Anzeige(1)

Fairplay vs. Karriere - wann ist der richtige Zeitpunkt zum gehen?

G

Gast

Gast
Wie oft wechselt ihr den Arbeitgeber? Was ist fair?
Muss man die Karriere nicht auch mal über Sentimentalitäten stellen?
Wie seht ihr das?
Stellt euch vor, ihr seid noch am Anfang des Berufsleben. Ihr habt eine Stelle bekommen. Einerseits gibt es dort eine "sentamentale" Bindung. Irgendwer hat mal an euch geglaubt und euch eine Chance gegeben. Das ist nicht selbstverständlich. Wenn ihr keine goldenen Löffel klaut, könnte ihr noch lange im Unternehmen bleiben. Aber wollt ihr das wirklich?
Man weiß ja gar nicht, was es da draußen noch gibt und wie der eigene Marktwert ist. Gefühlt ist das aktuelle Gehalt nicht rosig. Der Stressfaktor ist hoch und Überstunden sind an der Tagesordnung. Weiterbildung gibt es zwar, aber auch nur sehr sporadisch und ohne klare Perspektive. Sie dienen eher dazu gewisse Standards in den Arbeitsalltag zu integrieren. Richtige Karriereschritte sind erstmal nicht zu erwarten. Vielleicht wird euch mal diese und jene Aufgabe (natürlich ohne Zeitausgleich) aufs Auge gedrückt um die Führungskräfte zu entlasten und noch flexibler zu werden. Ihr habt schon das Gefühl, dass euer Arbeitgeber mehr von der Zusammenarbeit profitiert als ihr. Dort liegt ein gewisses Ungleichgewicht vor.

Aber euer Vorgesetzte muss sich auch rechtfertigen, wenn es Mitarbeiterabgänge gibt. Ihr wollt ihn eigentlich auch noch in die Augen sehen können, wenn man sich nochmal beruflich oder privat trifft. Aber dieser ganze Sentimentalitäten zahlt letztendlich doch keine Rechnung und ermöglichen auch keine großen Sprünge. Mehr Geld gibt es eigentlich nur beim Wechsel - sofern ihr eine Stelle ergattert, die eine bessere Bezahlung zulässt. Angst vor neuen Aufgaben und zugleich Angst vor Stagnation halten sich noch die Waage. Versuchen zu gehen oder zu bleiben - das ist hier die Frage. Eure Meinung zu dieser Frage schlägt mehrmals am Tag in die eine und dann mal wieder in die andere Richtung. Wie würdet ihr in einer solchen Situation handeln?
 

Anzeige(7)

weidebirke

Sehr aktives Mitglied
Wenn Dir der emotionale Anteil wichtig ist, solltest Du vielleicht vor dem Wechsel ein Mitarbeitergespräch anstreben, in dem Du Deine Wünsche definierst. Vielleichts ist ja eine Änderung möglich/ lassen sich Perspektiven entwickeln/ gibt es eine Gehaltserhöhung?

Ansonsten musst Du Dich danach richten, was Du selbst möchtest. Übertriebene Loylaität ohne wirklichen Ausgleich ist nicht angebracht.
 

Invvo88

Aktives Mitglied
Hi,

berücksichtige, dass die Loyalität der Arbeitgeber nur so weit reicht, wie deine Arbeitskraft genügt.

Ebenso musst du an dich nur den Anspruch haben, dass deine Loyalität so weit reicht wie dein Job dir bringt.

Ist zwar gut und schön, dass dich jemand eingestellt hat - damit hat man dir allerdings mitnichten etwas gutes tun wollen - sondern das (eigene) Unternehmen stärken wollen. Und wenn du nun dich weiter bringen möchtest - ist das schlicht legitim - egal was der Chef sagt.

LG
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben