Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Einfluss der Eltern auf die Psyche

G

Gast29.12.08

Gast
Hallo,

welche Auswirkungen kann jahrelange verbale Gewalt auf die Entwicklung der Psyche haben?
Ich wurde bzw. werde immer noch von meinen Eltern verbal runtergeputzt, v.a von meinem Vater.
Er ist scheinbar unzufrieden mit seinem Leben und benutzt mich als Ventil, um seinen Frust abzulassen.
Alles zu beschreiben würde hier jetzt den Rahmen sprengen, daher wollte ich eigentlich nur wissen, welche Auswirkungen derartige "Gewalt" auf die Psyche hat auch langfristig gesehen.

Ich merke, dass ich mich immer weiter von ihnen distanziere.
Früher war ich immer sehr extrovertiert und aufgeschlossen, hab gerne und viel mit Leuten gesprochen aber das hat sich im Laufe der Jahr total zum Gegenteil gewendet.
Fremden Leuten gegenüber bin ich sehr introvertiert und irgendwie baue ich auch eine Art "Schutzmauer" um mich herum auf, heißt, dass ich nicht viel von mir preisgebe, vor allem keine Dinge, die man "werten" könnte, weil ich panische Angst vor der Reaktion meines Gegenüber habe.
Ich überleg mir immer 10x ob ich das jetzt auch wirklich so sagen soll, oder es doch besser lassen soll, weil es womöglich blöd rüberkommt.

Mir fällt es mittlerweile auch sehr schwer neue Kontakte zu knüpfen.
Bekanntschaften sind nicht das Problem, aber mehr "trau" ich mich irgendwie nicht, weil ich Angst habe abgelehnt zu werden, so dumm sich das auch anhören mag.

Meinen Eltern habe ich eigentlich immer vertraut und gedacht, aber dadurch, dass sie mich verbal so extrem fertiggemacht haben bzw. es immer noch tun, fällt es mir sehr schwer mich anderen Menschen zu öffnen bzw. Vertrauen aufzubauen, weil ich immer denke, wenn ich schon nicht meinen Eltern vertrauen kann ( denen man ja in der Regel vertrauen können sollte), warum dann fremden Menschen.

Muss meine Gedanken jetzt nochmal ordnen, das ist das erste Mal, dass ich darüber schreibe.


Liebe Grüße
 

Anzeige(7)

LochSocke

Aktives Mitglied
ach ich kenne das nur zu gut. . . ich schließe mich "diediva" an.. nur möchte ich noch erzänzen: trau dich hin und wieder - probiers. ich hab auch lange gebraucht, bis ich mich mal getraut habe wem zu vertrauen. und dies sind jetzt 2 erwachsene frauen (bei mir ist größteils meine mutter mein problem) - welche mir positive rückmeldungen geben, welche mich stärken und meine stütze geworden sind. ich hab auch lange gebraucht und sehr sehr lange überlegt, ob ich mich ihnen gegenüber "öffnen" soll, ob ich es wagen kann, das "schutzschild" für nen moment runterzunehmen.. und ich kann dir sagen: es tut verdammt gut. immer ein schutzschild mit sich rumzuschleppen, das wird verdammt schwer nach ner zeit und irgendwann mal bricht man an dessen last zusammen.. pass auf auf dich und suche dir orte, personen,.. wo dus mal kurz zur seite legen kannst
 

Zauberbiene

Mitglied
Natürlich haben Jahrelange emotionale Gewalt der Eltern auswirkungen auf die Psyche. Die können unter umständen verherend sein. Ich selbst bin dem bis heute noch ausgesetzt, aber nur über den Anwalt meiner Eltern. Das allerdings schlaucht genauso als wenn sie das selbst tun würden. Es ist nämlich nicht angenehm wenn sie jetzt auch noch ihre Lügen über mich beim Anwalt breittreten.
Ich war anfange diesen Jahres in Der psychiatrischen Tagesklinik, das weil ich die demütigungen einfach nicht mehr verpacken konnte.
Ich mußte Kraft für mich meinen Mann und meinen Sohn tanken für das was jetzt noch kommt.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben