Anzeige(1)

Fahrtkosten/Überweisung Psychiatrische Klinik

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

auchschonabserviert

Aktives Mitglied
Das ist kein Krankheit eigentlich aber wenn der Hausarzt das nicht wahrhaben will dass der TE Hilfe braucht und eine Diagnostik die ihm im Leben weiterhilft, bei Krankheit oder Zusatzversorgung oder Nachteilausgleich dann ist das schlecht. Hausärzte wollen oft nicht ernstnehmen dass ein Autist vor ihnen sitzt wenn er "sprechen" kann und solange er "sprechen" kann.

Hausarzt wechseln ist auch nicht so einfach... weil dann muss man alles von vorne erklären. Und man hat auch nicht die Zeit und Stress ständig jemanden zu suchen. Das wird zum Spießroutenlauf.

Vielleicht könnte ein Rechtsberatungsschein und ein Anwalt am besten helfen. Juristen verstehen das Gerechtigkeitsempfinden von Autisten besser. Weil es zur Verfassung einigermaßen gut passt, den Sinn zu verstehen.

Dann kann man auch besser den Ärzten erklären wofür was wichtig ist wenn man es schwer hat mit Ärzten zu sprechen.

Und ich würde einfach probieren offen und ohne sich aufzuregen auf einen neuen Hausarzt zuzugehen, mich mit dem alten aber nicht zerstreiten.

Und ja es ist manchmal schwer zu untescheiden ob absichtlich Beiträge nicht verstanden werden oder so... "dummheit und Bosheit"....kann man nicht immer so leicht unterscheiden als Mensch mit autistischen Zügen..... habe ich mal so mitbekommen.

Da helfen dann die Beiträge nicht immer weiter wenn man glaubt dass etwas überlesen wurde.

Das gibt sich mit der Zeit.
 

Anzeige(7)

pecky-sue

Aktives Mitglied
Hallo Gast Te,
Ich kann mich dunkel an einen Beitrag erinnern von einem Gast, vermutlich warst du das. Ist schon eine Weile her.
Magst du dich nicht anmelden?
Klar mit freundlichkeit von allen Seiten brauchst du nicht zu rechnen, aber ich denke damit kommst du zurecht, oder?

Ich kann mir vorstellen welch verzwickte hilflose Lage das ist.
Ich hatte auch schon Situationen in meinem Leben, da drehte es sich im Kreis, von keiner Seite ernsthafte Hilfe, und wußte dann nicht an wen ich mich wenden sollte.

Trotzdem warum ist dein Hausarzt so uneinsichtig, hast du eine Vermutung?
Wenn der dich schon kennt, weiß er doch das du seine Unterstützung brauchst.

Ich wünsche dir alles Gute und Liebe
Pecky
 

Harle

Aktives Mitglied
AW: Warnung vor Uniklinik Göttingen

Bekomme als Antwort aber nur, man möchte wissen, ob ich am Montag käme oder nicht."

MAN SOLLTE VERSTEHEN, DASS ICH NICHT ETWAS ZUSAGEN KANN, WAS KOSTENTECHNISCH MEIN PENSUM ÜBERSTEIGT!!!

Die haben auch Termine und andere Patienten wie dich.

Und warum Antwortest du nicht ganz normal mit a) Ja b) nein c) tut mir leid, kann ich erst an Tag xyz sagen, da ich da frühestens nochmals versuchen kann eine Überweisung zu erhalten.

Wenn c) + wie mache ich am besten einen neuen Termin, wenn ich im Besitz einer Überweisung bin und den aktuellen Termin leider nicht zusagen konnte?
 

Mittendurch

Moderator
Teammitglied
Moin Gast Te,
hast du nun die Kostenübernahme klären können und machst du einen neuen Termin in dieser Klinik oder auch woanders. Denn wenn es dir wichtig ist, ist es doch gut du bleibst dran, kümmerst dich um die Dinge, die für die Kostenübernahme geregelt werden müssen und machst dann einen Termin. Was meinst du? Oder hast du das nun ganz aufgegeben?

LG
Mittendurch
 
G

Gast

Gast
Die Klinik hat jetzt die Diagnose ihrer Kollegin aus Frankfurt in Frage gestellt ohne eine Diagnostik zu machen.
Ich werde dies so nach Frankfurt weitergeben.
Sollen die sich gegenseitig die Köppe einschlagen.

Alles andere lese ich mir hier nicht mehr durch.
 
G

Gast

Gast
So, das hat gesessen.

Hab jetzt die diagnosestellende Klinik angerufen und mich durch sämtliche Abteilungen gewählt.
Bin über die Beschwerdestelle zur Oberärztin gekommen und von dort aus endlich dahin, wo man sich anscheinend zuständig fühlt.

Die diagnostizierende Ärztin hat sich nun dazu zu äußern.

Ansonsten stehe ich nämlich innerhalb von 24h selber mit Kittel und weißer Hose wieder im Klinikum und darf meine Ausbildung beenden. :)
 
G

Gast

Gast
Manchmal hilft eben nur der gute alte Holzhammer.

Die derzeit betreuende Ärztin wird einen Bericht zu meinen Problemen verfassen in dem folgende Punkte angegangen werden.
1. Die Diagnose Asperger-Syndrom ist diagnostiziert und existiert amtlich (einige Leute stellen eine Existenz in Frage)
2. Ich habe absolut ein Anrecht auf einen autimusspezifischen Nachteilsausgleich, den mir die Schule gewähren muss aufgrund des Behindertenrechts.
3. Das Asperger-Syndrom ist nicht dasselbe wie eine Schizophrenie. Auch sind spezifische Symptome nicht erkennbar und eine geistige Behinderung oder Abkapselung in eine eigene Welt zählt nicht zu den Symptomen.
Kurz: Beseitigung von Mythen.

Zudem wird nochmals bestätigt werden, dass es nicht heilbar und therapierbar ist (Psychotherapie wirkungslos).
 

Rhenus

Urgestein
Das ist kein Krankheit eigentlich aber wenn der Hausarzt das nicht wahrhaben will dass der TE Hilfe braucht und eine Diagnostik die ihm im Leben weiterhilft, bei Krankheit oder Zusatzversorgung oder Nachteilausgleich dann ist das schlecht. Hausärzte wollen oft nicht ernstnehmen dass ein Autist vor ihnen sitzt wenn er "sprechen" kann und solange er "sprechen" kann.

Hausarzt wechseln ist auch nicht so einfach... weil dann muss man alles von vorne erklären. Und man hat auch nicht die Zeit und Stress ständig jemanden zu suchen. Das wird zum Spießroutenlauf.

Vielleicht könnte ein Rechtsberatungsschein und ein Anwalt am besten helfen. Juristen verstehen das Gerechtigkeitsempfinden von Autisten besser. Weil es zur Verfassung einigermaßen gut passt, den Sinn zu verstehen.

Dann kann man auch besser den Ärzten erklären wofür was wichtig ist wenn man es schwer hat mit Ärzten zu sprechen.

Und ich würde einfach probieren offen und ohne sich aufzuregen auf einen neuen Hausarzt zuzugehen, mich mit dem alten aber nicht zerstreiten.

Und ja es ist manchmal schwer zu untescheiden ob absichtlich Beiträge nicht verstanden werden oder so... "dummheit und Bosheit"....kann man nicht immer so leicht unterscheiden als Mensch mit autistischen Zügen..... habe ich mal so mitbekommen.

Da helfen dann die Beiträge nicht immer weiter wenn man glaubt dass etwas überlesen wurde.

Das gibt sich mit der Zeit.
Es hilft aber bisweilen ungemein, wenn man sich nicht immer für den Nabel der Welt hält...
Und es hilft bestimmt nicht jedem weiter, gleich jedem Fachmann die Kompetenz abzusprechen, weil jemand sich auffällig verhält.

Ich bin etwas verwundert, dass hier von Autismus die Rede ist, jedoch lernt man bekanntlich immer dazu...

Denn Hilfe, die anhand der Krankenpapiere durchaus von einem Hausarzt leicht einzuschätzen wären, kann auch so aussehen, dass man nicht alle Wünsche erfüllt bekommt, die einem so gerade einfallen.
Zumal Hilfe auch mit direkter Betreuung und mit Sozialarbeit einhergehen kann, ohne das medizinisch eingegriffen werden muss.

 
G

Gast

Gast
Hi,

wollte nochmal schauen, was hier in meinem Thread abgeht, falls es evtl. Fragen noch zu klären gibt.

Lieber Rhenus,

wo liegt dein Problem?
1. Ich habe eine Asperger-Diagnose. Das habe ich jetzt mehrfach erwähnt.
2. Das Asperger-Syndrom zählt zum Autismusspektrum. Das ist ein Fakt.
3. Du bekommst keine Betreuung oder eine Sozialarbeit ohne Grund.
Das Asperger-Syndrom ist kein Grund für eine Betreuung. Das ist einfach dummes Geschwätz, sorry.
Eine Betreuung kann auf freiwilliger Basis geschehen, macht aber meistens wenig Sinn, wenn sie eine solche Betreuung ist, wie man sich sie vorstellt.
Was willst du bei einem Menschen mit Asperger mit einer sozialen Arbeit erreichen?
4. Da steht klipp und klar, dass die Klinik alles nochmals bestätigt hat und alle Beteiligten, die was anderes behauptet haben jetzt dementsprechend Ärger bekommen.
Zumindest hatte ich es geschrieben. Leider hat die Redaktion verpennt diese Nachricht weiterzugeben.
Pech für euch, schlecht für das Image des Forums.

Nur weil einigen Leuten nicht passt, dass das Asperger-Syndrom eine anerkannte Diagnose ist, ist das auch kein Grund hier so um sich rumzumobben.
Sonst mobben die Asperger auch gerne mal zurück und hacken hier einige Konten. Man sollte hier also besser aufpassen, was man sagt mit geistiger Behinderung und benötigter Betreuung.
Den geistig Behinderte können nicht bewusst eine Straftat begehen. Hieße eine Kontohackung wäre mit Asperger ohne Strafe.
Und einige Asperger können sehr gut mit der Programmiersprache arbeiten und lesen sowas hier.
Zumal kann man ganz leicht ergooglen, was das Asperger-Syndrom ist, weshalb sich manche hier gerade zum Affen machen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
V Psychosomatische Reha, Fahrtkosten usw...? Gesundheit 6

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben