Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Bewerbung - eigene Forderungen stellen, Arbeitgeber will ständig neue Papiere u Infos

O

Oschgosch

Gast
Guten Morgen,
ich habe mich vor 3 Monaten auf verschiedene Stellen beworben, darunter auch Stellen, deren Anforderungsprofil und Gehalt jetzt eher moderat sind, also normale Sachbearbeiterstellen im öffentlichen Dienst, aus dem ich auch komme.

Nun hatte ich bereits im Mai ein Gespräch auf eine Sachbearbeiterstelle, die befristet ist für 2 Jahre und mit 35 Wochenstunden sogar als Teilzeit durchgeht (Elternzeitbefristung, d.h. dann ist es auch vorbei mit der Stelle). Nunja, ich dachte mir, diese Stelle wirkt nicht sonderlich attraktiv für die Masse, für mich wäre es ok, ein Einstieg in einen neuen Fachbereich und ich bin flexibel

Das Gespräch verlief gut, ich dachte, die Stelle hab ich sicher. 1 Woche später im Mai kam dann eine Einladung zu einem Assessment mit anderen Kandidaten, in dem ich mich auch ganz gut schlug, es waren nur drei inkl. mir, also überschaubar und ich wusste, dass ich fachlich überlegen bin.

Dann dachte, ich käme wohl die Zusage. Weit gefehlt, dann kam nochmal eine Nachfrage, ob ich auch am Wochenende (!?) - was sehr unüblich ist - flexibel und einsatzbereit wäre. Ich sagte dazu ja.

Dann sollte ich nochmal schriftlich bestätigen, dass ich auch in den Abendstunden flexibel erreichbar wäre. Und am gleichen Tag noch kam noch eine Mail, ich möge bestätigen, dass ich meinen Privat PKW nutze - was mir überhaupt nicht schmeckt, da ich eigentlich mit dem Bus zur Arbeit fahren wollte, wenn ich schon weniger Stunden habe als Vollzeit wäre.

Dann kam nochmal der Wunsch, ich möge mir 2 Tage Urlaub nehmen um zu hospitieren, auch das hab ich zugesagt.

Im Juni kam dann nochmal, man wolle nochmal genau wissen, ob mein bisheriger Arbeitgeber kontaktiert werden könne und ob ich nicht vor Ende der Kündigungsfrist, die ich im ersten Gespräch klar kommuniziert hatte, verfügbar wäre.

Irgendwie bin ich schon etwas genervt vom Ganzen muss ich sagen, da ich mir dachte: Hey, es ist eine definitiv befristete Stelle, mit nicht einmal maximaler Stundenzahl, die Bezahlung ist eher moderat, Standard.

Also wenn ich die Stelle selbst inzwischen noch will, die mich nun 1 Woche Urlaub in Summe gekostet hat, und ich noch 2 Alternativen habe, möchte ich jetzt auch mal _meine_ Forderungen stellen.

D.h. Gehaltsgruppe überdenken, wenn die Stelle offenbar doch so anspruchsvoll ist und Firmenwagen (was dort auch für Stammpersonal üblich ist).

Ist es unverschämt "jetzt" damit zu kommen, also knapp 2 Monate später? Oder ist es ok, schließlich kommt mir die Behörde irgendwie jetzt auch nahezu wöchentlich mit neuen Ideen, was sie alles wollen und brauchen von mir.
 

Anzeige(7)

A

Ano666

Gast
Wenn du keinen Bock mehr auf diese Spielchen hast, dann nimm halt eine der 2 Alternativen, die du in deinem Beitrag erwähnst.
 

Weltkind

Aktives Mitglied
Zusammengefasst geht es um
•eine normale Sachbearbeiterstelle
•mit einem durchschnittlichen Gehalt
•befristet für 2 Jahre und
•mit 35 Wochenstunden (Teilzeit)

Dafür hast Du Dir Zeit für
》2 Gesprächstermine
genommen, die jedoch offenbar so planlos verliefen, dass nun im Nachhinein mit
》mehreren Mails
》ständig neue Forderungen eintreffen

Eine normale Sachbearbeiterstelle, durchschnittlich bezahlt, ist üblicherweise ein 9to5-Job.
Hier hast Du aber auch noch eine reduzierte Stundenzahl.
Dennoch sollst Du

》am Wochenende flexibel sein
》in den Abendstunden flexibel erreichbar sein
》Deinen Privat-PKW nutzen

Also Dich eigentlich 24/7 versklaven.
Für ein durchschnittliches Gehalt.
Ständige Rufbereitschaft ist üblicherweise zu honorieren, die gibt es nicht geschenkt.

Dazu nun nochmal
》2 Tage Urlaub investieren um zu hospitieren

》Dein bisheriger Arbeitgeber soll kontaktiert werden

》und Du sollst jetzt schon springen und vor Ende der Kündigungsfrist, die Du klar kommuniziert hattest, verfügbar sein.


Diesen Job, diesen Arbeitgeber willst Du? Sicher?
 

CabMan

Aktives Mitglied
Das klingt nach totaler Verarsche. Bewirbst Du Dich auf die gut bezahlte Stelle eines Prokuristen? Das passt total nicht. Die wollen sehen, was Du bereit bist für diese Stelle aufzugeben. Das klingt nach totaler Ausbeutung - einfach nur schlimm.
 

Kylar

Sehr aktives Mitglied
Also wenn ich die Stelle selbst inzwischen noch will, die mich nun 1 Woche Urlaub in Summe gekostet hat, und ich noch 2 Alternativen habe, möchte ich jetzt auch mal _meine_ Forderungen stellen.

D.h. Gehaltsgruppe überdenken, wenn die Stelle offenbar doch so anspruchsvoll ist und Firmenwagen (was dort auch für Stammpersonal üblich ist).

Ist es unverschämt "jetzt" damit zu kommen, also knapp 2 Monate später?
Hallo,
Nein, ich finde das nicht unverschämt. Du kannst es ja damit begründen, dass seit dem Vorstellungsgespräch neue Anforderungen an dich gestellt wurden, die du dann gerne auch entsprechend mehr vergütet haben willst. Und da würde ich dann deine Gehaltsvorstellungen entsprechend erhöhen. Am besten erst mal schön sehr hoch ansetzen. Und dann gucken, was der Arbeitgeber sagt.
Wenn er dir da nicht mehr geben will, würde ich mich deinen beiden Alternativen zuwenden.

Weiß nicht, ob du sofort einen Firmenwagen fordern solltest, denn Stammpersonal wärst du als Neue mit befristeter Teilzeitstelle wohl nicht. Aber musst du wissen. Versuchen kannst du auch das.
 

Weltkind

Aktives Mitglied
Ein möglicher Kompromiss wäre eine entsorechende Sonderzulage, die neben Deinen Fahrtkosten den Verschleiß Deines Wagens mit berücksichtigt bei Nutzung für Dienstfahrten.

Dennoch - ich glaube, mir könnten die zahlen was die wollen, ich ließe mich nicht (mehr) 24/7 versklaven.
 

Weltkind

Aktives Mitglied

Hier steht mehr zu dieser Art Arbeitsvertrag.

Und müsste für Dich vermutlich ein pasr Fragen aufwerfen, die Du klären solltest, falls Du dort arbeiten möchtest.

Denn 35 vereinbarte Wochenstunden könnten 6-Tage-Wochen bedeuten, wechselnde Schichten usw.
Ob das Gehalt dafür ausreichende "Entschädigung" ist, kannst nur Du entscheiden.
 

tonytomate

Aktives Mitglied
dein zukünftiger Vorgesetzter hat einen an der Waffel. Für den musst du auf Abruf bereit stehen, morgens Kaffee kochen und den Hintern pudern. Da fährst du mit Bauchweh hin.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
O Frage zur Bewerbung Beruf 3
I Wie soll ich meinen Bewerbung/ Lebenslauf schreiben? Beruf 2
M Einarbeitung? Fehlanzeige! Bewerbung - nicht möglich Beruf 11

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast Thadeus hat den Raum betreten.
  • (Gast) Thadeus:
    Hi
    Zitat Link
  • @ Otter:
    Hallo Thadeus
    Zitat Link
  • Chat Bot:
    Peter1968 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben