Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ein wenig verloren in der Welt

B

bbj20

Gast
Hallo liebes Forum,

ich bin aktuell in einer mehr oder weniger schwierigen Phase, welche sich seit circa Dezember letzten Jahres entwickelt hat.

Kurz zu mir:
- 20 Jahre alter Junge
- Mäßiges Abi diesen Sommer geschrieben
- Mache aktuell ein FSJ an einem Krankenhaus ziemlich weit entfernt von Zuhause
-> Berufung Medizin zu studieren, wofür ich noch den Medizinertest schreiben muss (und zu den circa Top20% gehören muss), eventuell noch eine med. Ausbildung dazu im Anschluss
- Kleiner Freundeskreis, introvertiert aber sonst ohne größere psychischen Probleme
- Zerrissenheit zwischen Intellektuellem-Ich und Einfaches-Arbeiterkind-Sein

Das große Etwas, was dieses Jahr für mich definiert hat, war ein Mädchen meines Abijahrgangs, in welchem ich mein unbestreitbares Ebenbild seit Sommer 2020 gesehen habe.
Aber mal wirklich, ich habe immer meine Zweifel an der Theorie des Seelenpartners oder Kryptonit-Menschens, als ich sie jedoch mal näher kennengelernt habe ist da schon etwas dran.
Vorher hatte ich nie, außerhalb eines oberflächlichen "crush" nie Gefühle für eine andere Person.

Wegen Corona und meiner (und ihrer, siehe Ebenbild) introvertieren Art habe ich nur sehr langsam an sie angenährt, bis ich schließlich im April dieses Jahres meine Gefühle für sie preisgegeben habe.
So kam es dazu, das wir relativ eng miteinander verbunden waren, uns einige Male in richtig guten, echt erinnerungswürdigen Dates getroffen haben, wenn ich auch zu schüchtern war um etwas wie etwa einen Kuss zu wagen.
Ich war mir auch unsicher wohin die Reise führt, ob ich auf eine Beziehung abzielen soll oder oder oder..

Naja, nun kam es dazu, dass wir beide ein FSJ, wir sind beides Medizinverliebte, ziemlich weit weg voneinander im September angenommen haben, weswegen sie mir relativ spontan mitteilte das wir wohl verschiedene Wege gehen werden, noch einen Monat bevor wir eigentlich umziehen würden.
Es war mir klar das wir voneinander wegziehen werden, jedoch traf es mich sehr hart da wir eigentlich viele Wochen miteinander verbringen hätten können.

Wir hatten unser letztes Treffen, nach welchem ich extrem tief in Apathie und Trauer verfallen bin, primär da sie meinte, dass sie für eine Distanz zwischen uns beiden wäre, um mit den Gefühlen klarzukommen.
Mega verständlich, ich schätze sie, falls das noch nicht aufgefallen sein sollte, für ihr Wesen, unseren identischen Interessen und Wertanschauungen und positive Ausstrahlung. Ihr Aussehen, klar hübsch, steht an quasi letzter Stelle.

Ich fragte nach einer Weile (Monat) ob wir mal noch sprechen können, worauf sie eher ablehnend antwortete, woraufhin wir wieder monatelang keinen Kontakt hatten, was mir echt weh tat, weil sie mir in vielen Themen die Person ist mit der ich mich am besten unterhalten kann. Ich versuchte auch herauszufinden, weshalb sie so plötzlich mit mir "abbrechen" (war zwar nicht wirklich Beziehung, aber dennoch) wollte, worauf sie mir sagte, dass es einfach zwischenmenschlich nicht gepasst hat für eine Beziehung, was ich total widersprüchlich fand, da in unseren Treffen wir super zueinander gepasst haben und sie mir das auch immer bestätigte. Zuletzt meinte sie es wäre besser wenn wir uns total entkoppeln.

Nach einiger Weile, jetzt im FSJ, teilte ich ihr mit wie es so bei mir lief, ich bedankte mich auch bei ihrer Unterstützung, von vor Monaten bei den Abiprüfungen in welchen ich fast die Hoffnung verlor Medizin zu studieren, durchzuhalten.
Sie antwortete, dass sie das freut, meinte aber auch das sie die Distanz voerst aufrecht erhalten würde, da sie es wohl emotional nicht schaffen würde.

Ich möchte mit ihr in Kontakt stehen, seit dem letzten Mal, in dem wir einfach normal Konversationen geführt haben, hat sich ein die vorher erwähnte Apathie in mir entwickelt.


Sie aber, bestimmt nicht mein gesamtes Leben!
Meine ultimative Berufung habe ich in der Medizin gefunden!
-Arbeit, welche ich der Inbegriff von Selbstverwirklichung ist
-Arbeit, mit welcher man zukunftssicher leben kann
-Arbeit, welche ich bis zum Lebensende ausführen möchte

Materielle Dinge auf dieser Welt spielen schon seit meiner Kindheit keine Rolle für mich.
Prestigeobjekte bin ich abstößig gegenüber, alles in meinem Besitz ist utilitaritisch.
Ich möchte eine stabile Situation, ein Dach über dem Kopf, ab und zu in neuen Orten Urlaub machen und mich weiterentwickeln.

Politisch bin ich noch sehr linker Überzeugung, wenn ich mich auch nicht nennenswert engagiere, spielt es auch eine nicht zu verachtende Rolle in meinem Leben, manchmal wünsche ich mir lieber vor 50 Jahren in meiner (Elterns)Heimat, der Ukraine, geboren zu sein, oder in Kuba, als Top-Player der Medizin trotz unermütlicher internationaler Sanktionen und kolonialer Vorgeschichte.

Das alles prägt mein Leben.
Ganz alleine, weit entfernt vom Elternhaus und Freunden, im stressigen, unterfinanzierten Pflegealltag.

Danke fürs lesen
 

Schroti

Urgestein
Wachstumsschmerz würde ich das nennen. Der ist gesund und gehört dazu.
Das Mädchen wirst du hinter dir lassen, wenn es dir gelingt, dich auf neue Begegnungen einzulassen. idealisiere die Schulkameradin nicht - ihr seid weder "seelenverwandt" noch hat das alles irgendwas mit "Kryptonitmenschen" zu tun.
Du hast/hattest wenig Sozialkontakte und dich dementsprechend an sie geklammert. Sie möchte das ganz offenbar nicht mehr.
Weder die Ukraine, noch Kuba sind Orte, in denen man frei und gut leben kann. Du neigst zu Idealisierungen und Pathos, das mag deinem jungen Alter geschuldet sein.
Konzentriere dich auf das HIER und JETZT. Mach dein FJS fertig und lege eine Ausbildung hin. Pflegefachkraft wäre praktisch.
Idealisiere den Beruf des Mediziners nicht und belüge dich niemals selbst. Du willst doch nicht nur Arzt werden, um
-Arbeit, welche ich der Inbegriff von Selbstverwirklichung ist
-Arbeit, mit welcher man zukunftssicher leben kann
-Arbeit, welche ich bis zum Lebensende ausführen möchte
das zu haben. Das kannst du auch in der Pflege. Es ist legitim, sich hocharbeiten zu wollen und einen sozial geachteten Beruf auszuüben. Konzentriere dich ganz auf dieses Ziel und tu dich mit Menschen zusammen, die ähnlich ticken.
Genieße das beginnende Erwachsenenleben, such dir nette Kollegen und Kolleginnen und geh weiter Schritt für Schritt vorwärts.
 

Berdine

Aktives Mitglied
Du musst erst noch erwachsen werden. Dein Text ist extrem unreif, obwohl du uns weismachen willst, du seist ja so gebildet und eloquent. Das passt alles nicht zusammen. Du versuchst , hochgestochen zu schreiben. Es klingt doch sehr künstlich.

Irgendwann wirst du deinen eigenen Stil hoffentlich finden. Ob das mit dem Medizinstudium funktioniert, muss man sehen.

Die junge Frau war dein erster Schwarm. Vielleicht hat sie mehr Durchblick und Ziele im Leben. Es klingt doch sehr einseitig.

Mach dein FSJ und schau, dass du beruflich was auf die Reihe bekommst.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Ich suche ein altes Avatar..... Ich 18
C Ich bin ein Stubenhocker Ich 23
G Über mir wohnt ein Poltergeist.... Ich 23

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben