Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Beistand abgelehnt

Gabi369

Mitglied
Ich hatte eben ein Elterngespräch geführt von der Familienhilfe. Ich hatte einen Beistand mit, der abgelehnt worden ist (er hätte zuviel über meinen Ex sagen können. Vom JA wurde das letzte Mal gesagt: Ich könne ruhig jemanden mitbringen.
Da eben wieder nur Vorwürfe gegen mich gekommen sind habe ich dann dieses Gespräch beendet, woraufhin diese Frau jetzt einen Bericht an das Gericht schreiben wird.
Wie kann ich mich dagegen wehren?
 

Anzeige(7)

Hallo Gabi!

Hast dueinen Anwalt?
Bei mir wurden auch kene zeugen gehört m ggenteil mann hat nur gesagt man höre nicht auf die dinge die erzählt werden...
Ja ja genau imgegenteil wieder ereielegt orden.
Seh u das du nen Anwalt ekomen tust.
Lass dh beraten un zwar zügig.
Bei mir weren es ime mehr probleme seid ich mich versuche ehr in die sache rinuhängen.
Das JA macht immer nurbehauptungenusw.
Lass dic darauf nicht untrbekommen.
u kannst dic ja auchmal bei mir mlden ich würde dir meine numme gebn und wir können maltelefonieren ichhabe a auh inige erfahrungn.


LG Daniela.
 

franzja

Mitglied
Beistände dürfen nicht abgelehnt werden. Sofort über das Verwaltungsgericht mit PKH-Antrag dagegen vorgehen. Dazu braucht man keinen Anwalt.

Zur taktischen Vorgehensweise des JuA: subjektive Empfindungen sind keine feststehenden Tatsachen.

Ich kopiere mal eine Passage aus einem Schriftsatz nach hier:
Antrag:
das Stadtjugendamt mit Fristsetzung zu veranlassen, seine Bedenken durch selbstermittelte Tatsachenfeststellungen bei den leiblichen Eltern des Kindes zu begründen.
Andernfalls könnte es dem Jugendamt als Diskriminierung des Vaters ausgelegt werden, was seit dem Antidiskriminierungsgesetz von 2006 vom Staatsanwalt als strafbare Handlung eingestuft werden kann. Vor allem wenn das Jugendamt für das Jahr 2007 nur beim Hilfeplangespräch im Juli 07 einen persönlichen Kontakt mit dem Vater (10 Min) und sogar der Mutter hatte. Persönliche Daten und neue Erkenntnisse etc. müssen bei den Eltern persönlich vom Jugendamt erhoben werden. Wann sollte das gemacht worden sein???? Wir bitten um Benachrichtigung wann vom Jugendamt persönliche Ermittlungen bei den Eltern gemacht haben.

Soweit. Wehrt Euch!
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben