Anzeige(1)

eltern alkoholiker, ich depressiv?

B

BlackLikeMySoul

Gast
Erstmal Hallo an alle!
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Also es geht mir nicht so gut. Aber ich fange mal von Anfang an an.
Vor einiger Zeit habe ich gemerkt das meien Eltern zu viel trinken. Ich habe mich dann mehr darüber informiert und bin zu dem Entschluss gekommen das sie Alkoholiker sind. Mein Vater trinkt mehr als meine Mutter und ist auch ausfallender. Mich hat es immer wütend und aggressiv gemacht immer abends zu sehen wenn sie da sitzen und trinken. Besonders mein Vater hat mich immer aufgeregt, weil er immer dann zimliche scheiße labert und auch scheiße ist. Denkt so er könnte den Obermacker spielen und sagen was wer zu tun und zu lassen hat. Das ist vor allem Sonntags so, weil er nämlich sonntags sich immer mit freunden in einer kneipe trifft um zu spielen und zu saufen. Jeder Sonntag ist für mich immer schon gelaufen, weil ich weiß wenn mein Vater zurück kommt ist es scheiße. Ich will eigentlich gar nicht das er kommt. Und was ich mich auch richtig ankotzt ist, das er dann meistens sachen sagt oder auch schreit, die dann am nächsten tag eh nicht gemacht werden. z.B sagt er er würde den pc rausschmeißen und was ist? Nix! Das ist doch irgendwie echt erbärmlich und traurig! Jedenfalls habe ich dann eines Tages den Mut gefunden meiner Mutter zu sagen das ich finde das sie zu viel trinken. Meine Mutter hat total anders reagiert als ich dachte, sie meinte: ich weiß. Sie hat es dann auch meinem Vater gemeint und er meinte er wollte das ändern, er hat es mir versprochen. Meine Mutter meinte auch das sie das schon seit Jahren versucht. Als ich das gesagt hatte war ich so was von überglücklich, das kann sich glaub ich keiner vorstellen ;D na ja, dann hab ich ich weiß zwar nicht wieso, aber ich habe mir alte fotos angeguckt, hatte lust dazu. Da hab ich gesehen, das mein vater da auch mit bier am tisch saß. Und da war ich noch jung! Und mir ist eingefallen, das meine mutter früher immer ein extra weinglas hatte. Und ich finde es scheiße das meine mutter sich das überhaupt bieten lässt. Abends noch mit ihm zu reden obwohl das eh nix bringt. Ich würde dann einfach sagen jetzt nicht und was anderes machen. So und was mich noch richtig derbst aufregt ist, das mein vater ein talent zum sofort kacken hat, sorry für die ausdrücke. Wenn er sagt er muss mal groß dann muss er auch SOFORT und scheucht uns ausm bad. Und grade sonntags dann, weiß ich echt nicht was er da macht, bzw. wohin er es dann macht! Und wer macht die scheinerei weg? Meine mutter! Das regt mich so übertrieben auf! Anstatt das der im warsten sinne des wortes seinen scheiß selbst erledigen muss!!! Naja, dann habe ich mir so adresse rausgesucht. Habe meiner mutter gesagt das ich adressen gefunden habe. Und bis heute hat sich nix getan. Ich habe auch gefragt ob wir nicht mal regelmäßig so einen tag einführen können an dem wir uns alle mal richtig ausreden! Weil nämlich immer wenn ich an meinen vater oder meine mutter denke, drekt die ganze wut die sich aufgestaut hat hoch kommt. Und das halte ich lange nicht mehr aus. Darum bin ich auch immer aggressiv und unfreundlich zu meinem vater. Meine mutter meinte letztens das ich versuchen wolle sie umzuändern. Wie ich mich über diesen satz aufregen könnte! Natürlich will ich das! Erstens damit es mir besser geht. 2. damit das familienverhältnis mal besser wird. Und 3. weil ich nich will das ich irgendwann zwei richtige alkis als eltern hab, deren wichtigster lebensinhalt nur noch aus alk besteht und die keine freunde und keine familie mehr haben! Außerdem will ich auch nicht das es mal soweit kommt das mein vater irgendwen schlägt. Letzten Sonntag hat er mir das bügelbrett in mein zimmer geschmissen. (den grund brauch ich jetzt nicht zu erläutern). Also sachen geworfen hat er schon mal und ich will nicht das das weiter ausatmet! Und jetzt regt mich auf das ncihts getan wird! Es muss auch mal ein schritt von deren seite kommen und nicht nur von mir! Mir fällt es auch nicht gerade leicht das thema immer wieder anzusprechen. Außerdem hasse ich es das nie so RICHTIG geredet wird. Z.B meinte meine mutter letztens zu mir das sie denken würde, das ich denke das meine eltern so schlimm seinen und das ich schnell weg wollen würde. Sie hat das gesagt und mehr nicht. Anstatt mal zu fragen warum das so rüber kommt oder ob das wirklich so ist... und mit meinem vater rede ich eh nicht. Viel. Nur „tach“, „tschö“ und „gute nacht“. Und wenn ich z.B. irgendwo hingehe, wo ich regelmäßig hingehe (sport), dann weiß er nich ma wo ich hingehe. Ich gehe zwar schon 1 jahr immer an den selben tagen dahin aber mein vadda weiß das nicht. -.-
So, meine eltern und deren nichthandeln ist mein erstes problem.
Mein zweites problem bin ich. Erstmal bin ich wegen dieser situation ziemlich deprimiert und ich kann meine wut nirgends auslassen. Dann bin ich auch deprimiert wegen der schule, weil das jetzt alles so stressig und schwer ist. Meine lieblingsfächer machen mir gar keinen spaß mehr, zum teil auch wegen den lehrern. Außerdem brauch ich das abi auch gar nicht für meinen wunschberuf. Dann deprimieren mich noch manche freunde und die tatsache das wir nicht viel geld haben. Wenn ich mir etwas vornehme ziehe ich es meistens nicht bis zum ende durch. Das was ich mir vornehme schaffe ich nicht. Ich glaube ich bin depressiv. Ich habe einfach keine lust zu gar nix! Ich lasse mich richtig hängen und die ergebnisse dadurch ziehen mich noch mehr runter. Ich habe sogar schon gedacht anzufangen drogen zu nehmen damit ich nicht immer an die ganze scheiße denke! Oder einfach umbringen, weil wenn ich tot bin, ist mir eh egal ob meine träume und wünsche in erfüllung gegangen sind oder nicht. Und wenn ich dann meine schlechte laune richtig raushängen lasse dann sagt meine mutter immer „ich versteh nicht wie man nur so knatchig sein kann“. Da könnte ich wieder ausrasten! Kennt die kein anderes wort außer „knatchig“. Ich bin nicht knatchig! Ich bin deprimiert, enttäuscht, wütend und traurig! Es gibt tage an denen ich schlecht drauf bin aber trotzdem denke, es wird schon. Und es gibt tage an denen ich schlecht drauf bin und denke kein bock! An manchen tagen falle ich so tief das mir wirklich alles scheiß egal ist! Geritzt hab ich mich auch, aber so das man es nicht sieht. Ich will es öfter machen, nur dann sieht man es. Aber ich mag den schmerz und zu sehen wie das blut rauskommt. Jetzt kommt wieder der psycho in mir raus. Ich mag auch das gefühl was einem durch den arm geht wenn man eine spritze bekommt. Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht warum ich so geworden bin. Letztes jahr da war ich ein sehr fröhlicher mensch, habe viel gelacht und total positiv und zuversichtlich gedacht. Dann war ich das erste mal depressiv (ich nehme an das es depressiv war). Gut, ich dachte, winterdepression: geht wieder vorbei. Ist sie aber nicht. Ich war zwar anfang dieses jahres auch mal happy. Aber mir war immer so als hätte so wie einen schlechte laune schleier um mich. Und dann kam das mit meinen eltern. Darum weiß ich echt nicht warum ich immer so mieße launig bin. Ich hab schon gedacht es läg an der pille weil eine der nebenwirkungen von ihr sind ja depressive verstimmungen, aber ich bin ja richtig mieß drauf! Ich hätte mir denken können das ich depressiv werde als meine oma gestorben ist, oder als mein opa gestorben ist, oder als meine familie total auseinander gebrochen ist. Aber ich diese schlechte laune hat ja erst ende letzten jahres angefangen, lange nach dem.
Manchmal will ich auch gar nicht schlecht gelaunt sein, aber ich schaffe es nicht eine bessere laune zu kriegen. Ich hab mal so einen spruch gelesen: „geb alles auf nur nicht dich selbst.“ Ich glaub ich habe alles aufgegebn sogar mich selbst!
Na ja, mein text ist zwar lang aber ich hoffe da ihn sich leute durchlesen und mir ratschläge geben! Und sorry für rechtschreibfehler usw. hab einfach drauflosgeschrieben.
bye
PS: hoffe ich hab den text in das richtige thema eingeordnet.

edit: ich habe auch schon oft alles aufgeschrieben was mich aufregt etc. aber die gedanken bleiben in meinem hirn verankert wie das herz in meiner brust!
und was ich noch sagen wollte. ich habe auch ein bisschen angst das mein vater gewalttätig wird. ich denke zwar immer nein, er doch nicht. aber ich habe viel drüber gelesen und meistens werden sie's doch. anderer seits wärs auch besser wenn ja, weil dann könnte ich zur polizei gehen und dann würde vielleicht endlich mal was gemacht!! oder letzten sonntag als er die sachen rumgeschmissen hat da war ich so in rage ich wollte am nächsten tag die schule schwänzen und zu so einer drogenberatungsstelle gehen. aber am nächsten tag hatte ich mich (leider) wieder beruhigt. obwohl wir uns auch richtig gestritten haben. manchmal tun sie mir auch irgendwie leid.meistens ist es aber nur HASS!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

L

LiebeDich

Gast
Lieber BlackLikeMySoul,

es ist schön zu sehen wie sehr du dich für deine Familie einsetzt, um sie zu verbessern.

Aber schau mal, es gibt da ein Gesetz, das besagt das alles was dich an andere stört deine eigenen EGO-Themen sind.

Was bedeutet das?

Das bedeutet, alles was dich am meisten an deinen Vater oder Mutter stört, will dich auf etwas aufmerksam machen, woran Du arbeiten musst.

Hass ist keine Lösung. Jedesmal wenn du ein Problem mit Hass beheben möchtest, fütterst du den Verursacher. Wer oder was das ist spielt keine rolle. Nur Tatsache ist das nur Liebe den Hass umwandelt, zu sich selbst: Liebe.

Sei du selbst die Veränderung die du dir Wünschst. (Weise Worte von Ghandi)

Konzentriere dich nicht auf die Schwachstellen deiner Eltern, sondern auf die Stärken - nobody is perfect.

Versuche das ganze immer mit Frieden und Liebe zu lösen, anders geht es nicht. Immer wenn Hass oder Wut aufkommen, beruhige dich und BEOBACHTE die Emotion, so als wäre sie gar nicht von dir, sondern ein anderes Wesen in DIR. Diese Theorie hilft wirklich.

Denn durch das Beobachten bist du Gegenwärtig, und die negative Emotion kann nicht überleben.

Deine Eltern können nichts dafür das sie trinken, die Versuchung führt die Menschen dahin mit dem gewissen dort würden sie Frieden finden, dabei werden sie getäuscht. Grund des trinkens ist also flucht vor der Realität. Die Frage ist also, warum? Wovor wollen sie fliehen?

Habe vertrauen, alles wird gut, denn alles ist bereits gut wenn du die Augen weit öffnest und sehen könntest was ER sieht.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

BlackLikeMySoul

Gast
erstmal ich bin w und nicht m^^
und du sagst ich soll mich auf die stärken meiner eltern konzentrieren...ich finde keine stärken, ernsthaft nicht.
und du sagst wenn mich was bei denen aufregt, zeigt es das ich mich über was bei mir aufrege. in einer sache stimmt das, denn ich habe die schlechten gene von den beiden geerbt, besonders die von meinem vater. und ich hasse das ich diese gene habe. besonders wenn meine mutter dann immer so vorwürfig sagt: " bist genau wie papa". ja was kann ich denn dafür? ich hab mich nicht gemacht!! aber andererseits, ich bin keine alkoholikerin, und das regt mich ja am meisten an denen auf.
und du meintest ja "nobody's perfect". ist zwar schön und gut, aber wenn sich hier nichts ändert, geh ich ganz kaputt! das macht mich fertig das die nicht handeln, und das man sich hier NIE ausspricht! und wie soll ich meine wut/meinen hass in liebe verwandeln? ich muss ihn doch erstmal loswerden!

...und mein leben geht traurig, deprimierend, enttäuscht und total unmotiviert und lustlos weiter....

ps: wen meinst du in deinem letzten satz mit "ER"?
pss: und wovor sie fliehen wollen, ich denke mal das sie vor: geldsorgen, eheprobleme & eigenen problemen fliehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

LiebeDich

Gast
Liebe BlackLikeMySoul,

entschuldige das ich dachte du wärst Männlich - wie du siehst auch ich mache Fehler, denn auf der Erde perfekt zu sein ist unmöglich. Es sei denn du hast es geschafft Gott ähnlich zu werden, was auch möglich ist aber lange Arbeit erfordert. (Siehe Jesus)

Ich kann nur wieder darauf verweisen: Sei du selbst die Veränderung die du dir Wünschst.

Wenn ein Mensch sich positiv ändert, muss sich auch seine Umgebung ändern, das ist ein Gesetz.

Wenn du dich also positiv änderst, wirst du langsam sehen das es sich auch auf deine Eltern wirkt.

Wir sind alle miteinander verbunden. Ein einziger, wahrer guter Mensch kann Millionen "ändern", ohne das sie es bemerken wie er es getan hat - eben nur durch seine Existenz.

Statt dich auf deine Eltern zu konzentrieren, konzentriere dich auf dich selbst, denn DU bist es doch, der diese "Probleme" sieht und hat oder?

Deine Eltern trinken, aber DU hast das Problem - findest du das nicht seltsam?

Du musst herausfinden was dich daran stört. Stöbere ruhig auch in der Vergangenheit, verbleibe aber gedanklich nicht zu lange dort. Versuche herauszufinden warum es dich stört, was befürchtest du? Was weckt deine Aggressionen?


Vorhin als ich sagte "ER", meinte ich damit die Schöpfung, Gott, der Schöpfer aller Schöpfer.
 
S

Sarah81

Gast
Hallo BlackLikeMySoul,

das ist ein sehr schweres und heikles Thema. Und erstmal möchte ich, dass du weißt, ich habe ganz großen Respekt vor dir und einem problem. Aber ich habe das Gefühl, dass du ein sehr starkes junges Mädchen bist und ich denke, dass du deinen Wunsch, dass dein Leben wieder in Ordnung kommt und deine Eltern vielleicht eine Therapie machen, bestimmt erfüllt bekommst.
Kannst du dir vorstellen, dass dein Kampfgeist, den du deinen Eltern gegenüber zeigst, vielleicht auch anderen Kindern mit alkoholkranken Eltern mut machen könnte?
Würdest du Deine Geschichte, deine Probleme die du mit deinen Eltern hast und versuchst zu lösen auch öffentlich zeigen? Kannst du dir vorstellen, bei einer Reportage mitzumachen und deine Geschichte zu erzählen und bei deinen versuchen, deine Eltern vielleicht zu einer Therapie zu bewegen begleitet zu werden?

Wenn das der Fall ist oder mehr darüber wissen willst, wie ich darauf komme, dann mail mir doch einfach unter sary81@gmx.de

Liebe Grüße
Sarah
 
B

BlackLikeMySoul

Gast
Hallo Sarah81!
Mich würde interessieren was Sie genau damit meinen. Leider konnte ich Ihnen keine PN schicken.
Würde mich freuen wenn Sie mir eine PN schicken!
BlackLikeMySoul
 

Armanda

Aktives Mitglied
Hallo

finde es traurig das dir hier kaum jemand schreibt.. Meine Eltern trinken auch und es hätte genau meine Geschichte sein können als ich deine Laß.. Ich kann nichts mehr tun nur zusehen das die daran bald Sterben.. Wer hat nur den scheiss Alkohol erfunden der gehört Verboten da es leben kostet.. Daher kann ich am besten nachempfinden wie es dir geht.. Schau mal bei Medien - Anfragen der werdern manchmal leute für Reportagen gesucht oder leute die Hilfe brauchen... Ich wünschte ich könnte das tun aber meine reagieren mega agressiv auf mich wenn man die darauf hinweist das die zuviel trinken :mad:
 
N

Nadine

Gast
Hallo BlackLikeMySoul

nicht so toll was ich da lese muss, tut mir leid. Ich kenne nur Fälle im Freundeskreis wo ein Elternteil trinkt, beide finde ich echt hart. Wenn deinem Vater die Einsicht fehlt, wird es schwer was zu ändern :eek:
Meine Mutter hatte ein Alkohlproblem es fing im kleinen an, schon vor Jahren. Ich konnte ihr nie wirklich böse sein und meine Family auch nicht, weil sie an einer heimtükischen Krankheit liet. Sie hat es geschafft trocken zusein aber es war ein Kampf gegen Bösemächte!!! Die Versuchung ist leider so groß und Betroffene können dem nur schwer aus dem Weg gehen.
Ich würde dir raten sprich in einem ruhigen Moment mit deinen Eltern und sag ihnen wie sehr du leidest. Mach es, es kann nur besser werden!! Vielleicht kommt dein Vater zur Besinnung, ich wünsche es dir.
LG Nadine
 
B

_BabyMiss_

Gast
Hallo BlackLikeMySoul

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus kann ich dir nur eins raten.

Stütze dich nicht zu sehr auf deine Eltern.

Versuch deinen eigenen Weg zu gehen. EGAL wie der aussieht.

Wenn du es zB nicht mehr aushältst mit deinen Eltern weiter unter einem Dach zu wohnen, dann ruf einfach mal anonym beim Jugendamt an und frag, was in deinem alter und deiner Situation da am besten wäre.

Es gibt zB Wohngruppen.

Man stellt sich das imemr total schlimm vor.

Geregelte 'Bettgehzeiten', man kann nicht imem rraus gehen wann man will.
Aber dafür wohnt man im Idealfall mit netten Menschen zusammen, die Zuahause vllt ähnliche Probleme erlebt haben.
Man kann sich untereinander austauschen und das hilft ungemein.
Mir hilft es am meisten mich anderne mit zu teilen.
Mir andere Meinungen ein zu holen.
Du musst dich nicht gleich an diese Meinungen klammern und sie als 'das Richtige' annehmen. Aber manchmal erkennt man durch die Meinungen anderer inen Ausweg den man bisher noch garnciht gesehen hat. So nach dem Schema 'Ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht'. ;)

Such einfach das Beste für dich raus.

Seitdem ich versucht habe mich von meiner alkoholkranken Mutter und ihrem noch krasser aklkoholkranken Partner etwas ab zu kapseln und mein eigenes Ding (mit meinem Verlobten) durch zu ziehen, geht es mir etwas besser.

Das heißt ja nicht, dass du gar keinen Kontakt mehr zu ihnen haben sollst. Wenn es dir richtig dreckig geht, kannst du sicher imemrnoch zu ihnen kommen.

Aber die machen mit ihrem 'suff' und ihrem Terz nicht nur sich selbst, sondern auch dich kaputt.

Ich sag es mal so....'Wenn man lange Zeit im Dunkeln stand, kann man sich nciht mehr vorstellen wie es ist in der Sonne zu stehen.'

Ich hab eine seeeeehr schwere Zeit hinter mir und die, die noch vor mir liegt, wird sicherleich auch nicht sehr viel einfacher. ;) :rolleyes:
Aber in meinen bisher 'schwersten Stunden' kontne ich mir nicht vostellen, dass es irgendwann einmal wieder besser werden könnte.
Und jetzt ist es so. Ich kann zwar noch nicht von mir sagen, dass ich glücklich und entspannt bin. ;) :rolleyes:
Aber es ist schon besser als zu dieser Zeit.

Und je mehr ich für meine Vorstellungen und Ziele kämpfe, um so besser werden auch die Zeiten wieder werden.
Genau wie bei dir! Ganz sicher! =)

Glaub an dich und zweifel nicht an den anderen!

Sie leben ihr Leben und du eben deins. Jeder so, wie er es für richtig empfindet. ;)

LG, _BabyMiss_
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben