Anzeige(1)

Bei Geld hört die Freundschaft auf...

Kannja

Aktives Mitglied
Hallo,

Ich brauche mal Eure Meinung/Rat.... Ich bin eigentlich mit Geld gar nicht kleinlich, komme mir aber grad von einer Freundin ziemlich unfair behandelt vor was das angeht. Wir waren letzte Woche zusammen auf einer Kurzreise im Ausland. Schon im Vorfeld hat sie alles organisatorische allein auf mich abgewälzt. Keinerlei kleinste Handlung übernahm sie. Als wir zudem einige Wochen vorher gemeinsam mit dem Planen anfingen, hatte ich ihr geraten sich für dieses Reiseland besser eine Kreditkarte anzuschaffen. Nicht zuletzt auch, weil sie mich schon mehrfach gebeten hatte online-Käufe für sie mit meiner Kreditkarte zu tätigen. Sie hatte dann auch gleich eine eigene beantragt, behauptete im Folgenden aber ich müsse alles mit meiner Kreditkarte zahlen da ihre noch nicht gekommen sei. Erst im Urlaub selbst zückte sie dann beim shoppen locker ihre neue Kreditkarte und als ich sie überrascht fragte "Ach, Du hast sie doch endlich bekommen", verplapperte sie sich, dass sie sie schon seit Wochen hätte... Da von ihr vor Reiseantritt auch nicht einmal eine Anfrage nach meiner Bankverbindung kam oder ob es überhaupt ok für mich sei ihr den ganzen Reisepreis auszulegen (habe deutlich niedrigeres Einkommen als sie und bin grade eher knapp bei Kasse), habe ich ihr schließlich (was mir selbst sehr unangenehm war) kurz vor Reiseantritt gesagt, dass ich bitte das Geld brauche, da in wenigen Tagen meine Kreditkartenabrechnung von meinem Konto abgebucht wird. Ich bat sie entweder noch vor der Reise zu überweisen oder mir wenigstens bei Reiseantritt das Geld in bar zu geben. Beides machte sie nicht. Stillschweigend... sie äußerte sich einfach gar nicht dazu, - was dann natürlich in mir brodelte... Aber ich wollte auch nicht weiter nerven oder kleinlich erscheinen. Deshalb schwieg ich erstmal dazu und hoffte sie werde schon von selbst auf mich zukommen.

Am Ende der Reise gab es dann aber kurz einen Knall... ich hatte ihr meinen besseren, größeren Koffer geliehen, da ihr in aller letzter Sekunde am Reisetag einfiel, dass sie gar keinen geeigneten hätte. Als mein kleinerer Koffer, den ich selbst nun benutzte kurz vor dem Rückflug nicht mehr zu schließen war, da ich ein großes Handtuch von ihr mit in meinen gepackt hatte, bat ich sie freundlich dieses in ihren größeren (= eigentlich ja meinen) Koffer zu nehmen. Sie weigerte sich einfach trotzig, da sie in "ihrem" noch Luft zu weiterem shopping haben wollte... - Ich weiß die Situation klingt jetzt für Außenstehende sicher super banal, ich war aber in der Situation (da ich ihr umgekehrt ja echt so viel abgenommen, für sie bezahlt, ihr meinen Koffer geliehen hatte usw.) so vor den Kopf gestoßen von so viel dreist-kaltem Egoismus ihrerseits. Deshalb ist mir da auch ein bisschen der Kragen geplatzt und ich sagte ihr, dass ich so viel Egoismus echt mies finde, auch bezogen darauf, dass sie wegen der Reisekosten noch immer nicht reagiert hatte, obwohl sie ja wusste, dass meine Kreditkartenabrechnung bereits fällig und ich somit komplett pleite war... Während sie auf der Reise wie eine Weltmeisterin shoppte, mir aber erzählen wollte sie hätte kaum Geld.

Als wir uns nach dem Zusammenprall wieder vertrugen versprach sie mir zuhaus sofort das Geld zu überweisen. Seit vier Tagen sind wir nun zurück und es kam nichts. Deshalb hab ich ihr vorhin eine höfliche kurze Nachricht geschrieben, und sie darin nur gebeten bitte umgehend zu überweisen. Ihre Antwort war ohne jede Grußformel und insgesamt total genervt... sie schrieb (via Internet!) dass ihr Surf-Stick alle sei und sie deshalb nicht online gehen und per Internet überweisen könne, es also frühestens am Montag ginge... zudem fragte sie was sie mir denn überhaupt schulden würde, dabei war alles längst ausgerechnet und nun tut sie quasi als wisse sie von nichts. Am meisten trifft mich an dieser Antwort allerdings der Tonfall. Und ich verstehe so ein Verhalten nicht...

Ich komme mir jetzt kleinlich und doof vor überhaupt eine Freundin aufzufordern mir Geld wieder zu geben... zumal sie so genervt und sauer darauf reagiert. Habe das eigentlich auch noch nie gemacht. Aber würde man an ihrer Stelle nicht eigentlich selbst unangenehm berührt sein überhaupt aufgefordert werden zu müssen? Oder sehe ich das Ganze total falsch?
 

Anzeige(7)

M

marcHSG

Gast
Hey,

ich an deiner Stelle würde genauso empfinden. Deine Freundin nutzt dich offenbar nur aus und flüchtet sich ständig in Ausreden. Es geht letztends um Vertrauen, vorallem beim Thema Geld.
Ich halte deine Anmaßungen für keineswegs übertrieben. Hol dir dein Geld wieder zurück, es ist dein gutes Recht und deine Freundin sollte schleunigst verstehen, worum es geht.

Gruß, Marc.
 

Gast42

Mitglied
Hallo,

Ich komme mir jetzt kleinlich und doof vor überhaupt eine Freundin aufzufordern mir Geld wieder zu geben... zumal sie so genervt und sauer darauf reagiert.
Meiner Ansicht nach ist das nicht kleinlich. Selbst wenn Du in Geld schwimmen würdest, wäre es in einer Freundschaft m.E. normal, dass das Geld unaufgefordert und pünktlich kommt, damit Du nicht in Schwierigkeiten kommst.
Ich würde darauf achten, dass Geld in Eurer Freundschaft keine zu große Rolle einnimmt. Das kann man auch dadurch erreichen, dass man grundsätzlich getrennte Kasse macht. Solche Regeln erleichtern meiner Ansicht nach oft das Leben und vermeiden so unangenehme Situationen.

Aber würde man an ihrer Stelle nicht eigentlich selbst unangenehm berührt sein überhaupt aufgefordert werden zu müssen?
Ihre Reaktion könnte auf ein peinlich berührtes Verhalten schließen lassen, doch statt peinlich berührt zu reagieren, gehen meiner Erfahrung nach manche Menschen "zum Gegenangriff" über, vermutlich weil sie mit der Situation überfordert sind.

Oder sehe ich das Ganze total falsch?
Ich würde an Deiner Stelle betonen, dass mir die Freundschaft sehr wichtig wäre, ich aber auch auf das Geld angewiesen bin und durch das Verhalten in Schwierigkeiten komme und freundlich aber bestimmt auf dem Geld bestehen. Mit klaren, offenen Aussagen, die ja auch eine Offenheit zeigen, wie sie eben in einer guten Freundschaft möglich sein sollte. Wenn sie diese Freundschaft so schätzt wie Du, sollte es ihr ja m.E. auch nicht egal sein, wenn Du finanzielle Probleme bekommst. Ich drücke Euch beiden die Daumen, dass Ihr die Kurve bekommt.

Viele Grüße
 

Kannja

Aktives Mitglied
Hallo,


Meiner Ansicht nach ist das nicht kleinlich. Selbst wenn Du in Geld schwimmen würdest, wäre es in einer Freundschaft m.E. normal, dass das Geld unaufgefordert und pünktlich kommt, damit Du nicht in Schwierigkeiten kommst.
Ich würde darauf achten, dass Geld in Eurer Freundschaft keine zu große Rolle einnimmt. Das kann man auch dadurch erreichen, dass man grundsätzlich getrennte Kasse macht. Solche Regeln erleichtern meiner Ansicht nach oft das Leben und vermeiden so unangenehme Situationen.


Ihre Reaktion könnte auf ein peinlich berührtes Verhalten schließen lassen, doch statt peinlich berührt zu reagieren, gehen meiner Erfahrung nach manche Menschen "zum Gegenangriff" über, vermutlich weil sie mit der Situation überfordert sind.


Ich würde an Deiner Stelle betonen, dass mir die Freundschaft sehr wichtig wäre, ich aber auch auf das Geld angewiesen bin und durch das Verhalten in Schwierigkeiten komme und freundlich aber bestimmt auf dem Geld bestehen. Mit klaren, offenen Aussagen, die ja auch eine Offenheit zeigen, wie sie eben in einer guten Freundschaft möglich sein sollte. Wenn sie diese Freundschaft so schätzt wie Du, sollte es ihr ja m.E. auch nicht egal sein, wenn Du finanzielle Probleme bekommst. Ich drücke Euch beiden die Daumen, dass Ihr die Kurve bekommt.

Viele Grüße
Erstmal: Danke Euch beiden für die Antworten!
@Gast42: Du hast sicher Recht damit - mit klar ausgesprochenen Regeln von vornherein hätte man eine solche situation sicher verhindern können... Ich hab im Vorfeld nicht so klar sagen wollen "Gib mir umgehend Deinen Anteil der Reisekosten!", was wohl ein Fehler war... bei Geld hat man ja oft so eine (falsche?) Hemmschwelle es offen anzusprechen. Eben weil man nicht kleinlich oder geizig erscheinen möchte. Ich selbst kenne es aber eigentlich auch so, dass ich, wenn jemand mir Geld vorstreckt selbst sofort frage wie und wann ich es wiedergeben kann. Niemals würde ich da abwarten wollen bis man mich auffordert oder gar schon verärgert ist. Und weil ich da immer denke was für mich als nur normaler menschlicher Anstand gilt, gilt für andere genauso, habe ich eben auch nicht von vornherein umgekehrt das Geld von meiner Freundin eigefordert. So eine klare Regelung wie Du sie vorschlägst wäre aber sicher sinnvoller.... weiß auch nicht wieso es bei Geld so schwer fällt sich einfach zu trauen und gleich auf getrennten Kassen zu bestehen.

Muss bei jener Freundin aber auch sagen, dass ich leider schon oft das Gefühl hatte von ihr ausgenutzt zu werden... das waren immer nur so Kleinigkeiten wo ich mein Gefühl dann aber selbst verworfen hab und mich nicht selbst ernst darin nehmen wollte, bzw. dachte ich sei nur überempfindlich. Vielleicht kratzt es mich jetzt deswegen so... Irgendwie scheine ich immer wieder wie ein Magnet an solche Menschen zu geraten, auch in anderer Hinsicht als Geld... irgendwas stimmt da mit mir nicht :((
 
W

winnie

Gast
warum sprichst Du denn immer von "Kleinigkeiten"? Ich meine jeder verdient sein Geld für sich alleine und die Gehälter sind nicht so hoch. Ich verdiene auch nicht für zwei. Ich wäre ja schon längst ausgerastet und hätte ihr gesagt, daß ich erst das geliehene Geld haben will bevor ich weiteres verleihe. Oder bist Du das Sozialamt?

Rede nicht von einer Kleinigkeit, wenn Du innerlich kochst! Hast Du kein Selbstbewußtsein zu sagen: hier nicht mehr! Es reicht, ich bin keine Kuh, die man melken kann...

Was macht dich denn so unsicher, daß es unrecht ist, was Dir widerfahren ist? Ich glaube, du brauchst da dringend Stärkung...

Hole Dir die Kohle und verliehe ihr nie wieder Geld...ich meine sie wußte ja, daß der Urlaub ansteht...

w.
 

Sissy73

Sehr aktives Mitglied
Hallo,

Ich brauche mal Eure Meinung/Rat.... Ich bin eigentlich mit Geld gar nicht kleinlich, komme mir aber grad von einer Freundin ziemlich unfair behandelt vor was das angeht. Wir waren letzte Woche zusammen auf einer Kurzreise im Ausland. Schon im Vorfeld hat sie alles organisatorische allein auf mich abgewälzt. Keinerlei kleinste Handlung übernahm sie. Als wir zudem einige Wochen vorher gemeinsam mit dem Planen anfingen, hatte ich ihr geraten sich für dieses Reiseland besser eine Kreditkarte anzuschaffen. Nicht zuletzt auch, weil sie mich schon mehrfach gebeten hatte online-Käufe für sie mit meiner Kreditkarte zu tätigen. Sie hatte dann auch gleich eine eigene beantragt, behauptete im Folgenden aber ich müsse alles mit meiner Kreditkarte zahlen da ihre noch nicht gekommen sei. Erst im Urlaub selbst zückte sie dann beim shoppen locker ihre neue Kreditkarte und als ich sie überrascht fragte "Ach, Du hast sie doch endlich bekommen", verplapperte sie sich, dass sie sie schon seit Wochen hätte... Da von ihr vor Reiseantritt auch nicht einmal eine Anfrage nach meiner Bankverbindung kam oder ob es überhaupt ok für mich sei ihr den ganzen Reisepreis auszulegen (habe deutlich niedrigeres Einkommen als sie und bin grade eher knapp bei Kasse), habe ich ihr schließlich (was mir selbst sehr unangenehm war) kurz vor Reiseantritt gesagt, dass ich bitte das Geld brauche, da in wenigen Tagen meine Kreditkartenabrechnung von meinem Konto abgebucht wird. Ich bat sie entweder noch vor der Reise zu überweisen oder mir wenigstens bei Reiseantritt das Geld in bar zu geben. Beides machte sie nicht. Stillschweigend... sie äußerte sich einfach gar nicht dazu, - was dann natürlich in mir brodelte... Aber ich wollte auch nicht weiter nerven oder kleinlich erscheinen. Deshalb schwieg ich erstmal dazu und hoffte sie werde schon von selbst auf mich zukommen.

Am Ende der Reise gab es dann aber kurz einen Knall... ich hatte ihr meinen besseren, größeren Koffer geliehen, da ihr in aller letzter Sekunde am Reisetag einfiel, dass sie gar keinen geeigneten hätte. Als mein kleinerer Koffer, den ich selbst nun benutzte kurz vor dem Rückflug nicht mehr zu schließen war, da ich ein großes Handtuch von ihr mit in meinen gepackt hatte, bat ich sie freundlich dieses in ihren größeren (= eigentlich ja meinen) Koffer zu nehmen. Sie weigerte sich einfach trotzig, da sie in "ihrem" noch Luft zu weiterem shopping haben wollte... - Ich weiß die Situation klingt jetzt für Außenstehende sicher super banal, ich war aber in der Situation (da ich ihr umgekehrt ja echt so viel abgenommen, für sie bezahlt, ihr meinen Koffer geliehen hatte usw.) so vor den Kopf gestoßen von so viel dreist-kaltem Egoismus ihrerseits. Deshalb ist mir da auch ein bisschen der Kragen geplatzt und ich sagte ihr, dass ich so viel Egoismus echt mies finde, auch bezogen darauf, dass sie wegen der Reisekosten noch immer nicht reagiert hatte, obwohl sie ja wusste, dass meine Kreditkartenabrechnung bereits fällig und ich somit komplett pleite war... Während sie auf der Reise wie eine Weltmeisterin shoppte, mir aber erzählen wollte sie hätte kaum Geld.

Als wir uns nach dem Zusammenprall wieder vertrugen versprach sie mir zuhaus sofort das Geld zu überweisen. Seit vier Tagen sind wir nun zurück und es kam nichts. Deshalb hab ich ihr vorhin eine höfliche kurze Nachricht geschrieben, und sie darin nur gebeten bitte umgehend zu überweisen. Ihre Antwort war ohne jede Grußformel und insgesamt total genervt... sie schrieb (via Internet!) dass ihr Surf-Stick alle sei und sie deshalb nicht online gehen und per Internet überweisen könne, es also frühestens am Montag ginge... zudem fragte sie was sie mir denn überhaupt schulden würde, dabei war alles längst ausgerechnet und nun tut sie quasi als wisse sie von nichts. Am meisten trifft mich an dieser Antwort allerdings der Tonfall. Und ich verstehe so ein Verhalten nicht...

Ich komme mir jetzt kleinlich und doof vor überhaupt eine Freundin aufzufordern mir Geld wieder zu geben... zumal sie so genervt und sauer darauf reagiert. Habe das eigentlich auch noch nie gemacht. Aber würde man an ihrer Stelle nicht eigentlich selbst unangenehm berührt sein überhaupt aufgefordert werden zu müssen? Oder sehe ich das Ganze total falsch?

Also ganz ehrlich Kannja,

als ich Deinen Beitrag gelesen habe - vor allem das Verhalten Deiner sog. "Freundin" ist mir schon alleine beim Lesen fast die Hutschnur geplatzt :eek:

Ich gebe zu,
mir wäre an Deiner Stelle sicherlich auch die Situation unangenehm. Man möchte ja nicht kleinlich sein und auch so rüberkommen.

Aber genau das WEISS Deine Freundin-
sie kennt Dich-
und genau DAS nutzt sie schamlos aus-
Deine Gutmüdigkeit.

Du schreibst als "Titel" - bei Geld hört die Freundschaft auf ...
genau so ist es...
wobei ich mich bei dem Verhalten Deiner Freundin frage-
ob ein solches Verhalten überhaupt als freundschaftlich bezeichnet werden kann ?

Du machst und tust-
organisierst und reisst Dir sprichwörtlich den A... auf - um Euch schöne Tage zu bereiten...
...stellst ihr noch den Koffer zur Verfügung...
...bezahlst...weil sie Dich belügt- ihre Kreditkarte wäre noch nicht angekommen....
...also ich bewundere, dass Du trotzdem versucht hast - ruhig zu bleiben.

Ich finde es ziemlich dreist von Deiner Freundin, all die Annehmlichkeiten zu genießen - noch großartig shoppen zu gehen- und Dich sprichwörtlich auf dem "Trockenen" sitzen zu lassen.

Was ich hoffe:

Dass Du Dich NIE MEHR - egal von wem auch immer-
so dermaßen ausnutzen lässt. Das musst Du nämlich gar nicht.

Künftig würde ich alles im Voraus abklären. Und wenn "der andere" nicht mitzieht -
einfach es dabei belassen zu lassen. Geld vorstrecken- NIE MEHR...hoffentlich hast Du ein wenig daraus gelernt.

Hast Du denn eigentlich irgendwelche Belege dafür, dass Du ihr das Geld vorgestreckt hast? Wenn ja, dann würde ich versuchen-
Freundschaft hin oder her - das Geld auf dem Mahnweg einzutreiben. Natürlich nur, wenn Du alles belegen kannst.

Zu einer Freundschaft gehört "Vertrauen"-das sie auf egoistische Weise mehr als überstrapaziert hat. Demnach würde ich auf sie als Freundin in Zukunft "pfeifen"-
schließlich scheint sie den Urlaub in vollen Zügen genossen zu haben-
obwohl sie Dir den Urlaub durch ihr Verhalten gründlich versaut hat.

Versuch es nochmal im Guten-
und dann "ziehe" andere Seiten auf....

...was meinst Du eigentlich?

Hätte sie im umgekehrten Fall auch Geld für Dich ausgelegt...
oder ist sie in Eurer Freundschaft grundsätzlich die "Nehmende"-?

Ich frage,
weil Freundschaft aus Geben und Nehmen gleichermaßen besteht. Auch ist einem wichtig, dass es stets dem anderen gut geht. All diese Eigenschaften lässt Deine "Freundin" missen.

Daher scheint sie grundsätzlich ein egoistischer Mensch zu sein-
die weder ihr entgegengebrachte zu schätzen weiss - noch zu würdigen.

Sie hat Dich als Freundin schlicht und ergreifend nicht verdient.

Wenn Du vielleicht ja doch an Dein Geld kommst-
"genieße" Eure Freundschaft zumindest künftig mit Vorsicht-
falls Du ihr eine Chance geben möchtest.

Ansonsten:

jo...
mach Dir klar:

Bei Geld hört die Freundschaft IMMER auf....

...ich kann Deine Wut und Entäuschung verstehen...
...aber bring Dich nicht mehr in eine solche Situation.

Ziehe bei Deinen Mitmenschen grundsätzlich Deine ganz persönlichen Grenzen...
...sage- wenn die erreicht ist und "fresse" nichts in Dich hinein. Eine wahre Freundschaft akzeptiert die Grenzen des jeweils anderen und überschreitet diese auch nicht.

Ausnutzertum-
mach Dir das klar-
hat ebenfalls nichts mit Freundschaft zu tun.

Mach Dir ebenfalls klar,
dass Du kein schlechtes Gewissen haben musst-
wenn Du um Dein Geld fragst...

...sie sollte ein schlechtes Gewissen Dir gegenüber haben. Und? Hat sie es? NEIN...
...also sehe es so:

Es ist Dein gutes Recht, Dein hart erarbeitetes geliehenes Geld zurückzuverlangen...

-so einfach ist es...

...auch wenn s manchmal schwer erscheint, weil man einfach manchmal für diese Gesellschaft zu gutmüdig ist....leider...

Lerne daraus.
Ich wünsche Dir eine wirklich wahre Freundschaft die auf Gegenseitigkeit beruht und auch auf gegenseitigem Respekt.

Denn der Respekt Dir gegenüber scheint Deiner Freundin ein Fremdwort zu sein...

Alles Gute,

lg. Sissy
 

Gast42

Mitglied
mit klar ausgesprochenen Regeln von vornherein hätte man eine solche situation sicher verhindern können...
Das war eher als künftiger Rat gedacht, nicht als Vorwurf oder Anklage.


"Gib mir umgehend Deinen Anteil der Reisekosten!"
So würde ich das auch nicht sagen. Freundlich, freundschaftlich, ausführlich, offen, deutlich und klar. Damit der andere auch wirklich versteht, was bei mir los wäre, wenn das nicht so klappt.


Muss bei jener Freundin aber auch sagen, dass ich leider schon oft das Gefühl hatte von ihr ausgenutzt zu werden... das waren immer nur so Kleinigkeiten wo ich mein Gefühl dann aber selbst verworfen hab und mich nicht selbst ernst darin nehmen wollte, bzw. dachte ich sei nur überempfindlich. Vielleicht kratzt es mich jetzt deswegen so... Irgendwie scheine ich immer wieder wie ein Magnet an solche Menschen zu geraten, auch in anderer Hinsicht als Geld... irgendwas stimmt da mit mir nicht :((
Das ist doch für Dich eine interessante Beobachtung! Was glaubst Du mit Deiner Großzügigkeit in der Freundschaft zu anderen zu erreichen? Kann es sein, dass Du Probleme hast, Nein zu sagen oder Dich abzugrenzen? Vielleicht aus Angst, dass andere Dich dann weniger mögen? Gerät eine Freundschaft nicht dadurch aus dem Gleichgewicht? Wenn es schon anfängt in Dir zu brodeln, würde ich Dir wünschen, dass Du gegensteuern kannst und auch für Dich sorgst. Andere kannst Du ja nicht ändern, aber Du kannst Dich ein wenig beobachten und prüfen "Stimmt das noch für mich." Sonst explodiert es am Ende und Explosionen sind meiner Erfahrung nach viel schwerer zu verkraften wie kleinere Gewitter.;)
Ich wünsche Dir viele Menschen, die sorgsam mit Dir umgehen und das, was Du zu geben hast auch genauso erwidern können.
 

Sissy73

Sehr aktives Mitglied
Es wäre traurig, wenn es so wäre. Ich bin nicht dieser Ansicht, aber ich denke, das Thema kann eine echte Belastung für eine Freundschaft sein.
naja... vielleicht habe ich mich wirklich ein wenig falsch ausgedrückt...

ich könnte auch sagen:

"Beim Thema "Geld" kann man seine wahren Freunde erkennen...

...letztens hab ich einer Freundin - ohne Beleg- 100,-- EUR in die Hand gedrückt...
...aber nicht für sie...sondern zur Verwahrung...
...aber ich weiss, dass sie es NIE für sich verwenden würde...
...ich vertraue ihr und weiss, dass ich ihr auch vertrauen kann...

...hätte ich diese tiefe Gewissheit nicht-
hätte ich es ihr auch nicht ohne Beleg gegeben...
...doch sie hat mein Vertrauen auch noch nie in der Richtung auf die Probe gestellt...

...bei Geld sollte jeder die Grenzen des anderen kennen...
denn sie sind so einfach:

Jede Grenze ist dort zu ziehen,
wo man etwas tut, was dem anderen schadet...
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben