Anzeige(1)

Finanzprobleme und Unglücklichsein

Sportskanone34

Neues Mitglied
Mit 34 Jahren noch nie glücklich gewesen!


Man sagt ja, dass „Glück“ nur das ist, was man selber dafür hält. Ich bin 34 Jahre alt und muss sagen, dass ich lediglich einen tollen Freundeskreis mein Glück nennen kann. Mein restliches Leben, 34 Jahre lang, ist ein einziges, nie enden wollendes Drama, das gerade seinen Höhepunkt erreicht hat.

Als Kind mit 3 Geschwistern war schon ein Alptraum, der Vater ein Alkoholiker, die Mutter musste alleine 4 Kinder groß ziehen, den Haushalt machen und nebenher noch putzen gehen, damit wir als Kinder überhaupt ernährt werden konnten. Urlaub oder schöne Klamotten? Woher...

Dann mit 15 die Erkenntnis schwul zu sein und das mit einem Alkoholiker als Vater, ein Alptraum. Dann mit 19 an den falschen geraten, der mich 6 Jahre nur ausgenutzt hat und mich durch meine Dummheit mit insgesamt 56.000 DM Schulden sitzen ließ, die er verschuldet hat. Nach 6 Jahren eines überaus stressigen Jobs und zahlreichen Nebenjobs, um diese Schulden abzubezahlen ein großes Burn-Out mit 4 Monaten Aufenthalt in einer psychologischen Klinik. Dann weiter im beruflichen Streß mit Umzug in eine fremde Stadt, Jobwechsel, wieder Streß, wieder Jobwechsel, noch mal neue Stadt, 1 Jahr arbeiten unter menschen-unwürdigen Verhältnissen, wieder Burn-Out, 5 Wochen krank mit Hörsturz.

Mittlerweile bin ich 34 Jahre alt und die vorher erwähnte Beziehung von 19 bis 25, die eigentlich keine Beziehung war (kaum Sex, nur Streß, nur ausgenutzt werden), war die bislang einzige in meinem Leben. Meine Freunde finden, dass ich ein super Typ bin, gut aussehe und dennoch habe ich bislang keine einzige richtige Beziehung gehabt, ich war noch NIE richtig verliebt.

Vor 1 Jahr habe ich dank meines guten Gehalts (da ich mir jahrelang Streß angetan habe, um besser zu sein, als mein Vater....) eine denkmalgeschützte Wohnung als Altersvorsorge gekauft, Kredit über 180.000 Euro läuft, leider bin ich an einen Finanzbetrüger geraten, die Finanzierung läuft so hoch, dass ich kreditunwürdig bin. Gerade habe ich zudem eine weitere Wohnung gekauft, in die ich heute umziehen wollte. Wegen der anderen Wohnung und der falschen Finanzierung kriege ich nur leider keinen Kredit mehr und alle Banken haben mir nach 6 Wochen abgesagt.

Schlimm ist nur, dass ich in 2 Wochen aus meiner jetzigen Wohnung raus muss und keine Bleibe habe, ich werde obdachlos, obwohl ich ja eigentlich gut verdiene, mein Verdienst geht allerdings für den Finanzierungsbetrüger drauf.

Ich bin seit 34 alleine im Leben, schwul, verliere gerade meine Wohnung, der Streß im Job macht mich immer weiter fertig, der nächste Burn-Out kündigt sich bereits an. Ich weiss nicht weiter. Von Suizid-Gedanken bis Bettelbriefen an die Nation schwirrt alles in meinem Kopf. Ich fühle mich so haltlos, sehne mich nach einer Beziehung, nach Liebe und Geborgenheit und jetzt auch noch nach einem Zuhause, ich kann nicht mehr. In mir ist alles dunkel und starr, ich kriege keine Luft mehr, meine Brust schnürrt sich immer weiter zu, mir wird schon schwindelig.

Ich weiss auch gar nicht, warum ich jetzt gerade hier am Rechner sitze, vielleicht, weil ich trotz alledem immer noch Hoffnung in mir trage, ein letztes Licht brennt noch in mir. Eigentlich finde ich, dass ich ein echt netter Typ bin, wie kann es also sein, dass mir soviel Mist im Leben wiederfährt? Ich brauche wohl ein Wunder.... und einen Mann an meiner Seite. Aber zuallererst brauche ich wohl erstmal ein Zuhause oder einen Kredit, damit mein Kaufvertrag doch noch zustande kommt.

Hilfe!
 

Anzeige(7)

binich

Mitglied
Hallo Sportskanone,

kannst Du denn die "alte" Wohnung mit der Finanzierung nicht verkaufen? Dann kannst Du diesen Kredit auslösen/ ablösen. Oder dort einziehen, statt eine zweite zu kaufen?

Ansonsten musst Du Dich nach einer Mietwohnung umsehen; Kopf hoch.

Und dann schlage ich vor, ein Haushaltsbuch zu führen, wo alle Ausgaben und Einnahmen aufgelistet sind (auch Versicherungen, Auto, Zeitung etc.) - dann bekommst Du einen Überblick, wieviel Du Dir leisten kannst. Man sollte - pi mal Daumen - nicht mehr als 33% seines Einkommens (netto) für Wohnung/ Strom/ Gas/ Wasser - also Leben im Allgemeinen, ohne Essen - ausgeben.

Was Deine Vergangenheit angeht, kannst Du diese leider nicht ändern. Aber Du kannst in die Zukunft blicken. Positiv.

/binich
 

hilfe-schlumpf

Aktives Mitglied
Entweder wie schon vorgeschlagen, die alte Wohnung verkaufen um die neue zu bezahlen.

Vielleicht kannst du auch in der alten Wohnung bleiben. Wieso musst du raus ? Du hast sie vermietet ? Würde dann da auf Eigenbedarf machen und versuchen aus dem Kaufvertrag für die neue Wohnung rauszukommen.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben