Anzeige(1)

Betriebliche Altersversorgung nutzen?

Neverleaving

Aktives Mitglied
Hallo,

ich habe ein Angebot zur betrieblichen Altersversorgung erhalten und weiß nicht, ob ich das annehmen soll?

Kurz zu mir:

Habe erst mit Mitte 30 angefangen zu arbeiten und habe eine 2/3-Stelle.

Im Angebot steht, dass der Arbeitgeber zusätzlich zum Gehalt 4,5% des Bruttogehaltes aufwendet. Versicherungsanbieter ist die VBLU.

Dann steht da noch was von Entgeltumwandlung. Ich verstehe jedoch nur Bahnhof.

Was mache ich nun? Es steht extra bei, dass eine Beratung durch die Personalabteilung nicht möglich ist. Wer kann mir das Ganze nun erklären?

MfG
 

Anzeige(7)

Sonnenblume4407

Namhaftes Mitglied
Das ist nichts schlimmes es wird nur 4.5 % von deinem Gehalt direkt abgezogen und die Private Altersvorsorge rein getan.
Und später wenn du in Rente gehst bekommst du das Geld ausgezahlt.
 

Neverleaving

Aktives Mitglied
Da steht aber klar drin, dass der Arbeitgeber zusätzlich zum Bruttogehalt 4,5% zahlt.

Wenn mir das Geld später während der Grundsicherung ausgezahlt wird, wird das dann nicht angerechnet?
 
A

Alböguhl

Gast
Da steht aber klar drin, dass der Arbeitgeber zusätzlich zum Bruttogehalt 4,5% zahlt.
Wenn mir das Geld später während der Grundsicherung ausgezahlt wird, wird das dann nicht angerechnet?
Alles an Einkommen wird angerechnet.
Deshalb lohnt sich auch Riester nicht für Grundsicherung Bezieher.
Und ab 2040 wird die Rente auch noch voll besteuert.
Da sind dann >alle in der Deutschen Rentenversicherung,
Angestellte, Arbeiter und ( Beamte ).
Weil die sonst die Beamten Pensionen nicht mehr Finanzieren könnten.
Und was bei so geringen Einzahlen rauskommt ( Zinsen gibt es ja nicht Mehr ) wird dir voll angerechnet.
Das was bleibt Frist die Inflation und Abwertung des Euros noch auf.
Verprasse das lieber jetzt schon...Bis zur Rente ist der Euro nicht mehr das >WERT; WAS DIR JETZT AUSGERECHNET UND ANGEGEBN WIRD.
 

Jolina87

Aktives Mitglied
Wenn das extra gemacht wird dann mitnehmen und gut isses. Mein Ag gibt pauschal 40 € im Monat extra in eine BAV.
Das schadet nicht.
Vermutlich hast du die möglichkeit den Anteil zu Lasten deines eigenen Einkommens durch die Entgeldumwandlung zu erhöhen. Damit muss man aber aufpassen denn du musst da im Alter beide Teile KV von zahlen was den Betrag ganz schön reduziert und es reduziert dein Brutto und damit deine gesetzliche Rente.
Alles an Einkommen wird angerechnet.
Deshalb lohnt sich auch Riester nicht für Grundsicherung Bezieher.
So pauschal stimmt das nicht. Bei Riester gibt es Freibeträge. 100 generell und darüber anteilig. Und wenn man es sich in jungen Jahren gut leisten kann sind im alter 25 oder 100 € mehr ggf durchaus Sinnvoll und nett. NAtürlich nur wenn man sich die nicht schon während der erwerbstätigkeit vom Mund absparen muss. https://www.dasinvestment.com/betri...-bei-der-riester-rente-gelten-ab-2018/?page=2

Wie gesagt ne BAV die es als Geschenk vom AG gibt sollte man immer annehmen. Das ist geschenktes Geld egal ob da später alles oder nichts von bei dir ankommt, du hast keinen Nachteil. Bei allem was von deinem Brutto abgeht immer gegenrechnen weil das auch zu Lasten deiner gesetzlichen Rente geht und soweit mir bekannt wird eine BAV tatsächlich voll gegen die Grundsicherung gerechnet. Also anders als Riester.

Ist es denn sicher das es zur Grundsicherung kommt?
 
A

Alböguhl

Gast
Wenn das extra gemacht wird dann mitnehmen und gut isses. Mein Ag gibt pauschal 40 € im Monat extra in eine BAV.
Das schadet nicht.
Vermutlich hast du die möglichkeit den Anteil zu Lasten deines eigenen Einkommens durch die Entgeldumwandlung zu erhöhen. Damit muss man aber aufpassen denn du musst da im Alter beide Teile KV von zahlen was den Betrag ganz schön reduziert und es reduziert dein Brutto und damit deine gesetzliche Rente.

So pauschal stimmt das nicht. Bei Riester gibt es Freibeträge. 100 generell und darüber anteilig. Und wenn man es sich in jungen Jahren gut leisten kann sind im alter 25 oder 100 € mehr ggf durchaus Sinnvoll und nett. NAtürlich nur wenn man sich die nicht schon während der erwerbstätigkeit vom Mund absparen muss. https://www.dasinvestment.com/betri...-bei-der-riester-rente-gelten-ab-2018/?page=2

Wie gesagt ne BAV die es als Geschenk vom AG gibt sollte man immer annehmen. Das ist geschenktes Geld egal ob da später alles oder nichts von bei dir ankommt, du hast keinen Nachteil. Bei allem was von deinem Brutto abgeht immer gegenrechnen weil das auch zu Lasten deiner gesetzlichen Rente geht und soweit mir bekannt wird eine BAV tatsächlich voll gegen die Grundsicherung gerechnet. Also anders als Riester.

Ist es denn sicher das es zur Grundsicherung kommt?
Wenn man es sich leisten kann, bei Bezug von Grundsicherung....
Was vom Brutto abgeht, fehlt mit auch jetzt am Netto.
Der Arbeitgeber verschenkt das nicht, das wir wieder über Steuern refinanziert.
Dadurch zahlt er weniger Steuern auf seinen Betriebsgewinn.
Warum sollte der was verschenken, das wäre nicht im Sinn der Gewinn Beteiligten am Unternehmen, den Reibachern!
Ist das was im ( Moment ) bekannt und Gesetzes Grundlage ist,
Wenn der Renten Eintritt ansteht, das ist in Zukunft.
Dann ist das Vergangenheit und nicht mehr zu ändern.
 

Jolina87

Aktives Mitglied
@Jolina87:
Bei nur 30 Jahren Arbeitszeit gehe ich stark davon aus, dass ich später Grundsicherung beziehen werde vorrausgesetzt die gibt es dann noch.
Ich meine die Grenze wäre etwa 35*Durchschnitt für vollversteuerte. (Meine ich mal irgendwo gelesen zu haben) Mit 30*über durchschnitt wärst du ggf draußen. Mit 30*Durchschnitt oder weniger drinnen. Deine Auskunft gibt dir ne Hochrechnung. Daran solltest du es erkennen können.
 

Neverleaving

Aktives Mitglied
Jetzt ist mir noch was eingefallen: Ich bin in der Privatinsolvenz und mein Netto-Gehalt dürfte unter der Pfändungsfreigrenze liegen. Wenn vom Bruttogehalt 4,5% abgezogen werden für die Altersversorgung dann hätte das doch gar keine Auswirkungen auf mein Netto-Gehalt, oder?
 

Jolina87

Aktives Mitglied
Wenn man es sich leisten kann, bei Bezug von Grundsicherung....
Was vom Brutto abgeht, fehlt mit auch jetzt am Netto.
Der Arbeitgeber verschenkt das nicht, das wir wieder über Steuern refinanziert.
Dadurch zahlt er weniger Steuern auf seinen Betriebsgewinn.
Warum sollte der was verschenken, das wäre nicht im Sinn der Gewinn Beteiligten am Unternehmen, den Reibachern!
Ist das was im ( Moment ) bekannt und Gesetzes Grundlage ist,
Wenn der Renten Eintritt ansteht, das ist in Zukunft.
Dann ist das Vergangenheit und nicht mehr zu ändern.
Was meinst du damit?
Warum soll man sich irgendwas bei Grundsicherung leisten? Es geht doch darum jetzt, wo man nicht in der Grundsicherung ist was weg zu legen oder eben nicht. Es sagt ja auch keiner da man sich das vom Mund absparen soll aber wenn ich jetzt z.b. ein paar Jahre richtig gut verdiene oder zumindest dauerhaft gut genug um angemessen zu leben und ich hab z.b. 25 € über im Monat dann kann man die natürlich sparen und wenn man weiß das es die Grundsicherug wird dann eben in ein Produkt was nicht 100%ig angerechnet wird. 25 € die mir jetzt nicht weh tun für X € die mir in der Grundsicherung gut tun zumal man in der Grundsicherung auch nicht eben 500 000 € irgendo rum liegen haben kann, es bringt also nix massiv auf irgendeinem Sparkonto zu sparen.

Wie gesagt eine BAV die ausschließlich der AG zahlt berührt einen selbst nicht. Die Reduziert auch das eingene Brutto und damit das eigene Netto nicht sondern ist ein Geschenk. Darauf zu verzichten bringt keinen vorteil. Es zu nutzen den potentielen (kommt auf die eigene Situation an) vorteil von Geld im alter.

Welcher vorteil es dem AG bringt ist dabei doch banane solange es mir und meinem Gehalt und meiner Rente keinen nachteil bringt kann es mir ja erstmal egal sein. Und der AG zahlt das oft wg alter Betriebsvereinabarungen.
Wir haben z.T. noch so dinger die auf DM laufen wie z.b. ich meine ein Freier Tag + 50 oder so DM bei der eiegenen Hochzeit. Das würde man nicht erneut durchgedrückt bekommen also bleiben die alten Verträge auf DM auch wenn das Geld jetzt deutlich weniger Wert ist als es damals der Fall war als das vereinbart wurde.

Und grade weil man mit Renteneintritt nichts mehr ändern kann muss man für die Rente etwas Kristallkugel spielen. Ich weiß nicht wie die Rente sein wird wenn es für micht soweit ist aber ich kann davon ausgehen das die Rente nicht das ergeben wird was ich jetzt habe und ich kann anhand der Hochrechnung schätzen ob es Grundsicherung wird oder nicht oder ggf Grenzwärtig. Und ich kann anhand dessen vorsorgen soange es mich nicht über die Maßen einschränkt.

Blöd gesagt wenn ich jetzt auf z.b. 1x Essen gehen von 4x im Monat verzichte und das bedeutet das ich mir im alter einmal essen gehen statt 0x Leisten kann dann ist das in meinen augen ein sinnvoller tausch. Denn das eine mal weniger jetzt vermisse ich nicht. Das eine mal im Alter ist Lebensqualität.
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Chat Bot: Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben