Anzeige(1)

Der Grund, wieso manche Frauen Zicken sind...

M

Mr. Pinguin

Gast
Den Grund habe ich heute früh im Radio gehört. Demnach hängt das mit der Veränderung eines Gens zusammen, das für den Nervenbotenstoff Serotonin zuständig ist. Bei einem niedrigen Serotoninspiegel steigt die Wut, Aggression, die Angriffslust, sie ist launisch, überempfindlich, neigt zu intrigantem Verhalten, ist selbstherrlich, feindselig, etcetc. Das ist für ihre Umwelt natürlich unangenehm. Für die Zicke selbst bedeutet ihr Verhalten auf Dauer ein gesundheitliches Risiko, denn es erhöht die Wahrscheinlichkeit für Herzerkrankungen, hohen Blutdruck und Stoffwechselstörungen.

Sicher gibt es auch männliche "Zicken" und das Ganze ist auch durch irgendeine Studie belegt.

Ich poste das, weil mir immer wieder Leute begegnen, die Zicke (o.ä.) sein toll finden und das auch so darstellen. Also an alle die sich wiederfinden: Denkt mal darüber nach, bevor ihr wieder garstig werdet. Vielleicht gehts ja doch anders, wenn man mal drauf hingewiesen wurde, dass das Ganze nichts mit Tollness zu tun hat...
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

H²o

Mitglied
Wen interessiert welches XX welches OO im Gehirn bewirkt. Ich bin ein Lebewesen und kein Roboter! Wenn Frauen zicken, dann aus dem einfachen Grund, weil sie sich entweder nicht geachtet fühlen (nicht genügend Aufmerksamkeit), oder niemand auf sie hört.Wer würde zicken, wenn er keinen Grund dazu hat? Die Frau muss genervt sein wenn sie zickt, ganz einfach.

Sicherlich gibt es Frauen, die nur zicken, egal was man tut, aber sie zicken auch nur, weil sie etwas stört/nervt.Ganz einfach, ganz natürlich. Wenn ein Baby weint oder schreit, werde ich auch nicht sein Gehirn analysieren, mir irgendwelche wissenschaftliche Begriffe festlegen, und sagen: "Ja, das Baby hat einen tiefen Serotoninspiegel."
Umarme das Baby, gib ihm Liebe, und er weint nicht mehr.

Was ich sagen will, was mich persönlich entsetzt, ist die Tatsache, dass ein großer Teil der heutigen Wissenschaft sich nicht mehr auf das wesentliche konzentriert. Lösen wir alles mit Tabletten oder Programmen.

Die Ernährung trägt vielleicht 20-30% dazu bei, wie "Gesund" man ist. Der Rest wird einzig und allein durch das Bewusstsein erschaffen.

Das ging jetzt natürlich nicht an den TE, sondern an die Quelle des Beitrages. Ich finde es einfach Schade, dass wir uns so weit entwickelt haben, vor allem in der Technik, aber im wesentlichen nicht einen einzigen Schritt. Aber es ist richtig und in Ordnung so, wie es jetzt ist.
 
A

Aloha

Gast
Hallo.

die Ursachen dafür, dass eine Frau zur Zicke mutiert, sind so vielfältig wie die
Frau selbst!

Überforderung, von Zuhause zu sehr verwöhnt, Not und Sorgen, PMS, Schwangerschaft oder einfach ein defizitäres Gefühl sind da nur einige Beispiel, die mir einfallen.

Dass Männer daran Schuld sein sollen, halte ich für ein dummes Gerücht!

LG

Aloha
 

Darklands

Aktives Mitglied
Im Grunde ist das ja auch müßig, an welchem Neurotransmitter das jetzt liegt. Jedenfalls bevorzuge ich es, wenn mir jemand unsympathisch ist, das einfach damit zu begründen, dass er ein Idiot ist. Letztlich liegt ja alles an der Hirnkonfiguration, aber ich gebe die Schuld lieber dem Menschen selbst.
(Ach, außerdem gibt es bestimmt auch Studien, die zeigen, dass "nette Menschen" auch garnichts dafür können, dass sie nett sind - was ja auch stimmt, aber was soll das für eine Konsequenz haben?)
 
R

Real

Gast
Hallo.

die Ursachen dafür, dass eine Frau zur Zicke mutiert, sind so vielfältig wie die
Frau selbst!

Überforderung, von Zuhause zu sehr verwöhnt, Not und Sorgen, PMS, Schwangerschaft oder einfach ein defizitäres Gefühl sind da nur einige Beispiel, die mir einfallen.

Dass Männer daran Schuld sein sollen, halte ich für ein dummes Gerücht!

LG

Aloha

Das war ein Witz.

Serotin ist ein Glückshormon, das nach dieser Studie bei Zicken zu wenig da ist.
Ergo sind glückliche Frauen keine Zicken und da kann ich als Mann einiges dazu beitragen, dass sie das Glückshormon ausschütten. Das mache ich dann doch auch gerne.
 

Bambieaugen

Aktives Mitglied
Den Grund habe ich heute früh im Radio gehört. Demnach hängt das mit der Veränderung eines Gens zusammen, das für den Nervenbotenstoff Serotonin zuständig ist. Bei einem niedrigen Serotoninspiegel steigt die Wut, Aggression, die Angriffslust, sie ist launisch, überempfindlich, neigt zu intrigantem Verhalten, ist selbstherrlich, feindselig, etcetc. Das ist für ihre Umwelt natürlich unangenehm. Für die Zicke selbst bedeutet ihr Verhalten auf Dauer ein gesundheitliches Risiko, denn es erhöht die Wahrscheinlichkeit für Herzerkrankungen, hohen Blutdruck und Stoffwechselstörungen.

Sicher gibt es auch männliche "Zicken" und das Ganze ist auch durch irgendeine Studie belegt.

Ich poste das, weil mir immer wieder Leute begegnen, die Zicke (o.ä.) sein toll finden und das auch so darstellen. Also an alle die sich wiederfinden: Denkt mal darüber nach, bevor ihr wieder garstig werdet. Vielleicht gehts ja doch anders, wenn man mal drauf hingewiesen wurde, dass das Ganze nichts mit Tollness zu tun hat...
Guten Abend Z.

mein Serotoninspiegel dürfte sehr , sehr niedrig sein, aber ich bin keine Zicke.;)
Folglich stimmt etwas nicht an dieser Theorie.
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben