Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Berufsabschluss durch Umwege (ohne Berufserfahrung)? HILFE, 20 Jahre und schon AM A..

Hi. Lange Geschichte und es tut mir Leid aber während ich schreibe könnte es teilweise sehr ausfallend werden weil mich mein Leben gleichzeitig depressiv und kraftlos aber auch aggressiv und mordlustig macht.

Ich bin 20, habe mit 17 meinen Realschulabschluss mit 3,5er Schnitt gemacht. Habe mich seit der 9. Klasse, also seit 2011 regelmäßig beworben auf Ausbildungsstellen.

Ich wollte eigentlich in den IT-Bereich, da aber Mathe mein absolutes Megaproblem ist (aufgrund von extremer Prüfungsangst und generell Versagensangst, die über mein ganzes Leben regiert), wurde das schnell zu einem no-go (5er und 6er in den Zeugnissen).

Da ich Rückenprobleme habe und mir u.a. regelmäßig Wirbel verdrehe und dann eingeränkt werden muss bevor ich mich wieder bewegen kann (Sport dagegen bereits wird gemacht), kommt eine körperliche Tätigkeit nicht in Frage.
Da ich sowieso Technikverliebt bin und gerne am Computer sitze und mich dort auch perfekt auskenne will ich also ins Büro, Bürokaufmann, Verwaltungsfachangestellter, Versicherung eher nicht weil man da viel mit Leuten zu tun hat, wo wir beim nächsten Problem wären -> Sozialphobie. Ich habe Angst vor fremden. Ich kriege absolut keine Leistung auf die Beine gestellt, wenn ein fremder es von mir erwartet. Ich kriege im Bewerbungsgespräch kaum ein Wort raus und kacke einfach in jeder Hinsicht ab. Wenn ich den Weg nicht weiß, fahre ich lieber 2 Stunden lang herum und hoffe mein Ziel zu finden, statt einfach jemanden zu fragen, wie ich dort hinkomme, mal so als kleines Beispiel.

Zurück zu dem Bewerben: TROTZDEM bewerbe ich mich auch schon seit jetzt schon 4 Jahren, SEIT 4 VERDAMMTEN SCHEISS JAHREN in fast jedem Bereich, Idiotenberufe für Hauptschüler die eigentlich JEDER kriegt, Verkäufer, Lagerist, und und und. Was ist? NICHTS! Keiner gibt mir auch nur ansatzweise eine Chance. 99% sagen mir sofort ab, bzw. antworten nichtmal. Der Rest lädt mich ein, und sagt mir dann ab. Was ich auch verstehen kann, keiner will so ein kleines schüchternes vertrotteltes Opfer wie mich, das nichts auf die Reihe kriegt, einstellen. Völlig nachvollziehbar.

In meinem Jahrgang gibt es Hauptschüler, mit 3 6ern auf dem letzten Zeugnis bei der ersten Bewerbung sofort eine Ausbildung bekamen. Und das OHNE Beziehungen, aka Vitamin B. Jeder meiner Freunde ist aktuell ausgelernt und verdient Geld, ich bin immernoch seit 4 Jahren ARBEITSLOS. Das Arbeitsamt ist übrigens ein unverschämter, inkompetenter Drecksladen der einen noch 10 mal so tief in die Scheiße reinreitet, wie man eh schon drinsteckt. Meine Mutter versank in Bergen von Schulden, ich war kurz davor und Anspruch auf Hartz4 hatte ich sogar seit dem Abschluss nicht, weil meine Mutter gesetzlich gesehen "zu viel" verdient, sie könne mich ja selbst versorgen. Ich will darüber ehrlich gesagt garnicht reden, ich würde am liebsten Amok laufen.

Mein Vater ist ein verdammter Bastard der sich einen Scheiß um uns juckt, hat jetzt ein neues Kind und hat sogar den Unterhalt gesperrt wisst ihr warum? Mit der Begründung dass ich nichts tue, kein Job Ausbildung usw. und damit hat er sogar Recht bekommen. Als Ausgleich bzw. rechtliche Einigung bekomme ich statt Unterhalt (400€) nur noch ein Trostgeld von genau 10€ monatlich.

Ich bin außerdem schwer depressiv, gehe seit diesen besagten 4 Jahren fast nicht mehr aus dem Haus, außer am Wochenende um ab und zu Freunde zu sehen. Ich habe brutale Schlafstörungen, extremen Juckreiz und Magenprobleme, chronisches Sodbrennen und Refluxkrankheit. Dazu schwere Akne, eine fucking Eigenschweißallergie, die meinen Juckreiz noch unerträglicher macht. Ich bin ein Wrack, ein Loch voller Probleme, sowohl körperlich als auch sonst.

Das lustige daran ist ja, dass fast alle meine körperlichen Probleme mit ein bisschen Geld zu beseitigen wären. Dann müsste ich zwar einige 100€ monatlich dafür blechen, könnte aber in Ruhe leben. Aber wie der Teufel so will, habe ich kein Geld. Keinen Cent, kriege auch kein Taschengeld weil meine ganze Familie aus armen Kirchenmäusen besteht und wir alle sowieso am Hungertuch nargen und uns jeden Tag fragen ob wir heute überhaupt etwas essen.

Ich kann mir keine Klamotten kaufen, laufe jetzt schon (wieder) seit 1 Jahr mit einer Hose und 3 T-Shirts rum. Eine andere Hose hab ich nicht, kann mir keine leisten, und wisst ihr was? Ich bin verdammtnochmal zu stolz um zur Tafel und sonstigen Einrichtungen zu gehen, um Klamotten und Essen zu kriegen. Das mag dumm und kontraproduktiv sein, das weiß ich auch. Aber ich schäme mich in Grund und Boden, dass meine Generation von mir weiß, was für ein Penner ich bin. Ich will überhaupt nichtmal mehr Leute, die mich kennen treffen. Jedes mal wird man konfrontiert, und was machst du jetzt so? Also ich bin ja jetzt gelernter XY, verdiene XY €, blablablabla

Mein Leben ist einfach ein Stück ausgekotzte Scheiße. Ich bekomme nicht einmal einen 400€ Job, genau das selbe wie mit den Ausbildungsstellen. Jedes einzelne Mal eine Absage. Meine Bewerbung sind definitiv ok. War auch schon bei mehreren Bewerbungstrainings und da machen sie die Bewerbungen sogar genauso wie ich es vorher schon selbst gemacht habe.


Ich habe keine Lebenslust mehr, keine Motivation für garnichts. Ich versinke zu Hause im Müll, weil ich nicht einmal mehr die Kraft habe, eine leere Flasche wegzuräumen. Mein Leben besteht nur noch daraus, aufzustehen, an den PC zu gehen und zu zocken. Videospiele, weil es mich einfach von meinem Scheißleben ablenkt. Am Wochenende, und ich bin schon sehr froh dass es nur das Wochenende ist, saufe ich mir die Hucke voll, was ich durch Pfandflaschensammeln finanziere. 12 Pfandflaschen = 3€, dafür kriege ich hier eine Flasche Likör mit 20%, die ich mir dann im Turbotempo reinkippe, und so besoffen wie möglich zu werden. Manchmal strecke ich es mit Wasser, um länger was davon zu haben.

Bewerben tu ich mich immernoch, sobald ich ein gutes Stellenangebot finde. Was bei uns leider schwer ist da es in unserem Umkreis einfach so gut wie nichts mehr gibt, wo ich mich noch nicht beworben habe. Nochmal bewerben bringt nach meiner Erfahrung überhaupt garnichts. Wenn sie dich letztes Jahr nicht nahmen, wegen deinen Schrottnoten, dann tun sie es dieses Jahr auch nicht. Weiter weg bewerben ist nicht drin, kein Geld für teure Tickets, Auto schon garnicht.

Der Staat gibt mir keine Chance. Ich weiß von mir selber, und das sage ich nicht nur aus Angeberei oder sonstwas, dass ich sehr intelligent bin. Nur kann ich meine Intelligenz und meine Persönlichkeit nicht entfalten, da meine Versagensangst mir alles kaputt macht. Sobald Erwartungdruck herrscht, und da reichts es schon dass man einfach nur eine simple Aufgabe erledigen muss, bringe ich keine Leistung.

Ich bin wahnsinnig kreativ, nur entsteht nur dann etwas gutes von mir, wenn ich es einfach so mache, ohne dass es jmd möchte.

Ich kenne mich mit Musik und sehr gut mit Computern, auch hardwaretechnisch aus, bin sehr sprachtalentiert (sehr gutes Englisch, Deutsch, leider habe ich Französisch und Spanisch aufgrund von Nichtnutzung komplett vergessen.), wie gesagt sehr kreativ in jeglicher Hinsicht ob Audio, visuell oder sonst wie. Aktuell mache ich auch am PC einige Beats und Songs im Elektrobereich. Ich träume momentan davon, einfach ein Gewerbe anzumelden und meine Sachen zu verbreiten, vielleicht kauft es ja jemand.

Nur gibt mir in diesem Land, in dem man doch eigentlich stolz sein kann, darin zu leben, in dem man eigentlich so viel so schnell erreichen kann, keiner eine Chance.

Niemand will mich haben.

SO JETZT ZU MEINER EIGENTLICHEN FRAGE, SEPARAT VOM GANZEN DEPRI-GELABER:

Ich möchte unbedingt einen Berufsabschluss haben, deshalb suche ich nach Alternativen, ohne Ausbildung daran zu kommen. Berufserfahrung habe ich genau 0, nach meinem Abschluss nie gearbeitet. Daher fällt der Umweg über die Externenprüfung aus.

Ich dachte daran, vielleicht irgendwelche IHK-Zertifikate zu machen, aber das bringt einem anscheinend nichts, die Arbeitgeber wollen einen richigen Berufsabschluss haben. Dann dachte ich, ich könnte mich vielleicht durch Tricks in eine Behindertenausbildung wie zb. Beikoch reinmogeln, geht aber leider auch nicht.

Was kann ich noch machen um irgendwie im Berufsleben was zu reißen, evtl. auch ohne eine abgeschlossene Ausbildung?

Ich kann es nicht fassen, dass ein 20 jähriger, der sogar auf dem Papier wesentlich besser dasteht als viele andere seiner Generation, ein Leben in Armut vor sich hat. Welches ich ja sowieso schon seit Geburt lebe. Ich will nicht dazu verdammt sein, arm zu bleiben und Scheiße zu fressen mein Leben lang!


Abschließende Worte: Ich danke jedem herzlichst, der sich diesen Wirrwarr komplett durchgelesen hat und wäre noch viel dankbarer, wenn er mir eine helfende Antwort schreiben könnte. Des Weiteren entschuldige ich mich für sämtliche Rechtschreibfehler, ich bin eigentlich wie gesagt sehr sprachgewandt, nur habe ich jetzt absolut keine Lust mehr, noch drüber zu lesen und zu korrigieren, weil es mich gerade schon wieder so aggressiv macht, über dieses ganze Thema nachzudenken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

C

chrismas

Gast
Suche dir einen Psychologen, um deine Sozialphobie und deine Depressionen in den Griff zu bekommen und arbeite daraufhin, dass du in eine Rehabilitation für psychisch Kranke kommst. Im Anschluss daran, kannst du eventuell über eine Umschulung deinen Berufsschulabschluss holen, aber ich sage es dir gleich, es wird ein sehr, sehr, sehr langer Weg.
 
G

Gast

Gast
Erkundige dich im Vorfeld, welche Psychologen von deiner KK anerkannt und finanziert werden.

Wenn du im RL so aggressiv, bedürftig und selbstmitleidig rüberkommst wie hier, wird dir auch irgendein IHK-Zertifikat nicht weiterhelfen.
Du solltest zuerst mal deine Psyche kraulen lassen, so wird das nix.

(Was ginge: In einem Mangelberuf anlernen lassen. Zum Beispiel als Pflegeassistenz/Demenzbetreuer. Aber dazu bist du (noch) viel zu emotional instabil).
 

Silan

Aktives Mitglied
Probier es ein weiteres Mal. Geh nicht gleich zu einem Psychologen sondern erst einmal zu einem Psychiater, der wird auf jeden Fall von der KK übernommen. Da lässt du erst einmal eine Diagnostik machen, dass du was in der Hand hast. Dann lässt du dir da eine Überweisung zum Psychologen ausstellen, aber achte darauf, dass du dir einen suchst, der eine Krankenkassenzulassung hat. Du könntest dann auch einen Antrag auf Schwerbehinderung stellen, der dir viele Dinge vereinfacht. Und dann weitersehen. Das wäre erst einmal schon ein Schritt in die Richtung raus aus dem Sumpf.
Liebe Grüße
Silan
 

Pantakea

Mitglied
Einen Berufsabschluss ohne Ausbildung gibt es nicht!Deine schlechten Noten haben deine Lehrer nicht "nur so" ins Zeugnis geschrieben,oder?
Du bist 20,da muss dein Vater tatsächlich keinen Unterhalt mehr bezahlen,außer du waerst in Ausbildung.
Das du in deiner Situation noch auf " die Hauptschüler " herabsiehst,widert mich an.
Wenn du so intelligent bist,wie du zu meinen scheinst,dann TU endlich was,anstatt dich in Selbstmitleid zu suhlen!Du musstest von klein auf " Scheisse fressen", und willst das nicht mehr?Bist aber gleichzeitig zu stolz für die Tafel?
Was willst du von uns hier hören?
Dein Wochendsuffgelage bringt dich auch nicht weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lilli_30

Gast
Da hab ich aber anderes gehört, in Sachen Unterhalt. Meine beste Freundin ist 28 und lebt aufgrund ihrer Arbeitslosigkeit wieder zuhause. Ich habe sie damals, als sie Hartz IV beantragt hat, zum Amt begleitet und sie hat sämtliche Bögen mit nachhause bekommen, die ihre Eltern ausfüllen mussten. Auf ihre Frage nach dem Grund dafür hieß es, dass die Eltern sie unterstützen MÜSSEN, wenn die finanziellen Mittel dafür da sind und dementsprechend wäre ihr H4-Antrag dann auch abgelehnt worden, wenn die Eltern genug verdient hätten, was nicht der Fall war. Unabhängig davon, ob sie nun schon 28 ist.

@ TE: Ich habe auch einen sehr unschönen Lebenslauf mit vielen Lücken, ebenfalls bedingt durch Depressionen und schlechte Noten in der Schule, die mir irgendwann einfach egal waren. Bin aber ein ganzes Stück älter als du (30). Was du definitiv versuchen könntest, ist, über die Diakonie was zu bekommen (Praktikum o.ä.). Dort werden oft Leute gesucht, nicht nur die obligatorischen "Hinternabwischer", sondern auch für andere Posten. Mein Cousin hat in einer Einrichtung für psychisch Kranke seinen Zivildienst abgeleistet in der IT-Abteilung. Eine ehemalige Mitschülerin hat ein freiwillig soziales Jahr dort gemacht und hat hinterher eine Ausbildung da bekommen.

Wenn du an sowas rankommen könntest, hättest du zumindest mal was Vorzeigbares in der Hand. So wie manche hier schreiben, könnte man davon ausgehen, du hättest dein ganzes Leben bereits verpfuscht. Aber du bist erst 20. Lächerliche 20 Jahre, das ist doch gar nix. Ja sicher hast du Mist gebaut in der Schule. Du könntest aber z.B. immer noch deine Fachhochschulreife nachholen, z.B. an einem Fremdsprachenkolleg. Du schreibst ja, dass du gut in Sprachen bist. Da ist dann auch Mathe, was dir nicht liegt, nicht so ein bedeutender Teil.

Ich wünsche dir viel Glück!
 
C

chrismas

Gast
Da hab ich aber anderes gehört, in Sachen Unterhalt. Meine beste Freundin ist 28 und lebt aufgrund ihrer Arbeitslosigkeit wieder zuhause. Ich habe sie damals, als sie Hartz IV beantragt hat, zum Amt begleitet und sie hat sämtliche Bögen mit nachhause bekommen, die ihre Eltern ausfüllen mussten. Auf ihre Frage nach dem Grund dafür hieß es, dass die Eltern sie unterstützen MÜSSEN, wenn die finanziellen Mittel dafür da sind und dementsprechend wäre ihr H4-Antrag dann auch abgelehnt worden, wenn die Eltern genug verdient hätten, was nicht der Fall war. Unabhängig davon, ob sie nun schon 28 ist.
Da wurde deine Freundin verarscht. Sobald man aus dem elterlichen Haushalt ausgezogen ist, hat jeder einen Anspruch auf Hartz IV und die Eltern sind NICHT dazu verpflichtet, das Kind wieder in den Haushalt aufzunehmen. Auch kann deine Freundin seit ihrem 25 Lebensjahr vom elterlichen Hause ausziehen, da sie seit diesem Zeitpunkt nicht mehr der Bedarfsgemeinschaft der Eltern angehörig ist (gibt dazu ein entsprechendes Urteil des BGH).

Unterhalt müssen Eltern, kraft Gesetzes, nur dann zahlen, wenn sich das Kind in der Erstausbildung befindet und länger nicht (Ausnahmen sind Einzelfälle). Dieses Konstrukt, welches deine Freundin erlebt, wird nur allzu gerne von den Jobcentern benutzt, um damit Gelder einzusparen.
 
L

Lilli_30

Gast
Hallo chrismas, okay, das wundert mich jetzt in der Tat. Soweit ich weiß bilden ihre Eltern aber keine Bedarfsgemeinschaft, da keiner von beiden Geld vom Amt bezieht.
Sie (meine Freundin) Bildet da wohl ihre eigene Bedarfsgemeinschaft. Sie ist übrigens freiwillig wieder Zuhause eingezogen, ich weiß nicht, inwiefern das von Belang ist, wenn man Alg 2 beantragt.
 

mona-lisa

Mitglied
Hallo,

wie wäre es denn mit einer schulischen Ausbildung an einer Berufsfachschule?
Wie sieht es mit handwerklichen Berufen aus? Dort werden händeringend Azubis gesucht. Nicht alle gehen auf den Rücken (wogegen es übrigens auch Therapien gibt, nicht nur Sport).
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
M Tipps zum Umgang mit Mobbing durch Chef? Beruf 15
L Burnout durch Mobbing Beruf 22
M Posttraumatische Belastungsstörung durch Mobbing Beruf 2

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben