Anzeige(1)

Ernährung als Beziehungsproblem

G

Gast

Gast
N'Abend!

Mein Freund und ich sind seit wenigen Monaten zusammen und er wusste von Anfang an, dass ich versuche, mich möglichst gesund zu ernähren und außerdem Gluten meide, weil ich Probleme damit habe. Eine Biopsie war zwar negativ, also keine Zöliakie, aber ich kriege davon einfach Bauchschmerzen und Blähungen und es würde mir total den Abend versauen, dann aufgebläht und mit Schmerzen neben ihm zu hängen. Natürlich esse ich gerne Pizza und Kuchen, aber die Konsequenzen sind es mir einfach nicht wert. Außerdem habe ich grade abgenommen und bin immer noch dabei, treibe auch Sport, und kann bzw. will mir diverse Ernährungssünden einfach nicht mehr gehäuft leisten.

Er ist von der Sorte, die dünn bleiben, obwohl sie alles essen, worauf sie Lust haben. Das tut er dann auch. Wäre mir an sich auch egal, nur fragt er mich ganz oft nach meiner Meinung zu dem, was er isst. Ich thematisiere das Ganze von mir aus gar nicht, ich will damit einfach in Ruhe gelassen werden. Ich bin nicht auf extremer Diät, ich esse gut und ausgewogen (deswegen bin ich auch nicht gereizt), und bis auf glutenhaltige Dinge auch alles, ich kann im Restaurant problemlos etwas finden und hungere nicht oder missioniere ihn, und trotzdem ist Ernährung immer wieder Thema und wir streiten uns darüber.

Er fragt mich dann z.B., ob ich sein Essen essen würde, und ob ich schlecht von ihm denke, weil er Junk Food isst, oder er sagt, dass er ab und zu Salat von McDonalds isst und das ja auch total gesund ist, oder dass er mich ja gar nicht in sein liebstes Burgerrestaurant mitnehmen kann, wenn ich kein Gluten esse. Oder er lässt einfach fallen, dass er ja so froh ist, essen zu können was und wann er will und dass ihm alle anderen leid tun.

Meist weiche ich aus ("wenn du meinst") oder erkläre ihm, dass mein Leben nicht vorüber ist, nur weil ich keinen Burger essen kann. Manchmal platze ich auch und drücke ihm eine Bemerkung, dass er bei einer Hungersnot als erstes draufgehen würde, oder dass ihm etwas Sport auch nicht schaden würde. Dann ist er natürlich beleidigt und ich bin die Böse. Es nervt mich, dass er sich scheinbar von meiner Art, zu essen, verurteilt fühlt, obwohl ich gar nichts tue!!! Ich kommentiere nichts von ihm ungefragt, ich versuche, mich zurückzuhalten, ich bin auch nicht gereizt, denn ich fühle mich nicht zu kurz gekommen und hungere ja nicht. Aber wenn er mich immer und immer wieder mit der Nase darauf stößt, dass ich ja z.B. keine Pizza essen kann und wie sehr ihn das doch abf*cken würde, wenn er nicht, und blabla, dann platze ich doch teilweise. Und verstehe nicht, wieso er da künstlich ein Problem erschaffen MUSS.

Mit keinem meiner Freunde hatte ich bisher diese Probleme. Auch in der Verwandschaft nicht. Ich esse mit, was geht, man geht zum Sushi oder kocht gemeinsam, das ist alles kein Problem. Und wenn doch, dann bereite ich mir eben selber was zu oder bringe es mit. Meine Freunde sind quer durch die Bank verschieden. Veganer, übergewichtig, sehr schlank, eher traditionell orientiert - es ist alles dabei, und keiner tritt dem anderen auf den Schlips. Präferenzen werden einfach hingenommen und gut ist. Zumal ich mir die Probleme mit dem Gluten ja nicht ausgesucht habe.

Ich kenne derart passiv-aggressive Sprüche nur von einer übergewichtigen Freundin, die sich ebenfalls allein durch ihre eigene Art, zu essen, angegriffen fühlt und sich daher ständig ungefragt verteidigt.

Mein Freund dagegen stempelt mich langsam aber sicher ohne mein Zutun zur "Ernährungsheiligen" ab. Und egal, wie oft ich es ihm erkläre und ihm sage, dass er mich doch einfach lassen soll, ich habe dennoch das Gefühl, dass es für ihn ein großes Problem darstellt, dass ich mich nicht mit ihm gemeinsam mit Burgern und Pizza vollstopfe. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass er für Dinge, die ich mag, gar nicht zu begeistern ist (Sushi, Salate, Gerichte ohne Fleisch), also liegt der Fehler seiner Meinung nach bei mir. Sein Gesicht, wenn ich mal 3 Wochen bei ihm mitziehe und dann mit 5 Kilo mehr und dauerpupend neben ihm auf der Couch hänge, möchte ich aber mal sehen!!

Er tut zwar so, als wäre er super tolerant, aber die Anspielungen nehmen kein Ende.

Muss an sowas jetzt echt die Beziehung scheitern? Echt jetzt?
 

Anzeige(7)

P

Pierre-Adrian

Gast
Analog dazu:

Alkoholiker, die auch oft drauf aus sind, dass man sich mit ihnen gemeinsam besaeuft. So wird sich dann daran Halt aufgebaut, dass "die Anderen" ja auch alle mitsoeffen.

Nach aehnlichem Strickmuster
scheint Dein Freund Dich auf seine Handhabung "umorientieren" zu wollen.

Und, somit, Ja, an Ernaehrungsfragen
koennen Beziehungen zerbrechen. Essen / Trinken und das Drumherum nimmt recht breiten (Zeit-)Raum im Rahmen des Lebens ein, und wenn da sehr unterschiedliche "Wellenlaengen" aneinander geraten bzw. zelebriert werden, kanns fuer beide Seiten unzumutbar werden.
 
G

Gast

Gast
Es geht in der Tat auch anders. Ich esse vegan, mein Freund nicht. Ich habe diese Entscheidung für mich getroffen, erwarte nun aber nicht, daß die Welt sich anders dreht, nur weil ich das von ihr will. Gemeinsames Essen ist vegan, aber wenn wir einzeln essen, dann soll doch jeder das futtern, was ihm schmeckt. Darüber wird auch nicht diskutiert.

Ich kann verstehen, daß Du davon genervt bist. Ich denke, ich würde in so einer Situation eine ganz klare Ansage machen, daß ich das in Zukunft nicht mehr will und ansonsten meine Konsequenzen ziehen würde. Auch wenn es total doof wäre, wenn eine Beziehung daran scheitert, ich würde mich tatsächlich trennen, wenn sowas nicht aufhört. Einfach, weil ich keinen Bock hätte, mit meinem Partner wegen sowas zu diskutieren. Das ist total unnötig.
 

Cinne

Aktives Mitglied
Uch esse auch so gut wie kein Gluten, ab und zu mal Pizza..


letztens kam mal der Spruch, wann ist endlich der Mist vorbei. Und macht ihm nix dass ich dadurch immer dick wirke... Aber er ist das glutenfreie Brot auch mit und Nudeln etc ?

von Freunden kommt oft ihh das ist so widerlich schmeckt gar nicht... Naja Hauptsache nicht zu Hause
 
M

Miramas

Gast
Oh das kenne ich!

Hallo erstmal :)

Bei mir in der Beziehung ist es leider änlich.
Ich vertrage kein Glutamat und esse generell Gesund. Wenig Fastfood, wenig Fleisch, lieber Dinkel als Weizen, keine
Süssungsmittel. Musste nach einer Krankheit die Ernährung etwas umstellen.
Mein Freund ist ungesund und achtet null auf ausgewogengheit. Und achtet leider auch null darauf wie es mir damit geht..

Mir gehts auch langsam auf den Nerv das es dazu öfter Kommentare abgibt. Mal ist ja ok aber immer die unflexibelität
anderer unter die Nase gerieben zu bekommen ist auf dauer anstrengend.
Was mich zum Wahnsinn treibt ist das er Abends immer nascht. Um 22.30 Uhr haut er sich Schockolade rein
weil er tagsüber nicht ausreichend ist und Abends dann natürlich heisshunger hat.
Ich nasche total wenig, 1-2 mal im Monat und esse meistens ab 18 Uhr gar nichts mehr.
Es nervt so spät Abends damit immer konfrontiert zu werden. Ich bin schon im schlafmodus und hören den Kühlschrank wiedet aufgehen ..

Fällt mir total schwer damit umzugehen, er hat nicht vor das zu ändern. Er möchte so leben. Ich nicht.
Und ich bin grade schon am ausziehen weil wir da grundverschieden sind und es nicht zu beider zufriedenheit unter einen Hut bringen können.
 
G

Gast

Gast
Die Ernährung ist nicht das Problem.
Sondern der unlockere Umgang damit.
Ich lese aus deinen Zeilen schon heraus, dass du es lieber hättest, wenn dein Freund ebenso "bewusst" essen würde wie du.
Und er fände es sicher auch netter, eine Freundin mit durchschnittlichen Essverhalten zu haben.
Ihr seid ganz unterschiedlich drauf; mit der Zeit wird sich das auch auf anderen Gebieten zeigen.
 

Kolya

Aktives Mitglied
Mir gehts auch langsam auf den Nerv das es dazu öfter Kommentare abgibt. Mal ist ja ok aber immer die unflexibelität
anderer unter die Nase gerieben zu bekommen ist auf dauer anstrengend.
Was mich zum Wahnsinn treibt ist das er Abends immer nascht. Um 22.30 Uhr haut er sich Schockolade rein
weil er tagsüber nicht ausreichend ist und Abends dann natürlich heisshunger hat.
Ich nasche total wenig, 1-2 mal im Monat und esse meistens ab 18 Uhr gar nichts mehr.
Es nervt so spät Abends damit immer konfrontiert zu werden. Ich bin schon im schlafmodus und hören den Kühlschrank wiedet aufgehen ..
na, ja, Du bist diesbzügl. ja auch nicht sehr flexible oder tolerant. Wenn er meint, daß esssen zu müssen und Du kannst nicht damit umgehen, heißt es doch, daß Du eigentlich auch mal zulangen möchtest, aber es Dir verbietet und das nervt Dich, daß er einfach so genußvoll zu jeder Tages- und Nachtzeit seine Schokolade ist.

@TE:

sage ihm doch, daß Du dieses ewige Thema Ernährung satt hast im wahrsten Sinne des Wortes und er es bitte in Zukunft diese spitzen Bemerkungen unterlassen soll. Ansonsten mal mit Freunden was zusammen machen. Manchmal wirkt Abstand und eine angenehme Ablenkung wunder. Denn im Grunde genommen verbeißt Du Dich in ein Thema, daß nicht den Wert des Papiers hat, auf dem ich gerade schreibe...okay, paßt gerade nicht. :D Auf jeden Fall mach einen Schlußstrich und sage ihm daß auch, daß es Dich aggressiv macht und er dich damit in Ruhe lassen soll. Hat er Totschlagargumente, frage ihn, aus welchen Gründen er das nicht versteht. Viell. hockt ihr auch zu viel beisammen. Wie gesagt, daß Leben bietet viel zu tolle Sachen, als das es sich lohnt, mit so einen Blödsinn auseinanderzusetzen. Soll er doch nach McPou gehen, von mir aus den ganzen Tag, hauptsache ich habe meine Ruhe!

Liebe Grüße

Kolya
 
M

Miramas

Gast
na, ja, Du bist diesbzügl. ja auch nicht sehr flexible oder tolerant. Wenn er meint, daß esssen zu müssen und Du kannst nicht damit umgehen, heißt es doch, daß Du eigentlich auch mal zulangen möchtest, aber es Dir verbietet und das nervt Dich, daß er einfach so genußvoll zu jeder Tages- und Nachtzeit seine Schokolade ist.

@TE:

sage ihm doch, daß Du dieses ewige Thema Ernährung satt hast im wahrsten Sinne des Wortes und er es bitte in Zukunft diese spitzen Bemerkungen unterlassen soll. Ansonsten mal mit Freunden was zusammen machen. Manchmal wirkt Abstand und eine angenehme Ablenkung wunder. Denn im Grunde genommen verbeißt Du Dich in ein Thema, daß nicht den Wert des Papiers hat, auf dem ich gerade schreibe...okay, paßt gerade nicht. :D Auf jeden Fall mach einen Schlußstrich und sage ihm daß auch, daß es Dich aggressiv macht und er dich damit in Ruhe lassen soll. Hat er Totschlagargumente, frage ihn, aus welchen Gründen er das nicht versteht. Viell. hockt ihr auch zu viel beisammen. Wie gesagt, daß Leben bietet viel zu tolle Sachen, als das es sich lohnt, mit so einen Blödsinn auseinanderzusetzen. Soll er doch nach McPou gehen, von mir aus den ganzen Tag, hauptsache ich habe meine Ruhe!

Liebe Grüße

Kolya
Ich wusste schon das solche Meinungen wieder dazu geschrieben werden, ihr wisst auch nicht alles und das ist auch ok.

Es kann eine Beziehung durchaus belasten wenn die Ernährung so unterschiedlich ist.Aber man merckt schon, hier tummeln sich wieder irgenwelche
Hobbypsychologen die keine Ahnung haben.

Mein Partner hatte in ganz jungen Jahren Krebs und da macht eine gesunde Ernährung mehr als Sinn!
Aber es interessiert ihn null, was seine Entscheidung ist. Aber es kann die Familie und besonders den Partner richtig stark belasten dass
derjenige sich einen Dreck um seine gesundheit scherrt..
Das ist weder erwachsen noch verantwortungsvoll mit sich umzugehen. Schon gar nicht wenn der Tod mal vor der Tür stand!

Und das bekommt man leider nicht aus der Birne das der Partner wieder erkranken könnte und sterben könnte.
Ach ja stimmt, da hilft öfter mal was mit der Freundin zu machen...
Tut mir den Gefallen und haltet Euch etwas zurück mit solch dummen Äusserungen wenn ihr dass nicht erlebt habt und null Ahnung von irgendwas habt!

Es geht hier im Thread um Ernährung und daraus resultierende Probleme in der Partnerschafft und nicht darum ob sich
zu oft sieht.
Jeder kann essen was er will, wobei ich es schade finde das der grossteil der Gesellschafft masse in sich reinstopft ohne sich damit auseinanderzusetzen. Ich hab es in Kindertagen gelernt aber ich hatte auch das Glück das meine Eltern ebenfalls sehr bewusst mit Ernährung umgegangen sind. Und ich finde es schrecklich das Eltern ihre Kinder heute mit Aromen, Glutamat und dem ganzen Dreck füttern.
Wenn ihr da kein schlechtes Gewissen habt, bitte. Aber ich sehe das anders und habe bauchschmerzen damit das mein Partner nicht mit mir an einem strang ziehen wird. Mal ist ja ok, ich trinke auch gern ne Cola.

Ich bin aber auch der Meinung jeder ist verschieden. Den einen störts wenn Abends immer genascht wird weil er dann auch Heisshunger bekommt und nicht genug Disziplin hat nein zu sagen, den anderen stört es nicht.
Rücksicht darauf solte in einer Partnerschaft schon sein aber wie hier schon so schön geschrieben wurde:
Es fehlt an Toleranz.
Toleranz ist aber auch zu kapieren dass es einige Krank macht falsch zu essen.

Zur Frage der TE zurück:
Ich kann Dich verstehen. Es kann belastend sein wenn der Partner dein essen ständig komentiert.
Vielleicht hilft es nochmal mit ihm zu reden das er es verkompliziert und Du auf dauer davon genervt bist.
Bei meinem hat es leider nicht geholfen.

Wünsch Dir mehr Glück!
 
M

Miramas

Gast
Die Ernährung ist nicht das Problem.
Sondern der unlockere Umgang damit.
Ich lese aus deinen Zeilen schon heraus, dass du es lieber hättest, wenn dein Freund ebenso "bewusst" essen würde wie du.
Und er fände es sicher auch netter, eine Freundin mit durchschnittlichen Essverhalten zu haben.
Ihr seid ganz unterschiedlich drauf; mit der Zeit wird sich das auch auf anderen Gebieten zeigen.
Mein Freund hatte Krebs und bitte Dich zu unterlassen ihm zu unterstellen er wünscht sich eine Freundin mit durchschnittlichem Essverhalten.
Bitte schreib Deine Meinung nur wenn Du was kluges dazuzu schreiben hast ok?
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben