Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

brauche ein Rat

honeysucks

Mitglied
Hallo, ich bin 15 Jahre und ich ritze mich jetzt schon seit 3-4 Jahren. Vor 2 Jahr hatte ich eine Freundin mit der ich über alles reden konnte...Ich hab ihr erzählt, dass meine Mutter von meinen
Vater verprügelt wird. Das er auch schon gegen mich Gewalt angewendet hat und gegen mein Bruder (9 ahre) auch. Mein Bruder und ich hatten nur noch Streß zu Hause. Mein Vater hat sich vor unseren Augen befriedigt und abends mussten wir aus dem Fenster steigen damit wir uns nicht einpullerten. Er ging auch sehr oft fremd mit anderen Frauen.


Ein paar Wochen später sah ich, dass meine Freundin sich auch geschnitten hat. Ich hab sie drauf angesprochen, aber sie hat bloß gesagt, dass sie mit dem Messer abgerutscht sei. Dann merkte ich, dass meine Freundin wie ich wurde. Ich hab damals viel Alkohol gerunken bis ich breit in der Ecke lag, bin immer ziemlich spät nach Hause gegangen und hab viel geraucht... da war ich 13 Jahre. Ich konnte nicht mehr zusehen und hab ihr die Freundschaft gekündigt. Ich wollte nicht das sie so abrutscht wie ich!


Es wurde alles immer schwerer, die Scheidung kam. Wir hatten eine menge Schulden, und keine Kraft. Wir nahmen jede Woche mehr und mehr ab... bis meine Mutter umfiel. Dann wurde meinem Vater gedroht, dass er das Kindergeld zahlen soll, sonst wird es von sein Konto gefändet und so weiter. Dann ging´s wieder Bergauf.

Wir hatten keine Schulden mehr und uns ging´s auch besser. Natürlich musste mein Bruder und ich mehr im Haushalt machen. Ich ging auch Zeitung austragen.


Ich habe versucht mit dem Ritzen aufzuhören, aber dann merkte ich, dass mir das fehlt. Wie ich jeden Tag gedemütigt wurde. Und dann fing ich wieder an. Ich stelle mir immer vor, wie ich mich
am besten umbringen kann. Ich hab im Internet nachgesehen, was ich eigentlich mit mein Arm mache. Und dann sah ich, dass es das gibt. Dann machte ich mir ein Gummiband um, als Ersatz.
Es half auch eine Zeitlang bis es geschah...
...Silvester. Wir feierten in das neue Jahr 2009 rein. Ich war betrunken und müde. Ein Mädchen sagte zu mir, dass ich mich auch hinlegen kann. Ich ging also in das Zimmer, und hörte auf
zuatmen, damit ich hören konnte ob auch niemand darin war. Ich lag mich gleich in das erste Bett, als ich bemerkte wie jemand mit mir redete. Er fasste mich an. Ich sagte hör auf, aber er machte
weiter. Mir wurde schlecht und rannte schnell zum Fenster. Als ich fertig war merkte ich eine Hand zwischen mein Beinen. Er redete immer noch mit mir. Ich sagte immer fass mich nicht an! Aber er machte weiter. Dann fiel ich um. Ich wachte in den Armen einer Freundin auf. Ich wusste, dass das kein Traum war. Ich fuhr mit meiner Mutter, die weinte und immer wieder zu mir sagte dass Männer nur an das selbe denken, in einem Polizeiwagen weg. Ich machte eine Aussage, obwohl ich 1,1 Promille hatte. Ich war hellwach. Wir wurden dann nach Hause gefahren. Ich ging duschen und steckte meine Klamotten in die Waschmaschine. Am 4.1 hatte ich Geburtstag. Mich rief jemand an und nahm ab. Eine ehemalige Freundin schrie mich an. Ich legte kurz danach auf. Ich konnte es nicht fassen das sie mich auch noch bedrohte, ich solle die Anzeige zurück nehmen, sonst bin ich dran...


Ich fing wieder mit dem Ritzen an. Es ging mir sehr schlecht. Ich konnte nicht mehr schlafen und wenn dann wachte ich genau um 2 Uhr früh´s auf, genau um die Uhrzeit als es passierte. Ich hatte immer wieder Alpträume... Ich nahm paar mal Schlaftabletten, aber ich fühlte mich nicht besser


Dann merkte eine Sozialpädagogin, dass es mir nicht so gut ging. Sie bot mir ihre Hilfe an. Ein paar Wochen später traf ich mich mit ihr. Erst dachte ich, ich würde wütend über mich selbst sein, weil ich es ihr erzählt habe, aber so war´s nicht. Ich war froh das ich es los war.
Ich treff mich jede Woche mit ihr, aber jetzt bekomm ich Angst. Sie weiß so viel von mir. Ich weiß nicht was ich machen soll. Sie hat gesagt: "stell dir mal vor, du würdest von einem Tag auf den anderen damit aufhören". Aber genau das hab ich nicht. Ich hab sie angelogen. Ich weiß nicht was das alles bezwecken soll. Ich frag mich die letzten Tage schon, ob ich den Kontakt zu ihr abbrechen soll. Ich weiß nicht ob dass jemand kennt, aber ich fühl mich von ihr Abhängig. Ich weiß aber auch nicht warum. Und wenn ich sie frage, ob sie das weiter erzählen wird, sagt sie nein. Ich glaube ihr, weil ich nichts böses in ihren Augen finden kann. Aber was ist wenn ich falsch gedacht habe? Ich hab Angst dass sie mich verarscht!


Was sagt ihr dazu? Was soll ich denn jetzt machen??


Danke für eure Antworten!
 

Anzeige(7)

Polux

Aktives Mitglied
...Und wenn ich sie frage, ob sie das weiter erzählen wird, sagt sie nein. Ich glaube ihr, weil ich nichts böses in ihren Augen finden kann. Aber was ist wenn ich falsch gedacht habe? Ich hab Angst dass sie mich verarscht!
Ich denke nicht, dass sie dich 'verarscht'. Sie hat ein Ausbildung und dabei wird auch auf das Vertrauensverhältnis zu Klienten eingegangen.
Und wenn du selber mal weiter denkst: Was sollte sie davon haben dich zu 'verarschen'? Was natürlich sein kann, ist, dass sie dir nicht helfen kann, weil das, was sie dir zu 'bieten' hat nicht das richtige für dich ist. Aber das wäre ja nicht so schlimm, oder? Es wäre vielleicht schade, aber das positive daran wäre, dass du es probiert hättest.

Weiter kannst du dir versuchen vorzustellen was das Allerschlimmste wäre, was sie tun könnte. Vielleicht dein Vertrauen missbrauchen? Wie wäre das? Was müsste sie dann tun? Und was würde dann passieren? Wie wahrscheinlich ist das, dass sie das tut?
Als nächstes kannst du dir die Frage stellen: "Was wäre das Beste was passieren könnte wenn ich mit ihr weiter arbeite? Was kann ich vielleicht lernen? Welche Chancen bietet sie mir? Kann ich bei ihr vielleicht etwas 'ausprobieren' das ich mich normal nicht traue?
Diese Fragen kannst du dir am besten schriftlich stellen und auch die Antworten aufschreiben. Das muss auch nicht in fünf Minuten erledigt sein. Lass dir Zeit und horche in dich. Ich bin ziemlich sicher, dass du dann die Antwort die für dich richtig ist finden wirst.
Viel Erfolg. polux
 

honeysucks

Mitglied
Wie wahrscheinlich ist das, dass sie das tut?

eben genau das ist es, ich weiß es nicht
ich kann mir nicht vorstellen, dass sie alles was ich ihr sagte, für sich behält.
vielleicht hat sie es auch schon längst jemanden erzählt!
vielleicht macht sie sich auch darüber lusig oder sie denkt das ich krank bin oder so... :(
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
Was sagt ihr dazu? Was soll ich denn jetzt machen??
Hallo Honeysucks,
jede Beziehung, die du eingehst, beinhaltet ein gewisses Risiko, das hast du völlig korrekt erfasst. Nähe kann Angst machen aber sie kann auch gut tun. Und Vertrauen wächst mit der Zeit und indem man sich gegenseitig etwas anvertraut. Deine Beziehung zu dieser Frau ist vermutlich nicht auf Gegenseitigkeit aufgebaut - daher auch dein Misstrauen. Aber manchmal braucht man im Leben jemand, der einem weiterhilft ohne dass man gerade etwas zurückgeben kann außer einem Dankeschön und etwas Vertrauen.

Wie stellst du dir denn vor, wie es mit deinem Leben weitergehen soll? Hast du Ziele, Träume, Erwartungen?

Gruß, Werner
 

honeysucks

Mitglied
Ich habe wirklich keine Ahnung was ich noch tun soll!
Eigentlich wollte ich nicht mehr hier sein, aber sie macht es mir
noch schwerer als gedacht!
Ziele, Träume... ich weiß ganicht was das ist
also wenn man mich so fragt, kann ich darauf keine Antwort geben
tut mir leid
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
Wenn du zu einem Arzt gehst und ihm deinen Zustand ehrlich schilderst, kannst du sicher sein, dass er auf jeden Fall der Schweigepflicht unterliegt. Ebenso ein Anwalt oder ein Pfarrer. Als was, ich meine, in welcher Rolle tritt den die Sozialarbeiterin auf - wer bezahlt eure Gespräche?

Dass es dir nach dem Erlebten nicht gerade nach "mehr davon" ist, kann ich gut verstehen - aber ich denke, bevor du dich weiter mit Abschiedsgedanken befasst, solltest du alle dir zur Verfügung stehenden Chancen auf Unterstützung zumindest ansehen. Ein Gespräch mit einem Arzt wäre das einfachste und auch wirklich angemessen. Wenn du tief in deinem Herzen nachsiehst findest du dort sicher noch einen kleinen Rest an Lust auf ein besseres Leben. Trau dich, einen nächsten Schritt zu machen, den Anfang hast du ja schon gemacht, indem du uns hier im Forum deine Geschichte anvertraut hast!
 

Polux

Aktives Mitglied
Ich kann mir vorstellen Werner meint aus welcher Situation heraus hat sie dir Hilfe angeboten. Ist es 'privat', oder vom Jugendamt oder einer anderen Hilfsorganisation heraus?

Du schreibst
....
ich kann mir nicht vorstellen, dass sie alles was ich ihr sagte, für sich behält.
...
vielleicht macht sie sich auch darüber lusig oder sie denkt das ich krank bin oder so..
was wäre, wenn sie es jemand anderem erzählt?
was wäre daran schlimm für dich?
Macht sie sich in euren Gesprächen über dich lustig?
Was wäre schlimm, wenn sie denken würde, dass du 'krank' bist?
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
Als was, ich meine, in welcher Rolle tritt den die Sozialarbeiterin auf
Wenn sie als Therapeutin auftritt, ist sie automatisch unter Schweigepflicht zum Beispiel. Aber das kannst du sie jederzeit fragen, denke ich.

Es ist ja schon mal gut, dass du nicht selbst bezahlen musst, das erleichtert einiges.

Ich möchte Polux' Frage unterstreichen - was wäre schlimm daran, wenn du "krank" wärst? Wenn man sowas alles erleben muss wie du ist eigentlich logisch, dass man davon krank wird - die Seele ist ja auch so was wie ein Organ, sie kann schwer verletzt werden, sie kann behandelt und geheilt werden - oft durch andere Menschen; wenn man sich darauf einlässt.

Das wollte ich dir noch sagen (fiel mir vorhin beim Schränke aufbauen ein): Du hast gefragt, was du tun sollst - ich glaube, es kommt vor allem darauf an, ob du dich auf die Menschen einlassen kannst, die dir und deiner verletzten Seele helfen können.

Dazu wünsche ich dir richtig viel Mut und Zutrauen!
Werner
 

honeysucks

Mitglied
Sie hat gesagt, dass sie es nicht weitererzählen wird, weil das einer ihrer wichtigsen Arbeitsgrundsätze sind...

Also,wie ich das mitbekommen hab, sagt sie zu anderen Leuten, sie sei grade unterwegs, wenn sie mit mir redet...
Und wenn sie meine Freunde und mich in der Stadt mit ihrer Kollegin aufsucht, beachtet sie mich kaum und macht so als wenn
sie nicht´s über mich wüsste :D
Ich treff mich heimlich mit ihr.. also ich glaube, dass sie es wegen ihren Job als diplom Sozialpädagogin macht... :confused: oder irgendwas in der Art...
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
L Brauche Hilfe oder nur ein Ohr zum Zuhören Ich 9
T Brauche jmd zum Reden Ich 3
Amy24 Bitte, ich brauche Hilfe Ich 11

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben