Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Chef will, dass ich Kundentermine ausmache, ich möchte das aber nicht.

Guten Morgen,
ich befinde mich beruflich schon länger in einer blöden Situation (schlechter Job), habe aber bislang noch keine Alternative gefunden (Corona etc.). Jetzt hatte ich gestern mein Mitarbeitergespräch (das erste seit 1,5 Jahren) und bin noch unzufriedener als zuvor schon.

Mein Chef sagte mir, dass ich ab sofort terminieren müsse. Zwar nur Kunden und keine potenziellen Neukunden, aber ich möchte das trotzdem nicht machen. Die Kunden hier sind zum Großteil sehr unzufrieden und wollen einfach in Ruhe gelassen werden.
Jedesmal, wenn ich angerufen habe und einen Termin ausmachen wollte, schlug mir Missmut entgegen. "Wir brauchen nichts, wozu soll ich einen Termin ausmachen?", "Ich melde mich selbst, wenn ich was will!" o.ä.

Mein Chef besteht aber darauf, dass ich dies trotzdem tue. Nun meine Frage, ich bin offiziell als Bürokraft angestellt. So steht es in meinem Arbeitsvertrag. Bei Tätigkeiten ist zu lesen: "Der Aufgabenbereich umfasst insbesondere das Erstellen von vertragsangeboten, Schadenmanagement, Bearbeitung von Kundenrelevanten Daten im Kundensystem."

Meiner Ansicht nach kann ich also der Aufforderung, Termine zu machen, widersprechen. Oder sehe ich das falsch?
Ich bin der Meinung, hätte er gewollt, dass ich terminiere, dann hätte er mich als Vertriebsassistenz einstellen müssen, nicht aber als Bürokraft.
 

Anzeige(7)

Eva

Aktives Mitglied
Ja, ich sehe das auch so, dass das nicht zu deinen Aufgaben gehört. Ich hatte so einen Fall auch mal. In einem Vorstellungsgespräch habe ich gesagt, dass ich im Büro bereit bin, soweit allen Papierkram, Lohn etc. zu machen, aber definitiv keine Akquise. Ich habe kein Problem mit telefonieren, aber so etwas? Nein, danke. Ist nicht mein Ding. Na ja, jedenfalls sollte ich es dann doch machen (das kam so nach 6 Monaten). Ich wiederholte unser Gespräch bei der Vorstellung, und mein Chef war sauer. :( Damit musst du halt rechnen, wenn du dich dagegen entscheidest. Aber wenn es dir dort nicht gefällt, ist es eh egal.
 

Saskia

Aktives Mitglied
Wenn es nicht in deinem Vertrag steht, dann solltest du es ablehnen, dafür wirst du schließlich auch nicht bezahlt.
Ansonsten könnte der Chef mit dir machen wie es ihm beliebt.
Langfristig wirst du dir etwas anderes suchen müssen.
 

Dragon234

Aktives Mitglied
Ich glaube der arbeitgeber kann schon von dir als bürokraft verlangen kunden anzurufen.

Ich würde so Gespräch an deiner stelle aber eher locker sehen.
Du rufst an. Kunde ist genervt, beschwert sich...
Genau das notierst du nun bei dem kunden im kundenstamm im ERP.

Terminabsprache Kunde ABC:

Kunde gibt an mit den Leistungen des Unternehmens sehr unzufrieden zu sein. Desweiteren wünscht der KD keine weitere kontakt aufnahme um termine zu vereinbaren da er dies für unnötig hält.

Sieh das mal positiv. Du kannst sozusagen deine eigene kritik am unternehmen im namen des kunden formuliern.

Wenn du einige durchtelefoniert hast gibt du deinem chef das kundenfeedback der letzten 100 anrufe. Kann er dann ja selbst lesen was die sagen und fragst dann ob das sinn macht verärgerte kunden noch weiter zu nerven oder ob es nicht besser wäre da andere wege zu gehen.
 

tonytomate

Aktives Mitglied
Jetzt muss ich mal blöd fragen, was seid ihr für Kaufleute?

Das ist ganz normales Nachfassen nichts anderes. Es geht ausschließlich um Bestandskunden. Man stelle sich vor, jeder Sachbearbeiter meckert beim Chef, dafür wurde ich nicht eingestellt, der Pups passt mir nicht da will ich nicht anrufen. Hatte auch schon einige Kollegen, den dies das und jenes nicht gepasst haben, die hat man direkt freigestellt und heimgeschickt, bzw. Papiere fertig gemacht. Vermutlich ist die Auftragslage nicht die beste und man versucht einfach neue Aufträge zu generieren.

Letzten Sommer kam mein Chef auch, der hatte eine Liste in der Hand, hier Toni, ruf mal 1000 Kunden an und Verkauf denen Zubehör. Es hat keinen Spaß gemacht, aber der eine oder andere hat dann doch gekauft.

Der Chef war zufrieden, und ich bekam einen kleinen Bonus.
 

MissFanny83

Mitglied
Ich glaube der arbeitgeber kann schon von dir als bürokraft verlangen kunden anzurufen.

Ich würde so Gespräch an deiner stelle aber eher locker sehen.
Du rufst an. Kunde ist genervt, beschwert sich...
Genau das notierst du nun bei dem kunden im kundenstamm im ERP.

Terminabsprache Kunde ABC:

Kunde gibt an mit den Leistungen des Unternehmens sehr unzufrieden zu sein. Desweiteren wünscht der KD keine weitere kontakt aufnahme um termine zu vereinbaren da er dies für unnötig hält.

Sieh das mal positiv. Du kannst sozusagen deine eigene kritik am unternehmen im namen des kunden formuliern.

Wenn du einige durchtelefoniert hast gibt du deinem chef das kundenfeedback der letzten 100 anrufe. Kann er dann ja selbst lesen was die sagen und fragst dann ob das sinn macht verärgerte kunden noch weiter zu nerven oder ob es nicht besser wäre da andere wege zu gehen.
Klar, generell Kunden anrufen gehört zum Büroalltag mit dazu. Aber! es geht ja auch um den Grund des Anrufs. Etwas nachfragen, den Kunden über etwas informieren, okay. Das ist dennoch was anderes und weitaus "harmloser" als Terminierung. Letzteres muss einem liegen, sonst macht es keinen Sinn. Nicht jeder ist für den Vertrieb gemacht und wenn ich mich als Bürokraft irgendwo bewerbe, gehe ich auch nicht davon aus, dass ich sowas machen muss, sonst würde es sich um eine, wie oben schon erwähnt, Vertriebsassistenz-Stelle handeln.
 

Dragon234

Aktives Mitglied
Klar, generell Kunden anrufen gehört zum Büroalltag mit dazu. Aber! es geht ja auch um den Grund des Anrufs. Etwas nachfragen, den Kunden über etwas informieren, okay. Das ist dennoch was anderes und weitaus "harmloser" als Terminierung. Letzteres muss einem liegen, sonst macht es keinen Sinn. Nicht jeder ist für den Vertrieb gemacht und wenn ich mich als Bürokraft irgendwo bewerbe, gehe ich auch nicht davon aus, dass ich sowas machen muss, sonst würde es sich um eine, wie oben schon erwähnt, Vertriebsassistenz-Stelle handeln.
Man muss doch echt nicht viel machen.

Hallo Herr Mayer.

Unser außendienstmitarbeiter herr abc ist in kw 43 44 in ihrer nähe und würde sie gerne mal besuchen kommen. Hätte sie da interesse?

Dann sagt der ja oder nein.

Dann vermerkt man das.

Und meldet sich per email für eine genauere terminabsprache. Oder ruft halt aufgrund des ja nochmal an.

Ich seh da halt nicht das riesige drama.
Kein schöner job aber gehört halt zum büro Alltag.

Ich bin auch der Meinung das dies der chef durchaus einfordern kann. Auch wenn terminabsprache nicht explizit in der arbeitsplatz beschreibung vorhanden ist.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben