Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

einen wunderschönen guten abend

O

oceanne

Gast
ich habe mich hier angemeldet , um mal bitte einen Ratschlag zu bekommen .

Ich hole mal etwas weiter aus. Im Jahre 95/96 habe ich eine Borderlinetheraphie gemacht und erfolgreich abgeschlossen . Einige Macken sind geblieben , aber damit habe ich mich arrangieren können und lebe sehr gut damit .
Im Jahre 2003 trat mein Ex in mein Leben . Es sind 3 zauberhafte Kinder entstanden .:) Wobei er das 3. Kind nicht anerkannt hat , da wir zu diesem Zeitpunkt getrennt lebten .
Wir hatten für uns eine sehr gute Lösung gefunden . Die Kinder waren tagsüber bei mir und des Nachts beim Papa . Mit der Schwangerschaft wurde unser Verhältnis schlechter . :mad:Mein Ex wollte das ich das Kind abtreibe .
Sowas bekomme ich aber nicht hin .
Mittlerweile war vom Jugendamt eine Hebamme meines Vertrauens angeordert worden . Diesen Schritt der Hebamme habe ich nie bereut .:)
Sie hat mich phantastisch durch die schwere Zeit mit meinem Ex begleitet und wir haben noch heute ein wunderbares Verhältnis miteinander , wobei sie mir einige Dinge , die das Jugendamt stören "petzt".
Nun hatte das Jugendamt seine Finger im Spiel.
Da der Kindesvater mir mehrmals Stress machte , ztum Beispiel Kinder um meldete und andere nette Kleinigkeiten ist es zwischen uns zu Lasten der Kinder eskaliert und zwar soweit das wir beide am jeremie zogen , Jugendamt meinte wie an einem Möbelstück .
Darauf hin stellte das jugendamt einen Antrag bei Gericht auf Aufenthaltsbestimmungsrecht , Gesundheitsfürsorge und Einsetzt ein er Pdf .
Begründet wurde der Antrag damit den Eskalationen der Kindeseltern aus dem Wege zu gehen . Wenn das JA was zu sagen hat meinten die , würden Eskalationen bei uns nicht mehr sein .
Soweit so gut , nun wird auf Grund der o.g. Krankheit ein Erziehungsgutachten angefordert . Leider finde ich im Netz nichts was da konkret für Fragestellungen kommen könnten .
Die Bücher über Erziehungsgutachten kosten ein Heidenvermögen , was ich mir gerade nicht leisten kann .
desweiteren stelle ich auch fest , das das Jugendamt sehr viele Fehler begeht .
Hier stellt sich die Frage nach dem Anwalt der Kinder .
Die Übergaben der Kinder sollten begleitet werden , ein Ja hat sich noch nicht mal die Mühe gemacht , zu überprüfen ob alles gut gelaufen ist.
Es kommt kein Anruf zur Familienhebamme ob es meinem Kind hier gut geht .
Aber dafür werden Anrufe zum behandelnden Kinderarzt und Kindergarten ohne Schweigepflichtsentbindung des Vaters gemacht .

Konkrete Fragestellung kennt jemand die Fragen , die bei einem Erziehungsgutachten kommen können ?
Ist das alles so in Ordnung wie das Ja handelt .
Manchmal denke ich , das ich bei diesen Vorfällen im falschen Film bin ,
oder ich bei mir die Schuld suche (aktueller Schub der o.g. Krankheit )
oder was ist hier los .
Bis zu diesem Erziehungsgutachten dürfen die Kinder beim Vater verbleiben , wo sie am Rande der Verwahrlosung leben , und ich darf die Kinder nur 2 mal in der Woche sehen .
mein Großer Sohn zeigt mittlerweile Verhaltensauffälligkeiten heul , wie es nicht mehr geht .und bei dem Bißchen Zeit , was mir bleibt wie soll ich da gegen steuern .


Vielen dank fürs zulesen und antworten.

 

Anzeige(7)

soulfire

Aktives Mitglied
Kiebe oceanne,
ich kann dir deine Fragen leider nicht beantworten, aber ich fürchte, ich weiß, warum es auch kein anderer tut: dein Threadtitel verrät nicht, worum es geht!

Vielleicht kannst du den Titel noch ändern, dass diejenigen mit Jugendamtserfahrung ihn lesen? Wenn nicht, vielleicht einen neuen Thread aufmachen??
Viel Glück und Erfolg und Kraft,
soulfire
 
O

oceanne

Gast
erfahrung mit aufenthaltsbestimmungsrecht

ich habe mich hier angemeldet , um mal bitte einen Ratschlag zu bekommen .

Ich hole mal etwas weiter aus. Im Jahre 95/96 habe ich eine Borderlinetheraphie gemacht und erfolgreich abgeschlossen . Einige Macken sind geblieben , aber damit habe ich mich arrangieren können und lebe sehr gut damit .
Im Jahre 2003 trat mein Ex in mein Leben . Es sind 3 zauberhafte Kinder entstanden .:) Wobei er das 3. Kind nicht anerkannt hat , da wir zu diesem Zeitpunkt getrennt lebten .
Wir hatten für uns eine sehr gute Lösung gefunden . Die Kinder waren tagsüber bei mir und des Nachts beim Papa . Mit der Schwangerschaft wurde unser Verhältnis schlechter . :mad:Mein Ex wollte das ich das Kind abtreibe .
Sowas bekomme ich aber nicht hin .
Mittlerweile war vom Jugendamt eine Hebamme meines Vertrauens angeordert worden . Diesen Schritt der Hebamme habe ich nie bereut .:)
Sie hat mich phantastisch durch die schwere Zeit mit meinem Ex begleitet und wir haben noch heute ein wunderbares Verhältnis miteinander , wobei sie mir einige Dinge , die das Jugendamt stören "petzt".
Nun hatte das Jugendamt seine Finger im Spiel.
Da der Kindesvater mir mehrmals Stress machte , ztum Beispiel Kinder um meldete und andere nette Kleinigkeiten ist es zwischen uns zu Lasten der Kinder eskaliert und zwar soweit das wir beide am jeremie zogen , Jugendamt meinte wie an einem Möbelstück .
Darauf hin stellte das jugendamt einen Antrag bei Gericht auf Aufenthaltsbestimmungsrecht , Gesundheitsfürsorge und Einsetzt ein er Pdf .
Begründet wurde der Antrag damit den Eskalationen der Kindeseltern aus dem Wege zu gehen . Wenn das JA was zu sagen hat meinten die , würden Eskalationen bei uns nicht mehr sein .
Soweit so gut , nun wird auf Grund der o.g. Krankheit ein Erziehungsgutachten angefordert . Leider finde ich im Netz nichts was da konkret für Fragestellungen kommen könnten .
Die Bücher über Erziehungsgutachten kosten ein Heidenvermögen , was ich mir gerade nicht leisten kann .
desweiteren stelle ich auch fest , das das Jugendamt sehr viele Fehler begeht .
Hier stellt sich die Frage nach dem Anwalt der Kinder .
Die Übergaben der Kinder sollten begleitet werden , ein Ja hat sich noch nicht mal die Mühe gemacht , zu überprüfen ob alles gut gelaufen ist.
Es kommt kein Anruf zur Familienhebamme ob es meinem Kind hier gut geht .
Aber dafür werden Anrufe zum behandelnden Kinderarzt und Kindergarten ohne Schweigepflichtsentbindung des Vaters gemacht .

Konkrete Fragestellung kennt jemand die Fragen , die bei einem Erziehungsgutachten kommen können ?
Ist das alles so in Ordnung wie das Ja handelt .
Manchmal denke ich , das ich bei diesen Vorfällen im falschen Film bin ,
oder ich bei mir die Schuld suche (aktueller Schub der o.g. Krankheit )
oder was ist hier los .
Bis zu diesem Erziehungsgutachten dürfen die Kinder beim Vater verbleiben , wo sie am Rande der Verwahrlosung leben , und ich darf die Kinder nur 2 mal in der Woche sehen .
mein Großer Sohn zeigt mittlerweile Verhaltensauffälligkeiten heul , wie es nicht mehr geht .und bei dem Bißchen Zeit , was mir bleibt wie soll ich da gegen steuern .


Vielen dank fürs zulesen und antworten.
.............................................................
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
S Schwiegervater drückt mir einen Spruch Familie 23
L Ich zerbreche Innerlich, wenn Wünsche und Zweifel einen zerfressen Familie 1

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben