Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Die goldene Regel

T

Trixxie

Gast
Hallo.

Die goldene Regel heißt:
Behandle dein Gegenüber so, wie du selbst gerne behandelt werden möchtest.

Dieser Regel bin ich fast mein ganzes Leben gefolgt, denn es war ein Glaubenssatz den mir meine Mutter beigebracht hat.
Wenn es nicht dieser Satz war, dann war es der, dass ich mich in andere hineinversetzen sollte.

Und so war ich dann immer im Außen abgelenkt damit, andere so zu behandeln, wie ich gerne behandelt werden wollte und damit mich in andere hineinzuversetzen um heraus zu finden, was diese grade im Moment brauchen.

Mit beidem bin ich Immer auf die Schnauze gefallen, bin immer nur ausgenutzt worden.

Irgendwann änderte sich für mich dieser Satz in:
Behandle andere so, wie sie dich behandeln.

Und damit bin ich besser gefahren, weil ich mich nicht ständig nur mit den anderen beschäftigt habe , sondern dann auch wieder zu mir selbst einen Draht aufgebaut habe. Ich habe mit diesem Satz gelernt, wieder auf meine eigenen Bedürfnisse zu hören.
Letztlich denke ich auch, dass wenn man sich anderen gegenüber genauso verhält wie sie sich einem selbst gegenüber verhalten, dann entspricht es deren Wahrheit, denn jeder ist ja so wie er sich verhält.

Wie seht ihr das und welches Zitat lebt ihr?
 

°°°abendtau°°°

Sehr aktives Mitglied
(...)andere so zu behandeln, wie ich gerne behandelt werden wollte und damit mich in andere hineinzuversetzen um heraus zu finden, was diese grade im Moment brauchen.
Hi Trixxie,

das kommt mir sehr bekannt vor. Ich betrachte das heute als Überlebenstrategie. Eine mit einer sehr traurigen Bilanz, wie du Dir sicher leicht denken kannst.
Dadurch hatte ich früher viele Freunde und Bekannte. Wenn was war, Taui war zur Stelle. Aber als ich selber Hilfe brauchte, war keiner da. Viele dachten sich, der schafft das schon alleine. Dem war aber nicht so.

Bei mir musste es leider erst zum psychischen Zusammenbruch kommen, bevor ich Nein sagen konnte. Noch heute fällt mir das Neinsagen nicht leicht. Aber ich muss erst mir selber helfen. Denn wie sollen sich zwei Ertrinkende retten können?

Irgendwann änderte sich für mich dieser Satz in:
Behandle andere so, wie sie dich behandeln.
Das ist auf jeden Fall gesünder. Ich schätze Du wirst trotzdem immer gerne Helfen. "Nur" die Prioritäten haben sich geändert. Das freut mich für Dich, Trixxie. :)
 

tomtom1972

Aktives Mitglied
Ich kenne das Dilemma, dachte mir idealistischerweise in meiner Jugend, auch immer, sei nett, ehrlich, freundlich und hilfsbereit, hab das dann auch oft bitter bereut, bin dann zu demnLeitspruch" Wie du in den Wald rufst, so schallt es heraus" übergegangen und hab mir das genommen was ich wollte.Auch nicht das wahre.

Nenn es ruhig beginnende Altersdemenz 😁, oder auch Weißheit, mitlerweile bin ich wieder beim ersten Ansatz gelandet, weil in den ganzen Jahren der Wahnsinn der mich umwogt betrachtend, ich zu folgendem Schluss gelangt bin:
Ich muss mir jeden Tag in die Augen sehen können, und wenn ICH nicht anfange die Welt zu verbessern, von euch Arschlöchern macht das eh keiner.
So trete ich gerne mal nen Schritt zurück, und geb klein bei, dein Ego und deine Brieftasche füttere ich dir nicht.
Ich bleibe in Bewegung, du kannst gerne an den Klippen zerschellen, denn wenn du von dieser Welt gehst, eins ist gewiss, das letzte Hemd hat keine Taschen, aber ich ein ruhiges Gewisen, ich habe gegen Windmühlen gekämpft und verloren, aber gabe mich nicht verraten und verkauft, und mein Hals ist auch nicht braun vom ganzen Arschkriechen.
Die Wahrheit ist oft bitter, aber sie ungeschminkt auszusprechen bewahrt mich vor Alpträumen.
 

Roselily

Aktives Mitglied
Das mit den A****.... möchte ich zurückweisen. 😉
Ansonsten Danke für den Beitrag.
Ich halte es meist so, dass ich erst einmal davon ausgehe, dass mein Gegenüber ein netter Mensch ist. Ein Vertrauensvorschuss sozusagen. Erst wenn er oder sie mir das Gegenteil beweist, werde ich grantig...
 
G

Gelöscht 120038

Gast
Für mich ist das nichts Neues und kein Zitat, es steht in der Bibel geschrieben. "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."
Es ist für mich daher eine Selbstverständlichkeit danach zu leben und ich finde es traurig, dass das heute bei den Meisten eben nicht mehr so ist.
 
G

Gelöscht 120516

Gast
Ich lebe nach meinen Werten und Prinzipien die ich habe und die lasse ich mir auch von niemanden wegnehmen, daran halte ich fest, ganz egal wie unterirdisch mein Gegenüber ist oder wird. Allerdings wende ich mich sehr schnell von unterirdischen Leuten ab, da sie nicht meinem Niveau entsprechen. Aber niemals werde ich diesen Leuten die Macht über mich geben das ich mich durch sie verändere und das ich mich dann wiederum anderen gegenüber unterirdisch verhalte, nein, nix da. Ich bin wie ich bin und so bleibe ich auch, weil ich davon überzeugt bin das ich genauso wie ich bin, richtig bin. 😃
 

Daoga

Urgestein
Behandle andere so, wie sie dich behandeln.
Wie seht ihr das und welches Zitat lebt ihr?
Definitiv so. Wer jemanden den anderen Satz einredet - behandle andere so, wie sie Dir gegenüber sein sollten, gibt den anderen einen Vertrauensvorschuß, den sie oft genug nicht verdienen. Du kannst und darfst nicht davon ausgehen, daß andere so denken, fühlen oder sich um andere scheren wie Du. Niemand kann riechen wie Du gepolt bist, aber wenn die anderen merken, mit Dir läßt sich alles machen, dann werden sehr viele das hemmungslos ausnutzen.
Für mich ist das nichts Neues und kein Zitat, es steht in der Bibel geschrieben. "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."
Es ist für mich daher eine Selbstverständlichkeit danach zu leben und ich finde es traurig, dass das heute bei den Meisten eben nicht mehr so ist.
Bei den meisten war es noch nie so, wer was anderes denkt, der betrügt sich nur selber.
Manche lieben sich selbst so sehr daß sie jeden anderen dafür bedenkenlos über die nächste Klippe schubsen, andere sind unfähig zur Selbstliebe, und daraus auch unfähig andere zu lieben. Was diese Leute unter "Liebe" verstehen ist dann eher emotionales Schmarotzertum, krankhaftes Klammern an andere denen es (vermeintlich) besser geht, auf der Suche nach ein paar mitleidig geschenkten Streicheleinheiten.
 

Daoga

Urgestein
Ich lebe nach meinen Werten und Prinzipien die ich habe und die lasse ich mir auch von niemanden wegnehmen, daran halte ich fest, ganz egal wie unterirdisch mein Gegenüber ist oder wird. Allerdings wende ich mich sehr schnell von unterirdischen Leuten ab, da sie nicht meinem Niveau entsprechen. Aber niemals werde ich diesen Leuten die Macht über mich geben das ich mich durch sie verändere und das ich mich dann wiederum anderen gegenüber unterirdisch verhalte, nein, nix da. Ich bin wie ich bin und so bleibe ich auch, weil ich davon überzeugt bin das ich genauso wie ich bin, richtig bin. 😃
Halte ich genauso, und unterirdische Leute sind schlicht und einfach meistens nur öde und daher meine Lebenszeit nicht wert. Das Leben ist einfach zu kurz, um schlechte Bücher zu lesen oder sich von öden Menschen anöden zu lassen.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
C Unterleibschmerzen vor der Regel? Sonstiges 8

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Regeln Hilfe Benutzer

Du bist keinem Raum beigetreten.

    Anzeige (2)

    Oben