Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Bettler, Flüchtlinge, Betragen, HartzIV nicht für jeden Da? Trotzdem betteln?

Hallo liebe Forumsmitglieder,


ich gebe aufgrund alter Gewöhnung immer wieder mal was an Bettler.... manchmal auch an eindeutig ausländische/islamische/türkische/zigeuner obwohl ich oft Angst habe dass das falsch ist.... wegen Mafia oder sowas...

Heute sah ich eine Frau, ich bin nicht 100% sicher aber als ich ihr 30 Cent in den Becher legte, sagte sie Danke, ganz anders als die anderen. Es war mehr ein gläubiges Danke, kein so überdrehtes ich segne/verfluche Sie Dame ..... [...]

Ich war so verwundert und sah in ihre Augen: das war eine ganz normale, ältere aber sehr jung aussehende Frau, mit eisblauben/grün-grauen Augen, ganz ganz wie hier geboren.

Ich denke mir so richtig Deutsch kann sie nicht gewesen sein, weil sie so einen Gefühlsglauben hatte der irgendwie nicht so typisch deutsch schien.... das kam so ein Gefühl rüber... vermutlich slawisch?

Egal. Ich verstehe nicht: Auf dem Plakat stand: Doktor rufen....

Ich gebe zu ich müsste mich einbsichen schämen für die Alltagsheuchelei der Gesellschaft und meine persönliche Ahnungslosigkeit. Kriegt nicht jeder in Not hartzIV? (Ich weiß es gibt ciele Fälle von Hinauszögerung, Betrug, Ablehnung etc... das ist jetzt nicht Thema) sondern allgemein.

Oder wieviel von HartzIV Empfängern müssen aus gesundheitlichen Gründen betteln?

Oder kriegen Flüchtlinge und andere Ausländer wirklich garkeine Hilfe? Oder wie passiert das dass es Menschn ohne HartzIV gibt????? (ich weiß MObbing - selbst gekündigt - selbst schuld - arbeitslos....a ber die Fehler im System sind jetzt nicht das Thema sondern die regulären Regeln, sind die etwa auch nach Regeln nicht HartzIV Bezugsberechtigt, diese Ausländer?)

Es nervt mich einfach... weil es so viele begabte arbeitsfähige Menschen gibt die aber keine Chance bekommen weil es an Medikamenten fehlt oder gesunder Ernährung, Dinge die die Kasse nicht übernimmt.... irgendwelchen Mehrbedarf der nicht berücksichtig ist. Manchmal fehlt es bloß an ein paar Wochen Ruhe oder zwei Monate Gesundung oder Weiterbildung (darauf gibt se auch keinen Rechtsanspruch) und es wäre für die Gemeinschaft viel billiger... die Menschen wieder im Beruf. Nein stattdessen fürs nichtstun monatelang Geld weggeschmissen, und bei was Tun Hürden aufgestellt die manchmal wirklich unüberwindbar sind.

Es ist echt nicht alles koscha. Kennt scih da jemand aus zum Thema nicht Deutscher Staatsbürger und HartzIV? Oder zum Mehrbedarf der nicht gedeckt wird eines HartzIV Menschen so dass er nicht genug wieder auf die Beine kommt um sich einen Job zuzumuten? (oder ohne Weiterbildung nichts möglich ist)

Ich fange an zu denken diese "Einzelfälle" (glaub das eh nicht dass man es so nennen kann) sind immer häufiger...

das nervt mich halt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Hallo, Whitnessofthedark,

wir haben schon in Deutschland ein sehr gutes Sozialsystem. Jedoch fallen immer wieder Menschen durch die Maschen des sozialen Netzes. Ich finde es richtig, dass Du der Frau etwas gegeben hast. Es macht Sinn, über Hilfe nachzudenken. Noch mehr Sinn macht es, nicht alles den Behörden zu überlassen bzw. immer nur den Behörden zu vertrauen sondern selbst zu helfen, wo wir sehen, dass Hilfe benötigt wird.

LG, Nordrheiner
 

Portion Control

Urgestein
Für Leute die in der Fussgängerzone faul herumsitzen spende ich keinen extra Cent mehr. Normalerweise bekommt jeder der hier lebt und gemeldet ist entweder hartz IV wenn arbeitsfähig, oder die Grundsicherung wenn man dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht.

Zu sagen, es fallen halt welche durchs Raster ist nicht treffend genug hinsichtlich einer Erklärung dessen, weshalb dies so ist.

Normalerweise müsste in der BRD gar niemand betteln. Meine Mutter bezog ebenfalls Hartz IV. In der Fussgängerzone, 2 Beine im Gulli baumelnd und mit einem Schild in den Händen "Bitte um Hilfe, habe keine Beine mehr", sah ich sie allerdings nie.
 
@Pepita,

ich verstehe Deine Frage jetzt nicht genau. Könntet Du genauer sagen worauf Deine Frage abzielt?
Was genau möchtest Du von mir für Infos? Bin da selbst relativ ahnungslos..... wie ja schon gesagt.

Steht doch schon alles da. Das ist nicht Thema deswegen klein geschrieben, aber mehr als das Folgende weiß ich auch nicht dazu:
Ich wollte einfach wissen ob diese Menschen wirklich betteln müssen? (Manche sicher wegen Fehlern im System oder Machtmissbrauch etc... aber ich meine jetzt nicht als "Einzellfall" sondern ob man da wirklich erst vor Gericht gehen muss damit man wieder arbeiten kann????)


Manche Menschen würden nur für einen oder zwei Monate ausfallen, aber wenn die Kasse streikt oder Krankheiten da
sind die dann nicht mehr zu bezahlen sind (die vorher vom Gehalt bezahlt wurden), dann macht das den Menschen nicht tauglicher und fitter wieder arbeiten zu gehen. Denn wem es schlecht geht, (warum auch immer der Job fallengelassen werden musste/gekündigt wurde) der kann sich nicht auf einen Job konzentrieren Geschweige denn dazu wieder aufrappeln. Man kann sich dann nicht auf den Job konzentrieren (gesundheitlich) sondern
muss bei Verwandten schnorren. Kenne genug solche Menschen. Ob es dabei um Darmerkrankungen geht und entsprechende Medikamente ohne Kassenunterstützung oder andere Dinge die laut einem Deutschen Verein für Gesundheit nicht "notwendig" seien....(wonach sich das Jobcenter/Arbeitsagentur richtet, obwohl auch hier strittig ist ob das schon Gesetz sei denn es ist nur eine "Empfehlung", die betrifft nur noch wenige Krankheiten, Aids, Diabetes werden bezuschusst (und einpaar wenige andere) aber nicht alles was den Menschen komplett aus dem Alltag haut, schwere Migräne verhindert etc../Sport- und Bewegungsunfähig macht... und viele andere Dinge die Menschen komplett aus dem Alltag hauen, also dass sie kaum selbst noch Kochen, schlafen, Essen, oder sogar Putzen können, u.a. auch wenn Kinder mit im Spiel sind etc...

Dadurch ziehen sich diese "Pausen" monatelang hin, ohne Besserung, oft Verschlimmerung und erhöhten Kosten für die Gemeinschaft. An Weiterbildung ist dann auch nicht zu denken, falls diese notwendig ist und überhaupt gewährt wird. Wie soll man diese dann durchstehen?

Es ist jetzt auch garnicht Thema weil sooo gut kenne ich mich nicht aus habe ja schon geschrieben dass es um "Mehrbedarf" geht insofern er für die erneuten Arbeitseintritt wichtig ist, oder zumindest übergangsweise wichtig damit man die Chance ergreifen kann... selbst wenn es sich nicht immer um die Gesundheit handelt.

Die Menschen sind dann hin und hergerissen ob sie für ihr Leben noch selbst Verantwortung übernehmen können oder beliebig von anderen Menshcen diktiert bekommen ohne dass eine entscheidende Veränderung eintritt. Das ist mehr ein Spiel mit dem Zufall, wann schafft man es endlich statt gezieltes handeln und Lösungen die viel billiber und effektiver wären.... und erleiden auf der Suche nach Lösungen oft zusätzlich einen BurnOut. Weil es ohne Gerichtsverfahren nicht lösbar scheint und man es sich aber auch nciht verderben will mit dem Amt.

So viel genaueres weiß ich dazu nicht. Ich dachte hier weiß jemand woran es hakt. Sind das schon alles Einzelfälle oder sollten die Menschen für das sinnvollere öfter vor Gericht ziehen und ihre Verantwortung und Arbeitsfähigkeit auf diese weise schneller und risikofreier gegen Dauerschäden schützen und wieder erlangen/erhalten?

 

bird on the wire

Aktives Mitglied
Hallo liebe Forumsmitglieder,


ich gebe aufgrund alter Gewöhnung immer wieder mal was an Bettler....

Gewöhnung ist aus meiner Sicht eine seltsame Motivation, um zu helfen und zu geben...

manchmal auch an eindeutig ausländische/islamische/türkische/zigeuner obwohl ich oft Angst habe dass das falsch ist.... wegen Mafia oder sowas...

Wieso kannst Du denn die Staatsangehörigkeit ohne Blick in den Ausweis erkennen? Und wie dei Religionszugehörigkeit?

Heute sah ich eine Frau, ich bin nicht 100% sicher aber als ich ihr 30 Cent in den Becher legte, sagte sie Danke, ganz anders als die anderen. Es war mehr ein gläubiges Danke, kein so überdrehtes ich segne/verfluche Sie Dame ..... [...]

Ich war so verwundert und sah in ihre Augen: das war eine ganz normale, ältere aber sehr jung aussehende Frau, mit eisblauben/grün-grauen Augen, ganz ganz wie hier geboren.

Wie kommst Du denn darauf, daß Frauen mit eisblau/grünen Augen in Deutschland geboren sind?

Ich denke mir so richtig Deutsch kann sie nicht gewesen sein, weil sie so einen Gefühlsglauben hatte der irgendwie nicht so typisch deutsch schien.... das kam so ein Gefühl rüber... vermutlich slawisch?

Ok, also doch nicht deutsch, weil Gefühlsglauben...

Egal. Ich verstehe nicht: Auf dem Plakat stand: Doktor rufen....

Ich gebe zu ich müsste mich einbsichen schämen für die Alltagsheuchelei der Gesellschaft und meine persönliche Ahnungslosigkeit. Kriegt nicht jeder in Not hartzIV? (Ich weiß es gibt ciele Fälle von Hinauszögerung, Betrug, Ablehnung etc... das ist jetzt nicht Thema) sondern allgemein.

Nein, nicht jeder der in Not ist bekommt Hartz IV. Das gilt nur, wenn man grds. arbeitsfähig ist. Alle anderen bekommen aber nicht nichts, sondern erhalten soweit sie nicht über sonstige Einkünfte (Mieteinnahmen, Kapitalerträge etc) verfügen z.B. Sozialhilfe oder Grundsicherung.

Oder wieviel von HartzIV Empfängern müssen aus gesundheitlichen Gründen betteln?

HartzIV-Empfänger sind in der gesetzlichen Krankenversicherung oder erhalten im Ausnahmefall einen Zuschuß zu einer privaten Krankenversicherung.

Oder kriegen Flüchtlinge und andere Ausländer wirklich garkeine Hilfe?

Der Lebensunterhalt von Flüchtlingen, Asylbewerbern etc. wird sichergestellt, wenn es auch gelegentlich nur Sachleistungen gibt.

Oder wie passiert das dass es Menschn ohne HartzIV gibt????? (ich weiß MObbing - selbst gekündigt - selbst schuld - arbeitslos....a ber die Fehler im System sind jetzt nicht das Thema sondern die regulären Regeln, sind die etwa auch nach Regeln nicht HartzIV Bezugsberechtigt, diese Ausländer?)

Auch bei einer Sperre z.B. wegen eigener Kündigung etc. , ist zwar die der Anspruch auf Auszahlung von ALG I gesperrt, aber es besteht ein Anspruch auf Sicherstellung des Lebensunterhaltes, wenn dieser nicht aus sonstigen Einkünften, Vermögen oder Bedarfsgemeinschaft sichergestellt werden kann.

Es nervt mich einfach... weil es so viele begabte arbeitsfähige Menschen gibt die aber keine Chance bekommen weil es an Medikamenten fehlt oder gesunder Ernährung, Dinge die die Kasse nicht übernimmt.... irgendwelchen Mehrbedarf der nicht berücksichtig ist. Manchmal fehlt es bloß an ein paar Wochen Ruhe oder zwei Monate Gesundung oder Weiterbildung (darauf gibt se auch keinen Rechtsanspruch) und es wäre für die Gemeinschaft viel billiger... die Menschen wieder im Beruf. Nein stattdessen fürs nichtstun monatelang Geld weggeschmissen, und bei was Tun Hürden aufgestellt die manchmal wirklich unüberwindbar sind.

Es ist echt nicht alles koscha. Kennt scih da jemand aus zum Thema nicht Deutscher Staatsbürger und HartzIV? Oder zum Mehrbedarf der nicht gedeckt wird eines HartzIV Menschen so dass er nicht genug wieder auf die Beine kommt um sich einen Job zuzumuten? (oder ohne Weiterbildung nichts möglich ist)

Ich fange an zu denken diese "Einzelfälle" (glaub das eh nicht dass man es so nennen kann) sind immer häufiger...

das nervt mich halt.

Zu Deiner Frage, wer bettelt: Ich gehe davon aus, daß das in der Regel nicht Leute sind, die betteln weil sie eine Sperre vom Arbeitsamt haben oder sie sich bestimmte Medikamente, die von einer Krankenkasse nicht übernommen werden, nicht leisten können oder weil sie eigentlich nur mal ein paar Wochen Ruhe bräuchten.

Ein Großteil der Bettler sind Menschen, die Anspruch auf Sozialleistungen haben, aber diese aus den verschiedensten Gründen nicht in Anspruch nehmen (insbesondere Wohnungslose), Drogenabhängige, die über den normalen Lebensunterhalt hinaus für den Drogenkonsum betteln. Es gibt auch viel gewerbsmäßige Bettelei. Außerdem verdienen sich viele Bettler, die ganz normal eine Wohnung haben und Sozialleistungen beziehen, dadurch was hinzu. Ich kenne die meisten der regelmäßigen Bettler bei uns in der Stadt und habe auch schon den ein oder anderen nachhause gefahren, daher weiß ich, daß diejenigen eine Wohnung haben, aber eben aufgrund von Alkoholsucht u.ä. einen erhöhten finanziellen Bedarf, der nicht im Sozialhilferegelsatz abgedeckt ist. Um Mehrbedarf aufgrund von Medikamenten geht es bei den Bettlern, die ich kenne, zumindest nicht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Tine

Sehr aktives Mitglied
Vielleicht sind sie illegal in Deutschland oder sie wollen dich nur verarschen und Geld kassieren oder es sind Bettelbanden da man das nie genau wissen kann gebe ich nur was an deutsche Bettler.
 
Zuletzt bearbeitet:

Adria78

Aktives Mitglied
Wer sich legal in Deutschland aufhält, bekommt auch entsprechende Hilfen. (Auf fast jeder Nachrichtenseite wird erklärt, was das genau beinhaltet. Da musst Du wirklich nur googlen).

Manche gehen trotzdem betteln oder sammeln Flaschen.

Bettlerbanden gibt es auch. Das kannst Du auch mal googlen.

Oder Du schaust Dir hier die Doku im SWR an:

http://www.swr.de/landesschau-rp/gu...210/did=14744406/nid=233210/vqlh40/index.html

Ich habe mich entschlossen, solche Bettler nicht mehr zu unterstützen. Begründung: Siehe SWR-Bericht. (Kriminelle/Mafia-Strukturen im Hintergrund. Fazit: Kein Geld geben, das ist organisierte Kriminalität laut SWR)
 
P

primavera7

Gast
In unserem Staat hat jeder bedürftige Mensch Anspruch auf Sozialleistungen, die zwar kein Luxusleben, aber auf jeden Fall die Grundbedürfnisse abdecken. Hier braucht niemand zu verhungern oder ohne Dach über dem Kopf zu leben, es sei denn, er tut es freiwillig.

Daher unterstütze ich allenfalls Obdachlose, die in meiner Gegend von einer mir bekannten seriösen Organisation betreut werden und Zeitungen verkaufen, die von dieser Organisation vertrieben werden. Die Hälfte des Erlöses steht dem Obdachlosen zu, der die Zeitung verkauft. Meist gebe ich ihm noch etwas über den eigentlichen Kaufpreis hinaus. Das sind meist freundliche Menschen, die es schätzen, auch respektvoll als Menschen behandelt zu werden, und mit denen man außer zu spenden auch ein paar nette Worte wechseln sollte. Es gibt außerdem bestimmte Hilfsorganisationen für Menschen in Not, über deren Seriosität ich mich informiert habe und die ich unterstütze.

Aber Leuten, die auf der Straße einfach nur betteln, gebe ich nur in seltenen Ausnahmefällen etwas. Ich gehe davon aus, dass die meisten von ihnen von dem Geld irgendwelche Suchtmittel oder gar kriminelle Organisationen finanzieren, und bin nicht bereit, das auch noch zu unterstützen.
 
Zuletzt bearbeitet:
W

Windlicht

Gast
Vor ein paar Wochen klingelte es vormittags an der Haustür: Eine Frau, ärmlich gekleidet, stand draußen. Pappschild in der Hand. Sie wollte Geld. Na gut, ein, zwei Euro machen mich nicht ãrmer! Nachmittags fuhr ich in die nächste Kleinstadt, neben mir parkte gleichzeitig ein dicker Mercedes mit einem mit dicken Ketten behangenen Mann, heraus stieg "meine" Bettlerin vom Vormittag, diesmal im Tigerfell-Look, aufgedonnert, zwar billig, aber ganz und gar nicht ärmlich aussehend.

Vor 3 Tagen klingelte ein völlig heruntergekommen aussehender Mann, auch er mit Pappschild.
Aufgrund der o. Erfahrung schüttelte ich nur verneinend den Kopf und wollte die Haustür wieder schließen. Ging nicht, er steckte schnell den Arm dazwischen, weiter mit dem Pappschild wedelnd und einen Schwall Unverständliches hereinrufend.
Ärgerlich riss ich die Tür wieder auf und stupste ihn mit vielen "No! No! No!" die Aussentreppe hinunter. Er ging trotzdem nicht. Redete und wedelte vor der Treppe weiter. In dem Moment parkte ein Bekannter neben meinem Gartentor - erst da verkrümelte sich der Mann.
Später überlegte ich: War der nun einfach unverschämt oder war seine Not so groß????
Letzteres kann doch kaum sein, oder? Ich arbeite ehrenamtlich (auch) für die vielen Flüchtlinge, die in unserem Dorf gestrandet sind, sehe, was sie an Wohnraum, Kleidung, Lebensmitteln, Bargeld bekommen.
Also ...... woher kam dieser Bettler?
 

_cloudy_

Urgestein
Diese ganzen ausländischen Bettler sind aus organisierten Bettelbanden. Die werden mit Bussen angekarrt und werden abends wieder abgeholt und natürlich wird das Geld einkassiert. Auf dem Land das gleiche, da gehen sie von Tür zu Tür.

Whitness, du hilfst der Bettlerin null mit deinem Geld. Ihr Boss wird immer reicher dank so Leuten wie dir. Wenn du ihr aber etwas geben willst, dann in Naturalien oder ein Paar Handschuhe usw.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben