Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Der Hass ist allgegenwärtig - Was kann ich nur tun

M

möchte anonym bleiben

Gast
Der Hass in mir (aus meiner Sicht berechtigten Hass, die Menschen haben sich meinen Verachtung verdient, so subjektiv die Aussage auch sein mag) ist so gross das er mich auffrisst. Er ist allgegenwärtig.

Nein, ich bin nicht Suizidgefährdet, das Letzte auf der Welt was ich vorhätte wäre zu sterben, doch als ich neulich mich fragte was mich davon abhält dieses scheiss Leben zu beenden, dann war der einzigste Grund den ich gefunden habe (und dieser ist es auch weshalb ich mich nicht umbringen könnte und wollte), dass ich ein sturer Bock bin. Nur und das meine ich so wie ich es sage: Nur meine Sturheit hält mich am Leben. Sturheit, weil ich es nicht einsehe soviele Jahre im Dreck verbracht zu haben, ohne nicht auch etwas vom goldenen Tisch bekommen zu haben. Hier habe ich Angst, dass wenn es soweit ist, denn ich bin nach all den Jahren fast aus der Scheisse draußen, auch wenn der Weg langsam ist, dass ich dann so verbittert und innerlich frustriert bin, dass ich es gar nicht mehr genießen könnte endlich draußen zu sein...

Ich will die Gründe gar nicht lange ausführen. Würde auch nichts an der Situation ändern. Für mich sind sie stark genug um das Leben und die Menschen zu hassen und ich hasse diesen Hass! Ich habe ein Problem damit, soviele negative Energie in mir zu haben. So bin ich eigentlich nicht. So bin ich nur durch die Umstände geworden...

Ich hatte es auch schon Phasenweise wieder sehr gut im Griff, der Hass war klein oder gar nicht da, aber er kommt periodisch wieder. Immer zusammen mit gewissen Umständen, die ich nicht ansprechen möchte.

Manchmal tagträume ich, Achtung Moderatoren des Forums, ich sagte Tagtraum, Konjuktiv! dass ich am liebsten in gewisse Nationen Reisen möchte um gewissen Gruppen zu erklären wie man Vernichtungswaffen baut, bzw. jene für sie herstellen würde und das schlimme daran ist, dass ich dieses Wissen habe, da ich diplomiert in dieser Naturwissenschaft bin. Einfach nur damit so viele Menschen wie nur irgendwie Möglich auf dem Planeten drauf gehen. Das bringt mich zum schmunzeln und ist einer der wenigen Momente in denen ich mich freue und das ist verdammt noch mal falsch! Ich will so nicht sein und ich will keine Waffen herstellen, oder das unterstützen und es kotzt mich so an. Ich habe Angst vor meiner Phantasie!

Ich weiss nicht was ich tun soll. Ich weiss nicht wie ich mit diesem Hass umgehen soll und ich will das er entweder weg geht, oder ich ihn zumindest zurück stecken kann.

Es schlägt mir auf die Gesundheit. Nicht nur diese ständigen Magenkrämpfe, ich habe auch täglich Herzstechen, wenn ich diese *********** jeden Tag sehen muss.

Ich will keine Drogen nehmen, ich will auf keinen Fall gegen Gesetze verstoßen und nicht meine Laufbahn schmeissen, da es der einzige Weg ist aus dieser scheiss Armut.

Was ich da eben schrieb zeigt es ja implizit. Ich will dorch irgendwie Teil des Systems sein, sonst hätte ich keine Gewissensbisse gegen das Gesetz zu verstoßen. Trotzdem halte ich mich an die Spielregeln, nicht um mich mit denen zu vertragen. Ich wünsche mir einfach nur Ruhe. Die Welt kann mich am A**** lecken, aber ich bin abhängig von ihr. Fängt ja bereits bei den niedrigsten organisatorischen Dinden an. Daher ist mein Ziel irgendwann ein Häuschen mit etwas Land zu haben, um welches drum herum nichts ist und ein Auto um zur Arbeit zu kommen, oder organisatorisches erledigen.... Einfach nur alleine Leben und in Ruhe gelassen werden. Diese ******* und Zustände nicht sehen und hören zu müssen. Sind diese Ziele denn so hoch?

Was kann ich nur gegen diesen Hass machen....

Ich habe mal ausgeschlossen was allen nicht klappt, oder inakzeptabel ist:

- Kompromisse mit diesen Leuten jeglicher Art. Sie haben den Hass verdient, ich will ihn nur nicht spüren, so doppelmoralisch das auch sein mag...

- Meditationstechniken hat nicht geklappt

- Sport hat auch nicht geklappt

- Musik hilft nicht mehr. Anfangs haben gewaltverherrlichende Lieder oder Tekno geholfen, mittlerweile nicht mehr

Und nun weiss ich nicht was ich machen kann? Das bei dem ich weiss das es mir helfen würde kann ich nicht machen. Das wäre Ruhe. Eine einsame Hütte, aber ich habe Verpflichtungen. Ich kann nicht so einfach aussteigen...

Ich bin für jede Hilfe sehr dankbar. Was kann oder soll ich denn nur noch machen? Einfach abwarten, bis es wieder abklingt? Die Zeit des wartens verläuft langsam...
 

Anzeige(7)

Chakuza1984

Aktives Mitglied
Hey du.....


Na,das liest sich ja schon ziemlich heftig.... :eek: Durchaus interessant wäre mal zu wissen woher dieser Hass und diese Verachtung in dir herrührt,denn solange du die Ursache nicht kennst wirst du den Kern des ganzen auch nicht bekämpfen können....


Suizid wäre da sicherlich der falsche Weg und deine Ausführung mit den Vernichtungswaffen macht mich einfach fassungslos....für wen bitte hälst du dich dass du Gott spielen könntest?! :eek: Ich denke das ist ein Recht was du dir nicht und generell sich kein Mensch anmaßen darf.Meinst du nicht es gibt genug Terroristen und Politiker auf dieser Welt die dieses Wissen längst schon inne haben?Das ist seh traurig aber wahr,aber dich wird man dafür wohl kaum brauchen... :rolleyes:

Auch diese Doppelmoral die du ausführst ist sehr egoistisch....andere Hass spüren lassen aber bloß damit nicht selbst konfrontiert sein,tut mir leid,aber so ein Denken nenne ich schlichtweg feige...

Wenn du wirklich dagegen vorgehen willst so empfehle ich dir dich in die Hände eines Therapeuten zu begeben und dir helfen zu lassen,denn was und wie du es hier schilderst klingt sehr kritisch für mich....

Es wäre wirklich schade wenn du eines Tages eine Gefahr für dich oder eben gerade andere Menschen werden würdest...



Liebe Grüße



Chaky
 

Dame

Aktives Mitglied
Hallo,

wie willst du etwas gegen den Hass tun, wenn er berechtigt ist?

Hass hat etwas mit der verschmähten (zurückgewiesenen) Liebe zu tun. Wird erst mal Verachtung daraus, dann sieht es ganz schlimm aus. Beim Hass hast du ja noch die Gefühle in dir, die sich dann am anderen rächen und es ihm heimzahlen, was er dir einst angetan hat.

Was hilft? die Liebe, sein Herz öffnen für den Schmerz, für die Verletzung, die die anderen dir angetan haben und denen dann aus dem Weg gehen. hast du es verdient, dass du sie hasst und dir damit selbst weh tust? Denn mit deinen Hass-aktionen rührst du ständig auch in deiner eigenen Wunden, die recht groß und tief sein muss.

Dich verstehen und die Motive des anderen verstehen, hast du mal darüber nachgedacht, bzw. diese verfolgt und nachvollzogen? Die anderen sind nämlich genauso Menschen, wie du einer bist, die genauso um sich schlagen, wie du. Du kannst aber aussteigen.

LG Dame
 
G

Gast

Gast
hallo du,

ich kenne dein problem sehr gut, auch ich habe ein enormen menschenhass entwickelt (möglicherweise auch vom alkoholkonsum), was mir manchmal hilft, ist, es aufzuschreiben....kannst du auch unterwegs einfach mal ins handy schreiben, alles was dich an diesen menschen so stört. viel kann man da nicht machen, oftmals ist es auch ein mangel an aufmerksamkeit, die du dir auch wieder holen kannst wenn du nur willst.

ich wünsche dir alles gute!

lg
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
R 37jähriger Sohn ist Alkoholiker-bin an Tiefpunkt durch seinen Hass auf mich Ich 4
U unbegründeter Hass Ich 0
M was ist mit mir Ich 4

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben