• Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Fehlgeburt (missed abortion)

K

Kanahau

Gast
Hallo Ihr,

ich weiss gar nicht wie ich anfangen soll. Es ist nicht sehr einfach für mich, aber irgendwie kann ich mit niemandem darüber reden, meinen Mann will ich nicht noch mehr traurig machen und das belastet mich sehr.

Ich habe vor 1 1/2 Wochen erfahren das mein Baby im Mutterleib gestorben ist. Eigentlich war ich zur Vorsorgeuntersuchung dort und ich sollte meinen Mutterpass erhalten. Ich hatte mich so darauf gefreut mein Baby sehen zu können. Ich war in der 9. Schwangerschaftswoche. Der Arzt konnte keine Herztöne erkennen, ich hatte schon Tage vor der Untersuchung ein ungutes Gefühl und mein Gefühl hat sich leider bestätigt. Ich musste einen Tag später zur Ausschabung. Danach war es noch viel schlimmer für mich, ich konnte es nicht verstehen, ich verstehe es immer noch nicht. Ich weiss das bei vielen Frauen das erste Kind eine Fehlgeburt ist, aber das tröstet mich trotzdem nicht.

Ich bin jetzt die zweite Woche daheim, ich fühle mich so leer. Nach aussen versuche ich den Schein zu bewahren das alles ok ist.
Irgendwie habe ich das Gefühl das meine Familie mich nicht versteht, ich kriege nur gesagt das ich noch jung sei und ich es doch nochmal probieren kann. Klar sie haben es auch nicht selbst erfahren, für mich ist es sehr schlimm über diesen Verlust hinweg zu kommen. Ich habe mir die Situation nicht ausgesucht, es war ein absolutes Wunschbaby, wir hatten so viele Pläne und haben uns auf die Zeit mit unserem Kind gefreut.

Gibt es jemanden der etwas ähnliches erfahren musste?

Liebe Grüße
 

Anzeige(7)

tropus00

Aktives Mitglied
Hallo Ihr,

ich weiss gar nicht wie ich anfangen soll. Es ist nicht sehr einfach für mich, aber irgendwie kann ich mit niemandem darüber reden, meinen Mann will ich nicht noch mehr traurig machen und das belastet mich sehr.

Ich habe vor 1 1/2 Wochen erfahren das mein Baby im Mutterleib gestorben ist. Eigentlich war ich zur Vorsorgeuntersuchung dort und ich sollte meinen Mutterpass erhalten. Ich hatte mich so darauf gefreut mein Baby sehen zu können. Ich war in der 9. Schwangerschaftswoche. Der Arzt konnte keine Herztöne erkennen, ich hatte schon Tage vor der Untersuchung ein ungutes Gefühl und mein Gefühl hat sich leider bestätigt. Ich musste einen Tag später zur Ausschabung. Danach war es noch viel schlimmer für mich, ich konnte es nicht verstehen, ich verstehe es immer noch nicht. Ich weiss das bei vielen Frauen das erste Kind eine Fehlgeburt ist, aber das tröstet mich trotzdem nicht.

Ich bin jetzt die zweite Woche daheim, ich fühle mich so leer. Nach aussen versuche ich den Schein zu bewahren das alles ok ist.
Irgendwie habe ich das Gefühl das meine Familie mich nicht versteht, ich kriege nur gesagt das ich noch jung sei und ich es doch nochmal probieren kann. Klar sie haben es auch nicht selbst erfahren, für mich ist es sehr schlimm über diesen Verlust hinweg zu kommen. Ich habe mir die Situation nicht ausgesucht, es war ein absolutes Wunschbaby, wir hatten so viele Pläne und haben uns auf die Zeit mit unserem Kind gefreut.

Gibt es jemanden der etwas ähnliches erfahren musste?

Liebe Grüße

Als aller erstes hast du mein wirklich gemeintes Beileid.

Du hast dich psychisch und physich auf das Baby bereits "umgestellt". Daher fühllst du dich so "leer", dein Körper und dein Verstand melden dir - es fehlt was . Deine Trauer ist ganz normal, sogar richtig. Du musst Trauern um damit fertig zu werden und neue Hoffnung zu erfahren/schöpfen. Doch sowas braucht Zeit ...

Dein Mann trauert auch, teile dich mit ihm, sage was du denkst,es ist gut für Dich und deinem Mann. Das "schweisst" zusammen. Ihr könnt euch gegenseitig unterstützen bei der Trauer. Gönne Euch / Dir eine Auszeit zu deiner Famillie.

Für die Zukunft brauchst du etwas Ablenkung, wie neue Arbeit oder Hobby oder Urlaub...
Ich Hoffe du erhollst dich schnell, und denke positiv.

mfg
tropus
 
K

Kanahau

Gast
Hallo liebe Tropus,

vielen Dank für deine Worte.

Mein Mann versucht stark für mich zu sein, ich habe ihm gesagt das ich nicht möchte das er alleine leidet sondern das ich will das er mit mir zusammen trauert und das wir das nur so zusammen schaffen können.
Er versucht mir gegenüber seine Gefühle zu verbergern, aber das macht mich umso mehr traurig weil ich weiss das er es nur in sich hineinfrisst.

Ab nächster Woche muss ich wieder arbeiten. Mal sehen ob mich das ein wenig ablenken kann.

Alles ist momentan sinnlos für mich, es ist mir egal ob die Sonne scheint ich habe grad keine Freude mehr. Aber ich weiss das ich das auch überstehen werde.
 

freches Biest

Aktives Mitglied
das tut mir echt leid für dich :(

ich kann dir nur versuchen meine Geschichte zu erzählen und ich hoffe das dir das etwas Mut macht !!!

meine Tochter ist heute 12 und mein Sohn 7 Jahre ... zwischen den beiden hatte ich das sichere Gefühl wieder schwanger zu sein , da ich Medikamente nehmen musste die da nicht gut waren bin ich zu meinem Gyn und hab ihm gesagt das ich mir sicher bin schwanger zu sein , die Anzeichen wie Übelkeit , Brustspannungen , ausgebliebene Regel waren alle da ... der Gyn war so gnädig mich zu untersuchen und dann ging es los so ala "was ich mir denn nur einbilde , sie sind nicht schwanger , wenn ich mir so sehnsüchtig ein 2. Kind wünsche müsse man halt was machen" :eek: ... er hat noch nichtmal einen Schwangerschaftstest gemacht .... paar Tage später wurde ich Nachts wach weil mein Bauch weh tat , aber da ich ja angeblich nicht schwanger war dachte ich eher das ich meine Tage bekomme ... am nächsten Mogen hab ich dann mein Baby gefunden :mad:

der Gyn hat mich nie wieder gesehen

selbst heute nach fast 9 Jahren denke ich immer wieder an diese Nacht , man lernt mit der Zeit besser mit dem Schmerz umzugehen aber vergessen kann man das nie

ich drück dich mal und Bitte geb die Hoffnung nicht auf :)
 
K

Kanahau

Gast
das tut mir echt leid für dich :(

ich kann dir nur versuchen meine Geschichte zu erzählen und ich hoffe das dir das etwas Mut macht !!!

meine Tochter ist heute 12 und mein Sohn 7 Jahre ... zwischen den beiden hatte ich das sichere Gefühl wieder schwanger zu sein , da ich Medikamente nehmen musste die da nicht gut waren bin ich zu meinem Gyn und hab ihm gesagt das ich mir sicher bin schwanger zu sein , die Anzeichen wie Übelkeit , Brustspannungen , ausgebliebene Regel waren alle da ... der Gyn war so gnädig mich zu untersuchen und dann ging es los so ala "was ich mir denn nur einbilde , sie sind nicht schwanger , wenn ich mir so sehnsüchtig ein 2. Kind wünsche müsse man halt was machen" :eek: ... er hat noch nichtmal einen Schwangerschaftstest gemacht .... paar Tage später wurde ich Nachts wach weil mein Bauch weh tat , aber da ich ja angeblich nicht schwanger war dachte ich eher das ich meine Tage bekomme ... am nächsten Mogen hab ich dann mein Baby gefunden :mad:

der Gyn hat mich nie wieder gesehen

selbst heute nach fast 9 Jahren denke ich immer wieder an diese Nacht , man lernt mit der Zeit besser mit dem Schmerz umzugehen aber vergessen kann man das nie

ich drück dich mal und Bitte geb die Hoffnung nicht auf :)

Hallo freches Biest,

das ist wirklich schlimm, ich bin froh das ich das so nicht erleben musste. Das ist ja auch nicht normal was der Arzt da gemacht hat. Das tut mir sehr leid für dich. Viele Frauen spüren das sie schwanger sind, bei mir war das genau so. Ich hab auch gespürt das mit meinem Kind was nicht stimmt, deswegen habe ich mir den Termin zur Vorsorge vorverlegen lassen.

Ich werde das auch nie vergessen können, selbst mein Arzt hat mit den Tränen gerungen weil er sich so für mich gefreut hatte.

Mit jedem Tag wird es besser, aber es ist dennoch nicht einfach für mich.
 

freches Biest

Aktives Mitglied
hat man denn bei dir den Fötus untersucht und hat wenigstens herausgefunden warum er abgestorben ist ??


ich bin heute nur froh das es bei mir von alleine abgegangen ist , man kann mir bis heute nicht wirklich sagen ob ich sonst daran gestorben wäre weil ich ja angeblich nicht schwanger war und daher zu keiner Untersuchung mehr musste
 

bigtommyw

Mitglied
mein beileid von einer family der dasselbe vor 2 monaten passiert ist:(
hoffe ihr kommt damit klar ratschläge geben kann man da leider nicht , daumen drück für nächste versuch
gruss thommy
 

Totenengel

Neues Mitglied
Hallo Kanahau,

es tut mir sehr leid was Dir passiert ist.

Es ist nur natürlich, dass es Dir jetzt nicht gut geht, denn der Weg zu einer Familie wurde plötzlich beendet, geht nicht mehr weiter.
Du bist erstarrt in Trauer, kannst es noch nicht begreifen, fühlst Dich leer und wahrscheinlich auch allein.

Ich denke, es ist wichtig, dass Du mit Deinem Mann darüber sprichst. Woher soll er wissen wie es Dir geht. Du gibst ihm vielleicht zu verstehen, dass Du ganz gut über die "Sache" hinweg bist und mag vielleicht mit Dir nicht über seine Trauer sprechen.
Sei ehrlich und lass Dich einfach in seine Arme und in Eure Trauer fallen. Gemeinsam ist es viel leichter.

Verwandte, Bekannte und Freunde wissen vielleicht im Moment nicht was sie Dir raten sollen, außer, dass Du noch jung bist und ihr es noch mal versuchen könnt. Das scheint Dir vielleicht im moment gar nicht passend. Aber: haben sie nicht recht?

Ich habe zwei Embryos verloren, zwei Babys innerhalb weniger Jahre. Einfach so, sie haben mich verlassen. Vielleicht wollten sie nicht leben oder wären nicht lebensfähig gewesen. So wie es mir passiert ist - so hart es auch ist - war es besser als bei einer Bekannten, die kürzlich ihr Baby verloren hat, was zwei Tage später per Kaiserschnitt geholt werden sollte, weil es für die werdende Mutter ein Risiko gewesen wäre. Die Nabelschnur hatte sich um den Hals gewickelt. Das Kind wurde beerdigt. Sie hat einen Ort wo sie hingehen kann. Ich nicht. Du wahrscheinlich auch nicht.

Aber ich habe etwas, was mir ein wenig hilft. Ich führe Tagebuch, nicht wie üblich, sondern ein Tagebuch in Form von Briefen an meine Kinder. So als wären sie in Ferien unterwegs, erzähle ihnen wie sehr ich sie vermisse. Natürlich haben sie auch Namen.
Wenn der Schmerz oder die Sehnsucht zu groß wird und ich das alles nicht mehr aushalte, obwohl es viele Jahre her ist, dann schreibe ich den beiden. Das ist irgendwie ein schönes Gefühl.

Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, Du gibst die Hoffnung nicht auf und wirst eines tages doch wieder schwanger werden. ich wünsche es Dir sehr. Bei mir ist es leider nicht mehr möglich, denn ich bin schon zu alt. Aber bei Dir. Denke bitte daran und verschließe Dich nicht in Deiner Trauer, die natürlich auch ihre Zeit und ihren Raum braucht.

Liebe Grüße,
Totenengel
 
K

Kanahau

Gast
hat man denn bei dir den Fötus untersucht und hat wenigstens herausgefunden warum er abgestorben ist ??


ich bin heute nur froh das es bei mir von alleine abgegangen ist , man kann mir bis heute nicht wirklich sagen ob ich sonst daran gestorben wäre weil ich ja angeblich nicht schwanger war und daher zu keiner Untersuchung mehr musste
Nein die Ärzte sagten mir nur, das es nicht untersucht wird. Ausser es passiert öfters dann würde man der Sache schon auf den Grund gehen. Ich hätte es gar nicht sehen wollen ehrlich gesagt, das Bild würde mir nie aus dem Kopf gehen. Die Ärzte hätten es mir eh nicht gezeigt auch wenn ich es gewollt hätte.

Ich glaube dir das, das ist gefährlich. Ich bin auch froh das mir nichts passiert ist. Das Kind lag fast 1-2 Wochen tot in mir.
 
K

Kanahau

Gast
Hallo Kanahau,

es tut mir sehr leid was Dir passiert ist.

Es ist nur natürlich, dass es Dir jetzt nicht gut geht, denn der Weg zu einer Familie wurde plötzlich beendet, geht nicht mehr weiter.
Du bist erstarrt in Trauer, kannst es noch nicht begreifen, fühlst Dich leer und wahrscheinlich auch allein.

Ich denke, es ist wichtig, dass Du mit Deinem Mann darüber sprichst. Woher soll er wissen wie es Dir geht. Du gibst ihm vielleicht zu verstehen, dass Du ganz gut über die "Sache" hinweg bist und mag vielleicht mit Dir nicht über seine Trauer sprechen.
Sei ehrlich und lass Dich einfach in seine Arme und in Eure Trauer fallen. Gemeinsam ist es viel leichter.

Verwandte, Bekannte und Freunde wissen vielleicht im Moment nicht was sie Dir raten sollen, außer, dass Du noch jung bist und ihr es noch mal versuchen könnt. Das scheint Dir vielleicht im moment gar nicht passend. Aber: haben sie nicht recht?

Ich habe zwei Embryos verloren, zwei Babys innerhalb weniger Jahre. Einfach so, sie haben mich verlassen. Vielleicht wollten sie nicht leben oder wären nicht lebensfähig gewesen. So wie es mir passiert ist - so hart es auch ist - war es besser als bei einer Bekannten, die kürzlich ihr Baby verloren hat, was zwei Tage später per Kaiserschnitt geholt werden sollte, weil es für die werdende Mutter ein Risiko gewesen wäre. Die Nabelschnur hatte sich um den Hals gewickelt. Das Kind wurde beerdigt. Sie hat einen Ort wo sie hingehen kann. Ich nicht. Du wahrscheinlich auch nicht.

Aber ich habe etwas, was mir ein wenig hilft. Ich führe Tagebuch, nicht wie üblich, sondern ein Tagebuch in Form von Briefen an meine Kinder. So als wären sie in Ferien unterwegs, erzähle ihnen wie sehr ich sie vermisse. Natürlich haben sie auch Namen.
Wenn der Schmerz oder die Sehnsucht zu groß wird und ich das alles nicht mehr aushalte, obwohl es viele Jahre her ist, dann schreibe ich den beiden. Das ist irgendwie ein schönes Gefühl.

Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, Du gibst die Hoffnung nicht auf und wirst eines tages doch wieder schwanger werden. ich wünsche es Dir sehr. Bei mir ist es leider nicht mehr möglich, denn ich bin schon zu alt. Aber bei Dir. Denke bitte daran und verschließe Dich nicht in Deiner Trauer, die natürlich auch ihre Zeit und ihren Raum braucht.

Liebe Grüße,
Totenengel
Hallo Totenengel,

deine Geschichte hat mich wirklich zu Tränen gerührt, es tut mir sehr leid für dich, das ist nicht einfach was du durchmachen musst.

Ich bin froh das ich stark bin, ich versuche nicht in ein Loch zu fallen. Aber ich trauere und das ist glaube ich normal.
Ab und an rede ich schon mit ihm, aber ich habe einfach Angst ihn sehr traurig damit zu machen. Er redet gar nicht über seine Gefühle, aber ich weiss das er traurig ist. Angesprochen habe ich ihn schon, er sagte mir nur das er auch sehr traurig ist und trauert, aber er möchte stark für mich sein und versucht mich damit nicht zu belasten.

Es ist hart was deiner bekannten passiert ist, ich bin froh das es bei mir früh zu ende gegangen ist wie wenn mir ähnliches passiert wäre. Ich kenne auch einige Frauen denen das passiert ist, das ist noch schlimmer und ich wünsche es niemandem.

Ich werde mein Kind immer in meinem Herzen tragen und werde es auch nie vergessen.

Wir werden es sicherlich in einigen Monaten noch einmal probieren, aber stressen werden wir uns auch nicht. Ich denke wenn wir uns bereit dafür fühlen wird es auch so sein.

Ich hatte immer Angst, meine Mutter hat 3 Kinder verloren. Ich habe mich mit dem Gedanken getröstet das dies früher geschehen ist und das die Medizin heute so weit entwickelt ist um solchen Sachen vorbeugen zu können. Aber danach ist man schlauer. Keine meiner Geschwister hatte eine Fehlgeburt, aber ich hatte es im Gefühl das etwas nicht stimmt deswegen habe ich meinen Termin zur Vorsorge vorverlegen lassen.

Meinem Mann und meiner Mutter habe ich noch Tage zuvor gesagt das ich große Angst habe vor der Untersuchung das etwas mit dem Kind nicht stimmen könnte. Mein Gefühl trügt mich nie und so war es auch.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • L (Gast) LemonGirl
    Oben