Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ein Tollpatsch in der Therapie

F

Fliegenfängerin

Gast
Hallo ihr alle!

Ich befinde mich jetzt seit 3 Wochen in Therapie aufgrund einer depressiven Episode. Meine Therapeutin schätze ich bisher sehr und hab das Gefühl, ich bin in guten Händen bei ihr. Dennoch fällt es mir schwer, offen von mir zu erzählen. Mit Mühe schaffe ich es oft trotzdem, wobei es mir dann wie ein Gewaltakt oder wie "im freien Fall" vorkommt. Nach jeder Sitzung schäme ich dann für das Gesagte oder habe das dringende Bedürfnis, es ungesagt zu machen. Das endet meist damit, dass ich nach meiner Zeit (wenn wir quasi schon beim Abschied sind) noch irgendetwas sagen oder tun möchte - nur um die Situation nicht so "krumm" stehen zu lassen. Dann halte ich meine Therapeutin mit einem vollkommen idiotischen Smalltalk Thema auf und schäme mich nachher noch mehr. Ich meine, für was muss sie mich halten? Kennt jemand von euch das Gefühl? Oder geht es jemandem ähnlich? Ich stelle mir irgendwie immer vor, dass andere Menschen ihre Themen in der Therapie ganz klar und souverän bearbeiten können - nur ich mache so einen Eiertanz.
 

Anzeige(7)

Tytos Lunare

Aktives Mitglied
Da kann ich dich beruhigen - du bist damit nicht allein. Mir ging das am Anfang auch nicht anders. Man braucht halt einfach seine Zeit, bis man freier und gesammelter über gewisse Dinge reden kann. Und über manche Dinge kann man auch nie so wirklich frei und gesammelt reden. Da ist das dann halt etwas gehemmt und konfus. Das kennen die Therapeuten aber auch. Wenn ihr euch besser kennt, wird sie es wohl auch schaffen, dich "zum Reden zu bringen". Die wissen schnell, ob sie die Leute eher reden lassen müssen oder ob und wie sie nachfragen müssen. Mach dir deswegen keinen Kopf. Sei einfach du selbst. Das wird schon.
 

Schroti

Sehr aktives Mitglied
Wäre alles easy und locker, wärst du doch nicht in Therapie.
Du sollst dich da nicht verstellen, sondern genau SO wirken, wie dir zumute ist.
Wenn sie gut ist, arbeitet sie sich zu deinen Themen vor.
 

ah_naja

Mitglied
Nein, kenne das Gefühl nicht direkt. Aber ich kann mir das vorstellen, ich finde es auch schwierig, über bestimmte Dinge zu reden. Könntest du es ihr einfach so mitteilen, wie du drüber denkst? So, wie du es hier auch gemacht hast.
 
Zuletzt bearbeitet:

beihempelsuntermsofa

Sehr aktives Mitglied
Hallo Fliegenfängerin😉
Ich bin (noch) nicht in Therapie.
Aber ich finde mich total in deiner Beschreibung wieder. Das könnte auch ich sein. So ging es mir zumindest schon in manchen Situationen.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
T Therapie bringt nichts, was mache ich falsch? Therapie 18
grisou Mitarbeit in der Therapie Therapie 83
S Therapie sinnvoll? Therapie 8

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben