Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Entscheidung getroffen, aber wie umsetzen?

wt15309

Aktives Mitglied
Hallo,

ich hab mal eine Frage in die Runde.
Da ich eine neue Arbeitsstelle vor 2 Monaten angetretten habe und nun festgestellt das diese Stelle einfach nicht zu mir passt möchte ich im jedenfall Wechseln - nur eine Frage der Zeit.

Jetzt hatte ich Vorstellungsgespräche und bei einem wird es sehr ernst - ich stehe vor dem 2. VG, wobei die Entscheidung zugunsten meiner Person gefallen ist. Da ich aber erstmal die Firma und die anfallende Tätigkeit genau besichtigen möchte wurde mir dies gewährt --> 2. VG.
Wobei mir 2 Rahmenbediengungen nicht gefallen:
1. Arbeitnehmerüberlassung: Leider hab ich hierzu überhaupt keine Erfahrung. Ein kleines Ingenieurbüro steht mich für 1 Jahr an eine sehr große Firma zur Verfügung . Was haltet ihr davon?
2. Eine relative lange Anfahrt und die damit verbundenen Kosten - 75 km. Jetzt 43 km.
Die Aufgabe entspricht meinen Vorstellungen und würde (so wie gewünscht) im Team arbeiten.

Was noch dazu kommt, ist das in meiner Gegend die Wirtschaft schön langsam wieder anzieht und ich habe noch 2 Eisen im Feuer, wo ich es mir sehr gut Vorstellen könnte.
Alles Direktanstellungen und um Umkreis von 30km zum Wohnort. Verdienst ist weniger, aber das bischen Mehr gebe ich ohnehin der Tankstelle.
Das Problem dabei ist die Zeit - ich muss der oben genannten Stelle Zusagen oder Absagen. Bei den beiden anderen Stellen hatte ich noch nicht mal ein VG.
Könnt ihr mir einen Tipp geben wie man am schlausten Vorgeht , müsste mind. 3 Wochen gewinnen - um eine Entscheidung treffen zu können?

Logisch, ich muss selbst entscheiden. Dennoch bitte ich um eurere Meinung. Wie würdet ihr vorgehen ohne Jemanden vor den Kopf zu stossen?

Gruß
WT15309
 

Anzeige(7)

Eva

Aktives Mitglied
Ich habe intern bei 3 Arbeitnehmerüberlassungen gearbeitet. Eine war richtig mies, eine war super und die dritte durchschnittlich. Und ich rede hier aus Sicht der externen Mitarbeiter.

mich für 1 Jahr an eine sehr große Firma zur Verfügung
So mag das geplant sein, aber ob es wirklich so lange dauert steht in den Sternen. Wenn der Firma zum Beispiel Aufträge weg brechen, bist du wieder draußen. Wenn du gut in deinem Job bist (und da ist die ABÜ auf Aussagen des Kunden angewiesen) wird versucht, dich anderweitig zu vermitteln.

Der Verdienst ist nie so hoch, wie als wenn du dich direkt irgend wo bewirbst.

Tja, die Anfahrt. Vielleicht kannst du noch Fahrgeld raus schlagen, aber die Fahrtzeit ist futsch. Und wo der nächste Job sein wird, weißt du auch nicht.

Zur Überbrückung oder wenn man gar keine Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt hat, ist Arbeitnehmerüberlassung eine gute Sache (na ja, je nachdem welche), aber wenn du woanders auch Chancen hast, und es noch ein Weilchen in der jetzigen Firma aushälst, würde ich dir abraten.
 

Yang

Sehr aktives Mitglied
1. Arbeitnehmerüberlassung: Leider hab ich hierzu überhaupt keine Erfahrung. Ein kleines Ingenieurbüro steht mich für 1 Jahr an eine sehr große Firma zur Verfügung . Was haltet ihr davon?
Das ist eine überschaubare Zeit. Was kommt dann?
Auf der anderen Seite könntest du eine unbefristete Anstellung bekommen, die nicht so weit weg ist jedoch wahrscheinlich mit weniger Gehalt - du weißt jedoch nicht ob das für immer so bleiben wird - .
Ich würde diese befristete Stelle für nur ein Jahr nicht nehmen, denn die Nachteile überwiegen, ich würde mich weiterhin umschauen nach einer Anstellung die besser passt. Auch wenn dir dein jetziger Job nicht gefällt, so hast du genügend Zeit dir etwas passendes für dich zu suchen.
Also festhalten und weitersuchen.
 

bocksrogger

Aktives Mitglied
1. Arbeitnehmerüberlassung: Leider hab ich hierzu überhaupt keine Erfahrung. Ein kleines Ingenieurbüro steht mich für 1 Jahr an eine sehr große Firma zur Verfügung . Was haltet ihr davon?
Was denn jetzt Zeitarbeit oder nicht? Ein Ing Büro wird wohl kaum Zeitarbeit betreiben. Oder arbeitst du beim Ing. Büro für eine gewisse Zeit bei der großen Firma? Das ist keine Arbeitnehmerüberlassung, sondern Projekt Geschäft.
Der Vertra gwird wahrscheinlich befristest sein.

Würde ich nicht machen. Und wenn man nach 2 Monaten schon wechseln will sieht das ohnehin nicht so toll aus.
 

wt15309

Aktives Mitglied
Hallo,
mir wurde vom Ing. Büro ein unbefristeter Arbeitsvertrag angeboten. Die Ausage ist das diese Arbeitnehmerüberlassung normalerweise an der Feststellung der großen Fa. mündet. Oder man bleibt in der Arbeitnehmerüberlassung wenn man dies nicht wünscht. Bei meiner Tätigkeit denkt man ohnehin langfristig, da eine relativ lange Einarbeitung notwendig ist. Aber ich hab halt 0 Erfahrung in Arbeitnehmerüberlassung was könnte passieren?
 

bocksrogger

Aktives Mitglied
Aber ich hab halt 0 Erfahrung in Arbeitnehmerüberlassung was könnte passieren?
Was den nun Ing Büro oder ANÜ? Eine Arbeitnehmerüberlassung kann nur durch eine Verleihfirma erfolgen, die auch eine Lizenz von der Agentur hat.
Das wird aber wohl kaum ein Ing Büro sein. Es sei den ist ein Personaldienstleister.
 

wt15309

Aktives Mitglied
Guten Morgen,

es ist ein kleines IngBüro mit ca. 25 Mitarbeiter. Es geht um eine ANÜ.
Hier ein Auszug aus der Internetauftritt.
"Das Unternehmen hat sich auf den Bereich der Engineering-Dienstleistung spezialisiert.
Neben dem Kerngeschäft Projektengineering bieten wir Rekrutierungsunterstützung im Kundenauftrag an. Qualifiziertem Fachpersonal aus dem technischen Bereich ermöglichen wir attraktive Karrierechancen."

Jetzt vergesst mal dies 1 Jahr. Was haltet ihr davon?

Zu meinen jetztigen Job - es ist eine Katstrophe, Betriegsklima - Zusammenarbeit mit anderen Kollegen.....
In diesem Jahr waren schon 3 Leute angestellt vor mir mit der gleichen Qualifikation - die sind alle freiwillig gegangen. Gründe gibt es genug.
Tatsache ist, das ich mir was anderes Suchen werde. Ich kann mir diesen Job nicht mittelfristig oder gar langfristig vorstellen. Nach 2 Monaten bin ich einfach überzeugt es wird nur noch schlimmer heir - und das muss ich mir nicht (in meiner Branche) antun.
Ich hab 6 Monate Probezeit - die will ich nutzen. Es kann ja sein das mir der Arbeitgeber kündigt- wer weiß das schon.

Gruß
wt15309
 

wt15309

Aktives Mitglied
Hab nochmal im Interantauftritt nachgeschaut. Das IngBüro hat die Erlaubnis zur gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung.
Also doch Zeitarbeit, oder täusche ich mich?
Warum immer diese Ungereimtheiten
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben