Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Erstes Mal - Triggert

grisou

Sehr aktives Mitglied
Den Spruch habe ich noch nie gehört, oder den Gedanken, aber das bewegt mich grade sehr, wie gut sich das anfühlt/anhört.
Mir tut dieser Spruch auch sehr gut.

Gerade mit meiner Angststörung vermeide ich gerne mal. Und damit versperrt man sich selbst den Weg. Flexibel sein und immer neu auf das Leben zugehen, ihm eine Chance zur Entwicklung geben. Das ist so wichtig. Und so schwer!


Das ist kein blöder Spruch.
ich meinte damit, das hört sich so an, als würde man in dem moment erwachsen werden, halt ein bisschen früh, aber immerhin erwachsen, aber das ist gar nicht der Fall. Es ist so, wie du schreibst:

Er beschreibt eigentlich, dass einem ein Teil der Kindheit genommen wurde, dass es da zu einer "Verzerrung" gekommen ist, denn genau der Anteil der dir in der Kindheit fehlt, weil er in dem Moment erwachsen sein musste, der ist, wenn man altersmäßig dann (eigentlich) erwachsen ist immernoch da, der macht dann die Probleme, weil der kindliche ANteil immer wieder durchkommt, irgendwie Beachtung erzwingt. Grade an dem Punkt wird man dann oft von Außen nicht verstanden. Das ist eben Trauma. Wenn ein Teil deiner Kindheit nicht auselebt werden konnte, dann "stört" dieser Teil im Erwachsenenleben (das ist die "Verzerrung" die ich meine).
Ein sehr guter Punkt. Es ist eine Verzerrung, weil ja irgendwie die Anteile nicht mehr zusammen passen. Man wird innerlich zerrissen. Da ist immer ein Teil, der eine eigene Wirklichkeit lebt, vielleicht eine eigene Entwicklung.


Das Trauma-Hirn allerdings KANN nicht im Hier und Jetzt sein. Es zeichnet sich dadurch aus, dass damals durch das Trauma Emotion und Erinnerung nicht zusammen, sonder getrennt, also "falsch" abgespeichert wurden. Darauf hat man keinen willentlichen Zugriff, kann also dies nicht durch bloßen eigenen Willen ändern (da soll die Traumatherapie helfen!).
Das hast du echt super erklärt. Das macht es für mich noch mal sichtbarer.

Eben diese "Unfähigeit", die ja nicht selbst verschuldet ist, wird dem Traumatisierten mit solchen Sprüchen immer wieder unter die Nase gerieben. Obwohl gut gemeint, kann es daher für einen Traumapatienten verheerende Folgen haben soetwas zu hören/lesen.
Auch für mich ist er (noch) schlimm. Genau die Thematik hatte ich in meiner letzten Therapiestunde, und beginne die Hebelwirkung da jetzt erst zu verstehen.
für mich ist es nicht mehr schlimm, ich konnte lange genug an mir arbeiten, aber eben schon frustrierend. Ich merke immer wieder, dass Leute, gerade auch Menschen, die eben kein Trauma erlebt haben oder Krisen oder eben Schwierigkeiten, also "normale Menschen" natürlich schon wissen, was ein guter Weg ist, aber nicht verstehen, wie viele kleine und große Schritte es braucht, um da hin zu kommen.

Wenn sie nicht existierte, dann gäbe es keine PTBS - und die ist sehr real.
leider.

Die meisten Menschen haben schon einmal irgendeinen körperlichen Schmerz erlebt, können es daher eher gut nachvollziehen. Ein "Aua" bedeutet körperlichen Schmerz, bedeutet ein Schmerz-Signal des Körpers aufzuhören um weiteren Schaden (=Schmerzen) zu vermeiden.

Viele wissen garnicht, dass es seelische Schmerzen gibt, sie haben es nie wirklich erlebt, also können sie es natürlich auch nicht verstehen. Es ist keine Absicht, es ist einfach unmöglich.
Man versteht nur, was man selbst kennt.
es tröstet mich, das zu lesen.

und vielleicht ist auch seelischer schmerz oft so individuell, dass er sich nicht immer auch übertragen lässt.

Stell dir die Seele als einen weiteren Körperteil vor und versuche dann mal es zu erklären. Vielleicht gelingt das besser.
🤗 (y) das ist ein guter Gedanke.

Wie ist es denn, wenn du die Antwort verschiebst, wenn du sagst:"Im Moment kann ich dir das noch nicht sagen."?
Ich merke bei mir, dass ich oft erst viel später etwas dazu sagen kann, aber in der Regel kommt es dann irgendwann, ein klares Gefühl oder ein klarer Gedanke, dafür darf ich mich aber nicht unter Druck setzten, es braucht eben die Zeit die es braucht.
Ja, sonst ist es schon frustrierend, für beide.
das lerne ich gerade erst, mich selbst wahrzunehmen, meine bedürfnisse. und gerade jetzt im sexuellen bereich bin ich noch lange nicht an dem punkt, wo ich das spüren könnte. ich weiß es schlicht nicht. also immerhin bin ich so weit und kann sagen, gerade kann ich keine intimität ertragen. selbst das konnte ich lange nicht wahrnehmen.

Und die auch garnicht seine ist. Das ist so, als wenn du ihn bittest deine Schuhe zu tragen, die ihm aber zwei Nummern zu klein sind. Da wird der Arme ja nie drin laufen können. Wäre auch total unvernünftig, dann hast du keine Schuhe mehr und er kann auch nicht laufen.
Das ist ein echt schönes Bild. Das nehme ich auf jeden Fall mit ins Leben.

Ich dachte immer ich darf mich gar nicht schlecht fühlen, ich bin ja kein Opfer, war ja "nur" die Psyche die zerstört wurde.
So hört man es auch öfter. Vielleicht wirklich nur aus Unwissenheit, Hilflosigkeit, aber viele Menschen verstehen nach meiner erfahrung gar nicht, wie sehr psychische Gewalt einen kaputt machen kann.

Manipulation zu durchschauen ist gar nicht so einfach, als Kind schon garnicht, man ist ja komplett abhängig, man überlebt einfach und tut was dazu nötig ist. Das genau das schon Teil von Gewalt ist begreift man erst viel später.
dazu muss man die erkenntnis erst mal zulassen - können.

Es ist unglaublich schwer sich -wirklich- sichtbar zu machen. Und es ist unglaublich schwer -wirklich- gesehen zu werden.
Wenn man sich sichtbar macht ist man ja auch verletzlich, man kann sich also nur wirklich sichtbar machen, es auch nur zulassen, wenn man in Sicherheit ist und sich auch so fühlt.
ein sehr guter punkt. was ich denke auch erst verstanden werden muss. die aufforderung, dann wehr dich doch, so was würde ich nicht mit mir machen lassen, sag das doch, das geht eben nicht immer. das ist ja auch mit gefahr verbunden.

Das stimmt. Man sagt ja auch "Ein starker (fester) Baum bricht, ein dünner Baum biegt sich im Wind"
das ist ein sehr schönes bild.

Der Begriff "Katastrophe" ist also relativ.
wurde aber lange zeit als absolut gesetzt. und wer keine naturkatastrophe oder einen krieg erlebt hatte, konnte nicht traumatisiert sein. :cry:

Viele denken auch, um eine PTBS zu haben muss man Krieg erlebt haben oder so. Dass viele Kinder Krieg in ihrem Häuslichen Umfeld erleben (von dem sonst keiner was mitbekommt) wird gern vergessen.
gut auf den punkt gebracht. und dass oft einfach schon viel streit, unruhe im elternhaus, oder auch eben solche manipulativen eltern für ein kind krieg bedeuten können, wird häufig vergessen.

Trauma ist erlebte Hilflosigkeit die das Hirn so überfordert das es als Überlebensstrategie in Notfallmechanismen verfällt die dann eben krank machen können.
Erlebte Hilflosigkeit. Darum geht es.

Danke für deinen tollen Beitrag. Ich konnte viel mitnehmen daraus.
 

Anzeige(7)

grisou

Sehr aktives Mitglied
Mein Partner ist gestern abend gekommen und wir haben uns vorgenommen, morgen werden wir einfach für uns zeit nehmen und viel miteinander reden. vielleicht können wir ein stück besser verstehen.

Es ist einfach schwierig, weil ich dann wieder denke, hab dich nicht so zickig, geh auf ihn zu. und dann nicht es schaffe, meine Grenzen einzuhalten. und er merkt das, früher als ich und dann verletzt das ihn.

warum ist das alles so schwierig?
 

grisou

Sehr aktives Mitglied
wir haben gestern abend auf netflix die Miniserie "Filthy Rich " angeschaut, ein Doku über Jeffrey Epstein. das war knapp am rand meiner aufnahmefähigkeit, und ich bin froh, dass ich nicht versucht habe, das allein zu schauen. es hat mir gut getan, das zu sehen. es sind viele der opfer zur sprache gekommen.

Epstein hat in Miami hunderte von Mädchen zwischen 14 und 18 missbraucht. der hatte ein richtiges Netzwerk. und da hat keiner was mitbekommen. :rolleyes: :eek: 😞:sick: natürlich nicht. und er auch nicht. seine giselle maxwell auch nicht.

mir hat es gut getan, dass immer von kindern die rede war und bei ihm von pädophil. das hat mir noch mal vor augen geführt, da ist nichts normales dran, auch nicht, wenn die mädchen 17 oder auch schon 18 sind.

die aussagen der opfer waren bemerkenswert. sie haben so gut beschrieben, wie sie da rein gerutscht sind, warum sie sich nicht wehren konnten und wie sehr sie heute noch darunter leiden. auch eine psycholgoin hat die manipulation von epstein noch mal sehr anschaulich beschrieben. auch ein ehemaliger businesspartner von ihm hat aufgezeigt, dass selbst gestandene Männer seinen manipulationen nichts entgegen setzen konnten. der muss den gründer von victorias secret völlig abgezockt haben, rein über falsches vertrauen aufbauen und manipulieren.

es wurde gut aufgeziegt, wie Epstein sich immer wieder die gleiche Art von Mödchen gesucht hat, vorbelastet durch missbrauch in der Kindheit, Ausreißerinnen, keine starke familiäre bindung. Und wie die dann in der Situation selbst einfach nicht wussten, was sie tun sollen, wie sie handeln sollten und es über sich haben ergehen lassen. und wie sie diese mädchen dazu gebracht haben, imme rwieder zu kommen oder andere mädchen mitzubringen.

Ich habe Epstein nie kennen gelernt, aber ich denke, mein Adoptiv-Vater hat ihm wohl auch Mädchen besorgt. Jedenfalls habe ich den Namen ein paar Mal gehört.

Das wurde so cool aufgezeigt, wie einfach das geht. Da werden Mädchen angesprochen, denen wird Geld für was versprochen (hier in dem Fall für eine Massage) und dann sind sie dort und kommen nicht mehr raus. Und danach werden sie einfach wieder nach hause geschickt, weil man weiß, die reden nicht und wenn - keiner glaubt ihnen.

Geheult habe ich, als die Psychologin von einem Predator gesprochen hat, einem Jäger und aufgezeigt hat, da geht es nicht nur darum, Sex zu haben mit möglichst jungen Mädchen, es geht klar darum, auf die Jagd zu gehen und am Ende gibt es ein Opfer. Man macht diese Mädchen zu Opfern. Und das geht heute noch viel leichter durch das Internet. Ja, diese Mädchen sind für solche Männer Opfer.

Für mich war es krass das zusammen mit meinem Partner anzuschauen und ich denke, er hat jetzt auch besser verstanden, aus welcher Welt ich komme.

Da war eines der Opfer, die erzählte, sie sind zu der Prviatinsel von Epstein gefolgen und da waren jede Menge Promininete und Politiker mit an Bord und unterwegs hat sich Epstein ganz selbstverständlich vor denen befriedigen lassen von einem doch recht jungen Mädchen. Micha meinte so erschrocken "wie sind die denn drauf" und ich habe ihn nur groß angeschaut. Ich kenne das so. Da reicht eine Handgeste. Da gibt es "Objekte", die sind zuständig für diesen Job. Und da stört sich keiner dran.

Es hat uns beiden vor Augen geführt, aus welcher Welt ich komme und dass nichts normal ist daran. Ich verstehe besser, warum ich bereit war, warum das so selbstverständlich für mich war, für die Kunden von meinem A.-Vater sexuelle Dienste zu leisten. Warum ich nicht in der Lage bin, meine Bedürfnisse wahrzunehmen, Grenzen zu ziehen. Ich war eben nicht auf der Seite dieser reichen, mächtigen Männer, sondern trotz allem auf der anderen Seite. Auch nur ein Opfer.

Mir hat es wirklich weh getan, als die Presse von damals zitiert wurde, die Opfer an vielen Stellen als Prosituierte bezeichnet wurden. Ja, die haben mit vielen Männern geschlafen, weil sie keine Wahl hatten, weil sie gezwungen wurden. Nicht mit einer Pistole an ihrer Schläfe, sondern durch feine Manipulation und durch Drohungen.

Ich hatte damals irgendwie auch das Gefühl, ich habe ein wenig Kontrolle, kann mir das aussuchen, wen ich verführe und lange Zeit habe ich mich als Callboy gesehen, ich habe ja auch Geld dafür bekommen. Nur langsam verstehe ich, ich war auch Opfer. Und ich hatte gar keine Kontrolle. Ich wurde nur benutzt.

Ganz spannend auch der Deal nach der ersten Festnahme in Miami, wo sich Epstein freigekauft hat. In dieser Zeit musste Epstein nur die Nächte im Gefängnis verbringen, tagsüber durfte er "arbeiten" und hat sich schön weiter "Frischfleisch" besorgt. Ich fand das so mutig von einem der Opfer, die den damaligen Staatsanwalt beim Namen genannt hat und klar gesagt hat, wenn der Mann Eier in der Hose gehabt hätte, wäre ich nicht mehrmals vergewaltigt worden.

Das hat einiges hochgeholt bei mir, aber auch anderes sortiert. Heute geht es mir nicht gut. Rein körperlich. Aber ich denke, das war es wert und ich bin froh, dass Micha das gerade miträgt. Weil er weiß ja, so eine Doku nimmt mich sehr mit. Aber er hat die Entscheidung mir überlassen. Da sind wir einen Schritt weiter.
 
G

Gelöscht 94095

Gast
Da ist immer ein Teil, der eine eigene Wirklichkeit lebt
Ja, das ist ja wirklich so. Durch das Trauma wird ttsächlich eine eigene/separate Wirklichkeit geschaffen, und an die kommt man ja mit dem eigenen Verstand garnicht heran. Das ist so irre, für mich war es wahnsinnig wichtig, wie meine Therapeutin mir das erklärt hat.
Man muss das Ausmaß erstmal begreifen.
Das ist so traurig.:cry:

"normale Menschen"
Ich muss grade schmunzeln, weil ich den Begriff auch so oft benutze (besonders in der Therapie) 🤗

vielleicht ist auch seelischer schmerz oft so individuell, dass er sich nicht immer auch übertragen lässt.
Ja, das ist er. So individuell wie jeder Mensch eben ist.
Manche verlieren ihr Haustier und kommen da nicht drüber weg, andere verlieren einen Verwandten und können da ganz gut mit leben... Ist eben jeder anders, auch in seinem Erleben und Empfinden.

Das ist auch ok, schwierig daran finde ich, dass viele ja meinen, alle wären so wie sie selbst, das ist dann für die schwächeren/sensibleren oft sehr schwer und hart, gibt ihnen nochmal zusätzlich das Gefühl sie wären selber schuld. Dabei ist das garnicht so.

Vielleicht wirklich nur aus Unwissenheit, Hilflosigkeit, aber viele Menschen verstehen nach meiner erfahrung gar nicht,
Es ist die Unwissenheit, ganz genau. Ich verstehe auch, dass einem "normalen" (=gesunden) Hirn das nicht möglich ist zu verstehen, aber wie oben schon gesagt, die Bemerkungen die aus der Unwissenheit resultieren, die schmerzen so, wie immer neue Messerstiche in die Seele.

Mir hat mal eine Betreuerin gesagt: "Ein gut gemeinter Ratschlag ist ja auch nichts anderes als ein Schlag". Damals hat das total Sinn gemacht. So unbedachte Bemerkungen ("Mach doch einfach..." "Du musst einfach..." "Hast du schon mal..." ... jaaa, ich hab alles schon mal was ging und nein "einfach" ist in dem zusammenhang schon garnichts...:cautious: ) , also wenn ich weis, die Person hat es jetzt eh nicht verstanden, das ist für mich auch immer ein Schlag, das tut immer weh.
Dabei unterstelle ich keine Absicht, es tut aber trotzdem weh.

und da hat keiner was mitbekommen
Ja, weil das keiner wollte. Hätte ja für Unruhe gesorgt. Warum sich damit auseinandersetzen, solange es nicht die eigene Tochter/das eigene Leben ist...
:censored::unsure:
Ich hab selbst schon mal erlebt, wie unfassbar falsch Menschen eine Situation /einen anderen Menschen einschätzen können. Mich hat das damals geschockt, ich hatte das Gefühl die wären alle nicht dabei gewesen, wir saßen alle an einem Tisch, wieso keiner gesehen hat was ich gesehen habe, obwohl es (für mich) so offensichtlich war, das habe ich nicht begriffen.
Will ich auch garnicht, so weit kann ich mich emotional nicht runterdenken.

die reden nicht und wenn - keiner glaubt ihnen.
Das ist das schlimme. Da kriegst du in die Fresse und musst dich anschließend noch entschuldigen, bei dem "armen" Täter weil du die Wahrheit gesagt hast. Oder es hört halt erst garkeiner zu.

Warum ich nicht in der Lage bin, meine Bedürfnisse wahrzunehmen, Grenzen zu ziehen.
Na, mir scheint aber, das hat man dir gründlich abtrainiert, das war ja wohl auch das Ziel (des Täters). Du warst ja nicht dazu da eigene Bedürfnisse, oder gar Grenzen zu haben, das hätte den Täter doch eingeschränkt. Da hat er scheinbar ganze Arbeit geleistet. Es ist also kein Wunder.
Es ist sehr schwer sich das wiederzuholen.

Wenn du dann mit dir selbst ungeduldig bist, das macht es noch schwerer - ich kenn das von mir selbst...da macht man sich (ja sich selbst) ganz schön fertig - aber man kennt ja auch nichts anderes. Wie kann man mit sich selbst liebevoll umgehen, wenn man das nie gelernt hat, wenn das nie einer gemacht hat, wenn man gelernt hat "das bist du nicht wert"?!
Nur, in dem man sich immer wieder sagt (und hoffentlich irgendwann versteht) "Ich bin das Wert!" "Ich darf das." "Ich habe ein Recht darauf." "Und wenn es jetzt nicht so klappt, dann ist das nicht schlimm."
Du musst für dich selbst der wichtigste Mensch werden, und je näher du diesem Punkt kommst, desto mehr eigene Bedürfnisse und Grenzen kannst du ziehen - weil du dann weißt dass du es wert bist.

Nicht mit einer Pistole an ihrer Schläfe, sondern durch feine Manipulation und durch Drohungen.
Ja, genau. Du und ich, wir wissen genau was das meint, aber "normale" Leute, das ist wieder so eine Sache, die verstehen es nicht "Hättst du doch einfach..." als wenn irgendwas daran "einfach" wäre.
Die Pistole ist in dem Fall die Angst. Zwar sieht man die nicht, aber man spürt sie (die Pistole=die Angst) deutlich in dem Moment.

Und wenn dann auch noch andere dabei waren, da mitgemacht haben, und keiner hat was gesagt, keiner hat geholfen, das ist schon wie eine Pistole. Und das wissen die auch ganz genau.

Das ist so, als wenn man einen Raum betritt und keine Pistole sieht - die hat der Täter vorher schnell aus dem Fenster geworfen oder unter den Teppich gekehrt. Aber trotzdem gab es sie eben, auch wenn man sie in dem Moment nicht sieht.

So ein Wissen übersteigt aber einen normalen (gesunden) Verstand. Ich finde, das macht manchmal ganz schön einsam, all das zu wissen und zu verstehen und du weißt, es ist unmöglich dass andere das verstehen :cry:
Und dann immer wieder für sich selbst einzustehen, das kann sehr anstrengend sein, einfach viel Kraft kosten.

wo sich Epstein freigekauft hat.
Das ist so wiederlich, aber echt! Unfassbar.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

CompletelyLost

Mitglied
Du hast mit 11 oder 12 an Orgien teilgenommen? Darf man fragen wie es dazu kam? Habe Probleme mir vorzustellen dass solch ein Erlebnis für ein Kind ohne bleibende Schäden abläuft. Auch wenn du nicht berührt wurdest. Auch früher Pornokonsum ist für eine Kinderseele Gift. Wo waren denn die Eltern?

Wenn meine Fragen zu persönlich sind sag es bitte.

Aber ich stelle mir vor wie jemand sein Kind mit 11 so alleine lässt, dass es an Orgien teilnehmen kann. Sei es nur zum Zugucken. Alleine das ein Kind beim Sex zuguckt ist schwerer Missbrauch.
 

grisou

Sehr aktives Mitglied
Du hast mit 11 oder 12 an Orgien teilgenommen? Darf man fragen wie es dazu kam? Habe Probleme mir vorzustellen dass solch ein Erlebnis für ein Kind ohne bleibende Schäden abläuft. Auch wenn du nicht berührt wurdest. Auch früher Pornokonsum ist für eine Kinderseele Gift. Wo waren denn die Eltern?
danke für deine Worte. Mir tut es immer gut, die Empörung anderer zu lesen. Weil ich kann das selbst noch nicht wirklich einsortieren.

Es gab es nur einen "Adoptiv-Vater", der in kriminelle Machenschaften verwickelt war. Und na ja in so einm Milieu geht es um andere Dinge als eine Kinderseele.

Seine Lieblingsmanipulation war, mir zu sagen, er hat in mir etwas ganz besonderes gesehen, darum hat er mich ausgewählt ob er sich wohl doch getäuscht hat, ob ich wirklich so stark bin (was er regelmäßig ausprobiert hat) und ich wollte ihn nicht enttäuschen, meinen Wohltäter. Wenn er das von mir erwartet hat, dass ich bei solchen Veranstaltungen dabei bin, habe ich das getan und mir eingeredet wie stark und erwachsen ich bin.

ich habe ihn angezeigt, er sitzt im Knast. Er ist heute noch davon überzeugt, was für ein undankbares dreckstück ich bin.

Wenn meine Fragen zu persönlich sind sag es bitte.
es ist okay, ich erzähle nur das, was ich mag. danke fürs nachfragen.

Aber ich stelle mir vor wie jemand sein Kind mit 11 so alleine lässt, dass es an Orgien teilnehmen kann. Sei es nur zum Zugucken. Alleine das ein Kind beim Sex zuguckt ist schwerer Missbrauch.
Du wirst mit Worten um dich, die sind ganz schön schwer zu verdauen. Also es ist wirklich sehr gut, dass du das so auf den Punkt bringst, es ist nur schwer für mich, das so zu sehen. Danke für deine Worte.

Für mich war er schon ein Held, weil er klar gesagt hat, dass mich keiner anfassen darf. 😞
 

CompletelyLost

Mitglied
Danke dass du so offen darüber sprichst. Ich kann nur ahnen wie du dich damit fühlen musst und was dir da angetan worden ist. Ich fürchte auch dass jedes meiner Worte eines zu viel sein kann. Sieh es mir nach, keines ist böse gemeint.

In mir kocht Wut auf solche Täter. Habe auch Erfahrungen in meinem Leben gemacht. Nicht persönlich. Aber im Umfeld erlebt. Die Ohnmacht, die ist ganz schlimm. Die Arroganz der Täter. Wie selbstverständlich sie ihre Taten sehen.

Ich sollte besser schweigen... Wollte dich aber wissen lassen, dass mich deine Geschichte sehr berührt und bewegt.

Wünsche dir alle Kraft! Von Herzen.
 

grisou

Sehr aktives Mitglied
Danke dir, ich wollte dich nicht zum schweigen bringen.

Auch wenn es nicht ganz leicht ist, oft schmerzhaft ist, damit konfrontiert zu werden, die klare Benennung und die Wut der anderen tut mir gut. Nur so kann ich meine eigene Perspektive in frage stellen.

So einerseits steht man unter der Manipulation der Täter und denkt, alles normal, alles nicht schlimm, ich stelle mich nur an, auf der anderen Seite weiß man im Herzen, das ist eine Lüge. Es bricht das Leben zusammen, wenn die Lüge aufgedeckt wird, aber man wird auch frei.

Ich war so zwanzig, als ich dort geflohen bin. und da war ich anders drauf. viel härter als heute. was mir wirklich geholfen hat, wenn ich so erzählt habe, und damals noch eher einzelheiten, gegenüber meinem therapeuten, dass er manchmal tränen in den augen hatte. und ich dachte nur, was ist denn mit dem los? aber es hat mir auch geholfen, mich meinem schmerz anzunähern.

also auf jeden fall danke für deine beiträge. das hat mir sehr geholfen.
 
G

Gelöscht 94095

Gast
ich habe ihn angezeigt, er sitzt im Knast
Ich finde es ist bewundernswert, dass du das geschafft hast, das ist wirklich gut.
So eine Person darf man nicht frei herumlaufen lassen.

Für mich ist das kein Mensch mehr, er hat ja keine menschlichen Eigenschaften mehr.
Der ist der Inbegriff von "Unmenschlichkeit"!

Für so jemanden würde ich mir wünschen, dass es eine Hölle gibt und er dort seine eigene Unmenschlichkeit bis ans Ende aller Zeit erleben muss... :devilish:

Und auch alle anderen die zugelassen haben, dass dir das passiert und nichts getan haben.

Seine Lieblingsmanipulation war, mir zu sagen, er hat in mir etwas ganz besonderes gesehen, darum hat er mich ausgewählt ob er sich wohl doch getäuscht hat, ob ich wirklich so stark bin (was er regelmäßig ausprobiert hat) und ich wollte ihn nicht enttäuschen, meinen Wohltäter. Wenn er das von mir erwartet hat, dass ich bei solchen Veranstaltungen dabei bin, habe ich das getan und mir eingeredet wie stark und erwachsen ich bin.
Oh mein Gott:eek: Als ich das grade das erste mal gelesen habe, da haben sich alle Haare an meiner Schädeldecke aufgestellt, ich wollte mich gleichzeitig übergeben und heulen und irgendwem eine reinhauen :cry:o_O:sick:

"Etwas ganz besonderes" sein, das ist so eine Standardmanipulation, das Klischee schlechthin bei solchen Tätern die ihre Opfer ausnutzen und manipulieren. Da wird mir so schlecht, was für ein perverses, krankes Schwein! Wie krank das ist.
Wenn ich so Sprüche höre, dann läuten bei mir alle Alarmglocken! Das ist so schlimm.

Ja grisou, du hattest ja auch keine Wahl. Was hättest du denn sagen sollen - "Nein, du krankes A*******, ich will nichts besonderes sein, und für dich schon garnicht und ist mir doch scheiss egal ob du dich getäuscht hast!" ?? Und dann? Dann wäre dein Leben vielleicht in Gefahr gewesen (noch mehr als eh schon).
Du KONNTEST ihn nicht enttäuschen wollen, damit hättest du dich doch noch mehr in Gefahr gebracht, also musstest du sein krankes "Spiel" mitspielen. Aber wohlgemerkt: Es war SEIN "Spiel" und er hat dich gezwungen mitzuspielen, nach seinen Regeln.
Dein Hirn war so schlau zu verstehen dass du da keine Wahl hattest, damals nicht (heute schon!).

Ich finde das sehr, sehr wichtig, das zu verstehen, dass es sein "Spiel" war und du keine Wahl hattest. Nichts davon war deine Schuld, auch nicht dass du überlebt hast und ihn so gesehen hast damals.
Mit der Schuld und allem wollte er dich nur in seinem Spiel halten.

Du warst ja auch stark, das hast du dir nicht nur eingeredet, du warst so stark, dass du das alles überstanden hast. Ganz ehrlich, könnte auch nicht jeder (ich kann es mir nicht vorstellen).

Eine wichtige Bitte an dich grisou:
Bitte, kannst du das Wort "Wohltäter" in deinem Beitrag in "" setzen?
Ich finde das total wichtig, diese Veränderung sagt ja etwas aus, es schafft Klarheit. Wenn ich das Wort so ohne Häkchen sehe, da wird mir schlecht, richtig kotz übel... der "Wohltäter" als der er sich aufgespielt hat, der war er nicht, und mit den Häkchen entlarvst du das.

Er ist heute noch davon überzeugt, was für ein undankbares dreckstück ich bin.
Glücklicherweise interessiert keinen, was dieses "Dreckstück" denkt (denn das ist hier ja ganz klar er, das Dreckstück).
Du hast irgendwo geschrieben er war ein Psychopath oder narzistischer Psychopath oder so, jedenfalls was echt schlimmes.
Also wenn ER denkt du bist ein "Dreckstück" , na dann weist du mit dir ist alles richtig, für den sind alle "Dreckstücke", alle außer ihm, denn in seinem Universum gibt es nur ihn - er ist der Teufel der die Hölle beherrscht, seine eigene Hölle die er für dich geschaffen hat...
ja, wie "undankbar" von dir zu fliehen aus dieser Hölle die er sich an dir so wunderbar über all die Jahre erarbeitet hat, wie "undankbar" einen eigenen Willen, gar einen Überlebenswillen zu haben...

Da es nichts gibt wofür du dankbar sein könntest, kannst du auch nicht "undankbar" sein.

Aber ein derartig krankes Inividuum wie er, mit einem so kranken Hirn, mit dem kannst du nicht reden, an dem kannst du nichts bemessen. Schon gar nicht wer oder was du bist, oder gar wie viel du wert bist.
Wie furchtbar, dass du sowas erleben musstest, dass du es dort aushalten musstest. :cry:
Es ist für mich unvorstellbar, wie stark du sein musst, dass du noch so im Leben stehen kannst wie du es offenbar tust, und dass du das so erzählen kannst.

Es ist für mich auch unbegreifbar, dass du es dort aushalten musstest, ohne dass dir irgendjemand geholfen hat.

Für mich war er schon ein Held, weil er klar gesagt hat, dass mich keiner anfassen darf. 😞
OMG :cry::sick::eek:
Wie furchtbar!!!!
Ein "Held" ja, bestimmt hat er sich auch so gefühlt und sich dafür gefeiert.
Mir wird da so schlecht, ich muss grade echt heulen, weil das meinen Verstand sprengt.

Er hat sich als "Held" aufgespielt und dich als "Held" in seiner Manupulation gehalten.

Ich kenne den Mechanismus und weis was du meinst, aber das ist einfach so krass...:cry:

Das ist schon beim lesen ganz schwer damit klarzukommen, weil diese Manipulation so viel Kraft hat. Weil der Überlebenswille im Hirn einem sagt dass er ein "Held" ist, weil ja kein anderer zum Schutz da ist (einfach weil GARKEIN Schutz da ist), weil er, trotz allem, die Person ist, die einen am leben hält (auch wenn es eigentlich kein Leben ist, aber von dem "normalen", von dem "draußen" da weis man ja nichts) und in seiner Hölle, in seiner Machtposition, da könnte er sich auch anders entscheiden, könnte entscheiden kein "Held" mehr zu sein, und alles würde noch schlimmer werden...
Also sieht das Hirn den "Helden", einfach weil keine Anderen Optionen bestehen.

In dem Moment für dich der "Held" zu sein hat seine Machtposition ja nur weiter ausgebaut, gehörte quasi zu deiner "Ausbildung", dass er bestimmt, nicht nur über dich, sondern auch über die anderen. Keiner darf dich anfassen, zumindest nicht, wenn er es nicht will, er sitzt am "schalthebel" er bestimmt - Gott was für eine unfassbare Macht.
Seine Allmacht war deine Ohnmacht.

Bitte grisou, tust du mir den Gefallen und setzt in deinem Beitrag das Wort "Held" in ""? Es ist nur eine kleine Veränderung, aber ein klares Statement, dass er sich zwar als "Held" dargestellt hat, dass er aber genau das nicht war.

Der Held bist du, weil du alles überlebt hast was er dir angetan hat, weil du entkommen bist und weil du jetzt ein eigenes, freies Leben hast in dem er keinen Platz mehr hat.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
K *Trigger* Hallo ich möchte hier mal einiges loswerden Gewalt 7

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben