Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Finanzielle Absicherung Ehe mit Immobilie

H

Han4Dampf

Gast
Hallo zusammen,

meine Frau und ich haben im März das Elternhaus ihrer Eltern abgekauft. Es handelte sich dabei um eine gemischte Schenkung, der zu begleichende Kaufpreis lag bei 250.000,- €. Aus steuerlichen Gründen (Schenkung) ist aktuell nur sie ins Grundbuch eingetragen, das Darlehen läuft auf uns beide. Da wir ein 2-jähriges Kind haben und meine Frau aktuell „nur“ auf 450 € Basis arbeiten kann, zahle ich das Darlehen aktuell alleine ab – das wird wohl auch die nächsten Jahre noch so bleiben, solange meine Frau nicht wieder in größerem Umfang arbeiten kann – ist für mich aber gut machbar.

Das Haus ist schon älter, in guten Zustand – dennoch fallen hier die nächsten Jahre sicherlich die ein oder anderen Instandhaltungs- und Modernisierungsarbeiten an, welcher mit Sicherheit auch ich zum größten Teil tragen werde.

Wir sind seit 11 Jahren zusammen, seit 3 Jahren verheiratet und führen eine glückliche Beziehung. Da jetzt hier aber viel Eigentum und Geld mit im Spiel ist, würden wir uns (bzw. ich mich in meiner aktuellen Rolle…) gerne absichern, falls es irgendwann zum Scheidungsfall kommen würde. Ein erster Schritt für mich wäre, mich auch ins Grundbuch eintragen zu lassen.

Ansonsten fehlt uns hier aber die Kreativität. Einerseits möchte ich dann nicht mit leeren Händen dastehen, andererseits wird mich meine Frau realistischerweise nie auszahlen können, das würde ihren finanziellen Ruin bedeuten und das möchte ich auf keinen Fall – sie bleibt ja dann die Mutter unseres Kindes.

Wie also kann ich sicherstellen, dass ich im Scheidungsfall nicht viel Geld reingesteckt habe und mit leeren Händen dastehe und es andererseits meiner Frau und meinem Kind auch noch gut geht? Ein Hausverkauf wäre für mich hier auch eher die letzte Instanz da ich v.a. mein Kind dann nicht aus dem gewohnten Umfeld reißen möchte.

Wie haben es diejenigen gelöst die in derselben Situation stecken?

Danke vorab und LG
 

Anzeige(7)

Xylo

Mitglied
Der Hund bleibt einem selbst im Sturme treu, die Frau nicht mal im Winde.

Ich finde es gut, dass du dir Gedanken darüber machst. Ich würde darauf wetten, dass die Frau sich nicht scheiden lassen wird, da sie somit in die finanzielle Ruin geht. Bei Frauen geht sowas schneller als gedacht. Heute liebt sie dich, und morgen gefällt ihr deine Nase nicht mehr. Wenn sie sich scheidet, so wird sie dich auszahlen, sofern sie es kann. Weil sie es nicht kann, braucht man sich ums Thema Scheidung keine Sorgen machen.

Weil sie die Frau deines Kindes ist?

Im Scheidungskampf ist sowas vergessen. Da geht es nur darum, dem Partner zu vernichten, was besonders Frauen gut verstanden haben. Ans andere Ende der Republik ziehen, damit man das Kind nicht sieht, Lügen gegen den Vater verbreiten damit das Kind auch so tickt. Im Scheidungskampf würde ich auf sowas keine Rücksicht nehmen. Ich würde sie finanziell ausbluten, und somit das Kind zu mir holen, weil die Frau nicht in Stande ist, dem Kind ein normales Leben geben zu können mit Hartz 4 und einen riesigen Schuldenberg. Dann dreht man den Spieß um.

Es gibt da nicht viel zu sagen, lass dich ins Grundbuch eintragen. Besonders, wenn du der Zahlesel bist.

Das beste Mittel gegen Scheidung: Nicht dafür sorgen, dass sowas passiert.
 
G

Gelöscht 5176

Gast
Was heißt hier gemischte Schenkung? 250. 000 € habt ihr gezahlt und der Rest wurde geschenkt oder wie verstehe ich das?

Oder hat die Frau alles geschenkt bekommen und den Kredit über 250 000 € der auf dem haus lastete abgelöst?
Die Daten bräuchte man schon damit man nicht nebelige Ratschläge erteilt.

Solange alles toll in der Ehe läuft, braucht man keine Verträge - schon klar.
Wenn es aber nicht mehr toll läuft, dann beißt man sich in den Allerwertesten dass man keinen Vertrag hat.

Ei, ei ..... schön naiv und gutmütig, das rächt sich oft.
 
H

Han4Dampf

Gast
Danke schon mal für eure Antworten!


Was heißt hier gemischte Schenkung? 250. 000 € habt ihr gezahlt und der Rest wurde geschenkt oder wie verstehe ich das?

Oder hat die Frau alles geschenkt bekommen und den Kredit über 250 000 € der auf dem haus lastete abgelöst?
Die Daten bräuchte man schon damit man nicht nebelige Ratschläge erteilt.
Die Schenkung (Differenz aus Wert Haus und Rest-Darlehen) ging aus steuerlichen Gründen an meine Frau und der bestehende Kredit wurde "abgelöst", genau. Wobei wir den alten Kredit nicht 1:1 übernommen haben, sondern zu den aktuell günstigeren Konditionen neu abgeschlossen haben - auf uns beide.

Solange alles toll in der Ehe läuft, braucht man keine Verträge - schon klar.
Wenn es aber nicht mehr toll läuft, dann beißt man sich in den Allerwertesten dass man keinen Vertrag hat.

Ei, ei ..... schön naiv und gutmütig, das rächt sich oft.
Naja, wenn das Ergebnis meiner Frage ist, dass ein (Ehe-)Vertrag abgeschlossen werden sollte ist mir/ uns das recht, das habe ich ja nicht ausgeschlossen.
 
G

Gelöscht 5176

Gast
Hei TE,

ich bin ja immer für Fairness auf beiden Seiten. Meine Tochter hat auch ein Haus von uns geschenkt bekommen. Natürlich läuft das im Grundbuch nur auf sie und es wurde ein Ehevertrag aufgesetzt "Modifizierte Gütergemeinschaft"

Bei euch:
Den Teil, den die Eltern der Tochter geschenkt haben - gehört ihr allein, ganz klar.
Ich verstehe nur nicht ganz, warum der Notar von sich aus bei der Beurkundung nicht nachgehakt hat, Es war ja wohl ersichtlich, dass hier noch eine Hypothek auf das Haus lastet, die du mitbegleichst.
Ein Notar berät immer neutral.

In meinen Augen wurde das nicht optimal und fair gelöst.
Und dieser Satz aus steuerlichen Gründen....ha, ha...
Deine Frau hat von beiden Elternteilen 400 000 € innerhalb 10 Jahren steuerlich als Schenkung frei.
Wenn das Haus beiden Eltern gehört hätte, hätte die Tochter ein Haus im Wert von 800 000 € geschenkt bekommen können. Wäre das Haus teurer als 800 000 € gewesen, hätte sie Steuern zahlen müssen, oder eben den Rest des Hauses von den Eltern abkaufen können.
Genauso gut, hätten die Eltern ihr einen bestimmten Prozentsatz vom Haus schenken können, den Teil, den ihr gekauft habt, hättet ihr BEIDE abkaufen können und du wärst für deinen Anteil ins Grundbuch eingetragen worden.


Bei euch ist es jetzt so:
Es bleibt der Teil, für den ihr ein Darlehen aufgenommen habt.
In meinen Augen zahlt ihr das Darlehen gemeinsam ab.
Prozentual müsste dir im Grundbuch nun der Teil, der die Hälfte des Darlehens ausmacht eingetragen werden.
Das geht am billigsten mit einer Schenkung durch dir Ehefrau an dich, die auch im Scheidungsfall nicht zurückgefordert werden kann. Wählst du eine andere Variante als die Schenkung, fallen wieder Grunderwerbsteuern usw an.

Im Falle des Todes deiner Frau innerhalb der nächsten 10 Jahre, wäre aber dieses Geld als Erbfreibetrag verbraten.

selbst wenn du nun z. B. zu 1/4 oder 1/5 im Grundbuch am Ende stehst - du wirst immer für das ganze Haus die Reparaturen mitzahlen, vor allem weil es ein älteres Haus ist.

Entweder schenkt dir deine Frau von vornherein einen größeren Anteil am Haus, oder ich würde mich bei den Reparaturen nur für meinen Anteil beteiligen.

Ansonsten gibst du ihr ein Darlehen, für ihren Teil. Alles mit privatem Darlehensvertrag.

Je nach Güterstand wird der Wertzuwachs für das Haus angesetzt und du kannst im Falle der Scheidung im Rahmen des Zugewinns etwas fordern.

Ich sehe das so, du darfst immer schön zahlen, aber am Tag X gehst du leer aus.

Bei uns ist es anders: Mein Schwiegersohn lebt mietfrei in einem total neuem tollem Haus. (schon die Luxusvariante) Natürlich muss er sich an den Nebenkosten und bei irgendwelchen Reparaturen, die irgendwann anfallen beteiligen. Im Gegensatz zu dir ein fairer Deal.

Solange alles gut geht ist es schön, aber im Fall einer Trennung bist du der Looser und wirst es bitter bereuen.
Großzügig kannst du im Falle einer Trennung sicher sein, aber dann kannst du entscheiden und es wird nicht über dich entschieden.

Geht doch mal zum Notar und lasst euch beraten. Der Notar berät kostenfrei und neutral. Er steht auf keiner Seite. Er zeigt euch Möglichkeiten auf.
Rennt bitte nicht zum Anwalt - der setzt euch teuer einen Ehevertrag auf, der am Ende beurkundet werden muss weil eine Immobilie im Spiel ist. Also musst du auf jeden Fall zum Notar.
Den Fehler habe ich in meiner Jugend gemacht und wurde echt über den Tisch vom Anwalt gezogen.

Ich verstehe nur nicht, warum der Notar euch nicht im Vorfeld anders beraten hat.

Pass auf dich auf.
 
G

Goast

Gast
Der Leistungsfähig ist, überwiegend für den Unterhalt der Familie sorgt hat im Scheidung und Trennungsfall immer die A****-Karte gezogen
Warum sind Obdachlose wohl überwiegend ( Männer )?
Wären ja schön blöd weiter zu arbeiten für ....
 

kasiopaja

Sehr aktives Mitglied
Der Leistungsfähig ist, überwiegend für den Unterhalt der Familie sorgt hat im Scheidung und Trennungsfall immer die A****-Karte gezogen
Warum sind Obdachlose wohl überwiegend ( Männer )?
Wären ja schön blöd weiter zu arbeiten für ....
Es ist ja nicht so , dass der , der zuhause ist nichts tut. Der übernimmt oft andere Aufgaben, für die man , würde man jemanden dafür anstellen, einen Haufen Geld dafür bezahlen.
 
G

Goast

Gast
Es ist ja nicht so , dass der , der zuhause ist nichts tut. Der übernimmt oft andere Aufgaben, für die man , würde man jemanden dafür anstellen, einen Haufen Geld dafür bezahlen.
Es ging um das zahlen wenn der Ernstfall eingetreten ist,, nicht was wer tut!
Und wenn ich schon in der Ehe anfange das aufzurechnen, das endet dann meist ....
Immobilie macht nur Sinn wenn das Kapital dafür vorhanden ist, auf Dauer.
Ging an den Tradeersteller mein Beitrag, wenn ich dich brauche schreibe ich an dich!
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben