Anzeige(1)

Erkläre mir "Glauben"!

Emsi

Mitglied
Hallo,eines vorweg: Ich glaube nicht an Gott und die Kirche.
Mich interessiert aber warum Menschen an Götter glauben.
Und warum sie ihren speziellen Glauben so vehement verteidigen und andere Glaubensrichtungen als falsch und idiotisch herabstufen.
Warum soll es Jesus gegeben haben, aber andere Propheten und Götter nicht?Wer sagt uns Deutschen z.Bsp.,das Wotan und Odin falsch waren??Vielleicht geht es deswegen mit Deutschland bergab weil wir unsere Götter verraten haben....;)
Ich denke mir: Geb einem 20jährigen der noch nie was von Glauben gehört hat die Bibel.Sag ihm nach dem lesen das er daran nun glauben soll und sein Leben danach ausrichten soll.Er wird dich für verrückt erklären....
Warum meinen stark gläubige Menschen das sie Gottes Anwesenheit spüren können?Und ist es nicht etwas naiv, wenn erwachsene Menschen an einen bärtigen Gott in einem Paradies glauben und an eine Hölle??
Wie soll das Paradies aussehen??Meines ist doch ganz anders als deines.Wie sieht das Paradies eines geisteskranken Mörders aus??
Oder kommt der in die Hölle?Seine Seele war krank,er konnte es nicht steuern.Hätte Gott ihn dann steuern müssen?
Oder bekommen wir im Paradies einen kollektiven Verstand und lieben alle das gleiche?? ....wie langweilig....:(
Und warum komm ich in die Hölle,wenn ich meinen freien Willen ausnutze und meine Schwächen auslebe?Gott kann doch nicht erwarten das alle Menschen so stark sind und fehlerfrei leben.Warum werde ich dann aber bestraft??
Und überhaupt: Lebt Gott noch??Seit knapp 1500 Jahren muss man das bezweifeln?
Und wenn Gott ein einzelnes Wesen ist und Adam nach seinem Ebenbild gemacht hat: Nach welchem Vorbild schuf er die Frau??
Und warum sprach Gott am Anfang: Lasset uns dies und jenes erschaffen??? Hatte er doch 'ne Frau?
Und warum wandelt sich Gott in der Bibel vom rachsüchtigen,mordenden Gott im AT zum liebenden Gott im NT?
Hat er etwas selber Schwächen und hat seine Fehler eingesehen?
Ein fehlbarer Gott??? Darf der mich dann verurteilen???:mad:
 

Anzeige(7)

Faust

Aktives Mitglied
Du kritisierst nur einen Glauben hier, nämlich den christlichen Glauben. Ich gehe mal davon aus, dass die Damen und Herren Katholiken die sehr auf die Nerven gegangen sind? ^^
Glauben kann man nicht erklären oder definieren, für jeden Menschen bedeutet er etwas anderes.
Warum wir an Jesus und nicht an Odin glauben? Nun der christliche Glaube hat eine Eigenschaft, die in der alten Mythologie nicht vorkam, das Paradies! Dieser Glaube passt sich zudem wunderbar an Herrschaftssysteme an, bzw. hat sich angepasst. So dreckig es dem armen Bauern auf dem Feld auch ging, er wußte er kommt ins Paradies wenn sein irdisiches Dasein erlischt. Die alten Mythologien versprechen nur die Unterwelt.
Warum es Glauben gibt? Weil es Dinge gibt die wir uns nicht erklären können, warum existiert irgendwas auf dieser Welt? Was wäre wenn nichts wäre? Beängstigend! Kannst du das mit Physik, Chemie oder Mathematik erklären?
Im Grunde sollte jeder nach der Regel der Akzeptanz leben, im Sinne von "du glaubst an Allah, das akzeptiere ich - aber lass mir meinen Glauben", oder in deinem Fall "Ich bin Atheist, versucht mich nicht zu überzeugen und ich versuche es auch nicht". Wenn wir alle etwas mehr Akzeptanz zeigen würden, dann würden auch diese ganzen Streiterein nicht entstehen. Um mal den Vergleich zu setzen (jaja ich weiß ich bin ein Häretiker ^^) es gibt zwischen bestimmten Fußballvereien dauch Differenzen. Jetzt kann man hingehen und sich deshalb gegenseitig verprügeln, oder man trinkt ein Bier zusammen und sagt "ich bin Deutschlandfan und du Spanienfan, heute habt ihr gewonnen, morgen gewinnen wir :)", aber leider gibts da immer diese Religionhooligans die es immer übertreiben müssen ^^

Und ich finde es nicht naiv, wenn ein erwachsener Mensch in einen Gott vertraut, denn das bedeutet "bedingungsloses" Vertrauen und Liebe, das ist eine schöne Sache. Man sollte einfach nach bestimmten Grundsätzen leben und du GLAUBST ja auch an welche, bspw. an unser Grundgesetz, daran, dass jeder Mensch gleich ist etc.
 

Sori

Sehr aktives Mitglied
Hmm, ich weiß nicht, ob es Sinn macht Dir zu antworten. Weil Dein Beitrag in meinen Augen so rüberkommt, als hättest Du Deine Antworten schon gefunden. Gläubige sind halt dumm und naiv.

Vielleicht liege ich aber auch falsch und du bist wirklich an Antworten interessiert. Mich würde vorab interessieren, wieso Du das fragst. Warum interessiert Dich das? Oder willst Du doch nur mit dem x-ten Glaubensthread provozieren?

Hallo,eines vorweg: Ich glaube nicht an Gott und die Kirche.
Ich glaube an Gott, aber nicht an die Kirche. Denn Kirche ist eine Institution. Wie soll man daran glauben?
Ich selber habe der Landeskirche den Rücken gekehrt, weil mir dort vieles zu verstaubt und teils verlogen vorkam. Bin jetzt in einer freien evangelischen Gemeinde, die sich für mich durch Offenheit, Lebendigkeit und Gemeinschaft auszeichnet. Zudem finanziert sich dort jede Gemeinde selbst und ich sehe ziemlich genau, wofür mein Beitrag verwendet wird.

Mich interessiert aber warum Menschen an Götter glauben.
Warum? Warum nicht? Ich finde, dass das keine Sache ist, die man bewusst entscheidet. Entweder glaubt man eben eine Sache oder nicht. Ich habe lange nicht geglaubt und dann verschiedene Erfahrungen gemacht, die mich persönlich überzeugt haben. Anderen sind diese Argumente nicht genug oder sie setzen sich nicht damit auseinander. Wenn Dich irgendeine Sache oder eine Person überzeugt, dann glaubst du das ja auch...

Und warum sie ihren speziellen Glauben so vehement verteidigen und andere Glaubensrichtungen als falsch und idiotisch herabstufen.
Ich verteidige höchstens mein Recht auf freie Meinungsäußerung und mein Recht auf Glauben. Und ich stehe dazu, dass ich an Gott und Jesus glaube und verheimliche das.
Ich kritisiere vielleicht einzelne Aspekte anderer Religionen, aber ich würde sie nicht als idiotisch bezeichnen. In meinen Augen sind sie falsch (sonst würde ich mir ja selbst widersprechen), aber das heißt noch lange nicht, dass ich die Personen abwerte.
Im Übrigen bist DU grad derjenige, der das Thema aufbringt und Voruteile in die Welt stellt. Es gibt hier zum Beispiel nur sehr wenige Threads, den Christen eröffnen, um Nicht- oder Andersgläubige bloßzustellen.

Warum soll es Jesus gegeben haben, aber andere Propheten und Götter nicht?Wer sagt uns Deutschen z.Bsp.,das Wotan und Odin falsch waren??Vielleicht geht es deswegen mit Deutschland bergab weil wir unsere Götter verraten haben....;)
Möglich ist alles. Beweisen kann ich Dir nichts. Ich glaube an Jesus. Zum einen gibt es keinen Historiker, der die Existenz Jesus an sich wirklich bezweifelt. Dann bin ich inzwischen davon überzeugt, dass die Bibel wahr, wenn auch nicht wörtlich zu nehmen ist. Auch außerhalb der Bibel haben einige Zeitgenossen über diesen Jesus geschrieben, der Wunder gewirkt hat. Mir reicht das, im Zusammenhang mit meinen sonstigen Erfahrungen, um an Jesus als Gottes Sohn zu glauben, der für uns am Kreuz gestorben ist.

Ich denke mir: Geb einem 20jährigen der noch nie was von Glauben gehört hat die Bibel.Sag ihm nach dem lesen das er daran nun glauben soll und sein Leben danach ausrichten soll.Er wird dich für verrückt erklären....
Weiß ich nicht. Finde ich ganz schwierig, sich dieses Konstrukt vorzustellen. Woher soll er zwischen Phantasie und Realität unterscheiden? Gib ihm Harry Potter, die Bibel und den Gallischen Krieg. Auf Grund welcher Kriterien soll er denn, wenn er so unwissend ist, unterscheiden, welches dieser Bücher Reales beschreibt und welches nicht. Gut, wenn er lebenserfahren ist, wird er wissen, dass man auf Besen nicht fliegen kann. Aber sonst?
Schade, dass man so einen Versuch nicht machen kann...

Warum meinen stark gläubige Menschen das sie Gottes Anwesenheit spüren können?
Weil sie sie spüren.

Und ist es nicht etwas naiv, wenn erwachsene Menschen an einen bärtigen Gott in einem Paradies glauben und an eine Hölle??
Nicht jeder Christ glaubt an einen bärtigen Gott. Das ist ebenso ein Vorurteil. Ich kann mir Gott nicht vorstellen, weil er etwas so unfassbar Großes ist. Was ist naiv daran, an eine Hölle und ein Paradies zu glauben? Ich glaube übrigens nicht an dieses vereinfachte Schema "Böse in die Hölle, liebe in den Himmel". Ich denke, dass man nach dem Tod einfach alles begreifen wird und dass es für Menschen, die falsches getan haben, eine unglaubliche Qual sein wird, dass zu sehen.


Wie soll das Paradies aussehen??Meines ist doch ganz anders als deines.Wie sieht das Paradies eines geisteskranken Mörders aus??
Oder kommt der in die Hölle?Seine Seele war krank,er konnte es nicht steuern.Hätte Gott ihn dann steuern müssen?
Oder bekommen wir im Paradies einen kollektiven Verstand und lieben alle das gleiche?? ....wie langweilig....:(
Und warum komm ich in die Hölle,wenn ich meinen freien Willen ausnutze und meine Schwächen auslebe?Gott kann doch nicht erwarten das alle Menschen so stark sind und fehlerfrei leben.Warum werde ich dann aber bestraft??
das sind ziemlich schwierige Fragen. Für mich besteht das Paradies nicht aus "menschlichen Wünschen". Also, wenn ich jetzt Schokolade und Meer liebe, dann ist mein Paradies nicht am Meer mit Schoko.
Sondern es ist viel mehr, Frieden, Wärme, Geborgenheit. Und das gilt ja wohl für jeden.
Ich denke, Jesus hat viel mehr Weitsicht als wir und kann in unsere Herzen sehen. Er sieht, ob man sich bemüht oder sich auf seinen Schwächen ausruht. Und danach wird beurteilt.

Und überhaupt: Lebt Gott noch??Seit knapp 1500 Jahren muss man das bezweifeln?
Für mich lebt Gott. Und zwar in seiner Dreieinigkeit. Ich glaube an die Auferstehung und an den Heiligen Geist. Für mich ist es klar, dass er da ist. Aber das kann man nur erleben, nicht beweisen.

Und wenn Gott ein einzelnes Wesen ist und Adam nach seinem Ebenbild gemacht hat: Nach welchem Vorbild schuf er die Frau??
Und warum sprach Gott am Anfang: Lasset uns dies und jenes erschaffen??? Hatte er doch 'ne Frau?
Er hat den Menschen nach seinem Ebenbild gemacht. Und damit ist sicher nicht eine optische Anpassung gemeint, sondern Herz und Verstand.

Und warum wandelt sich Gott in der Bibel vom rachsüchtigen,mordenden Gott im AT zum liebenden Gott im NT?
Hat er etwas selber Schwächen und hat seine Fehler eingesehen?
Ein fehlbarer Gott??? Darf der mich dann verurteilen???
Ich würde das so erklären. Im AT hat Gott einen wesentlichen direkteren Draht zu den Menschen. Er hat persönlich zu ihnen gesprochen und gewirkt. Und dennoch haben die Menschen ihn verleugnet und andere Götter angebetet, gegen seinen Willen gehandelt. Und er sie bestraft.
Im NT hat er seinen eigenen Sohn auf die Erde geschickt, um die Menschen zu erlösen. Dieser Sohn ist die Rettung, er ist für uns am Kreuz gestorben.
Gott hat einen Plan mit uns, auch wenn wir diesen nicht immer verstehen...


So, wahrscheinlich lachst Du Dich jetzt halb kaputt über diese naiven, dummen Antworten (wenn nicht Du, dann wüsste ich minimum 3 andere in diesem Form). Aber Du hast gefragt, also solltest Du auch mit den Antworten leben können, auch wenn sie für Dich nicht stimmig sind..
 

Marcus

Aktives Mitglied
Da muß ich Sori zustimmen, es sieht nicht so aus, als ob Du wirklich Antworten suchst, aber als so junger Mensch, wie Du, darf man vielleicht so provokant schreiben.

Übrigens könntest Du Dir vielleicht die Option offenhalten, daß DU Dich irrst, und es Gott möglicherweise doch gibt.
Und daß für manche Menschen ihr Glauben aus dem Verstehen entstanden ist, und daher ein sehr fester ist, und diese sich ganz bestimmt nicht provozieren lassen, weil sie über solchen Dingen stehen.

Ich möchte Dich nur vor einer sehr unangenehmen Situation bewahren, wenn die Erkenntnis in Dir erwacht.

Marcus
 
M

Mahdia

Gast
Ich glaube nicht an die Kirche, aus der bin ich mit 18 ausgetreten. Da hab ich irgendwie zuwenig Bezug dazu bzw. bin ich mit vielen Dingen, die die Kirche vorgibt, nicht einverstanden. Aber ich glaube schon, dass es Gott gibt.

Es kommt wohl immer darauf an, mit welchen Traditionen man aufwächst, welche Religion in der Familie vorherrscht.

Wie gesagt, ich bin aus der Kirche ausgetreten. Ich bin nicht sehr gläubig, aber ich bin mir sicher, es gibt da etwas oder jemanden, der auf uns aufpasst. Ich für meinen Teil glaube, dass jeder von uns einen Schutzengel hat. Diese Vorstellung finde ich tröstlich :eek:

Ich denke mir: an etwas oder jemanden zu glauben hilft wohl vielen Menschen, ihr Schicksal zu ertragen und zu meistern. Weil man den Glauben hat "Da ist jemand der mich stützt"

Wie gesagt, ich bin nicht sehr an die Kirche gebunden.

Aber nur an den Urknall und "Dann war die Erde eben da" glaub ich nicht. :eek:
 

Emsi

Mitglied
Hallo Mark und Sori,
es ist belustigend wie angegriffen ihr euch gleich fühlt. In dem Punkt werde ich also schon mal bestätigt.:rolleyes:
Zudem ist es doch logisch das ich eine eigene Meinung zu dem Thema habe.Warum sollte ich sonst diskutieren? Ich will euch ja auch gar nicht überzeugen, sondern möchte die "Gegenseite" verstehen. --Ob ihr wirklich überzeugt seit, das Glauben noch in diese Zeit passt. Ob ihr wirklich glaubt, das man die Fehler des Bodenpersonals vom Glauben trennen kann. Ob ihr wirklich mit den Morden Gottes einverstanden seit. Ob ihr wirklich glaubt das das Christentum eine tolerante Religion ist.

Wie gesagt, das Thema interessiert mich und ich möchte niemanden etwas böses.Und das dieses Thema hier schon öfter war kann ich nicht wissen,ich bin erst kurz hier!

Zitat Sori:
Da muß ich Sori zustimmen, es sieht nicht so aus, als ob Du wirklich Antworten suchst, aber als so junger Mensch, wie Du, darf man vielleicht so provokant schreiben.--So jung bin ich auch nicht,ich bin 39.Und was hat das mit dem Alter zu tun?Können junge Menschen den Glauben schlechter einschätzen??

Übrigens könntest Du Dir vielleicht die Option offenhalten, daß DU Dich irrst, und es Gott möglicherweise doch gibt.
Und daß für manche Menschen ihr Glauben aus dem Verstehen entstanden ist, und daher ein sehr fester ist, und diese sich ganz bestimmt nicht provozieren lassen, weil sie über solchen Dingen stehen.--Ich hab nie gesagt das ich Recht habe.Aber die Gläubigen sind davon überzeugt das sie Recht haben und es Gott gibt.ICH möchte davon überzeugt werden.

Ich möchte Dich nur vor einer sehr unangenehmen Situation bewahren, wenn die Erkenntnis in Dir erwacht.--Was soll unangenehm werden? Wenn ich doch mal vor Gott stehen sollte,werde ich sagen: "Ok,ich habe nicht einfach alles geglaubt,ich habe den von dir gegebenen Verstand benutzt und DICH hinterfragt.Was kann daran verkehrt sein?Wenn ich einfach jemandem hinterherrenne ohne zu wissen wer er ist, dann bin ich wie ein kopfloses Huhn.Wenn du mich dafür verurteilen willst,dann bitte!!"

Dann werde ich viele interessante Menschen in der Hölle finden.Bestimmt z.Bsp. Luther,oder Gandhi....
 

Sori

Sehr aktives Mitglied
Hallo Mark und Sori,
es ist belustigend wie angegriffen ihr euch gleich fühlt. In dem Punkt werde ich also schon mal bestätigt.:rolleyes:
dann lies noch mal Deinen Eingangsthread und überlege mal, wie viele Vorteile und versteckte Anschuldigungen Du darin verpackt hast.
Dadurch fühle ich mich nicht direkt angegriffen, aber es ist eine schlechte Basis für eine Diskussion.

Zudem ist es doch logisch das ich eine eigene Meinung zu dem Thema habe.Warum sollte ich sonst diskutieren? Ich will euch ja auch gar nicht überzeugen, sondern möchte die "Gegenseite" verstehen. --Ob ihr wirklich überzeugt seit, das Glauben noch in diese Zeit passt. Ob ihr wirklich glaubt, das man die Fehler des Bodenpersonals vom Glauben trennen kann. Ob ihr wirklich mit den Morden Gottes einverstanden seit. Ob ihr wirklich glaubt das das Christentum eine tolerante Religion ist.
Hast Du meine Antworten gelesen? Sie versucht, zu verstehen? Dann hättest Du viele Deiner Fragen schon mal von einer Christin beantwortet bekommen.
Wenn Du verstehen willst, dann musst Du auch zuhören und dich zumindest gedanklich mal auf die Gegenseite einlassen. Ich beantworte gerne jederzeit ehrlich und freundlich gestellte Fragen.
Wobei ich sicher nicht auf alles eine Antwort habe.

Wie gesagt, das Thema interessiert mich und ich möchte niemanden etwas böses.Und das dieses Thema hier schon öfter war kann ich nicht wissen,ich bin erst kurz hier!
Es gibt ne Suchfunktion. Ist ja auch nicht schlimm, wenn man fragt, nur wenn Du dir mal die Mühe machst und diese ganzen Threads zum Thema raussuchst, wirst Du sehen, dass hier Gläubige sehr oft belächelt werden, manchmal sicher zu Recht, aber nicht nur. Und vor allem wird uns jede Menge unterstellt...

.--Ich hab nie gesagt das ich Recht habe.Aber die Gläubigen sind davon überzeugt das sie Recht haben und es Gott gibt.ICH möchte davon überzeugt werden.


Du möchtest davon überzeugt werden, dass es Gott gibt? Wirklich?
Dann lass Dich darauf ein. Sprich mit einem Gläubigen in deiner Nähe, besuche verschiedene Gottesdienste (vielleicht gerade nicht die leeren der Landeskirchen, sondern solche anderer Gemeinden). Es gibt sogenannte Alpha-Kurse, die Stück für Stück erklären, wie das mit dem Glauben funktioniert. Die sind freiwillig, kosten kein Geld und JEDER darf dorthin gehen - auch die, die kritisch eingestellt sind.
Alpha Deutschland - Dem Sinn des Lebens auf der Spur...
Lass Dich überzeugen. Aber das kann nicht klappen, wenn man von vorneherein eine Abwehrhaltung hat...
 

Faust

Aktives Mitglied
"Ob ihr wirklich glaubt, das man die Fehler des Bodenpersonals vom Glauben trennen kann."

"Wie gesagt, das Thema interessiert mich und ich möchte niemanden etwas böses."

Der Ton macht die Musik! Es besteht auch ein Unterschied ob ich einen Pfarrer eben mit "Herr Pfarrer was halten sie von Glauben", oder "Ey Pfaffe, was denkst du von Glauben" anspreche. Dein Ablehnung der Kirche und des Glaubens sticht absolut herraus. Allein dein Threadtitel ist schon sehr fordernd. Ich glaube kaum das eine Diskussion hier weiterhilft, denn hier geht es dir nicht um Gedankenaustausch, sondern deinen Standpunkt klar zumachen.
Ich weiß nicht mehr wer es geschrieben hatte, aber so ein Verhalten ist in der Tat für einen Jugendlichen ok, es ist provozierend. Aber du solltest in deinem Alter doch gelernt haben, wie man eine Diskussion führt ohne Menschen vor den Kopf zustoßen ;)
 

Schildkröte

Aktives Mitglied
Du willst "Glauben" erklärt bekommen? Du weist sicher was glauben heißt, nicht wahr? Etwas zu glauben heißt, etwas für wahr halten, was du nicht beweisen kannst! Wenn du glaubst dich über Gott ärgern zu müssen, dann mach das! Hast du keinen freien Willen? Du hast ihn doch erhalten, nicht wahr? Du möchtest sicher auch gerne glauben können, nicht wahr? Dann mußt du schon dein Herz öffnen, solange wie du das krampfhaft verschlossen hälst, wirst du Gott niemals finden! Nur mit deinem Verstand alleine schon garnicht. Viel Glück, Schildkröte
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
V Was ist los mit mir? Sonstiges 1
W Warum ist meine Tante immer noch freundlich zu mir Sonstiges 3
S ex-Vorgesetzter sagt, er hat von mir geträumt! Sonstiges 9

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben