Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Der unstillbare Durst nach Liebe!

[FONT=&quot]Ich habe die längste Zeit über es für möglich und sinnvoll gehalten, das Glück im Leben herbeizudichten. Es ist sicherlich wahr, dass ein glückliches Leben, um ein solches zu bleiben, und nicht leicht von Erd- und Wetterbeben dahingerissen zu werden, mehrerer Standbeine bedarf, Künste in denen wir uns üben, tiefe Brunnen und Schöpfquellen der Kultur. Dazu wenden wir allerlei psychologische Überlistungen an, jeder von uns, an uns selbst, jeden Tag. Auch das ist in seinem gesunden Maße nötig. Ich versuche mich von diesem und jenen zu überzeugen, das ein oder andere mir fremde auf meine Seite zu ziehen, meine Vergangenheit und Erinnerungen zu meinen Gunsten zu modellieren, wie es alle Geschichtsschreiber tun, all jenes. Geglaubt habe ich, man könne sich der Leidenschaften entsagen, um so die ungestörte Einsamkeit zu gewinnen, die man nur auf diesem Weg ertragen lernt, um aus ihr die Kraft und Möglichkeit zur Überwindung der ungestillten Sehnsüchte gewinnen zu können. All dies habe ich versucht, geglaubt und gelebt. Aber es ist in mir etwas, dass ich auf diesem Wege niemals abwenden könnte, mir Schaden und Wehe zu tun. Eine unstillbare Sehnsucht ist in mir. Diese Sehnsucht verlangt nach etwas eigentlich viel Einfacherem, Banalerem, Pragmatischerem: Sie verlangt nach der menschlichen Berührung. Ich habe geglaubt, es sei eine Farce und ein Irrtum von Grund auf, so viel auf die Frau zu legen, was ihre Bedeutung anbelangt im glücklichen Leben eines Mannes. Vielleicht bin ich im Moment nur vorübergehend fahnenflüchtig und meine Sonnen sind mir gerade verborgen, doch im jetzigen Standpunkt meiner selbst, sage ich: Ich habe mich geirrt. In diesem Moment erwische ich mich dabei, dass mir eine Träne in das Auge geronnen ist. Dabei scheint es so einfach zu sein, was ich wünsche: Eine Frau zu wissen, zu kennen, der ich etwas bedeute. Ich schäme mich, bekennen zu müssen, wie sehr dies doch Bedeutung für mich zu haben scheint, und dass meine Sehnsucht unüberhörbar danach schreit. Der Überzeugung sein zu können, du bist nicht umsonst auf dieser Welt, denn du hast Wert. (es verbergen sich hier so einfache Dinge, dass selbst Hobbypsychologen das nicht übersehen können). Wozu sollte ich sonst hier sein, wenn nicht dazu, zum Feuer der Liebe auf der Welt einen Funken beizutragen? Die Bestätigung eines Menschen zu bekommen, der einen liebt und wertschätzt. Und auch: Liebe geben können.Ich bin übervoll! Meine Liebe schreit danach sich von tiefstem Grund aus in einem heraufbrausendem Ja erlösen zu können, meine mir auf ewig treugebliebene Hoffnung will sich neckisch von mir abwenden und die Sterne küssen, deretwegen sie mir alle Zeit die Ruhe aus der Seele gesogen hat, meine Zweifel von Grund aus wollen sich endlich befrieden und sich unter die Tannen stellen können, als Teil der gewollten Natur, die auch sie sind, wo mein Glaube an das Gute der Welt, und ist es nur das Meinige Gute, sich in einem leuchtend süßem Substrat wiederfinden und bestätigt sehen kann, das durch die Adern aller Dinge rinnt und ihnen Leben gibt. So unendlich groß ist das Gefühl in mir, dass ich all die Zeit über zu bekämpfen, zu erkälten, zu ermorden gesucht hatte. Es ist scheinbar unsterblich! Die Berührung einer Frau! Ihr wisst, wovon ich spreche! Ein gütiges Umarmen, selbstlos, der Liebe Willen, um des anderen Willen. Geschweige denn von Küssen! Wer wagt schon, von solchen Hochfesten zu sprechen. Auf ewig scheinen sie mir verwehrt. Ich liebe. Und in meiner Liebe muss ich zu Grunde gehen. Gibt es für mich Licht? Erlösung?
[/FONT]
[FONT=&quot]Ich weiß nicht zu leben, es sei denn als zu-Grunde-Gehender.[/FONT]
[FONT=&quot]Aber meine unbekannten Freunde, ihr fremden Menschen: Ist nicht die Forderung, geliebt zu werden, die größte aller Anmaßungen? Wie kann es sein, dass ich so fehlgeleitet werde? Nichts liegt mir ferner, als jemandem anmaßend gegenüber zu treten. Eher gehe ich unter.[/FONT]
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

part2

Aktives Mitglied
[FONT=&quot]Ein gütiges Umarmen, selbstlos, der Liebe Willen, um des anderen Willen.[/FONT]
Ein guter Ansatz um Liebe zu erfahren. Allerding solltest du geben. Dann wäre es eventuell auch nicht anmassend.

Problematisch natürlich, wenn es denn gegen deine bisherige Einstellung (Lies mal was anderes!) geht.

Empfehlung: E. Fromm "Kunst des Liebens"

Ansonsten halte an dem fest, was du bisher hast! Aber dann beschwer dich nicht! ;)
 

Aquila

Mitglied
Hallo Fuchs der Abendröte!

Das war mit Abstand der bittersüßeste Text, den ich hier je gelesen habe. Ich darf dir mal vorweg zu deiner Erkenntnis und auch zu deiner absolut lyrischen und mitreißenden Ausdrucksweise gratulieren!

Ich glaube nachvollziehen zu können, was du meinst. Ich habe selbst lange nach Mitteln und Wegen gesucht, ein alleiniges, für mich vollkommenes Dasein zu fristen. Zufriedenheit zu finden, ohne auf andere Menschen angewiesen zu sein. Man liest, beobachtet, denkt nach, experimentiert mit sich selber und nähert sich immer mehr diesem Ideal der Existenz, die sich selbst genügt.

Man kann sich irgendwann sowas wie Zweisamkeit, Nähe, Liebe einer Frau, Berührungen oder gar Küsse und Sex gar nicht mehr vorstellen. Es wird zu einem irrealen, auch im Kopf unerreichbaren Ereignis.

Und doch pulsiert es. Sie will gehört werden, die Stimme, die sagt: Zu einem vollkommenem Dasein gehören andere Menschen. Und ganz besonders der eine Mensch, der einen berührt, der Liebe empfängt und wieder zurückgibt, mit dem man körperliche Zärtlichkeiten austauschen will.

Zuerst ist das nur eine abstrakte, fiktive Person. Fantasien und Hirngespinste. Doch wenn man erstmal die Erkenntnis hat, dass man jemanden braucht, dann fängt man irgendwann an, die Augen aufzumachen. Man interessiert sich für andere Menschen, man probiert wieder neue Sachen aus, und irgendwann, man muss Geduld haben, trifft man jemanden, bei dem es einem sofort ins Herz hineinfährt.

Ich habe so jemanden kennen gelernt, ich habe lange gebraucht, bis ich mich überwunden habe, auf den Menschen zuzugehen, Initiative zu zeigen. Doch der Gedanke lässt einen nicht mehr los: Was wäre, wenn ich in den Armen dieser Person liegen würde...

Was auch immer deine Lebenssituation ist, wie auch immer du gerade denkst und fühlst, ich kann dir nur eins sagen: Vergleich dich nicht mit anderen. Gib deinen Gefühlen raum und handle gerne auch mal impulsiv. Ich meine natürlich, in Richtung "Liebe geben". Sie wird zurückkommen, in irgendeiner Form auf jeden Fall!

Von Herzen, alles Gute, und schreib wieder!

Aquila
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
V Verlobung nach 9 Monaten Liebe 14
E Gefühlschaos, Neues Verliebtsein nach toxischer Beziehung Liebe 5
B Freundin ignoriert mich nach Streit Liebe 11

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben