Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

CDU-Ministerin Özkan schloss illegale Arbeitsverträge ab?

E

EuFrank

Gast
Die erste muslimische Ministerin Aygül Özkan (CDU) soll als Managerin des Postdienstleisters TNT Verträge abgeschlossen haben, nach denen Beschäftigte nur 7,50 Euro Stundenlohn erhielten.

Die Mitarbeiter erhielten nur 20 bis 22 Tage Jahresurlaub. Im Bruttolohn sei "Mehrarbeit von bis zu 10 Prozent der regelmäßigen Arbeitszeit" enthalten gewesen. "Vorbereitungshandlungen" wie "Feinsortierung"und "Zählung" wurden nicht honoriert.

Damals galt aber ein Postmindestlohn von 9,80.


Zu ihrer Tätigkeit bei TNT wollte Özkan sich nicht äußern.

Als Ministerin nimmt sie eine andere Position ein:
"Gute Arbeit muss angemessen bezahlt werden"
"es darf keine sittenwidrigen Löhne geben."

Dieses Verhalten stößt nun auf heftige Kritik, sogar aus den eigenen Reihen. Wir erinnern uns vielleicht daran, dass sie bereits im Zusammenhang mit den Kreuzen in den Schulen zurückgerudert ist.

Diese Frau scheint ihre Meinungen wie ein PingPongBall zu ändern. Ist sie noch glaubwürdig, wenn sie einerseits als Managerin eher sittenwidrige Löhne zahlt und als Politikerin eine eher gegenteilige Position vertritt?

Ist es in Ordnung, wenn mal als Unternehmer Ausbeutung betreibt und als Politiker den Arbeitnehmerfreund mimt? Muss man immer seine Fahne in den Wind hängen?

Hier ein beispielhafter Link zur Sache: Özkan soll Arbeitsverträge am Rande der Legalität abgeschlossen haben
 

Anzeige(7)

D

DateDoktor

Gast
@EuFrank

Was erwartest du, sie ist Mitglied der CDU. ;)
 

Vermisst

Aktives Mitglied
Ich kenne TNT und weis, was dort abging und ich kann nur sagen, sollte das stimmen, dass sie verantwortlich dafür war, dann sollte sie den Hut nehmen......denn so etwas brauchen wir nicht!
Übrigens EuFrank: TNT Leute haben nie im Leben 7,5 bekommen, ich kenne viele, die bekommen alle ergänzend H4 und arbeiten aber alle Vollzeit.....
Mehrarbeit und Überstunden waren ganz normal und wurden/werden nicht vergütet!
TNT war/ist genauso schlimm wie die City Post (später PIN Mail, Springer Verlag) oder andere Unternehmen...
Ich weis von einigen, die klagen vor Arbeitsgerichte, aber die meisten nehmen alles so hin, denn sie sind froh, dass sie überhaupt einen Job haben!
In Verträgen steht drin, wenn man Teilzeit angestellt ist, dass man 20 bis 25 Std/Woche arbeitet, ich habe erlebt, dass die Leute eine bis zu 70 Std./Woche hatten!
Wobei das nicht nur TNT so machte, PIN Mail AG war genauso schlimm...
Und was glaubst, was seit dem Mindestlohn abgeht? :D
Ich glaub PIN und TNT haben den eh ausgehebelt wenn mich net alles täuscht.... :cool:
 

hilfe-schlumpf

Aktives Mitglied
na ja, es gibt auch in der CDU halbwegs vernünftige Leute, z.B. den, ach ne doch nicht, aber die Dings aus.. komme grad nicht drauf, und natürlich noch den einen da, also gut , muss nochmal nachdenken :)
 
G

Gast

Gast
Die erste muslimische Ministerin Aygül Özkan (CDU) soll als Managerin des Postdienstleisters TNT Verträge abgeschlossen haben, nach denen Beschäftigte nur 7,50 Euro Stundenlohn erhielten.

Die Mitarbeiter erhielten nur 20 bis 22 Tage Jahresurlaub. Im Bruttolohn sei "Mehrarbeit von bis zu 10 Prozent der regelmäßigen Arbeitszeit" enthalten gewesen. "Vorbereitungshandlungen" wie "Feinsortierung"und "Zählung" wurden nicht honoriert.

Damals galt aber ein Postmindestlohn von 9,80.


Zu ihrer Tätigkeit bei TNT wollte Özkan sich nicht äußern.

Als Ministerin nimmt sie eine andere Position ein:
"Gute Arbeit muss angemessen bezahlt werden"
"es darf keine sittenwidrigen Löhne geben."

Dieses Verhalten stößt nun auf heftige Kritik, sogar aus den eigenen Reihen. Wir erinnern uns vielleicht daran, dass sie bereits im Zusammenhang mit den Kreuzen in den Schulen zurückgerudert ist.

Diese Frau scheint ihre Meinungen wie ein PingPongBall zu ändern. Ist sie noch glaubwürdig, wenn sie einerseits als Managerin eher sittenwidrige Löhne zahlt und als Politikerin eine eher gegenteilige Position vertritt?

Ist es in Ordnung, wenn mal als Unternehmer Ausbeutung betreibt und als Politiker den Arbeitnehmerfreund mimt? Muss man immer seine Fahne in den Wind hängen?

Hier ein beispielhafter Link zur Sache: Özkan soll Arbeitsverträge am Rande der Legalität abgeschlossen haben
Sie war Managerin - da ist ihre Aufgabe entsprechende Verträge zu erstellen und fast jeder Manager hätte damals entsprechende Verträge erstellt. Als Manager hat man die Aufgabe am Rande der Legalität das Maximum für das Unternehmen rauszuholen - so ist das nunmal und dafür bekommt man dann auch vernünftige Bonizahlung. Da ist doch alles im grünen Bereich oder kennst du einen Manager, der anders arbeit? Sie hat nur ihren Job gemacht. Wenn du schon etwas kritisierst, dann solltest du das nicht primär an der Person Özkan festmachen sondern an der Figur des Managaer.

Wobei anzumerken ist, dass genug 400 Eurojobber von einen Stundenlohn in Höhe von 7,50 Euro nur träumen können - für sie ist so ein Lohn sogar sehr gut, oft sind nur 4-5 Euro pro Stunde drin. Naja und es ist fast normal, dass man sich immer anpasst. Fischer war mal grüner Außenminister, jetzt ist er bei einen großen Umweltverschmutzer tätig. Schröder hat sich sein Amt genutzt um sich zu bewerben, die gelbe Mövenpickpartei erstellt Gesetze i.A. von Unternehmen. Die Mövenpickpartei wollte auch mal das Entwicklungsministerium abschaffen - bis der Herr Niebel selbst Minister in diesen Ministerium wurde. Soweit mir bekannt ist macht er das nicht ehrenamtlich sondern kassiert die normalen Bezüge. Die Liste lässt sich fortsetzen...

btw: Glaubst du wirklich, dass die CDU das als sittenwidrig einstuft? Dann verstehe ich nicht, warum die CDU (und die FDP natürlich auch) gegen den Gesetzesentwurf ist, der einen allgemeinen, gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von 7,50 Euro fordert. Eigentlich war die CDU auch gegen den Mindestlohn bei der Post, aber in einer großen Koalition muss man Deals abschließen. Hinter den Kulissen laufen die Deals - die SPD darf den Post-Mindestlohn durchsetzen, dafür darf die CDU etwas anderes durchsetzen. So läuft Politik.

Um es mit einen Euphemismus auszudrücken:
Politker und Manager müssen heutzutage moralisch flexibel sein, wenn sie erfolgreich sein wollen. Der neues Typus "Mensch" zeigt sich doch in den Personen Ackermann, Westerwelle, Rösler u.v.m. ;-)
 
D

DateDoktor

Gast
Und was glaubst, was seit dem Mindestlohn abgeht? :D
Ich glaub PIN und TNT haben den eh ausgehebelt wenn mich net alles täuscht.... :cool:
Einen Mindestlohn gibt es da schon lange nicht mehr. Da haben die Postkonkurrenten vor allen rechtsstaatlichen Instanzen erfolgreich geklagt.

Übrigens ist an der TNT Post GmbH & Co. KG auch die Otto-Group in Verbindung mit der Hermes Logistik beteiligt.
 

Vermisst

Aktives Mitglied
Das Problem ist diese Stückzahlbezahlung, was dann umgerechnet wird....deshalb wird man dort nie einen anständigen Lohn/Gehalt erhalten....
UPS, DHL gehen da schon eher....
Aber hier geht es um TNT und um die Politik....
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Frau Rossi hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben