Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Besuche von Freunden/Kinder

S

Steffi36

Gast
Hallo,

Ich hoffe ich kann die Frage hier so stellen, dass es nicht falsch ankommt..
Ich möchte euch um eure Meinung bitten..bin seit 1 Jahr Mama von einem tollen Sohn und wir wohnen im neugebauten Haus..
Es haben die meisten Freunde bereits Kinder und es ist aber jedesmal so wenn diese zu Besuch kommen, dass ich ehrlich froh bin wenn sie wieder weg sind..da wird auf den Möbeln rumgeturnt oder Schubladen reihenweise geöffnet, es ist zwar ein Nein von den Freundinnen zu hören, das wars aber schon..und ich renne wie eine doofe hinterher..Ich denke mir manchmal, es wäre doch viel besser, mit Kindern draußen etwas zu unternehmen..da können die sich austoben und ich bin auch entspannter..habe in letzter Zeit auch Freunde abgesagt, weil ich einfach nicht mehr möchte..Ich bin da auch strenger und würde meinem Kind schon beibringen dass man sich woanders an Regeln halten muss..
Von Freunden kommt da teilweise kein Verständnis auf und ich fühle mich echt alleine..Wie macht ihr das? Ich möchte ja meine Freunde einladen, aber wenn ich es immer wieder bereue hinterher und den Besuch eh nicht genießen kann..Ich liebe meinen Sohn über alles und möchte ja auch dass er Spielkameraden hat, aber irgendwie weiß ich nicht wie ich das zukünftig machen soll..
Ich hoffe ihr versteht mich richtig.. bin noch so neu in der Mama Welt und manches weiß ich nicht wie ich es hinkriegen soll..

Danke fürs lesen
 

Anzeige(7)

SFX

Aktives Mitglied
Hallo,
es ist angebracht, die fremden Kinder auszuschimpfen! Dabei musst du höchstwahrscheinlich nicht einmal sehr streng sein, einfach einen ernsten Blick aufsetzen und etwas lauter "Nein! Das machen wir bei uns nicht! Die Schubladen im Wohnzimmer bleiben zu, spielt jetzt mit euren Legosteinen!" sagen. Währenddessen ein wenig mit dem ausgestreckten Zeigefinger wackeln. Das sollte bereits Wirkung zeigen.

Zumindest bei uns war es immer so, dass "fremde" Kinder mehr Respekt vor uns hatten als die eigenen! Sei nicht zu wütend, sonst heulen sie schnell. Daher vorsichtig, aber dennoch bestimmt schimpfen. Es wäre besser, dem Besuch Aternativen zum Spielen anzubieten.

Wie alt sind denn die Besuchskinder? Wenn dein Sohn erst 1 Jahr alt ist, die anderen jedoch schon 4 oder 5, können sie wohl kaum viel miteinander anfangen. Stelle genug altersgerechtes Spielzeug bereit für den Besuch. Die Inverstition lohnt sich, dein Sohn wird es auch bald brauchen können!

Liebe Grüße,
SFX
 
S

Steffi36

Gast
Die anderen Kinder sind schon zwischen 3 und 10 Jahre..
Schimpfen hab ich durchaus schon versucht..da reagieren die Freundinnen dann eingeschnappt und die Kinder interessiert es ziemlich wenig..

Kann ich es bringen, dass ich wirklich bei Besuchen mit Kindern sage, dass ich dann nur Spazieren gehen etc möchte? Ich muss mich aber doch nicht rechtfertigen, es ist doch mein Haus? Allerdings wird ja mein Kind auch mal Spielkameraden einladen wollen..das kann ich ja kaum verbieten? Irgendwie bin ich als Neu Mama total verunsichert..Es ist soo toll mit meinem Sohn, aber was das Soziale mit Freundschaften angeht bin ich einfach total verunsichert..will ja alles richtig machen, nur es soll doch auch für mich in Ordnung sein..und da wäre es mir am liebsten, keinen Besuch von Kindern..dann hab ich aber wiederum Angst, dass wir dann keine Freunde finden bzw haben werden..
 

Yado_cat

Aktives Mitglied
Das ist eine blöde Situation und man möchte ja niemanden vor den Kopf stoßen, aber andererseits auch nicht das die gesamt Einrichtung zerstört wird.

Ich finde es auch frech von deinen Freundinnen das sie ihre Kinder einfach gewähren lassen und sie nicht unter Kontrolle haben, eigentlich würde ich von guten Freunden erwarten, das sie mich unterstützen und nicht das sie noch extra Chaos verbreiten und beleidigt sind, wenn man die Kinder zur Ordnung ruft, weil man Angst um Hab und Gut haben muss.
Sowas gehört sich nicht und hat auch was mit Respekt zu tun.

Ich glaube ich würde dann eher niemanden mehr einladen, dafür wären mir meine Nerven
und Möbel zu schade.

Und Freundinnen sind das dann auch eher keine.....
 

HappyEnergy

Mitglied
Wir haben immer gesagt: Unser Haus - unsere Regeln.
Wenn dann ein Besucherkind etwas tat, was wir nicht wollten.. dann erklärten wir ihm, dass wir hier andere Regeln haben und dass wir von unserem Besuch erwarten, dass er sich daran hält.. dann haben wir meistens hinterher geschoben: Das ist doch sicherlich bei euch auch so, oder?

Das war dann zwar "gemeckert" und doch nicht.
Also kein Grund für anwesende Mütter beleidigt zu sein.
 

Knirsch

Aktives Mitglied
Ich fand das auch immer schlimm, wenn Kinder ein Haus stürmen und gleich mal den Rasierer aus der Dusche fischen oder die Süßigkeiten ungefragt ausräumen, das Nachtkästchen inspizieren oder sonst was.

Klar, gibts ein Alter oder auch manche Kandidaten, da hilft einfach nix. Aber das wissen die Eltern dann meistens selbst und handeln entsprechend. Als mein Sohn eine Phase hatte, wo er jede Knete zu einem riesigen Ball geformt und ins nächste Polstermöbel geschmiert hat, habe ich ihn eine Weile einfach nicht mitgenommen, wenn wir bei anderen Kindern spielen waren und ich dort nicht die ganze Zeit aufpassen wollte. Oder eben von mir aus etwas ausgemacht, wo nicht viel schief gehen kann, wie eben auf den Spielplatz gehen.
Manche Kinder machen einen ratlos und da nutzen auch die besten Tipps nichts. Eine Freundin wurde von ihrer Tochter noch extra gezwickt, weil sie ihr verboten hatte, meinen Schrank auszuräumen.

Aber insgesamt ist doch den meisten Leuten klar, dass man nicht einfach alles ausräumen darf, dass es in jedem Haus Regeln und private Bereiche gibt. Dass Kinder schon mal Blödsinn machen, womit man nicht rechnet, dass Unfälle passieren und es für vieles ein erstes Mal gibt, wo man erst nachher weiß, dass man das vermeiden muss, schön und gut, aber wenn man dann nichts macht und auch nicht zulässt das jemand den Kindern sagt, was geht und was nicht, wo soll denn das hinführen? Wenn die Leute dann aber nur eingeschnappt sind, dann würde ich sie auch nicht einladen. Was soll man da schon machen. Klärendes Gespräch suchen oder lassen. Solange du die Kinder nicht anschreist oder absurde Dinge verlangst, warum sollst du ihnen nicht sagen dürfen, was okay ist und was nicht? Und wenn sie es in dem Alter nicht lernen, dass man nicht alles machen kann, was soll dann später werden?

Aber ich warne dich, an solchen Dingen können wirklich Freundschaften zugrunde gehen. Aber ich denke auch, dass das dann nicht wirklich gute Freunde waren.
 
K

Kennedas

Gast
Ich hatte einmal Besuch und der Junge hat die Kreide meines Kinder kaputt gemacht etc.
Ich habe dann gesagt (nachdem nichts half):
“Es tut mir leid, aber das Treffen ist beendet.”
Danach habe ich sie nie wieder zu mir eingeladen.
Mein Kind ist auch laut, frech, wunderbar. Aber woanders benimmt es sich. Das kann man Kindern sehr wohl antrainieren. Manche Eltern wollen es einfach nicht und die bitte ich zu gehen.
 

Weltkind

Aktives Mitglied
bitten..bin seit 1 Jahr Mama von einem tollen Sohn
Es haben die meisten Freunde bereits Kinder und es ist aber jedesmal so wenn diese zu Besuch kommen, dass ich ehrlich froh bin wenn sie wieder weg sind..
Wie lief das denn vor der Geburt Deines Sohnes ab?

Die anderen Kinder sind schon zwischen 3 und 10 Jahre..
Könntest Du auch Kontakt zu Kindern in seinem Alter herstellen? Bestimmt wäre das schön für Deinen Kleinen.

10,Jährige sollten sich beschäftigen können, ich stelle mir das aber sehr langweilig vor bei einem längeren Besuch.

Und 3,Jährige - das ist nunmal kein leichtes Alter. Da passiert bezüglicv dee Entwicklung sehr viel, dementsprechend gefordert sind die Erwachsenen. Langeweile kommt schnell auf. Ablenkung und Aufgabenstellungen können helfen, Aufmerksamkeit, Zuwendung. Passendes Material zur (begrenzt möglichen) Selbstbeschäftigung.

Aktivere Treffen känen ganz sicher alken zugute.
Wollt ihr Euch zum ungestörten Klönen treffen, macht das zwischendurch ohne die Kinder. Die haben schließlich auch Väter.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Desiree85 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben