Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Fasching falsch verstehen - meine Gedanken dazu

Gretchen Wieners

Aktives Mitglied
es gibt manche leute, die sagen, wenn man sie drauf anspricht, ob sie zur faschingszeit auch feiern, sich verkleiden und allgemein albernheiten machen, dass sie das nicht machen, weil sie es unsinnig finden auf einmal "auf lustig zu tun" oder "auf zwang/verordnung lustig zu sein".
persönlich kenne ich auch eine person die das sagt, nämlich meine mutter.

früher habe ich auch selber so gedacht, nachdem ich diese argumentation gehört hatte, denn sie passte zu meinem inneren fühlen: warum wirklich "auf einmal" lustig/gut drauf sein ohne ersichtlichen grund? damals kannte ich das gefühl nicht in einer schönen, sicheren, glücklichen welt zu leben und freude daraus zu schöpfen sie mit anderen menschen zu teilen und überhaupt durch kommunikation mit anderen menschen positive gefühle zu bekommen.
daher machte dieser ausspruch durchaus sinn.

jetzt, wo ich aber weiß, dass man glück aus der kommunikation mit anderen menschen heraus gewinnen kann, dass es schön ist albern zu sein und mit ihnen spaß zu haben, kann ich diese argumentation nicht mehr unterstützen.
denn jetzt bedeutet fasching für mich nicht mehr, dass leute aus unerfindlichen gründen aufeinmal spaß daran haben mit anderen zu feiern und freude zu verbreiten, sondern ich weiß jetzt, dass die meisten menschen diese bedürfnisse und fähigkeiten sowieso in sich drinne tragen und der fasching eben nur nochmal eine zeit ist, in der diese freude und dieser spaß nochmal demonstrativ nach außen getragen werden. das ganze ergibt also nun sinn für mich.

was denkt ihr über fasching, denkt ihr so wie ich früher oder wie heute? oder ganz anders?:rolleyes:
 

Anzeige(7)

Consilia

Mitglied
Meiner Meinung nach ist der Fasching für die meisten karnevalsbegeisterten Menschen nur ein weiterer Grund, um offiziell feiern, saufen und schlimmstenfalls fremdflirten (oder mehr) zu können. Die Leute lassen sich im Allgemeinen zu sehr gehen; für mich persönlich ist es eine äußerst primitive Angelegenheit, mit der ich nichts zu tun haben möchte. ;)
 

Mystic Prophecy

Aktives Mitglied
Um mit Freunden einen schönen Abend zu verbringen brauche ich ganz sicher keinen Fasching.

Dass das andere genauso ohne Fasching können sieht man daran, dass sie eben feiern und ausgelassen sind, auch zu einer anderen Jahreszeit.
Für mich ist es lediglich ein Freihfahrtschein, sich nicht benehmen zu müssen (bis hin zu Niveaulosigkeit), saufen etc.

Ich kann dem ganzen jedenfalls nichts abgewinnen.

Das einzige, was ich noch nachvollziehen kann sind die Teile, die aus der alten, heidnischen Zeit stammen, als die Masken in Verbindung mit Lärm und Feuer dazu dienen sollten, die Winterdämonen im Frühjahr zu vertreiben.
Nur ist das zwischenzeitlich bei sehr vielen doch enorm in Vergessenheit geraten, da es definitiv den meisten nur noch um Party und Saufen geht.
 

Peachly

Sehr aktives Mitglied
So mit 14, 15, und 16 fand ich Fasching (bei uns hieß es Karneval) super aus den von Consilia genannten Gründen. Heute find ich's nur nervig und halte mich davon fern.
 

Sigi

Sehr aktives Mitglied
Fasching ist eine heidnisch-katholische Einrichtung. Die Katholiken haben sehr wohl gewusst, was das fromme Volk ab und an braucht, damit man es danach wieder in Schach halten kann (siehe Aschermittwoch usw.) All die Jahresfeste haben ihren Sinn und wären sie nicht heidnisch/katholisch geprägt, gäbe es keine Götter wegen denen man sie einführte, könnte man fast glauben, man würde sich von selbst im Winter Kerzen aufstellen, im zeitigen tristen Frühjahr was lustiges gönnen, dann ein Fruchtbarkeitsfest wenn das Jahr loslegt, später die Grill und Sommerferienfeste, bis es über ein paar Nachdenktage wieder zu den Kerzen geht.
Ist alles sehr mit der Natur und menschlichen Bedürfnissen verbunden, nur leider kirchlich oder heidnisch geprägt und nicht neutral, für manche daher nichts.

Heute ist das was man einst damit wollte natürlich lächerlich geworden, der Bedarf an einem Fest im trüben kalten Frühjahr nach Weihnachten und vor Ostern ist aber nach wie vor vorhanden. Darum nutzen viele, die gut drauf sind die Zeit. Andere, die unabhängig von dem vorgegebenen Rhythmus leben, sind darauf nicht angewiesen, die haben halt andere Dinge, die ihnen Spaß und/oder Halt geben und gestalten sich ihr Leben nach eigenen Gutdünken. Statt Fasching z. Bsp. 3 Wochen vorher der obligatorische Winterurlaub ect. :)

Na ja, paar Gedanken zu deinen tiefsinnigen Überlegungen.

Sigi


es gibt manche leute, die sagen, wenn man sie drauf anspricht, ob sie zur faschingszeit auch feiern, sich verkleiden und allgemein albernheiten machen, dass sie das nicht machen, weil sie es unsinnig finden auf einmal "auf lustig zu tun" oder "auf zwang/verordnung lustig zu sein".
persönlich kenne ich auch eine person die das sagt, nämlich meine mutter.

früher habe ich auch selber so gedacht, nachdem ich diese argumentation gehört hatte, denn sie passte zu meinem inneren fühlen: warum wirklich "auf einmal" lustig/gut drauf sein ohne ersichtlichen grund? damals kannte ich das gefühl nicht in einer schönen, sicheren, glücklichen welt zu leben und freude daraus zu schöpfen sie mit anderen menschen zu teilen und überhaupt durch kommunikation mit anderen menschen positive gefühle zu bekommen.
daher machte dieser ausspruch durchaus sinn.

jetzt, wo ich aber weiß, dass man glück aus der kommunikation mit anderen menschen heraus gewinnen kann, dass es schön ist albern zu sein und mit ihnen spaß zu haben, kann ich diese argumentation nicht mehr unterstützen.
denn jetzt bedeutet fasching für mich nicht mehr, dass leute aus unerfindlichen gründen aufeinmal spaß daran haben mit anderen zu feiern und freude zu verbreiten, sondern ich weiß jetzt, dass die meisten menschen diese bedürfnisse und fähigkeiten sowieso in sich drinne tragen und der fasching eben nur nochmal eine zeit ist, in der diese freude und dieser spaß nochmal demonstrativ nach außen getragen werden. das ganze ergibt also nun sinn für mich.

was denkt ihr über fasching, denkt ihr so wie ich früher oder wie heute? oder ganz anders?:rolleyes:
 

Gretchen Wieners

Aktives Mitglied
Meiner Meinung nach ist der Fasching für die meisten karnevalsbegeisterten Menschen nur ein weiterer Grund, um offiziell feiern, saufen und schlimmstenfalls fremdflirten (oder mehr) zu können. Die Leute lassen sich im Allgemeinen zu sehr gehen; für mich persönlich ist es eine äußerst primitive Angelegenheit, mit der ich nichts zu tun haben möchte. ;)
ja genau, ist doch schön, gute laune, neue leute kennen lernen evtl. sogar freie liebe!:D
naja, manche lassen sich schon ziemlich gehen. aber man kann sich ja aussuchen wo und mit wem man feiert. und es ist ja eben nur einmal im jahr, sonst sind wir ja alle ganz brav. aber die paar tage kann man doch mal auf den putz hauen!:rolleyes:
 

Gretchen Wieners

Aktives Mitglied
Um mit Freunden einen schönen Abend zu verbringen brauche ich ganz sicher keinen Fasching.

Dass das andere genauso ohne Fasching können sieht man daran, dass sie eben feiern und ausgelassen sind, auch zu einer anderen Jahreszeit.
Für mich ist es lediglich ein Freihfahrtschein, sich nicht benehmen zu müssen (bis hin zu Niveaulosigkeit), saufen etc.

Ich kann dem ganzen jedenfalls nichts abgewinnen.

Das einzige, was ich noch nachvollziehen kann sind die Teile, die aus der alten, heidnischen Zeit stammen, als die Masken in Verbindung mit Lärm und Feuer dazu dienen sollten, die Winterdämonen im Frühjahr zu vertreiben.
Nur ist das zwischenzeitlich bei sehr vielen doch enorm in Vergessenheit geraten, da es definitiv den meisten nur noch um Party und Saufen geht.

klar, man kann genauso außerhalb der faschingszeit was lustiges mit freunden unternehmen, er ist nicht lebensnotwendig!
aber er ist doch praktisch, da man sich allgemein auf eine bestimmte zeit im jahr geeinigt hat, wo viele richtig feiern gehen wollen! die chance also auf andere feierwütige zu treffen ist dann höher!
und mit den niveaulosen muss ja nicht selber mitfeiern, man muss sich halt seine eigene feierrunde suchen. und wenn dann doch jemand niveaulos wird, dann einfach mit humor nehmen und drüber lachen!:rolleyes:
naja, winterdämonen, gibst wohl keine mehr wa?
 

Gretchen Wieners

Aktives Mitglied
Fasching ist eine heidnisch-katholische Einrichtung. Die Katholiken haben sehr wohl gewusst, was das fromme Volk ab und an braucht, damit man es danach wieder in Schach halten kann (siehe Aschermittwoch usw.) All die Jahresfeste haben ihren Sinn und wären sie nicht heidnisch/katholisch geprägt, gäbe es keine Götter wegen denen man sie einführte, könnte man fast glauben, man würde sich von selbst im Winter Kerzen aufstellen, im zeitigen tristen Frühjahr was lustiges gönnen, dann ein Fruchtbarkeitsfest wenn das Jahr loslegt, später die Grill und Sommerferienfeste, bis es über ein paar Nachdenktage wieder zu den Kerzen geht.
Ist alles sehr mit der Natur und menschlichen Bedürfnissen verbunden, nur leider kirchlich oder heidnisch geprägt und nicht neutral, für manche daher nichts.

Heute ist das was man einst damit wollte natürlich lächerlich geworden, der Bedarf an einem Fest im trüben kalten Frühjahr nach Weihnachten und vor Ostern ist aber nach wie vor vorhanden. Darum nutzen viele, die gut drauf sind die Zeit. Andere, die unabhängig von dem vorgegebenen Rhythmus leben, sind darauf nicht angewiesen, die haben halt andere Dinge, die ihnen Spaß und/oder Halt geben und gestalten sich ihr Leben nach eigenen Gutdünken. Statt Fasching z. Bsp. 3 Wochen vorher der obligatorische Winterurlaub ect. :)

Na ja, paar Gedanken zu deinen tiefsinnigen Überlegungen.

Sigi
da ist es doch gerade gut, dass heutzutage fasching immer weniger aus irgendwelchen religiösen motiven heraus gefeiert wird, sondern eben wirklich aus spaß heraus und zur überbrückung der vll gerade tristen, nasskalten tage. da kann dann auch jeder mitfeiern, auch als nicht-heide/katholik!
wie meinst du dass, das was man ursprünglich damit wollte ist lächerlich geworden, aber war es nicht eben genau das für was man fasching heute noch braucht, die überbrückung des tristen, nassen frühjahrs?
klar kann man auch unabhängig was von fasching machen, aber es ist doch wesentlich praktischer, wenn man weiß, dass zu der zeit die mehrheit gut drauf ist und feiern will als das gleiche z.b. mitte september zu machen, was natrülich auch total legitim ist, aber wo eben sonst kaum einer mitmacht, die chance neue leute kennen zu lernen geringer ist usw.?
 

spamburger

Sehr aktives Mitglied
Für mich ist jeden Tag Fasching. Ich trage eine Maske, um zu überleben. Ich erzähle den Leuten, was sie hören wollen. Ich tue so als ob. Würde ich überall ehrlich sein, würde man mich einweisen.

Sollen andere doch feiern und freie Liebe machen. Vor 10 Jahren hätt ich vielleicht noch mal mitgemacht. Jetzt bin ich älter und weiss, diese Feierei ist nichts für mich. Und mit Liebe hab ich eh nix am Hut, der Zug ist lange weg.
 

Sigi

Sehr aktives Mitglied
da ist es doch gerade gut, dass heutzutage fasching immer weniger aus irgendwelchen religiösen motiven heraus gefeiert wird, sondern eben wirklich aus spaß heraus und zur überbrückung der vll gerade tristen, nasskalten tage. da kann dann auch jeder mitfeiern, auch als nicht-heide/katholik! Je nach Bedarf, ja :D
wie meinst du dass, das was man ursprünglich (Geister austreiben, dem gottestreu erzogenen Katholikenvolk mal eine Auszeit gönnen) damit wollte ist lächerlich geworden, aber war es nicht eben genau das für was man fasching heute noch braucht, die überbrückung des tristen, nassen frühjahrs?
klar kann man auch unabhängig was von fasching machen, aber es ist doch wesentlich praktischer, wenn man weiß, dass zu der zeit die mehrheit gut drauf ist und feiern will als das gleiche z.b. mitte september zu machen, was natrülich auch total legitim ist, aber wo eben sonst kaum einer mitmacht, die chance neue leute kennen zu lernen geringer ist usw.?Klar ist das günstig, wenn man es auf irgendwas absieht, was sonst nicht so einfach möglich ist.:))))

[/QUOTE]
Schönen Gruß, und jetzt kommt erst mal das Lichterfest, was auch einem Grundbedürfnis entspricht, aber leider heidnisch und falschchristlich (weil Jesus da gar nicht geboren wurde und das Feiern seines Geburtstages gar nicht gebot) nicht für jeden voll top ist. :)))))
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben