Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Du fehlst mir, obwohl Du mir so weh getan hast

Obwohl Du mir täglich gesagt hast dass Du mich liebst... waren es Worte.

Obwohl ich bei niemandem weinen konnte konnte ich es auch nicht bei Dir.

Obwohl ich seit zwei Jahren immer weider nicht geschafft habe loszukommen, weil Du mich wieder genommen oder zurückgeholt hast

war ich die ganze Zeit mit meinem schrecklichen Schmerz alleine. Ich weiß Du und kein anderer kann den Schmerz teilen, aber
Du hast mich nicht mal getröstet oder weinen lassen. Du wolltest nicht zulassen dass Ich Dir vertraue, mir nichts geben,

nur Worte und Schein damit die Illusion stärker zuschlägt und ich nicht loskomme. Zu vielen unertgräglichen Wunden sind Deine hinzugekommen

Ich weiß nicht ob ich das überleben kann.

Ich weine nur schritweise wegen Dir denn Liebeskummer ist nichts gegen meine Einsamkeit und Schmerz. Das macht es mir noch
schwerer loszulassen.

Ich weiß Du kannst ein Engel sein, warum nur hast Du trotz versprechen nie ehrliche WOrte gefunden?

Warum nur waren Dir schon einpaar Tränen von mir zu viel? Hätte ich mich nur einbischen geborgen und angenommen gefühlt
in der emotionalen Wärme Die Du sicherliech einer anderen Frau hättest geben können, hätte ich schon viel mehr Kraft gehabt

für Positives in der Beziehung. Aber Du wolltest nur jagen. Selbst wenn Du mcih besuchen gekommen bist weil ich schluss
machte und sehr litt, kaumn dass Du da bist und ich meine Freude ausdrückte und nicht über negatives reden kontne, hieß ich Dich willkommen

ich sagte: Schönd ass Du da bist, ich vertraute Dir, Du bist so viele km gefahren um mir sofort zu sagen: das ist nicht gut? Nicht gut dass Du da bist?

Habe ich Dich gezwungen? Du sagtest doch DU (NICHT ICH) WILLST REDEN UM DIE BEZIEHUNG ZU RETTEN. Warum war es für DIch NICHT GUT DASS DU DA BIST.

Bist Du so ein Meister extra weh zu tun? Lässt Du Missverständnisse extra stehen um mir weh zu tun? Wieso bin ich so blöd mich nicht davor zu schützen.

Du weißt ich werde immer alleine sein. Mit mir kommt keiner klar, jedenfalls kann sich keiner zwingen so jemandem wie mir ach
emotionale Wärme zu geben.

Trotzdem bin ich ein Mensch der viel zu bieten hat. Ich bin toll, ich kann lieben und geliebt werden.

Ich kann anhäglich sein und wenn ich mich geborgen fühle auch längere Zeit allein sein, loslassen. Wohlwollend sein.

Ich kann Schmerz und Trauer verstehen. Ich kann gute Zeiten genießen.

Ich bin treu.

Ich mag die Ungläubigen mehr aber sie können meinen Glauben nicht verstehen. Ich setze keine Ideologie über einen Menschen.

Ich bin kein Gläubiger Mensch der seine Frau quälen würde damit sie den Haushalt ihrer Rolle gemäß besser schafft und würde nicht
absichtlich nicht das tun was sie sagt weil der Mann der Herr der Familie sei.

Ich habe keine solchen kranken Ansichten und auch Gläubige verbergen diese. Wenn man gläubig ist heißt es nicht dass es um Liebe geht.
Du freilich schienst solche Ansichten nicht zu haben und ich hoffe Du hast sie nicht. Aber Du weißt ich bin allein
sowohl bei den Gläubigen als auch bei den Ungläubigen. Ich habe es Dir nicht gesagt um keinen Druck zu machen.

Denn ich bin zu menschlich nur zu menschlich.

Ich habe mieses Karma, das liegt wohl daran und ich kann ja keinen dafür verantworltihc machen. Aber Ehrlichkeit wäre mehr Liebe gewesen.

Hätte ich denn nichtmal Ehrlichkeit verdient und Wohlwollen?

Kann ja sein. Ich weiß bei Einsamkeit kann keiner helfen ausser tipps und tipps und tipps...

es ist meine existentielle Realität. Und sie hört einfach nicht auf.

Da kann mir auch keiner helfen, ja ich selbst mir auch nicht wikrlich. Ich kann versuchen das Beste zu machen und doch bleibt

es so wie es ist.... ich kämpfe. Und ich hoffe ich kann endlich weinen auch wenn ich vor meinen eigenen Tränen Angst habe

denn wenn sie anfangen und einfach nicht aufhören gerate ich in eine Spirale aus Schmerz und Verzweiflung. Ich kann ja mein eigenes Weinen nicht mehr sehen.

Und die Humanisten können mich mal, Trauer bie Todesfällen als behandlungswürdig zu zählen. So viel Schein hinter diesem

"Humanismus" und Menschenrechten. Wer versteht denn nun was wirklich Liebe ist? Du bist nicht tot und doch musstest DU gehen.

Auch das hat seinen Platz in einer Trauer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben