Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Beziehungs-Aus?

S

swetbee

Gast
Seit fast 2 Jahren bin ich mit meinem Verlobten zusammen.Wir passen so gut zusammen, dass wir oft das gleiche denken und sagen und ich liebe ihn wirklich sehr.
Seit einiger Zeit allerdings merkt man Spannungen zwischen uns und es eskaliert öfter. Jeder macht dem anderen Vorwürfe obwohl keiner besser ist sondern beide gleiche Fehler machen.
Ich gebe mir wirklich Mühe für die Beziehung und versuche für ihn eine Stütze zu sein.
Mein Problem, was er auch öfter bemängelt, dass ich ihm keine Komplimente mache. Ab und an kommt mal eins von mir, aber das ist eher die Seltenheit. Ich versuche es dafür auf andere Art und Weise auszugleichen, wie ihn bei seinem Hobby zu unterstützen und einfach für ihn da zu sein. Mir ist auch bewusst, dass ich schlecht über meine Gefühle reden kann und oft ausweiche.
Jedoch gab es länger kein klärendes Gespräch und mir wurde so einiges an den Kopf geworfen, was ich alles falsch mache oder dass ich an so vielem Schuld bin und nie klar gestellt.
Heute ist es wieder eskaliert und ich habe mich dafür entschuldigt, jedoch hat er endgültig die Schnauze voll von mir. Ich habe aufgrund von Mobbing und das Gefühl ausgenutzt zu werden, den Job gewechselt. Allerdings ist es jetzt nicht viel besser. Erste Anzeichen wie Durchfall oder Ohrensausen habe ich und es zeigt mir selbst unter welchem Druck ich stehe.
Er versucht mir zu helfen und sagt ich solle zum Arzt gehen, da er das alles auch schon durch hat und ich nehme noch Rücksicht auf die Arbeit. Mich belastet so vieles und ich stehe irgendwie gefühlt mit allem all eine da. Was ich mir teilweise für Gedanken mache ist ihm gar nicht bewusst.
Nicht nur die Arbeit belastet mich, sondern auch die privaten Probleme. Nur er denkt, dass meine Probleme als erstes von der Arbeit kommen. Erst gestern habe ich daran gedacht, dass uns Unternehmungen und raus aus dem Alltagstrott gut tun würde, aber er weiß nicht dass ich so denke und für uns beide nur das Beste möchte. Er ist mir sehr wichtig und ist eigentlich ein liebevoller Mensch nur habe ich die Vermutung, dass wir beide in irgendwelchen anfänglichen Depressionen stecken.
Wie soll ich ihm erklären, was ich denke und fühle, wenn er von mir nichts mehr wissen will? Habt ihr Ideen?
 

Anzeige(7)

Duine

Aktives Mitglied
Wie wäre es, wenn ihr mal miteinander redet?

Ich lese bei dir nur was von Anmotzen, Streiten und "ich weiß nicht". Redet ihr denn nicht miteinander, nach einem Streit? Klärt ihr das nicht? Wieso weiß er nicht, wieviel Gedanken du dir machst? Wieso redest du nicht mit ihm über deine Pläne? Wieso gehst du nicht einfach zum Arzt? Wieso stellst du das nicht einfach alles klar?

Ganz ehrlich, einen Partner, der nicht mit mir redet, mit dem würd ich es auch nicht lang aushalten. Das ist keine Partnerschaft. Das ist auch keine Stütze, sondern eine Belastung. Wenn du eine Stütze sein willst, sprich mit ihm. Ich denke nämlich, dass DAS das Problem ist, nicht die Arbeit. Ich würd ehrlich gesagt eher vermuten, dass die Probleme auf der Arbeit auch daher kommen, dass du den Mund nicht aufkriegst, kann das sein?

Ich will damit nicht sagen, dass "alles deine Schuld ist". Aber es klingt schon ein bisschen so, als ob er eigentlich reden will, reden muss, und du willst eben nicht. Ihr scheint, was das angeht, einfach nicht kompatibel zu sein. Bei so unterschiedlichen Bedürfnissen ist es wirklich schwer, eine gemeinsame Basis zu finden, auf der beide glücklich sind.
(Ähnlich wie die häufige Diskussion, dass einer "ständig" und der andere "nie" Sex will. Nur dass das mit dem Reden für mich nochmal deutlich schwerwiegender ist.)
 

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Hallo, swetbee,

nur weil man sich liebt, ist man sich nicht immer gegenseitig eine Hilfe. Negative Kritik baut einfach nur ab und zieht den Menschen zusätzlich zu seinen Problemen weiter runter. Auch Mitteilungen „wie ich mich fühle“ können schon mal zuviel sein. Mitteilungen sind zuviel, wenn der andere nicht mehr aufnahmefähig oder aufnahmebereit ist. Es stellt sich die Frage: Wie geht man am besten mit so einer Situation um?

Ich kann Dich nicht konkret beraten, denn es fehlen zuviele Details Eurer Situation. Damit meine ich insbesondere die Entwicklung Eurer Beziehung sowie das Denken und Empfinden auf beiden Seiten.

Die Frage nach dem Beziehungs-Aus ist mir noch unklar. Ich kann nicht erkennen, dass Dein Verlobter die Verlobung lösen will. Hat er Dir das gesagt: „ich will von Dir nichts mehr wissen“ ??

Meine Empfehlung: Bring unbedingt Ruhe in die Situation. Es scheint wichtig zu sein, im Kontaktfall nicht so viele Informationen wie möglich loszuwerden sondern nur das, was unbedingt nötig und in jedem Fall positiv ist. Mir scheint es keine gute Idee zu sein, ihm im Moment mitteilen zu wollen, wie Du Dich fühlst und was Du denkst.

Ich denke, Du willst wieder eine glückliche Beziehung führen. Wenn wir Dir hier helfen können, dann tun wir das gerne. Überlege mal, wie selbstständig Du – wie selbstständig er – eigene Probleme lösen könnt und wo seid ihr aufeinander angewiesen?

Dein Beitrag wirkt sehr emotional. Du kämpfst jedoch anscheinend um Sachlichkeit. Das finde ich gut. Deine Traurigkeit kann ich gut verstehen. Fühle Dich virtuell in den Arm genommen. Berichte, wenn Du magst, wie es derzeit bei Euch aussieht.

LG, Nordrheiner
 
G

Gast

Gast
Ein großes Problem, dass viele Paare haben, dass sie mit sich selbst und der Situation unzufrieden sind und das dann auf die Partnerschaft übertragen. Setze dich hin und überlege, wie du wieder Zufriedenheit in dein Leben bringen kannst. Was muss sich im Job ändern, damit du dich dort wieder wohl fühlst?
Was mir sonst noch auffällt, dass du versuchst eine Stütze zu sein, ausgenutzt und gemobt wurdest, trotz Schwierigkeiten auf der Arbeit versuchst "Rücksicht" zu nehmen. Auch den Frust, dem du in der Beziehung ausgesetzt bist, schluckst du runter, ohne es anzusprechen.
Ist es möglich, dass dein Selbstwertgefühl/Selbstbewusstsein sehr unter dem Mobbing gelitten hat oder evtl vorher schon relativ niedrig war? Vielleicht solltest du da als erstes ansetzen. Seine Bedürftnisse und Gefühle anzusprechen erfordert viel Mut und Selbstbewusstsein, weil man sich dadurch verletzbar macht. Vielleicht fällt es dir deshalb schwer darüber zu sprechen, weil dir das Selbstbewusstsein fehlt? Vorwürfe zu machen ist da deutlich einfacher, weil man sich dafür nicht zu öffnen braucht.
 

Querdenker

Aktives Mitglied
Hallo swetbee,

bei euch ist der Knoten drin oder besser gesagt, ein ganzer Eimer davon. Ich meine banale Kommunikationsfehler zu erkennen, die sich bei euch total aufschaukeln. Wie wäre es mit ein paar simplen Grundregeln: Fange nicht einen Satz mit Du an, vor allem nicht wenn die Stimmung schon aufgeheizt ist. Da sind "Du musst ...", "Du bist schuld ..." oder "Du willst eben nicht" gaaanz schlechte Ideen.

Du möchtest ohnehin, dass er weiß wie du denkst und wie du fühlst. Die dafür passenden Einleitungen lauten z.B. "Ich habe das Gefühl ...", "ich finde ...", "Ich mache mir Sorgen ...". D.h. du erzählst von dir und solche Sätze fangen immer mit "Ich" oder Synonym an. Das hat auch überhaupt nichts mit Ego zu tun, sondern das ist deine Meinung, dein Eindruck, dein Gefühl oder dein Wasauchimmer. Und noch wichtiger, das sind Fakten und du hast das nicht erfunden. (Leider gibt es noch genug Menschen, die selbst das als Angriff finden. Aber dagegen ist kein Kraut gewachsen).

Raus aus dem Alltagtrott ist oft eine gute Idee, von daher überleg Dir, wie du das möglich machen kannst.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben