Anzeige(1)

Den Kontakt zur Familie abbrechen

michahb64

Mitglied
Hallo,
Ich komme aus einer Scheidungsfamilie und 2014 sind meine Eltern beide verstorben.

Ich bin 51.Ich habe noch eine etwas ältere Schwester, mit der ich mich schon als Kind nie richtig gut verstanden habe. Und mit meinen Eltern auch nicht. Ich habe als Kind sehr viel gestottert, weil ich wohl zuhause nicht klar kam.

Meine Schwester stand immer auf der Seite meiner Mutter und gegen meinen Vater. Ich hatte nie einen echten Verbündeten in der Familie.Weder meine Eltern, noch meine Schwester.

Meine Mutter besass ein eigenes Haus und hat das meiner Schwester vererbt. Ich wurde nur mit einem geringen Pflichtteil abgespeist. Das Haus war jedoch noch verschuldet.

Die Beerdigungsangelegenheiten hat meine Schwester allein abgewickelt. Für die Beerdigung meiner Mutter hatte sie 6000 Euro ausgegeben. Das war mir viel zu teuer und das hatte sie auch noch mit einem Teil meines Pflichtteils bezahlt. Ich habe darum auch nicht daran teilgenommen.

Die Beerdigung meines Vaters hat sie auch abgewickelt und die war erheblich billiger. Ich habe aber auch daran nicht teilgenommen.

Seitdem (November 2014) habe ich keinen Kontakt mehr zu meiner Schwester und deren Familie. Ich lebe allein, habe keine eigene Familie und möchte nicht bei meiner Schwester um Hilfe betteln. Sie kam auch schnell mit irgendwelchen Sprüchen wie "Du schaffst das schon" und so. Jedenfalls hatte ich immer das Gefühl, daß sie mich fernhalten will.

Ich habe den Kontaktabbruch nicht großartig angekündigt. Ich habe ihn einschlafen lassen und meine Schwester glaube ich schon vor mir. Geburtstage und Weihnachten ist einfach nur Funkstille.

Das war alles nicht einfach und es hat mir seelisch weh getan, weil ich nicht wusste, wie ich allein mein Leben auf die Reihe bringen sollte.

Aber inzwischen geht es mir besser, weil ich gemerkt habe, ich wäre ohne den Kontaktabbruch nie aus dem Abhängigkeitsverhältnis zu meiner Schwester frei gekommen.
 

Anzeige(7)

Nordrheiner

Urgestein
Hallo, Michahb64,

du hast eine traurige Familiengeschichte erzählt. Es tut mir leid, dass Du keine liebevolle Familie kennenlerntest und hast. Toll ist, dass Du Dich aus der Abhängigkeit Deiner Schwester befreit hast. Was ist Deine Frage heute? Wie können wir Dir evt. helfen?

LG; Nordrheiner
 
G

Gast

Gast
Hallo Nordrheiner,

Jetzt geht es mir eigentlich sehr gut: Ich habe eine eigene Wohnung, einen sicheren Job und viel freie Zeit für mich allein.

Aber ich ziehe mich gern vor Menschen zurück, weil ich Angst davor habe gekränkt zu werden.

Ich glaube auch, daß ich in privaten Kontakten immer ich es bin, der die Beziehung am Leben erhält und ich nur ausgenutzt werde.

Ich habe auch keine guten Erfahrungen mit Psychologen. Die fragen mich nur, was sie für mich tun können, ohne selber Ideen oder Therapien vorzuschlagen..

So finde ich private Kontakte eigentlich überflüssig, aber normal finde ich das nicht.

Ich glaube nicht, daß es irgendeinen Menschen auf der Welt gibt, mit dem ich mich privat verstehen kann.

Vielleicht liegt es auch daran, daß ich in keine "Klasse", also Mittel- oder Arbeiterklasse passe. Vielleicht mache ich mir das ja auch nur vor.

Ich sehe für mich auch keine Lösung außer ich versuche, alle Vorteile des Alleinseins, das ist für mich Freiheit, zu geniessen.
 

Nordrheiner

Urgestein
Lieber Gast,

es ist schon etwas merkwürdig mit dem Alleinsein in Deutschland. Ich denke, es hat auch etwas mit dem Klima zu tun. Es wird kalt, alle Häuser haben eine Türe und die wird wegen der Kälte geschlossen. Dazu sind die Wohnungen i.d.R. groß genug…

Wenn Du z.B. in Südamerika oder Afrika leben würdest, dann hättest Du vermutlich eine sehr kleine Behausung und würdest Deinen Stuhl vor die Türe in den Schatten stellen. So tun es auch die Nachbarn und siehst Du – Alleinsein ist vorbei.

Hier in Deutschland gibt es viele Menschen, die alleine sind. Die Gründe sind sehr unterschiedlich. Da sind die einsamen Mütter oder Väter, die keine Kinder haben oder deren Kinder von ihnen nichts wissen wollen. Da sind die Flüchtlinge, die in dem einen oder anderen Fall ihre Familie verloren haben und daher alleine in Deutschland sind. Da sind die Menschen wie Du, die Verletzungen erlebten und daher Kontakte scheuen.

Du musst nicht Kontakt suchen zu Menschen, die Deinen Kontakt nicht zu schätzen wissen. Aber Kontakte zu Menschen, die Dich als Mensch schätzen lernen, sind schon sehr aufbauend – für diese Menschen – und für Dich.

Was ich nicht verstehe, ist Deine Aussage: „Ich glaube nicht, daß es irgendeinen Menschen auf der Welt gibt, mit dem ich mich privat verstehen kann.“ Ich vermute, Du pflegst hier ein Vorurteil….

Wenn Du schreibst, dass Du private Kontakte überflüssig findest, dann kommt mir das so vor, als ob ein Mensch, der sich an Hunger gewöhnt hat, sagt: „Essen ist überflüssig“.

Für mich gehört zum Sinn des Lebens das Weitergeben von Liebe, die ich empfangen habe.

LG, Nordrheiner
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben