Anzeige(1)

Essensverweigerung nach Darm OP / Durchfall und Verwirrtheit

S

Sorgenmacherder Sohn

Gast
Hallo, ich habe da mal ne Frage.

Mein Vater (76 Jahre) liegt jetzt seit ungefähr 3 Monaten im Krankenhaus. In dieser Zeit hatte er 4 Darm Operationen. Dabei wurde ein Teil des Darmes (sowohl Dick als auch Dünndarm) entfernt.


Nach diesen Ops und langem Aufenthalt auf der Intensivstation ist es nun so, das er seit letzter Woche auf Normal Station wieder liegt. Hier ergeben sich jedoch zwei Probleme.


1. Problem: Er ist nach der Operation immer so verwirrt, das hat sich zwar schon etwas gebessert, aber ist trotzdem noch da.

2. Nach den Operation hat er mächtig Durchfall, kaum 2 Bissen gegessen, dann schon auf Toilette. Und deshalb (vermute ich) resigniert er auch was das Essen angeht und isst nicht viel bis garnicht. Er bekommt auch zusätzlich Kost über die Magensonde damit er Vitamine bekommt. Er ist nur wenn ich oder jemand anderes "laut" wird oder mit ihm "schimpft". Die Schwestern und die Pfleger sagen auch schon er muss Essen, aber er verweigert, warum auch immer. Hat auch total abgenommen, und deshalb muss er essen. Aber wie das so ist, tut er es nicht.

Wer kennt diese Probleme auch und weiß einen Lösungsansatz. Wie kann man den Durchfall verbessern, bzw. wie kann man ihn ans Essen bewegen und Motivieren. Er bekommt 2 Medis gegen Durchfall aber das hilft noch nicht.

Muss auch dazu sagen, das mich das immer total fertig macht, wenn ich ihm beim Essen geholfen habe. Was kann man machen.

Und wie kann man das mit der Verwirrung verbessern. Er soll ja auch in die Geriatrie, aber heute noch mit der Ärztin gesprochen, das es zurzeit noch garnicht geht.


VIelen Dank für die Hilfe!!!!!
 

Anzeige(7)

Katrin1964

Aktives Mitglied
Hallo lieber Sohn, jede Narkose hinterlässt seine Spuren. Das könnte die Verwirrtheit erklären. Das Gehirn muss sich erst wieder erholen. 4 Operationen sind ja nicht ohne. Das habe ich bei meinem Vater auch erlebt. Und in dem Alter ist es erstaunlich, das er dieses überhaupt noch mitmacht. Da kann ich diese Essenverweigerung vollkommen verstehen.
Es gibt ein natürliches Mittel zur Darmregulierung, das nennt sich Flohsamenschalen. Das verdickt oder verdünnt den Stuhl , je wie dieser es braucht. Aber dann muss man auch sehr viel trinken. Vielleicht solltest du das mal dem Arzt fragen, ob er sowas nehmen darf. Kostet um die 8€ und du bekommst es in der Apotheke oder im Naturkostladen, aber du musst drauf achten das es Flohsamenschalen sind. Der Darm ist nach den Ops gereizt, die Narben darin usw., klar das dieser mit Durchfall reagiert. Zudem hilft auch Möhren pur, gekocht und püriert . Manchmal ist die Krankenhauskost auch nicht so das wahre. Ich kann da irgend wie mitfühlen, da mein Vater das selbe durchmachte. Wichtig ist eben trinken, zb. entzündungshemmende Tees , wie Kamille . Da es diese ja im KH so gut wie nicht gibt , musst du es halt mitnehmen. Auch Iberogast hilft bei gereizten Darm . Aber dieses gibt es halt nur privat zu kaufen, in der Apotheke. Aber bitte vorher mit dem Arzt abklären.
Iberogast Dosierung und Anwendung
Flohsamen und Flohsamenschalen | Anwendung & Wirkung

Vielleicht konnte ich dir damit ein wenig helfen.
Gute Besserung für deinen Vater
 

Rhenus

Urgestein
Bitte überlasse dem Krankenhaus die komplette Behandlung und hört um Gottes Willen auf, den Mann zu bedrängen.
Gebt dem Krankenhaus nicht noch einen Grund euch später etwas vorzuwerfen.

Es gibt Trinknahrung. Doch das Krankenhaus weiß normalerweise, wie man behandelt.
Die Darmflora kann total zusammengebrochen sein.
Zudem Antibiotika töten auch die Darmbakterien.

Und Vollnarkosen sind in diesem Alter und noch früher auch problematisch.
Verwirrtheit kann durch niedrigem Zucker oder Nachwirkung von Narkose oder Schmerzmittel kommen.

Bei entsprechender Krankheit, die diese Op's notwendig machte, sollte man nicht erwarten, dass dies reibungslos verkraftet wird.
War es Krebs? Darmversagen, Darmverschluss?
 
G

Gast

Gast
Ich habe in meiner Familie auch einige Darm-OP-Patienten. Sie alle hatten hinterher erstmal Probleme, bis der Darm wieder normal gearbeitet hat. Das ging von massiven Verstopfungen bis zu Durchfall ohne Ende. Appetitlosigkeit war bei allen vorhanden. 76 ist ja nun auch ein stolzes Alter, da braucht man länger, um zu genesen. Laßt ihm die Zeit, die er braucht. Man könnte vielleicht langsam mit leichter Kost anfangen, aber das werden die Ärzte am besten wissen.

Alles Gute für Deinen Vater!
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Hallo,

auf KEINEN Fall Flohsamen! Sie helfen gegen Verstopfung, nicht gegen Durchfall!


Gib ihm keinesfalls irgendetwas, das dir hier geraten wird!
Da ich Erfahrungen mit Flohsamen zur Genüge habe, rede ich nicht irgend was dahin. Lese mal den Link .

Zudem habe ich NICHT gesagt, DAS ER ES GEBEN SOLL , sondern vorher den Arzt fragen und absprechen.
 

Rhenus

Urgestein
Da ich Erfahrungen mit Flohsamen zur Genüge habe, rede ich nicht irgend was dahin. Lese mal den Link .

Zudem habe ich NICHT gesagt, DAS ER ES GEBEN SOLL , sondern vorher den Arzt fragen und absprechen.
Hallo Katrin,
grundsätzlich sollte man solche Experimente gar nicht machen, bei solch heiklen Krankheiten, daher sind solche Ratschläge auch meiner Meinung nach, unangebracht.

Was meinst du denn, was ein Arzt sagen wird?
Wir haben Zeit genug, unser Pflegepersonal wird überwachen, dass der alte Mann mehr als genügend trinkt?
Zumal er vielleicht am Tropf hängt?

Und gerne operieren wir nach, wenn es zum Darmverschluss kommt?

Zudem halte ich das für eine Schnapsidee, Flohsamen hindert die Aufnahme von Glucose (Zucker), doch genau das braucht ein geschwächter Organismus (Gehirnnahrung!).
Weiter dürfte sich ein rasches Sättigungsgefühl einstellen, also wiederum kontraproduktiv mit der Weigerung zu essen.

Ich meine, dass bei solch schweren Eingriffen eine hohe Geduld gefragt ist, da eine Darmsanierung durchaus 3 Monate und länger dauern kann.
Zudem wir gar nicht wissen, warum diese schwere OP notwendig war.

Du... es geht mir nicht darum Flohsamen zu verteufeln, im Gegenteil, doch hier halte ich es nicht für angebracht.

Und Krankenhausessen schlecht?
Entspricht nicht meiner Erfahrung.
Ich kenne das nur so, dass man fast alles auswählen kann und es zudem gut auf die Krankheit abgestimmt werden kann.

Also nichts für ungut und du meinst es sicher auch gut, doch Flohsamen gehört nicht zur normalen Nahrung und ist ein Heilmittel, welches auch nur durch Indikation belegt, eingenommen werden sollte.
 
G

Gast

Gast
Hallo, so erstmal vielen Dank für die Antworten.

So nun kurze Info:

Gestern Abend hat er eine Schnitte Brot gegessen, er musste zwar auf Toilette dabei also Durchfall aber die Brotschnitte hat er gegessen.

Die Krankenschwester sagte mir, das er in der Nacht von Freitag auf Samstag acht mal auf Toilette wg. Durchfall musste.

Das ist ja schrecklich. Kein Wunder, das mein Vater so müde ist bei Tage, und vor allem das er das essen so verweigert, wenn es gleich wieder "läuft"

Aber warum kommt es denn sofort wieder raus beim essen? Es gibt doch auch Menschen mit künstlichem Darmausgang, die noch weniger bis keinen Darm mehr haben, da behalten die das doch auch erst im Körper.


Vielen Dank nochmal für die Antworten.
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Warum, das müssten dir die Ärzte sagen können. Es ist wirklich ein schwerer Eingriff und es dauert bis sich alles erholt. Nimmt er denn noch andere Medikamente , ausser die gegen Durchfall ?
 
S

Sorgenmachender Sohn

Gast
Hallo,

heute geht's ihm garnicht gut sagt auch der Arzt. Hat erhöhte weiße Blutkörperchen. Und Entzündung am After und erhöhte Temperatur.

Ist auch heute so KO gewesen und sehr schwach.

Naja. Beten und Hoffen. Mehr geht nicht.

Vll. Kann noch mal wer schreiben.

Vielen Dank für die Antworten!
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben