Anzeige(1)

Druck und emotionale Erpressung der Mutter

G

Gast

Gast
Erstmal danke ich Euch im Vorraus, Euch meiner Geschichte anzunehmen (zumal sie ziehmlich lang ist).

Ich bin gerade an einem Punkt, an dem ich nicht mehr weiter weiß. Vielleicht ist dieser Eintrag ein Hilfeschrei zur Selbsthilfe. Und vielmehr ist es vielleicht sogar an diesem Punkt zwingend erforderlich, einen endgültigen Schlussstrich zu setzen.

Es geht um die Beziehung zu meiner Mutter, die nie einfach war und die mich bereits emotional und psychisch viel Kraft geraubt hat. Ich war kein anstrengendes oder problembelastetes Kind. War immer stets bemüht, den Erwartungen meiner Mutter in jeglicher Hinsicht vollkommen gerecht zu werden. Ich war gut in der Schule, machte keinen Ärger, war eher zurückhaltend. Doch schon seit Kindheit an war es so, dass sie mich in die gewünschte, ihrer Meinung nach korrekte Richtung drängte. Ich bin ein Einzelkind. Meine Mutter kontrollierte alles: mein Aussehen, meine Freunde, meine Ordnung - alles musste unbefleckt sein.
Generell war es zu hause immer "unbefleckt", denn sie selbst verbrachte und verbringt noch heute die meißte Zeit damit, die Wochnung in einen absolut keimfreien Zustand zu bringen. Sie steht bis heute gegen 01:00 Uhr nachts auf um die gesamte Wohnung zu saugen, schrubben etc. und das bis etwa 18 Uhr (der Zeitpunkt für Sie die Nachtruhe zu beginnen). Nach außen hin war immer alles perfekt. Dieser Druck, der auf mir lastete und mich einengte könnte auch dazu geführt haben, dass ich mit etwa 15 Jahren essgestört wurde. Ich versuchte selbst immer, die Beste zu sein und mir mit dem Hungern Achtung zu verschaffen. Meine Esstörung begleitete mich über Jahre hinweg. Nach meinem Abitur zog ich schließlich in eine WG. Ein neuer Abschnitt begann für mich, denn ich fing an zu studieren. Doch auch hier fand ich keine Ruhe. Meine Mutter rief permanent an, fing an mich auszufragen und mir hinterherzuspionieren. Sie rief in der Universität an, um zu fragen ob meine Leistungen dementsprechend waren. Während dieser Zeit schlug mein dauerhaftes Hungern in Bulimie um. Ich wurde immer trauriger. Habe ihr oft vorsichtig zu erklären, dass mich diese Situationen enorm unter Druck setzen und ich einen gewissen abstand wahren möchte, doch sie hörte nicht auf. Ich komme und kam mir vor, als wäre eine leine um meinen Hals gespannt, die sich immer fester zurrte/zurrt. In dieser Zeit habe ich mich selbst einem therapeuten anvertraut und bin freiwillig in stationäre Behandlung gegangen, auch um mit meinem Essverhalten wieder gut umgehen zu können. Wenig später habe ich erkannt, dass das Studium für mich nicht das Richtige war.
Als meine Mutter von meinen Plänen erfuhr, einen anderen Berufsweg einzuschlagen, machte mir es nicht gerade einfach. Sie vermittelte mir ständig, ich würde es zu nichts bringen und studieren war doch immer alles, was ich wollte. ich wollte doch immer die erste in der Familie sein, die studiert und erfolgreich sein und sie stolz machen.

Zu dieser Zeit lernte ich meinen heutigen Freund kennen und zog weiter weg zu ihm. Ich brach den Kontakt zu meiner Mutter kurzweilig ab, da sie mich mit diesem Druck derart bewegungsunfähig machte, dass ich mir wünschte, nicht vorhanden zu sein. Mein Freund baute mich in dieser Zeit so derartig auf, dass ich inzwischen keine Probleme mehr mit dem Essen habe. Ich suchte mir eine Ausbildungsstelle im Bürowesen. Nach einem Anruf meines Vaters, mit dem ich nie Probleme hatte und den ich über alles liebe, fing ich wieder an etwas Kontakt zu meiner Mutter zu pflegen. Dies ging eine zeitlang gut, doch schon bald gab es wieder Terroranrufe (sie lässt das Telefon über mehrere Minuten hinweg permanent klingeln und ruft nach dem Auflegen nach 2 Minuten erneut an... manchmal war das auch 2-3 Stunden am Stück der Fall). Sie fragte mich aus, trieb mich wieder in die Enge. Und wenn ich ihr die Wahrheit sagte (wenn etwas mal nicht gut lief) hatte sie kein Verständnis - also fing ich gewissermaßen irgendwann an ihr eine schöne Welt vorzuspielen, auf dass das Verhältnis zwischen uns endlich etwas harmonischer würde. ich fing an, um den heißen Brei herumzureden. War mir selbst nicht mehr ehrlich. Doch wenn ich es tat, schrie sie mich an und gab mir zu verstehen, dass sie doch so viel für mich getan hat und tut und ich führe dieses, für sie - unglamuröses, einfaches - Leben. Sie fragte mich auch über meine Beziehung aus und setzte meinen freund unter Druck, der es auch nicht immer einfach hatte / hat. Es ging sogar soweit, dass ich in gewissen kleinen Situationen meinen Freund belog, um eine heile Welt vorzutäuschen, weil mich die gesamte Situation derart unter Druck setzte. Ich schloss meine Ausbildung erfolgreich ab und arbeite noch heute glücklich in meinem Ausbildungsbetrieb.

Ich fühle mich emotional erpresst. ich fühle mich verfolgt. Schon mein ganzes Leben.

Ich habe bis heute immer versucht, die Wogen zu glätten, auf meine Mutter einzugehen. Ihr zu sagen, dass mich das bedrückt und mich in eine schwierige psychische Situation bringt. Aber all diese Mühe und kraft habe ich nicht mehr lange.
Auch ist es schwierig für mich, meineMutetr zu besuchen. Sie wohnt nunmehr ca. 8 Stunden von mir entfernt. Wenn ich nach "Hause" komme, erinenrt mich alles -ALLES- an früher. Diese Situation tut mir nicht gut und ich falle in alte Verhaltensmuster aus meiner Kindheit. Das ist der Grund, weshalb ich Einladungen nach Hause immer freundlcih ablehnen muss. ich würde sogar gerne, aber die Situation dort macht mich krank.
Wir, mein freund und ich, besorgten uns einen Anrufbeantworter, um die Situation etwas zu entspannen. Mutter kann jetzt einfach draufsprechen... auch, wenn das was sie sagt nicht immer schön ist.

Diesen Dienstag dann rief meine Mutter vor meiner Arbeit zu Hause an:
Sie sagte, ich wolle doch eigentlich garnicht nach Hause kommen, meine Verwandtschaft sei mir egal. Sie würde sich für mich schämen, da ich nie Versprechen halte (nach Hause kommen wollen / öfter mal anrufen bzw. zurückrufen) und sie beschmutze. * Ich fühle mich mit dem Telefon in der Hand bewegungsunfähig. *
Sie schreit mich an. Ich sage ihr, sie möge bitte ihre Stimme regulieren, dass ich mir das nicht antun muss.
Sie erwidert, dass sie so laut schreien darf, weil sie explodiert. Sie sagt desweiteren, dass es ihr egal ist, wie ich es anstelle, aber dass ich zum Geburtstag meines Vaters mit Blumen in der Hand und einem Lächeln im Gesicht vor der Haustür stehen soll und klingel. Ich solle einen Nachweis mitbringen, dass ich eine Lebensversicherung abgeschlossen habe, (für den Fall, dass ich sterbe muss sie sich nicht um meine Beerdigung kümmern).
Sollte ich keine Blumen in der Hand haben oder garnicht auftauchen, würde sie mir das Geld, was für mich angespart wurde um mein Bafög später zurückzuzahlen, streichen. ich sage ihr, dass ich nicht käuflich bin. Ich versuche ihr zu erklären, dass ich furchtbar gern kommen würde, aber dass dies nicht nur von mir abhängt, schließlich werde ich in dieser Zeit keinen Urlaub bekommen können. Sie sagt, das wäre ihr scheißegal. Sie schreit weiter, ich würde dann nicht abgeholt werden, keiner würde sich um mich kümmern... ich lege zitternd auf.... Ich fahre zur Arbeit.

Mich erschüttert der Gedanke, sie könnte mich mit Geld dazu bringen, nach "Hause" zu kommen. Geld war und ist für mich nicht wichtig. Es gibt für mich andere Prämissen im Leben. Sie kann ihr Geld gerne behalten. ich brauche es nicht. Vielleicht brauche ich sie nicht. Ich glaube, ich kann ohne sie besser.

Ich fühle mich die gesamte Woche seit dem Anruf nicht gut. Ich habe Albträume und fühle mich eingeengt.
Quasi spüre ich den Druck bereits aus der Ferne, obwohl seitdem das telefon still steht.

Ich fühle mich emotional erpresst und verfolgt...
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Hi,

echt schlimm, was Du erleben musst.

Ich kenne es in ähnlicher Form und habe den Kontakt zu den Menschen komplett abgebrochen, weil es mich auch immer mehr nach unten zog, seitdem geht es mir um einiges besser.

Wenn es Dir hilft schreibt Deiner Mutter einen Brief worin Du ihr offen und ehrlich sagst, wie sehr Dich ihr Verhalten belastet und auch krank macht und das Du es auf diese Art und Weise nicht mehr kannst und willst. So hat sie die Gelegenheit sich Gedanken über ihr Verhalten zu machen. Meistens liest man sich so einen Brief öfter durch und mit etwas Glück gewinnt Deine Mutter Einsicht und versucht ihr Verhalten Dir gegenüber positiv zu verändern.

Wenn nicht, dann kannst Du aber mit einem gutem Gewissen abschliessen. Manchmal muss man auch loslassen können, auch wenn es die eigene Mutter ist.

Viel Glück
 
W

Wapiti

Gast
Seltsame Mutter.
Mach einen Schnitt, laß dich nicht erpressen, weder mit Geld noch mit sonstwas.
Vielleicht kommt sie zur Besinnung, wenn Sendepause ist.
Besorg dir eine neue Telefonnummer, die sie nicht kennt.
800 Km Entfernung sind gut, da wird sie nicht gleich auflaufen.
Entzieh ihr die "Tatwaffe Telefon ". da hat sie Zeit zum Nachdenken.
Manche Mütter scheinen eine Sendepause wirklich zu brauchen, damit sie begreifen, daß ihre Kinder nicht ihr persönliches Eigentum sind.
Viel Erfolg :)
 

Tuesday

Aktives Mitglied
Hallo,

das ist kein normales Verhalten, was du da beschreibst und ich vermute, dass deine Mutter psychisch krank ist. Es klingt sehr stark nach einer Persönlichkeitsstörung. Ich vermute Borderline Typ 2. Das würde bedeuten, dass eine Einsicht nicht möglich ist. Nur eine langfristige Therapie wird etwas an ihrem Verhalten ändern können. Aber dazu wird es nicht kommen, weil sie sich selbst nicht als diejenige sieht, die Probleme hat oder macht.

In der Tat ist eine klare Trennung der einzige Weg, wie du aus diesem Horror entfliehen kannst. Ändere deine Telefonnummer. Am Besten lässt du dir eine Geheimnummer geben oder sperr zumindestens die Möglichkeit, dass die Telefongesellschaft Auskunft gibt. Sollte sie dann wirklich irgendwann vor deiner Tür stehen, kann man dir nur raten, dass du umziehst und eine Adressensperre angibst.

Sie wird sich nicht ändern und dich macht es mehr und mehr kaputt. Du bist gerade an einem Punkt, wo alles für dich läuft, du einen Freund hast, der zu dir hält, eine gute Arbeit und eine schöne Wohnung. Irgendwann macht sie dir das kaputt.

Es interessiert sie nicht, was du erreichst und ob du das brave Kind bist, das ihre Träume umsetzt, sie wird immer einen Grund finden, dich als Versager hinzustellen. Das gibt ihr nämlich den Grund, dich zu kontrollieren und genau das ist ihr Ziel. Sie braucht einen Menschen, über den sie bestimmen kann.

Ich denke, es gab in ihrer Kindheit massive Übergriffe durch ihre Eltern - welcher Art auch immer. Menschen, die eine so starke Kontrollsucht haben, dass sie jedes Staubkorn in ihrer Wohnung kontrollieren wollen, leiden oft an einer inneren Leere, an einem Gefühl von Hilflosigkeit.

Gemessen an dem, was du in deiner Kindheit erlebt hast, bist du noch relativ unbeschadet aus deiner Kindheit rausgekommen. Die meisten Menschen brauchen eine Psychotherapie, um all das zu verarbeiten. Darum solltest du das, was du dir da aufgebaut hast, unbedingt bewahren und es schützen. Das geht aber nur durch einen Kontaktabbruch. Jedenfalls sehe ich das so.


Tuesday
 
G

Gast

Gast
Hi,
das ist wirklich die Hölle, die du mit deiner Mutter mitmachst. Tut mir sehr Leid für dich. Bei mir und meiner Mutter wars nicht ganz so schlimm, aber doch so arg, dass ich über viele Jahre den Kontakt zu ihr abgebrochen hab. Das, was mir sehr geholfen hat, war, dass ich zusammen mit einem Rechtsanwalt einen Brief aufgesetzt hab, des Inhalts, dass sie unterschreiben muss, dass sie nicht mehr in meine Nähe kommt oder auf andere Weise mit mir Kontakt aufnimmt. Falls sie diese Einverständniserklärung nicht unterschreiben würde, würde ich eine Unterlassungsklage gegen sie anstrengen. - Diese Drohung hätte ich natürlich wahr gemacht. Die Erklärung des Rechtsanwalts hat sie dann tatsächlich unterschrieben. Ich hab ihr kurz darauf auch einen persönlichen Brief geschickt, in dem ich ihr deutlich gemacht hab, dass es an Wahnsinn grenzt, wenn sie glaubt, dass irgendein Mensch einem anderen gehören kann. Beides drastische Schritte, aber manche Leute reagieren nur auf brutale Mittel. Offenbar hat sie dadurch wirklich was kapiert, denn Stalking hat sie seitdem nicht wieder begangen.

Vielleicht würdest du dich durch eine solche Maßnahme sicherer fühlen. Sie ist wirklich sehr heftig, aber ich weiß noch, dass ich mich ein paar Tage direkt verfolgt gefühlt hab und das Gefühl hatte, ich seh sie überall - ihren Hinterkopf, ihre Silhouette etc. Vielleicht kennst du das auch. Dieses Gefühl, für meine Mutter nur ein Spielball ihrer Bedürfnisse zu sein, war so schlimm, dass ich nach den letzten Stalkingaktionen nur noch dachte: Sowas hab ich nicht verdient. Das macht sie mit mir nicht mehr. Ich bin mir selbst sehr dankbar, dass ich damals diesen Terrorr beendet habe. Heute kann ich sogar wieder ein wenig mit meiner Mutter reden.

Ich denke auch, dass deine Mutter krank ist. Vermutlich hat sie auch sehr viel mitgemacht. Trotzdem hat sie nicht das Recht, so mit dir umzugehen.

Ich wünsch dir die Stärke, das umzusetzen, was dich schützt und dir gut tut.
 
M

Monarose

Gast
Es ist gut, dass du weit weg von ihr wohnst. Keine Ahnung, welche Krankheit deine Mutter hat, aber sie schadet dir massiv. Wenn dein Vater dich dazu drängt, Kontakt zu ihr aufzunehmen, geh dem nicht nach. Rede mit ihm. Nicht mit ihr.
Du hast so vieles gut erkannt. Bleib ganz bei dir.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • T (Gast) Tianjin
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben