Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Dauerhafte Übelkeit - bitte um Rat!

Misaki

Neues Mitglied
Hallo,

ich bin 20Jahre jung und mir geht’s es seit ca. einem ¾ Jahr sehr schlecht. Kein Arzt konnte mir bisher helfen, deswegen hoff ich auf eure Ideen und eigenen Erfahrungen.

Ich habe seit sehr langer Zeit mit der Übelkeit zu kämpfen. In der ganzen Zeit gab es schlimmere und bessere Phasen, doch eine Phase wo es mir mal nicht schlecht ging, gab es leider nicht.
Ich bin allgemein eine sehr aufgeschlossene, lebensfreudige und kontaktfreudige Person, doch seit diese ständige Übelkeit da ist, bin ich total eingeschränkt und habe leider sehr viel abgenommen.
Zu der Übelkeit hatte ich eine Zeit lang schlimmes Herzrasen (Puls bis zu 180 pro Minute im Ruhezustand), sodass mir der Hausarzt Beta-Blocker und ein säurehemmendes Mittel verschrieben hat. Ich neige auch übrigens zu zu niedrigem Blutdruck (dazu oft Schwindelgefühl oder auch Ohnmacht im Sommer). Andere Ärzte haben mir dann wiederum vom Beta-Blocker abgeraten, weil es mir in meinen jungen Jahren zu sehr schaden könnte. Deswegen habe ich es abgesetzt. Das Herz hat sich inzwischen auch etwas beruhigt, obwohl ich insgesamt immer einen etwas zu hohen Pulsschlag habe. Das was mich aber persönlich am meisten beschäftigt, ist die schreckliche Übelkeit, die sich teilweise über den ganzen Tag zieht.

Die Übelkeit war teilweise so groß, dass ich nur im Bett liegen konnte und mich richtig krank gefühlt habe und keinen Bissen essen konnte. Mich übergeben musste ich mich zum Glück nie, obwohl es schon öfter sehr kurz davor war. Der Hausarzt hat mit mir mehrere EKGs gemacht und Blut abgenommen, da war alles in Ordnung. Dann hat er mich zum Internisten geschickt, der dann einen Ultraschall von der Schilddrüse, dem Herzen und anderen Organen gemacht hat und da ist auch alles in Ordnung.
Schließlich bin ich zu einem Heilpraktiker gegangen, der meinte, dass es hormonell bedingt sein könnte bzw. die Nerven damit zutun haben könnte. Doch die Medikamente, die er mir verschrieben hat und die ich bereits 2Monaten lang nehme, haben es auch nicht besser gemacht. Ich habe auch keine privaten Probleme noch überhöhten Stress, deswegen hab ich mich über die Prognose sowieso etwas gewundert.
Die Übelkeit ist mal stärker, mal schwächer, aber sie ist jeden Tag da und das macht einen wirklich auf Dauer fertig! Es ist besonders abends schlimm! Und sie kommt in der Regel immer nach dem (warmen) Essen oder auch ohne dass ich etwas gegessen habe. Es ist oft so, dass ich das Gefühl habe nicht schlucken zu können. Mit der Zeit traut man sich kaum mehr was Warmes zu essen, aber ich versuche es natürlich immer wieder, um wieder etwas zuzunehmen.
Ich weiß wirklich nicht, was das ist und wieso es nicht weggeht, egal was ich oder die Ärzte machen. Aber ich möchte unbedingt endlich wieder richtig fit sein!! Ich möchte gerne mein Leben normal weiterleben können ohne dass mir ständig übel ist.
Ich wäre wirklich unglaublich froh, wenn ihr einen Rat, Vorschläge oder Vermutungen hättet!

Liebe Grüße, Misaki
 

Anzeige(7)

tulpe

Sehr aktives Mitglied
Ich tippe auf eine Angststörung!

Kann sein, dass ich daneben liege, aber so, "wie ich Dich lese", ist es für mich eindeutig, denn so fing es bei mir auch an!

Sei jetzt mal ganz ehrlich zu Dir selbst!

Gibt es irgendetwas in Deinem Leben, was Dich sehr belastet?
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
Hallo Misaki,
ein paar Anregungen von meiner Seite - vielleicht ist ja was dabei, das du noch nicht bedacht oder versucht hast:

1. Was war anders, als es dir noch gut ging?

2. Was ist an den wenigen guten Tagen anders?

3. Hast du schonmal absichtlich durch irgendwas einen "guten Tag" herbeigeführt?

4. Kannst du die Übelkeit absichtlich verschlimmern?

5. Wie hört sie auf, wenn sie weggeht? Was machst du dann?

6. Ich würde mal für ein paar Tage nur Wasser, Haferflocken und Äpfel essen - wenn dann die Übelkeit weggeht, ein Lebensmittel nach dem anderen dazu nehmen und schauen, wo es wieder anfängt. Das könnten z.B. Milcheiweiß oder tierisches Eiweiß insgesamt sein.

7. Übelkeit kann ein Hinweis auf Mangel an folgenden Nährstoffen sein (in Klammer jeweils Lebensmittel, die reich an diesem Stoff sind):

- Biotin (Erdnüsse, Eigelb, Rinderleber)
- Magnesium (Vollkornprodukte)
- Kalium (Kartoffeln, Bananen, Tomaten)
- Natrium (salzhaltige Speisen, Oliven)

Vielleicht hängen deine "Ausnahmentage" damit zusammen, dass du an diesen Tagen mehr von einem dieser Stoffe zu dir nimmst und sich irgendwie ein Mangel entwickelt und erhalten hat. Das kann z.B. bei einseitiger Ernährung oder durch bestimmte Medikamente passieren. Du kannst auch mal den kostenlosen http://www.vitamineraltest.de/ machen - vielleicht ist da im Ergebnis ein Hinweise für deinen Arzt?

Gruß erstmal,
Werner
 

Yvonne22

Mitglied
Hi Misaki,

dein Problem könnten psychosomatische Beschwerden sein.
Die Übelkeit könnte also von deiner Psyche kommen.
Das Herzrasen am Anfang könnte eine Panikattacke gewesen sein. Hattest du vielleicht große Angst wegen der Übelkeit?

Ich leide unter ständig dollem Schwindel und ständigen "Punkten vor den Augen" (ähnlich wie bei einem Kreislaufkollaps)...ist bei mir psychosomatisch. War auch bei verschiedenen Ärzten, aber niemand konnte/kann etwas finden.

Sprech doch vielleicht mal deinen Hausarzt darauf an oder geh zu einem Neurologen. ;-)

Liebe Grüße und Kopf hoch.

Yvonne
 

Katrin1964

Aktives Mitglied
Hast du irgend ein traumatisches Erlebnis gehabt? Trauerfall, Trennung oder sonst einen Verlust der dir nahe stand?
Versuche es mal mit Kamillen Igwer Tee. Der Ingwer hilft grundsätzlich bei Übelkeit und die kamille besänftigt deinen Magen.
Wenn alles gescheckt ist, hört es sich wirklich nach einer Nervensache an.
 
C

celeste

Gast
hallomisaki
wie tulpe schon schrieb .....ich tippe ebenfall auf angst vor irgendetwas ...sei es schule - arbeit - kollegen - ?
bei mir fing die übelkeit auch schon morgens so wie ich die augen öffnete an + wenn ich mich überwunden hatte zur arbeit + nach 1-2 stunden ließ es nach . es ist ein stress + angstsymptom unklarer genese .solange du es nicht erkennst -vielleicht wär ein professionelles hilfsgespräch sinnvoll .( psychotherapeutin-en )
mir ist leider in streßsituationen immer noch übel .
kraft + mut für den tag sendet die
die .....celeste
 

Misaki

Neues Mitglied
Ich finde es total toll, dass ihr mir geschrieben habt und mir helfen wollt!! Dafür ein großes Dankeschön!!.... Und nun zu euren Beiträgen:

@tulpe und katrinchen: Es gibt weder etwas, was mich stark belastet, noch habe ich ein traumatisches Erlebnis gehabt. Die Übelkeit kam meines Empfinden nach „einfach so“, ohne dass ich mich an irgendeine Veränderung oder ähnliches erinnern könnte.

@Werner: Ich kann leider keinen „guten Tag“ absichtlich herbeiführen (sonst würde ich das ja machen)…und die Übelkeit absichtlich verschlimmern kann und will ich natürlich sowieso nicht. Wenn die Übelkeit (z.B. morgens) nicht da ist, fühl ich mich auch gut. Ich fühle mich gesund und habe Appetit und kann mich konzentrieren und alles. Aber meist kommt im Laufe des Tages dann (entweder durch eine Mahlzeit oder auch einfach so) die Übelkeit wieder und dann geht’s mir einfach nur schlecht. Oft gehen auch von meinem Magen Richtung Speiseröhre hörbare Geräusche aus. Es ist kein Ausstoßen und tut auch nicht weh. Aber die Leute um mich herum hören es und wenn die Geräusche lange anhalten, wird es auch anstrengend.
Ich habe mal deinen Test gemacht Werner! Dabei waren am Ende 13 Werte über 10%, was sicherlich nicht gut ist!! Da mir ja ständig übel ist, ist die Nahrungsaufnahme auch eher einseitig geworden. Vielleicht ist es ratsam die Mineralstoffe bzw. Vitamine dann erstmal in Tablettenform ergänzend zu mir zu nehmen!?

@Yvonne: Also als die Übelkeit „plötzlich“ kam und nicht mehr wegging, hat mich das natürlich belastet und sehr beschäftigt. Vielleicht hast du Recht und das Herzrasen kam von der neuen Situation, die mich belastet hat.
Also mein Hausarzt war selbst irgendwann verzweifelt und wusste nicht mehr so recht weiter. Er hatte vorgeschlagen, dass ich mich ins Krankenhaus einliefern lassen könnte und mich nochmals checken lassen könnte. Eine Magen-Darm-Spiegelung habe ich bisher noch nicht gemacht und es ist die Frage, ob dies überhaupt nötig ist… Der Arzt meinte dann, dass er mir eigentlich das Krankenhaus ersparen möchte und sich nicht sicher ist, ob es zu einem Ergebnis kommt. Aber ich war jetzt auch schon länger nicht mehr bei ihm und habe stattdessen dann den Heilpraktiker aufgesucht.



@celeste: Mir gehts ja gerade morgens nach dem Schlafen gut!! Die Übelkeit kommt ja immer erst im Laufe des Tages...


Wenn das alles nervlich bedingt ist, dann kann es keine Belastung oder Stress sein, die ich merke!! Ich habe eine sehr glückliche Beziehung zu meinem Freund und meiner Familie und im Studium läuft auch alles gut. Ich kann mit Stresssituationen auch eigentlich immer gut umgehen und bin während einer stressigen Zeit sogar noch leistungsfähiger.
Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass mir vielleicht der Ausgleich zum Alltag manchmal fehlt. Mir fällt es manchmal schwer richtig abzuschalten. Ich treibe auch (aus zeitlichen Gründen) keinen Sport oder etwas anderes, wo man abschalten kann. Wenn die Übelkeit weggehen würde, würde ich auch sofort wieder mehr Hobbies verfolgen, schwimmen gehen oder es mal mit Yoga ausprobieren, aber ich fühl mich derzeit einfach überhaupt nicht in der Lage dazu. Wenn ich in letzter Zeit versucht habe mit Freunden wegzugehen oder einfach zu shoppen, dann war das für meinen Körper schon zu viel! Ich war schnell total kaputt und die Übelkeit wurde teilweise größer, besonders an Orten, wo der Geräuschpegel höher ist. Ich bin sowieso in letzter Zeit total geräuschempfindlich könnte man sagen. Selbst wenn Leute manchmal (für ihre Person) normal reden, kommt mir das total laut vor und strengt richtig an. Das war früher nie. Genauso wenig wie ich früher auch nie Entzündungen im Mundraum hatte. Jetzt geht’s nur noch von einer Entzündung zur nächsten.
Es scheint mir, als ob mein ganzer Körper irgendwelche Signale senden, ich aber nicht weiß, wie ich ihm helfen kann!!
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
Aber meist kommt im Laufe des Tages dann (entweder durch eine Mahlzeit oder auch einfach so) die Übelkeit wieder und dann geht’s mir einfach nur schlecht. Oft gehen auch von meinem Magen Richtung Speiseröhre hörbare Geräusche aus.
Danke für die Ergänzungen, Miskai, das Bild wird deutlicher. Es scheint etwas mit deiner Ernährung zu tun zu haben. Du verdaust einen Nahrungsbestandteil nicht gut.
Ich tippe entweder auf Milch(bestandteile) oder auf Zucker - würde mal ein paar Tage beides konsequent (!) meiden und schauen, was geschieht.

Ich habe mal deinen Test gemacht Werner! Dabei waren am Ende 13 Werte über 10%, was sicherlich nicht gut ist!! Da mir ja ständig übel ist, ist die Nahrungsaufnahme auch eher einseitig geworden. Vielleicht ist es ratsam die Mineralstoffe bzw. Vitamine dann erstmal in Tablettenform ergänzend zu mir zu nehmen!?
Schick mir doch mal die Auswertung per PN, dann schreibe ich dir Lebensmittel und Präparate, die das ausgleichen können.

Es scheint mir, als ob mein ganzer Körper irgendwelche Signale senden, ich aber nicht weiß, wie ich ihm helfen kann!!
Sehe ich auch so. Das mit der Geräuschempfindlichkeit ist übrigens oft ein Hinweis auf Vitamin-D-Mangel; gerade in den Wintermonaten ist der häufig, weil die Sonne kein Vitamin D mehr auf der Haut produziert. Es ist in Lebertran, Eigelb enthalten - es gibt aber Tablettchen zur sicheren Zufuhr.

Es könnte sein, dass durch die Unverträglichkeit eines Nahrungsbestandteils (Milch halte ich für wahrscheinlich) dein Darm durcheinander ist und die Nährstoffe nicht mehr gut aufnimmt - daraus dann die Folgebeschwerden.

Ich hatte vor 20 Jahren schlimmste Beschwerden verschiedenster Art und wusste nicht woher - als ich die Milchprodukte und das tierische Eiweiß wegließ, waren sie in zwei Wochen größtenteils weg!
 

Asile

Mitglied
Hi!

Ich würde den Rat von deinem Arzt annehmen und alles mal durchchecken lassen. Wenn deine Probleme von hier auf jetzt und ohne ersichtlichen Grund da waren, muss es eine Ursache geben. Du darfst da nicht locker lassen. Nur weil die Ärzte nichts gefunden haben, heißt das nicht,...dass es keinen Grund gibt.


Gruß Asile
 
G

Gast

Gast
Also, eine Kollegin hatte das auch. Nach einer Magenspiegelung hat man einen Heliobacter (o. ä.) festgestellt. Sie hat Antibiotika bekommen und nach kurzer Zeit ging es ihr wieder super. Das kann wohl jahrelang im Körper stecken.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben