Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Eltern und Familie gegen Versöhnung mit Ehemann

Minimexx

Mitglied
Hallo,

Ich stehe wirklich am Rande der Verzweiflung und hoffe neutrale Meinungen zu meiner Situation zu hören.

Ich bin 31, Mutter einer 2.5 jährigen Tochter und derzeit alleinerziehend.

Mein Ehemann und ich leben seit 1.5 Jahren voneinander getrennt. Wir führten eine normale Ehe. Klar, es gab hin und wieder meinungsverschiedenhenheiten. Mein Fehler war, daß ich bei jeder Kleinigkeit zu meinen Eltern gegangen bin und denen mein Problem erzählt habe, welches ich mit ihm hatte. Irgendwann verstand er sich auch nicht mehr mit meinen Eltern und er konnte sich aber davor auch nie an Deutschland gewöhnen und wollte zurück nach Österreich ziehen. Ich wollte mit ihm mit aber durch den Einfluss von außen, dass das die dümmste Idee sei, da wir ja eh streiten würden, blieb ich hier. Nach kurzer Zeit, reichte ich die Scheidung ein. Es ist nie etwas "großes" vorgefallen ausser verbale Auseinandersetzungen. Aber meine omas und Opas, Mutter und Vater waren der Meinung, daß ich sowieso nach kurzer Zeit hier wieder auf der matte stehen würde wenn ich mit ihm gehe. Ich hatte Angst dadurch, es zu bereuen und will nicht ewig mit dem Kind hin und her ziehen, daher lies ich von dem Wunsch davon ab und blieb hier in D.

Nun, hier stehe ich. Nach 1 1.5 Jahren ohne ihn und bin auch nicht glücklich.
Es waren für mich nie Probleme, welche sich nicht haben lösen lassen. Aber ich lasse mich beeinflussen von Leuten, die Ehen führen und führten, die wirklich katastrophal sind. Selbst meine Eltern. Nur ist meine Ehe in denen ihren Augen schlimmer als die eigene. Wir verstehen uns besser seitdem er da unten ist aber reden oft, das ich hin kommen soll. Er hat Arbeit, eine eigene Wohnung.

Und jeden Tag, wenn ich mit zb mit Oma und Opa telefoniere, wird auf mich eingeredet, wehe ich ziehe zu ihm. Wurde sogar unter Druck gesetzt das man mich nicht in Österreich besuchen würde, ich würde den Fehler meines Lebens begehen, lauter solcher Sachen. Mein Vater sagte auch, daß er mich niemals besuchen kommen würde. Ich bin also wirklich nur hier, um meinen Eltern den Stress zu ersparen und Probleme mit der Familie. An mich denke ich gar nicht. Das Kind braucht seinen Vater. Mir war nie klar, welche Probleme die Trennung mit sich bringt. Klar, er ist weg es gibt keinen Streit. Aber es sind so viel mehr Dinge dazu gekommen.
Ich stehe zwischen meinem Mann, dem Vater meines Kindes und meiner Familie. Alle führten miese Ehen und führen sie heute noch aber alle leben mit ihrem Partnern zusammen. Nur ich muss mich trennen. Nur ich soll mich scheiden lassen. Wenn meine Eltern, ihren Eltern ihre Probleme erzählen würden welche sie haben und hatten, wäre auch niemand mehr für diese Ehe. Aber die reden ja mit niemanden darüber aber ich muss alles erzählen.

Ich wollte mit meiner Tochter morgen zu ihrem Papa ein paar Tage Urlaub machen. Hilfe was da für ein Stress wieder ausgebrochen ist. Also werde ich nicht fahren. Ich bin stets bemüht es anderen recht zu machen, aus Angst Fehler zu machen. Nur frage ich mich wie lange es so noch gehen soll. Wir lieben uns ja noch.

Vlt muss ich dazu erwähnen, dass ich als Jugendliche viel Mist gebaut habe und mich mein Gewissen plagt, und ich versuche jetzt dies wieder gut zu machen und ich deswegen JETZT so handel wie sie es sagen. Weil ich eben damals nicht hören wollte. Ich habe von niemandem die Unterstützung das sie sagen okay, versuch es, wenn es nicht klappt, sind wir da.

Ich weiss nicht mehr weiter ehrlich. Jeden Tag das gleiche. Die kleine vermisst ihren Papa, ich meinen Mann.

Selbst wenn er kommt um die kleine zu sehen, verbieten es meine Eltern mir ihn in MEINE Wohnung zu lassen um die kleine zu sehen. Wir sollten halt raus gehen und wenn es regnet dann habe er ja Pech gehabt und könne eben die kleine nicht sehen. Aus Angst das jemand vor meiner matte steht von denen unangemeldet, mache ich das auch so.

Mein Mann war 1 mal da, hat hier geschlafen bei mir als er die kleine sehen wollte. Meine Eltern haben einen zweitschlüssel zu meiner Wohnung. Mein Mann war da schon weg und mein Vater sollte vorbei kommen und mir fliegennetze an die Fenster zu machen. Jedenfalls meinte ich, ich melde mich bei meinem Vater wenn die schläft damit wir sie in ruhe anbringen können. Wie gesagt, die kleine war eingeschlafen und ich lief aus dem Zimmer und rief meinen Vater an. Plötzlich klingelt sein Handy im Wohnzimmer. Er war einfach rein gekommen. Er wusste mein Mann ist da um die kleine zu sehen und ich weiss er erhoffte sich ihn hier zu treffen um Stress zu machen. Den gab es auch, da ihm in der Küche zwei Kaffeetassen aufgefallen sind.

Ich drehe noch durch. Jeder sieht den Schritt als Fehler. Was ich will und vor allem die kleine juckt keinen.
 

momo28

Moderator
Teammitglied
Dein Selbstbewusstsein wird von deiner Familie ganz schön klein gehalten. Wo bleibst du denn da und deine Wünsche, deine Vorstellungen vom Leben? Kannst das überhaupt noch sehen?

Dein Mann hat sich in Österreich wieder ein Leben aufgebaut. Warum versuchst du es nicht, schaust nicht, ob ihr doch noch eine gemeinsame Zukunft habt? Weil die Eltern, die dich ständig in deinem Handeln beeinflussen, dagegen sind und du dich nicht traust, dem zu widersetzen.

Schau mal bitte nach einer Psychotherapie, die dir helfen kann, deinen eigenen Weg zu finden.
Eine gute Therapie hilft dir, diesen Weg zu finden und unterstützt dich, auf diesen Weg zu gehen.
 

Holzfuss

Mitglied
Hallo,

Ich stehe wirklich am Rande der Verzweiflung und hoffe neutrale Meinungen zu meiner Situation zu hören.

Ich bin 31, Mutter einer 2.5 jährigen Tochter und derzeit alleinerziehend.

Mein Ehemann und ich leben seit 1.5 Jahren voneinander getrennt. Wir führten eine normale Ehe. Klar, es gab hin und wieder meinungsverschiedenhenheiten. Mein Fehler war, daß ich bei jeder Kleinigkeit zu meinen Eltern gegangen bin und denen mein Problem erzählt habe, welches ich mit ihm hatte. Irgendwann verstand er sich auch nicht mehr mit meinen Eltern und er konnte sich aber davor auch nie an Deutschland gewöhnen und wollte zurück nach Österreich ziehen. Ich wollte mit ihm mit aber durch den Einfluss von außen, dass das die dümmste Idee sei, da wir ja eh streiten würden, blieb ich hier. Nach kurzer Zeit, reichte ich die Scheidung ein. Es ist nie etwas "großes" vorgefallen ausser verbale Auseinandersetzungen. Aber meine omas und Opas, Mutter und Vater waren der Meinung, daß ich sowieso nach kurzer Zeit hier wieder auf der matte stehen würde wenn ich mit ihm gehe. Ich hatte Angst dadurch, es zu bereuen und will nicht ewig mit dem Kind hin und her ziehen, daher lies ich von dem Wunsch davon ab und blieb hier in D.

Nun, hier stehe ich. Nach 1 1.5 Jahren ohne ihn und bin auch nicht glücklich.
Es waren für mich nie Probleme, welche sich nicht haben lösen lassen. Aber ich lasse mich beeinflussen von Leuten, die Ehen führen und führten, die wirklich katastrophal sind. Selbst meine Eltern. Nur ist meine Ehe in denen ihren Augen schlimmer als die eigene. Wir verstehen uns besser seitdem er da unten ist aber reden oft, das ich hin kommen soll. Er hat Arbeit, eine eigene Wohnung.

Und jeden Tag, wenn ich mit zb mit Oma und Opa telefoniere, wird auf mich eingeredet, wehe ich ziehe zu ihm. Wurde sogar unter Druck gesetzt das man mich nicht in Österreich besuchen würde, ich würde den Fehler meines Lebens begehen, lauter solcher Sachen. Mein Vater sagte auch, daß er mich niemals besuchen kommen würde. Ich bin also wirklich nur hier, um meinen Eltern den Stress zu ersparen und Probleme mit der Familie. An mich denke ich gar nicht. Das Kind braucht seinen Vater. Mir war nie klar, welche Probleme die Trennung mit sich bringt. Klar, er ist weg es gibt keinen Streit. Aber es sind so viel mehr Dinge dazu gekommen.
Ich stehe zwischen meinem Mann, dem Vater meines Kindes und meiner Familie. Alle führten miese Ehen und führen sie heute noch aber alle leben mit ihrem Partnern zusammen. Nur ich muss mich trennen. Nur ich soll mich scheiden lassen. Wenn meine Eltern, ihren Eltern ihre Probleme erzählen würden welche sie haben und hatten, wäre auch niemand mehr für diese Ehe. Aber die reden ja mit niemanden darüber aber ich muss alles erzählen.

Ich wollte mit meiner Tochter morgen zu ihrem Papa ein paar Tage Urlaub machen. Hilfe was da für ein Stress wieder ausgebrochen ist. Also werde ich nicht fahren. Ich bin stets bemüht es anderen recht zu machen, aus Angst Fehler zu machen. Nur frage ich mich wie lange es so noch gehen soll. Wir lieben uns ja noch.

Vlt muss ich dazu erwähnen, dass ich als Jugendliche viel Mist gebaut habe und mich mein Gewissen plagt, und ich versuche jetzt dies wieder gut zu machen und ich deswegen JETZT so handel wie sie es sagen. Weil ich eben damals nicht hören wollte. Ich habe von niemandem die Unterstützung das sie sagen okay, versuch es, wenn es nicht klappt, sind wir da.

Ich weiss nicht mehr weiter ehrlich. Jeden Tag das gleiche. Die kleine vermisst ihren Papa, ich meinen Mann.

Selbst wenn er kommt um die kleine zu sehen, verbieten es meine Eltern mir ihn in MEINE Wohnung zu lassen um die kleine zu sehen. Wir sollten halt raus gehen und wenn es regnet dann habe er ja Pech gehabt und könne eben die kleine nicht sehen. Aus Angst das jemand vor meiner matte steht von denen unangemeldet, mache ich das auch so.

Mein Mann war 1 mal da, hat hier geschlafen bei mir als er die kleine sehen wollte. Meine Eltern haben einen zweitschlüssel zu meiner Wohnung. Mein Mann war da schon weg und mein Vater sollte vorbei kommen und mir fliegennetze an die Fenster zu machen. Jedenfalls meinte ich, ich melde mich bei meinem Vater wenn die schläft damit wir sie in ruhe anbringen können. Wie gesagt, die kleine war eingeschlafen und ich lief aus dem Zimmer und rief meinen Vater an. Plötzlich klingelt sein Handy im Wohnzimmer. Er war einfach rein gekommen. Er wusste mein Mann ist da um die kleine zu sehen und ich weiss er erhoffte sich ihn hier zu treffen um Stress zu machen. Den gab es auch, da ihm in der Küche zwei Kaffeetassen aufgefallen sind.

Ich drehe noch durch. Jeder sieht den Schritt als Fehler. Was ich will und vor allem die kleine juckt keinen.
So wie ich das aus deinem Schreiben raus lese ist eines für mich klar geworden Su willst zu deinem Mann Ex Mann Noch Mann Papa deines Kindes. Die Entscheidung liegt bei Dir. Nicht bei Deinen Eltern Verwandten usw... Jedoch muss dir klar sein das es evtl so wird wie vor der Trennung. Es hat ja einen Grund gegeben warum du dich getrennt hast? Willst du das? Wenn ja dann mach den Urlaub egal was andere sagen es ist dein Leben! Doch sei bewusst wenn du da hinziehen magst sind deine Eltern erst mal nicht da wo man mal schnell hin kann Hilfe mit der kleinen hat oder wenn es echt unerträglich ist einfach hin zu gehen. Aber... man findet auch dort Menschen, Bekannte, Freunde im Kindergarten Spielplatz usw... Wenn du meine Tochter wärst würde ich sagen: dann geh und wenn du merkst es ist nicht gut komm heim. Alles was ich aus deinen Zeilen lese ist das du zu ihm zurück willst. manchmal muss man einen Schritt wagen und wenn er falsch war wieder einen neuen gehen. Und irgendwann hat man seinen Weg gefunden....
 

Minimexx

Mitglied
So wie ich das aus deinem Schreiben raus lese ist eines für mich klar geworden Su willst zu deinem Mann Ex Mann Noch Mann Papa deines Kindes. Die Entscheidung liegt bei Dir. Nicht bei Deinen Eltern Verwandten usw... Jedoch muss dir klar sein das es evtl so wird wie vor der Trennung. Es hat ja einen Grund gegeben warum du dich getrennt hast? Willst du das? Wenn ja dann mach den Urlaub egal was andere sagen es ist dein Leben! Doch sei bewusst wenn du da hinziehen magst sind deine Eltern erst mal nicht da wo man mal schnell hin kann Hilfe mit der kleinen hat oder wenn es echt unerträglich ist einfach hin zu gehen. Aber... man findet auch dort Menschen, Bekannte, Freunde im Kindergarten Spielplatz usw... Wenn du meine Tochter wärst würde ich sagen: dann geh und wenn du merkst es ist nicht gut komm heim. Alles was ich aus deinen Zeilen lese ist das du zu ihm zurück willst. manchmal muss man einen Schritt wagen und wenn er falsch war wieder einen neuen gehen. Und irgendwann hat man seinen Weg gefunden....
Das wünsche ich mir von meinen Eltern auch. Aber ich finde es traurig das es mich mehr davor graut ihnen zu sagen das ich zu ihm möchte, als den Schritt zu wagen. Vor dem habe ich keine Sorge.
 

Minimexx

Mitglied
So wie ich das aus deinem Schreiben raus lese ist eines für mich klar geworden Su willst zu deinem Mann Ex Mann Noch Mann Papa deines Kindes. Die Entscheidung liegt bei Dir. Nicht bei Deinen Eltern Verwandten usw... Jedoch muss dir klar sein das es evtl so wird wie vor der Trennung. Es hat ja einen Grund gegeben warum du dich getrennt hast? Willst du das? Wenn ja dann mach den Urlaub egal was andere sagen es ist dein Leben! Doch sei bewusst wenn du da hinziehen magst sind deine Eltern erst mal nicht da wo man mal schnell hin kann Hilfe mit der kleinen hat oder wenn es echt unerträglich ist einfach hin zu gehen. Aber... man findet auch dort Menschen, Bekannte, Freunde im Kindergarten Spielplatz usw... Wenn du meine Tochter wärst würde ich sagen: dann geh und wenn du merkst es ist nicht gut komm heim. Alles was ich aus deinen Zeilen lese ist das du zu ihm zurück willst. manchmal muss man einen Schritt wagen und wenn er falsch war wieder einen neuen gehen. Und irgendwann hat man seinen Weg gefunden....
Mir hat meine Mutter NIE Ratschläge gegegeben, wie man es besser machen könnte. Anders. Klar gab es Gespräche mit denen zusammen also alle 4 aber das sie mich als Tochter mal zur Seite nimmt und irgendwie Tips gibt, is nicht. Ich sollte die ideale Ehe haben die nicht existiert.
 

Schroti

Urgestein
Was soll das bringen, wenn du halbherzig zu ihm ziehst?
Deine Tochter wird umgetopft und es kann sein, dass du in ein paar Monaten merkst, dass es DOCH nicht so gut läuft.
Fahrt erstmal zu dritt in Urlaub. Da merkt man recht schnell, wie man sich wann auf den Geist geht.
(Du hast deiner Familie von Krisen deiner Ehe erzählt, was vollkommen ok ist. Ok ist aber auch, dass diese solche Schilderungen ernst nehmen. Dass ihr "nur mit Worten" Konflikte ausgetragen habt, sollte selbstverständlich sein. Zu einem Schläger würdest du ja wohl um keinen Preis zurückkehren. Eine Ehe, die wirklich funktioniert, lässt sich nicht demontieren. )
 

Sturmläufer

Mitglied
Hallo!
Also für mich klingt das nach einer toxischen Familie, die dich beeinflussen will. DU bist Herrin deines Lebens. Solang du im Sinne von dir und deiner Tochter handelst, kannst du doch privat tun, was du möchtest. Deine Eltern und Großeltern haben sich da konsequent rauszuhalten! Bei so einem manipulativem Verhalten, wie ich das bei deiner Familie raushöre, wäre diese „Drohung“ („Wehe du ziehst nach Österreich. Wir kommen dich dann nicht besuchen.“) ein Hauptgrund, erst recht dorthin zu ziehen. Was will ich mit solchen Menschen in meinem Leben? Ich kenne deinen Mann nicht, aber bei dem was ich da über deine Familie lese, würde ich vermutlich genauso handeln. Er fühlt sich EXTREM ungewollt und wird ja förmlich von deiner Familie verstoßen. Gleichzeitig sieht er, welchen negativen Einfluss alle auf dich haben und will dich da dementsprechend rausholen.

Du sagst, dass die Kleine ihren Papa vermisst und du deinen Mann. Die Gefühle solltest du ernstnehmen. Ein Urlaub klingt doch toll 😊 Besucht ihn und schaut einfach mal, wie es euch dort so geht.

Alles Gute!
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben