Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ein kleines Schreiben wird mich heute zum glücklichsten Menschen machen!!!!

G

Gast

Gast
Hallo ihr Lieben,

um wieder glücklich zu werden und endlich diesen Angstzuständen zu entfliehen, werde ich heute kündigen!!!!!!!!!!!!!!!

Ich werde nun auf 1600 € im Monat verzichten und mich auf ein winziges Praktikanntengehalt einlassen!!!!

Einige sagen ich spinne, aber MEIN Lachen und meine Lebensfreude - die mir vor einem Jahr genommen wurde - möchte ich wieder gewinnen!!!!!!!!!!!!!! Denn nichts ist wichtiger im Leben, als unsere GESUNDHEIT!!!

Eins möchte ich hier auch noch erwähnen: Warum erwartet die Gesellschaft von einem, dass man beruflich alles aushalten muss?????? Warum geben mir Menschen den Rat, ein nervliches Frack zu werden??? Ich versteh das nicht!!!
 

Anzeige(7)

L

LAoLA

Gast
Hallo Gast!!

Ich würds genauso machen wie Du!! (Habs auch schon öfter getan...)

Schei** auf die Kohle, wichtig ist das man glücklich ist und gesund.
Und das man gerne zur Arbeit geht.


Zitat:
Eins möchte ich hier auch noch erwähnen: Warum erwartet die Gesellschaft von einem, dass man beruflich alles aushalten muss?????? Warum geben mir Menschen den Rat, ein nervliches Frack zu werden??? Ich versteh das nicht!!!


Es gibt viele Leute die alles ein Leben lang aushalten, sei es ein Job oder eine Beziehung. Zum Glück gehören wir nicht dazu, denn wie heißt es so schön:
Nur der Wandel hat Bestand!

In diesem Sinne alles Gute für Dich!!

Gruß LAoLA
 
G

Gast

Gast
...um wieder glücklich zu werden und endlich diesen Angstzuständen zu entfliehen, werde ich heute kündigen!!!!!!!!!!!!!!!

Ich werde nun auf 1600 € im Monat verzichten und mich auf ein winziges Praktikanntengehalt einlassen!!!!
Herzlichen Glückwunsch. Wie schön, dass du so bescheiden bist und von einer kleinen Praktikantenentlohnung leben kannst. Da hoffe ich nur, dass diese Begeisterung noch lange anhält und nicht ziemlich schnell das bittere Erwachen und Klagen kommen, dass man in den Praktikas nur der Fußabtreter der geldgierigen Bosse ist und wie ein Sklave ausgebeutet wird.

Einige sagen ich spinne, aber MEIN Lachen und meine Lebensfreude - die mir vor einem Jahr genommen wurde - möchte ich wieder gewinnen!!!!!!!!!!!!!! Denn nichts ist wichtiger im Leben, als unsere GESUNDHEIT!!!
Du hast vollkommen Recht mit der Gesundheit als höchstes Gut. Nur zwischen einem 1600€-Job und einem mies bezahlten Praktikum liegt für die meisten Menschen noch ein ganz ordinärer Jobwechsel mit einem vernünftigen Gehalt als nur einem Hungerlohn im Praktikum.

Eins möchte ich hier auch noch erwähnen: Warum erwartet die Gesellschaft von einem, dass man beruflich alles aushalten muss?????? Warum geben mir Menschen den Rat, ein nervliches Frack zu werden??? Ich versteh das nicht!!!
Der Abschnitt ist ziemlich polemisch, denn das erwartet niemand. Es gibt eine kleine aber feine Grenze zwischen eingebildeten und tatsächlichen Mißständen in einer Firma. Und manchmal ist man einfach selbst überfordert, schiebt aber gern den schwarzen Peter auf "die" Gesellschaft oder "den" bösen Arbeitgeber oder "die" Kollegen.

Ich wünsche dir, dass dein Glückszustand noch lange anhält!
 

vanDark

Aktives Mitglied
Huhu Gast,

ich halte dich auch nicht für verrückt!

Mir wurde auch geraten, alles auszuhalten und alles mit mir machen zu lassen, auch unter der Prämisse, sich selbst kaputtzumachen. Mir wurde klipp und klar gesagt: "Du wirst das nicht so und so machen, du gehst gefälligst Geld verdienen!" Auf die Antwort, dass ich in nem halben Jahr nur noch ein Nervenwrack sein werde, kam auch nur zurück: "Aha. Du machst da weiter. Willst dich nur vor der Arbeit drücken. Andere schaffen das auch." Nachdem das mein Partner war, kann ich dir auch nur raten:

Denk an dich - andere müssen nicht dein Leben leben, denn das lebst du! Und deshalb würde ich mir auch gar nichts denken, wenn andere dich deshalb für verrückt halten oder du dir was anhören darfst.

Man lebt nur einmal - und da hat man auch das Recht, glücklich zu sein. Und dieses eine Leben muss man sich auch nicht in Jobs rumquälen, die einem nicht gut tun. Wenn die anderen andere Prioritäten haben, müssen das noch lange nicht deine sein.

Ich nehm mal an, dass du dich auch beruflich umorientierst, weil du mit nem Praktikum weitermachst. Da kann ich auch nur sagen: Wer hängt ansonsten vielleicht Jahre später immer noch in dem Sch***-Job drin - Du oder die anderen?

Also:
»Sag alles ab! Geh einfach weg!« - Dirk von Lotzow (Tocotronic) :D

Ich habs jedenfalls nie bereut, ne karriereträchtige Führungsposition hinzuwerfen und ein Studium anzufangen. Es war auch richtig schön, wieder zu wissen, was Leben heißt. Auch wenn das Geld plötzlich knapp wurde - soviel Lebensstandard und tollen Kram hätte ich mir gar nicht kaufen können, um mein gefühltes Glück aufzumessen, ehrlich.
Und meine Trennung hab ich dann auch nicht bereut, nachdem Mister nicht einsehen konnte, wie man nur - oh mein Gott -soviel Geld (da stand er dann mit nem Taschenrechner vor mir und hat mein Gehalt in den Monaten der Regelstudienzeit aufgerechnet) NICHT verdienen kann, weil man so ein kleines Sensibelchen und Prinzesschen sein muss und immer ne Extrawurst braucht, anstatt einfach nur zu funktionieren und zu arbeiten, wie hunderttausend andere Menschen angeblich auch :D

Zieh dein Ding durch! Mach das Praktikum und verwirkliche dich selbst.
Das Schlimmste wäre, wenn du heute nicht kündigst, weil du dich breitschlagen lässt und dich dein restliches Leben fragen musst "Was wäre gewesen, wenn..." Selbst wenn es schiefgeht (hab ich mir immer gesagt), dann hast dus dennoch versucht und schon alleine das zählt!

LG,
vanDark
 
M

Marina2

Gast
Hallo, ich kann Euch voll und ganz verstehen!

Vielleicht ein paar Worte zu mir:

Ich bin Mitte 20, kaufmännische Angestellte, habe einen lieben Freund, ein Auto und eine kleine aber feine Wohnung. Viel Geld für besondere Urlaube oder Luxus habe ich nicht.

Jetzt dachte ich wieder vorhin welch falsches Bild einem in Werbung und Fernsehen doch vermittelt wird. Dubai, die Reichen und die Schönen, die Großunternehmer, Vorstände, Stars die für einen Auftritt 3 Mio. kassieren.. usw...
Kann es sein, dass die Menschheit zunehmend auf Geld, Schönheit, Luxus und Karriere aus ist?

Da wird auf der einen Seite der Welt ein Millionen Feuerwerk für eine Hoteleinweihung verpulvert, während auf einer anderen Seite dutzende Kinder an Hungersnot sterben.

Mich würde mal interessieren wie ihr euch definiert?
Für mich zählen z.B noch die "einfachen" Dinge - ich kann glücklich sein wenn mein Freund mich umarmt, wenn wir beide in der Abendsonne spatzieren, wenn ich Sport treiben kann, und vor allem wenn ich gesund bin.

Sobald ich aber den Fernseher anmache oder auch mit Freunden diskutiere, geht alles um die oben beschriebenen Punkte, so dass man schon meint mit Gewalt "dazugehören" zu müssen bzw. ohne Geld und Ansehen nichts wert ist.

Dabei sieht man doch immer nur die denen es gut geht, die es "geschafft" haben, die ganz oben sind, die sich mit Geldscheinen ihre Zigarre anzünden, sich in diversen Internetportalen selbst darstellen etc...

Findet Ihr dass meine Gedanken konfus sind, oder sieht das jemand von Euch ähnlich? Ich spreche auch nicht aus Neid, mache mir nur so langsam meine Gedanken weil man eben den Eindruck gewinnt, ohne "besondere" Eigenschaften nichts zu sein.

Naja, also ich spreche wirklich nicht aus Neid, nur wenn ich im Fernsehen Unternehmer X sehe, der es eben "geschafft" hat, sich täglich überlegt welchen seiner 10 Luxuskarossen er nimmt, in Dubai sitzt und sich mit nem 100ter die Zigarre anzündet, dann frage ich mich brauche ich das?

Ist er ein besserer Mensch?
kann ich auch ohne Luxus glücklich sein?
Ist das Leben nicht zu kostbar um es sich schon frühzeitig durch Karrieredruck (hauptsache viiiel Geld), Burnouts und fast kompletten Freizeitverlust steinig zu gestalten?

Es heißt ja immer das leben ist kein Schlotzer, ok ich selbst bin ja auch bereit länger zu arbeiten oder mich anzustrengen. Trotzdem will ich auch die schönen Seiten nicht missen, ob mit oder ohne viel Geld.

Wenn ich morgen schwer erkranke, helfen mir die Millionen auch nicht, aber die Sekunden die ich im Leben genossen habe, kann mir keiner mehr nehmen.

Traurig wie sich das alles bei uns entwickelt hat !
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Es ist voll ok, wenn man sich für ein glückliches leben entscheidet.
Was nutzt das viele Geld, wenn man einfach nur unglücklich ist. Ich habe es in der Ehe gesehen, da war geld, ich habe es im Job gehabt, da gabs Geld, aber glücklich war ich nie. Heute lebe ich in einer neuen Beziehung mit wenig geld und arbeite einbischen weniger und bin mit mir zufrieden. Man kann auch mit wenig , viel erreichen.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
W Unnormal,wenn man ein festes Arbeitsumfeld haben will? Beruf 4
X ein leben ohne arbeit Beruf 4
E Bin ich ein undankbarer Arbeitnehmer? Beruf 15

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben