Der Kampf gegen mich selbst...

Totalschaden

Neues Mitglied
Der Knackpunkt in meinem Leben war vor 1 1/2 Jahren als mein Vater starb.....
Ich war davor ein Mensch,den man in die Kategorie "keine Fete ohne mich" einordnen
konnte.Dieses änderte sich aber schlagartig nach dem Tod meines Vaters.....ich zog mich von allem zurück
....Familie,Freunde,Arbeit...einfach alles,ich fing an,mich absolut abzukapseln!
Mir wurden dann allerdings auch auf einmal andere Dinge ganz plötzlich klar....die Trennung von meinem Exmann,
welcher plötzlich eine Psychose bekam und sich an einem Abend,vor meinen Augen ein Messer in den Hals rammte.....
Das Kind,das ich im 8. Monat verloren habe....all das war auf einmal so schwerwiegend und ich begriff,das ich die ganze Zeit alles nur verdrängt hatte und jetzt,nach dem Tod meines Vaters (zu dem ich eine sehr,sehr enge Bindung hatte),fühlte ich mich wie ein Luftballon,in den man eine Nadel sticht....pfffffffffff...Luft raus.ich funktionierte nicht mehr!
Meiner Umwelt wurde das auch sehr schnell bewusst...."oh...sie funktioniert gar nicht mehr so,wie uns das immer gut in den Kram passte"!....sie interessiert sich nicht mehr für unsere Probleme,sie organisiert für uns nichts mehr,sie bringt uns nicht mehr auf Feten zum Lachen....u.s.w...u.s.w.
Ich kündigte meinen Job,ich ging fast nur noch zum einkaufen raus,ging so gut wie gar nicht mehr ans Telefon und habe mir fast eine Woche lang,Chivas in den Kopf gekippt....dann konnte ich den nicht mehr riechen und fing wieder mit Mineralwasser an,da ich merkte,das ich noch jämmerlicher aufwachte als ich eingeschlafen bin....
Irgendwann bekam ich eine intensive Aufbruchstimmung...ich wollte so schnell als möcglich,weg aus meinem Wohnort...aber wohin???....ich entschied mich dann für einen guten alten Freund....der willigte auch sofort ein und ich habe dann,ausser meinen persönlichen Sachen,nichts mitgenommen....ich habe die Wohnungstür zugeschlossen und wusste auch gleichzeitig,das ich nie wieder in diese Wohnung zurückgehen würde!
DAs diese Entscheidung und auch mein damaliges Handeln,Probleme ergeben würden irgendwann wusste ich,war mir aber zu diesem Zeitpunkt absolut scheiss egal.
Bei diesem Freund,blieb ich 2 Monate und ging vom Bundesland Hessen,zu einer alten Schulfreundin,die mittlerweile geheiratet hatte und in den Osten Deutschlands gezogen war,nach Thüringen....dort blieb ich ein JAhr...mietete mir dort sogar ein Appartment....aber diese Aufbruchstimmung blieb.
ICh hatte eine innere Unruhe,war rastlos und hatte nicht das Gefühl zuhause zu sein....ich war noch nicht angekommen!
ICh lernte über das Internet einen Mann kennen....irgendwann telefonierten wir,wir konnten stundenlang telefonieren...ich fühlte mich verstanden,ich redete offen über meine Trauer,weinte bitterlich am Telefon ohne mich dafür zu schämen...ich konnte mich endlich...endlich fallen lassen!
Natürlich wollten wir uns sehen,wir sprachen auch darüber...aber ich denke noch heute,das jeder von uns Angst hatte,das zu zerstören,was sich, ohne uns zu sehen,übers Telefon zwischen uns entwickelt hatte....
Etwa 2 Wochen später,war ich in München bei Freunden eingeladen....und auch dort telefonierten wir ständig,schrieben uns SMS oder haben über Headphone und Skype gredet.ICh bekam dann in München eine Lungenentzündung...diese sagte ich ihm und.... Peng...!!!!...er sagte sofort "Ich hole dich morgen ab"!!!
ICh willigte ein...auf der eine Seite,ein bisschen ängstlich...auf der anderen habe ich mich total gefreut..;)
Er kam dann am nächsten Tag wirklich und holte mich ab....er war mir auch nicht fremd,ich fühlte mich total wohl in seiner Nähe...und so ist es auch bis heute!!!
Wenn...........

wenn da nicht meine mittllerweile festgestellten Depressionen wären....meine Än
 

Anzeige(7)

B.Bee

Aktives Mitglied
Hallo Totalschaden,
Deine Geschichte ist so verdammt tragisch und ich kann Dir nur sagen:verzweifle nie an Dir!!
Du kämpfst gegen Dich - gegen was denn genau?
Du hast so viel erlebt, so viel durchmachen müssen - es ist grausam, was Deine Seele alles aushalten muss, womit Dein Körper klar kommen muss.
Ich möchte Dich am liebsten in die Arme nehmen und Dir sagen : alles wird gut. Wenn Nicht mal Deine Freunde Dir Unterstützung geben, Hilfe anbieten, Dich so akzeptieren wie Du bist - sind es keine echten Freunde. Freunde stehen vor allem bereit, wenn es einem besch... geht.
Nun hast Du auch Verändeerungen bemerkt - dieser Mann scheint Dir gut zu tun - das ist wichtig. Depressionen sind sehr ernst zu nehmen. Sie rauben Dir Antrieb und Lebensmut. Damit klarzukommen, ist allein fast unmöglich. Deine Trauer sitzt tief in Dir. Diese zu verarbeiten, ohne daran zu verzweifeln, ist ein Weg, der Dir wieder Mut macht. Aber auch diese Verarbeitung bedeutet für Dich - loslassen, fallenlassen, sei Du selbst, weine und schreie - lass alles raus! Gönne Dir nur das, was Dir gut tut.
Wo bist Du nun z.Zt.? Ist der Mann an Deiner Seite bei Dir, oder bist Du allein?
Dein Leben wird wieder besser! Der Weg ist steinig und hart. Deine Vergangenheit holt Dich immer wieder ein und Du leidest endlos. Ich glaube, Du wirst es leichter haben, wenn Du prof. Hilfe suchst! Denn Deine Seele ist voll gepackt mit zu vielen Dingen, die Du noch gar nicht verkraftet hast! Verlust und Trauer - diese Dinge werden einfach von uns abverlangt, ohne dass wir gelernt haben, damit umzugehen.
Zerbrich bitte nicht daran. Ich weiss, Du findest auch angenehme Dinge in Deinem Leben.
Ich schicke Dir eine tiefe Umarmung und bin in Gedanken bei Dir! Ich verstehe Dich!
Liebe Grüsse
B.Bee
 

Totalschaden

Neues Mitglied
Hallo B.Bee..,

Danke für deinen mitfühlenden Beitrag.....mir fiel nur gerade auf,das ein Teil meines Beitrages fehlt..;((
Aber egal,das jetzt nachzutragen würde auch nichts ändern..;))
Um deine Fragen zu beantworten...ja ich bin immer noch mit diesem Mann zusammen und er hält trotz meiner Depression immer zu mir!
Da ich ja nach einem JAhr Arbeitslosengeld 1,in das Arbeitslosengeld 2 reingerutscht bin,habe ich nun sehr grosse Schwierigkeiten mit dem hiesigen Job Center....
Da mein Freund selbstständig ist und wir zusammenleben,wollen die mir jetzt das Geld ganz streichen,da die der Meinung sind,mein Freund müsste für mich aufkommen....für mich ist das eine Katastrophe,da es das letzte bisschen Würde wäre was sie mir noch nehmen könnten.....ich wäre ja dann vollkommen auf meinen Freund angewiesen,hätte keine Krankenversicherung mehr....das wäre auch furchtbar,da ich im Moment in psychiologischer Behandlung wegen den Depressionen bin!!!
Mein Freund sagt zwar,das es absolut keine Rolle spielt,das die mir das Geld streichen,nur ich möchte doch,auch wenn es wenig ist,meine eigenes Geld und meine Krankenversicherung behalten....
MAnchmal ist es für mich unfassbar,das es hier in Deutschland möglich ist,solche schwerwiegenden Entscheidungen über einen Menschen zu treffen....man kommt sich irgendwie entmündigt vor,so als würde man seine eigene Identität verlieren.....
 

_cloudy_

Urgestein
Hallo du.

Ich kann nachvollziehen, wie es dir geht. Als mein Lebensgefährte starb, bin ich 1 1/2 Jahre auch nur vor mich hinvegetiert und hab mich fast tot getrunken.
Die ARGE hat mir auch nichts bezahlt, bei mir war es mein Sohn, der für mich zahlen sollen hätte. Geht auch überhaupt nicht.

Allerdings hat mir das insofern geholfen, als daß ich gezwungen war, mich aufzuraffen und mir einen Job zu suchen.
Und dies wiederum hat mir natürlich auch gutgetan, wieder arbeiten gehen, abgelenkt sein, gesünder leben..

Ich weiß jetzt nicht, ob du in der Lage bist zu arbeiten oder vielleicht eine Therapie brauchst, um das Schlimme, das du erleben mußtest, zu verarbeiten.
Aber irgendetwas solltest du unternehmen, daß du dieses große neue Glück endlich auch genießen kannst.

Liebe Grüße
 

Totalschaden

Neues Mitglied
Liebe Claudia,

Das mit deinem Lebensgefährten tut mir sehr leid für dich....und deine Gefühle diesbezüglich kann ich sehr gut nachempfinden!
Diese Verlustängste,die ich bekommen habe,beziehen sich auch sehr auf meinen jetzigen Lebensgefährten.
Es vergeht kein Tag,an dem ich nicht darüber nachdenke,das ihm etwas passieren könnte...allein dieser Gedanke,versetzt mich manchmal in sehr grosse Angst,da ich mittlerweile weiss,wie schnell alles vorbei sein kann....!
Du hast mir geschrieben,das dir Arbeit geholfen hat.....weisst du,ich hatte einen einen Job,bei dem ich sehr viel Geld verdient habe und sehr viel rumgekommen bin....als dieser "Luft raus Effekt" eintrat,war mir alles egal und ich hätte diesen Beruf auch nicht mehr ausüben können.
Durch meine Therapie,bei einem Psychologen (der sich langsam an alles rantastet) mache ich langsam wieder Schritte nach vorne anstatt immer auf einer Stelle zu treten.
Auch hätte ich die Möglichkeit bei meinem Lebensgefährten in der Firma zu arbeiten...aber darum geht es gar nicht....es ist einfach diese immer präsente Müdigkeit,welche ich vorher in meinem Leben nie kannte!!!
Es gibt Tage,an denen schaffe ich schon wieder sehr viel...aber dann kommen wieder andere TAge,an denen ich zu so gut wie nichts in der Lage bin....meine Freund sagt,das es in seiner Firma nicht schlimm wäre wenn ich manchmal nicht den ganzen Tag 100% arbeiten könnte ...das hört sich natürlich alles super gut an,ich habe aber dann das Gefühl,vollkommen ausgeliefert zu sein....was passiert,wenn ich mich von ihm trennen möchte eines Tages...oder er von mir?
Ich erwäge im Moment, einen Anwalt zu konsultieren um abzuklären,ob das alles rechtmässig ist,was dieses Job-Center da veranstaltet....wenn man sich mal überlegt,das mein freund ja auch nicht bei einer Trennung für mich aufkommen müsste,da ich absolut keine Ansprüche hätte,da wir nicht verheiratet sind....frage ich mich die ganze Zeit,warum er dann jetzt finanziell herangezogen werden darf/kann/soll...?
ICh habe am meisten davor Angst,ohne Krankenversicherung zu sein,da ich im Moment diese Therapie mache...

Liebe Grüsse "Totalschaden"
 
C

Christine22

Gast
Was für eine tragische und doch auch schöne Geschichte zugleich.
Ich fürchte, das Job-Center wird Recht bekommen, aber ich bin keine Fach-Frau.
Was Deine Zukunftsängste anbetrifft: Das kann natürlich alles passieren, muß aber nun wirklich nicht zwangsläufig so sein.
Also lieber nicht den Rest Deiner Energie für solche Ängste verschwenden, sondern auf die Therapie konzentrieren. Alles Gute.
 

_cloudy_

Urgestein
Guten Morgen Totalschaden.

Ich befürchte auch, daß du keine Chance hast gegen den Bescheid des Job-Centers.
Ihr lebt in einer Bedarfsgemeinschaft, und da muß der Partner für dich mit aufkommen, wenn er ein gewisses Einkommen übersteigt.
Das ist grauenhaft, finde ich auch, aber so ist es.

Ich weiß jetzt aber nicht, ob die ARGE einen weiter krankenversichert, auch wenn sie sonst nichts zahlt, da solltest du mal nachfragen. Ansonsten mußt du dich selbstversichern, kostet um die 130 Euro monatlich.

Das mußt du halt alles irgendwie durchrechnen, es ist auf jeden Fall so, daß es dem Amt egal ist ob du krank bist, das ist auch der Krankenkasse egal, heißt, wenn die Beiträge nicht pünktlich gezahlt werden, steht du ohne Versicherungsschutz da.

Vielleicht schaffst du es, ein paar Tage im Monat zu arbeiten, daß du wenigstens deine KV zahlen kannst? Und geh auf jeden Fall nochmal zur ARGE und frage, ob die Möglichkeit besteht, daß du zumindest weiterversichert wirst.

Liebe Grüße erstmal
 

B.Bee

Aktives Mitglied
Hallo Totalschaden,
ja es ist trarig: fühlt man sich leicht besser, wird dieser Zustand schnell wieder vernichtet! Das Thema ARGE ist ein Thema für sich. Techt haben und Recht bekommen, das sind zwei völlig verschiedene Dinge!
Raten könnte man Dir verschiedene Dinge: Wenn Dein Freund Dich in seine Firma aufnehmen würde, wärst Du krankenversichert, würdest Geld verdienen, kannst Dich nebenbei Deiner Therapie widmen, musst nicht ständig 100 % geben, kannst Dich langsam wieder ans normale Leben gewöhnen!
Du könntest auch über Deine Eltern in eine Familienversicherung gehen, falls Du nichts verdienst...
Du kannst auch "in Untermiete" bei Deinem Freund wohnen -dann musst Du ja diese Kosten aufbringen....
Alles sind Möglichkeiten! Doch all das aändert nichts an Deinem Allgemeinzustand, dieser Leere und den Depressionen. Glaube mir, mit einer Aufgabe wirst Du schneller wieder fit! Evtl. auch mit einem Hobby, was Du schon immer mal ausprobieren wolltest!? Oder erfüll Dir mal Deinen Kindheitstraum -sofern das möglich ist??? Hast Du keine Sehnsucht nach irgend Etwas, was Dir das Leben versüssen kann? Alte Strukturen leg langsam ab, beginn neu zu leben. Den ersten Schritt hast Du getan, Du hast einen lieben Menschen an Deiner Seite! Nun finde den nächsten Schritt und den danach. Du kommst auf alle Fälle wieder auf die Füsse!!!
Achja, noch einen Tipp: wenn Du ständig an Dinge denkst, die geschehen könnten, wirst Du selten die Dinge sehen, die geschehen... Verstricke Dich nicht in so viele negative Gedanken, die Deinem Leben nicht gut tun. Wenn das Wörtchen wenn nicht wär.....
Wenn Du Dich "mal" trennen würdest - gibt es zu dem Zeitpunkt dann ganz andere Ausgangspositionen. Mach Dir nicht so viele Gedanken über übermorgen, wenn das Heute unklar ist. Wäge gewisse Situationen ab und nimm Dir die Wege an, die Dir gut tun.
Ich umarme Dich und wünsche Dir viel Kraft
B.Bee;)
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
F Arbeitskollege verstorben, mich macht es traurig Trauer 7

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Oben