Anzeige(1)

Bei Buchverlagssuche auf Betrügerin reingefallen !

G

Gast

Gast
Hallo,

ich weiß nicht ob ich mit meinem Anliegen hier richtig bin, aber vielleicht kann mir jemand Tipps geben.

Es geht um folgendes:

Letztes Jahr machte ich mich auf die Suche nach einem Buchverlag der meine Bücher veröffentlichen sollte. Schließlich fand ich auch einen kleinen Verlag der mir tausend Versprechungen machte. Als Neuling auf diesem Gebiet hatte ich natürlich absolut null Ahnung wie so etwas läuft. Ich vertraute der Frau vom Verlag und mit der Unterschrift des Verlagsvertrages hatte ich fast schon mein "Todesurteil" unterschrieben. Klar, ich hätte mich vorher informieren sollen, aber wo ? Ich war natürlich total glücklich, dass mein Buch endlich bald gedruckt und veröffentlicht werden sollte. Man hat ja Träume und Ziele und ich dachte, dass endlich mein Traum als Buchautorin wahr werden würde. Natürlcih gibt es unzählige Autoren, aber für mich sollte es einfach ein schönes Hobby sein.
Manuskripte hatte ich im Laufe der Jahre auch schon einige geschrieben und in meiner Dummheit natürlich auch alle Manuskripte an den Verlag geschickt um zu zeigen wie vielseitig ich schreibe.
Es ist eine ewig lange Geschhichte ... Auf alle Fälle war es so, dass sich am Anfang alles toll anhörte und die Frau vom Verlag auch nett war. Als es jedoch darum ging das Buch auszuliefern wandelte sich auf einmal ihre freundliche Art. Ich machte munter Werbung für mein Buch, es kamen sehr viele Bestellungen und man wollte das Buch kaufen. Das Interesse an dem Buch war und ist noch immer sehr groß.
Das Buch wurde angeboten, doch der Verlag lieferte nicht. Ich fragte dann mehrfach nach und was ich dann erhielt waren bitterböse Briefe mit Beleidgungen, Forderungen, Lügen und Beschimpfungen. Aufgrund dessen kündigte ich den Vertrag, da der Verlag offensichtlich nicht liefern wollte. Der Grund weshalb der Verlag auf einmal so große Probleme machte weiß ich bis heute nicht. Später erfuhr ich, dass dieser Verlag erhebliche Probleme mit diversen Stellen (Buchhandlungen, Autoren, Druckereien u.s.w) hatte. Ich wollte nur aus der Sache aussteigen und meine Ruhe haben da die Frau vom Verlag sehr aggressiv und angsteinflößend war. Ehrlich gesagt ist diese Frau wirklich unheimlich - um es milde auszudrücken.

Sie stellte Forderungen, ruinierte meinen Ruf, machte mich auch finaziell kaputt. Ich schaltete daraufhin einen Anwalt ein. Mein Anwalt meinte nur "lassen sie die Frau reden und versuchen sie nichts an sich ran zu lassen. Diese Frau hat halt viele Probleme mit sich selbst und lässt es an anderen aus". Naja - eine tolle Erklärung .... .
Ein Ergebnis hatten wir dann keins. Der Rufmord seitens dieser Frau ging weiter. Ich habe dann selbst recherchiert und dabei sonderbares heraus gefunden. So z.B., dass diese Frau den Namen ihres Verlages wechselte. Der Verlag hat nun einen neuen Namen und dahinter steckt auch diese Frau. Ein kleiner Trost für mich ist, dass ich nicht die einzige Autorin bin mit der sie so etwas gemacht hat. Leider hüllt sich jeder in Schweigen und sagte nur, dass er nichts mehr mit dieser Frau zu tun haben möchte.
Der Verlagsvertrag war ein Knebelvertrag. Da ich mich da nicht auskannte, hatte ich ihn unterschrieben. Mein Buch das ich über Monate geschrieben habe ist weg (die Rechte sind an den Verlag über gegangen), sehr viel Geld ist weg und noch immer tyrannisiert mich diese Frau und erpresst mich.

Mein Anwalt meinte, ich solle die Sache vergessen und einen Neunafnag machen. Das Problem jedoch ist, dass diese Frau vom Verlag mir keine Ruhe lässt, obwohl ich und mein Anwalt auf alles verzichtet haben. Rechtlich gegen diese Frau vorzugehen - dafür fehlt mir das Geld. Fakt ist, dass diese Frau auf diese Tour fährt und mit der Gutgläubigkeit solcher Leute wie mir, ihre Kassen füllt.

Meine Frage nun - gibt es eine Verbraucherzentrale wo man sich beschweren kann ? Ich habe auch schon daran gedacht eine einstweilige Verfügung zu beantragen, aber das sind wieder Kosten und vor allem ist es nicht auf Dauer. Diese Frau hört nicht auf. Geld kann ich ihr keins mehr bezahlen, da sie mir ja schon alles aus der Tasche gezogen hat. Der Traum vom eigenen Buch ist dank dieser Frau zerstört worden. Vielleicht weiß jemand, ob es eine Stelle gibt, wo man die Leute bezüglich dieses Verlages warnen kann.

Gruß
 

Anzeige(7)

nadiiine31

Mitglied
schwieriges Thema.
Ich vermute es war ein Selbstkostenverlag, also du zahlst die Druckkosten und darfst es gleichzeitig noch vermarkten.
Und der Verlag hat sich nun nicht mal an seinen Bestandteil des Vertrages gehalten und das Buch geliefert...
Ja was soll ich dazu sagen. Klagen kostet viel Geld , noch mehr als du vielleicht so schon gezahlt hast.
Ich habe mal von einem Autor gehört, dass wenn man seine Werke bei solchen Verlagen veröffentlicht, man sein Buch gleich 1. Klasse beerdigen kann.
Eigentlich sollte man niemals selber was zahlen.
Ich hatte mal eine wissenschaftliche Veröffentlichung (Buch). habe dafür aber keinen Cent gezahlt, aber letzlich auch keinen gesehen.
Ist alles so ne Sache.
Also zum Thema Veröffentlichungsrechte oder so, schreib einfach paar Passagen um, ändere den Titel und probiere es woanders.
Vielleicht ist das möglich.
Und schicke immer nur 1 manuskript weg, zumindest zu dem gleichen Verlag.
 

Tuesday

Aktives Mitglied
Hallo,

kennst du schon den Börsenverein?

Bücher befördern Ideen - Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Portal

Die haben eine Rechtsabteilung, da würde ich mal anrufen und fragen, ob die was machen können. Sie werden dir kaum zu deinem Recht verhelfen können und auch das Geld nicht zurückholen können, aber vielleicht gibt es Maßnahmen gegen den Verlag.

Vielleicht können sie ihr wenigstens die Verkehrsnummer entziehen.

Was ist es denn für ein Buch? Thema? Seiten?



Tuesday
 

ewk

Mitglied
Hallo,

ohne genaue kenntnis des Vertrages und des derzeiten Status deines ehemaligenn Verlages kann man keine guten Tipps geben. Dazu ist die rechtslage zu kompliziert.

Nur soviel sei gesagt, warscheinlich liegt hier ein Vertragsbruch durch den Verlag vor und es kann sein, je nach Vertrag das damit alle Vereinbarungen nichtig sind und damit auch die Rechte wieder bei Dir liegen.
Erkundige Dich doch mal was mit dem alten Verlag passiert ist. Weil Du schreibst von einem neuen Verlag der von der selben Frau geleitet wird. Denn sollte die der alte Verlag in Insolvenz sein und die Rechte an Büchern an den neuen Vertrag übertragen gelten evtl. auch die Verträge weiter.

Nur wenn Du bereits auf alles verzichet hast sehe ich keine chance mehr an die Rechte ranzukommen.
Ich kann nur sagen das Du da warscheinlich einen sehr schlechten Anwalt hattest.

Gruß Erwin
 
G

Gast

Gast
Hallo,

bezüglich dem Verlag hatte ich mich umfangreich informiert. Ein Insolvenzverfahren liegt nicht vor bei dem alten Verlag. Ich erfuhr, dass der alte Verlag offensichtlich mit Druckereien, Buchhandlungen, u.s.. erhebliche Probleme hatte. Ursprünglich wurde dieser Verlag 2007 gegründet. Ein kleiner Familienbetrieb, wo der Ehemann eine Druckerei hatte und die Ehefrau die Bücher bearbeiten sollte (Lektorat u.s.w). Die Druckerei des Mannes soll dann "den Bach runtergegangen sein" und so gab es nur noch diese Frau. Ob sie dann eine neue Druckerei fand weiß ich nicht. Man sagte mir, dass sie keine richtige Druckerei mehr habe und die Bücher daher auch nicht geliefert werden können. Ich fragte natürlich mehrfach bei dem Verlag nach, wann meine Bücher geliefert werden, doch diese Frau wurde immer aggressiver und giftiger. Dazu hüllte sie sich natürlich in Schweigen. Die Leute die das Buch bestellt hatten und mich kannten, musste ich natürlich immer vertrösten - bis es irgendwann zu viel wurde.

Offensichtlich lief der Verlag dann nicht mehr und sie wollte den Verlag an einen anderen Verlag abgeben. Eine Freundin von ihr sollte das alles managen. Nun wollte ich dem neuen Verlag mitteilen, dass auch diese mein Buch nicht veröffentlichen dürfe und wer meldete sich bei mir ? Natürlich die Frau von dem alten Verlag - in gewohnt abfälliger und beleidigender Weise. Es gab auch unzählige Widersprüche - oder besser gesagt Lügen, so dass klar war, dass dieser Verlag offensichtlich keine Mittel und Möglichkeiten hat Bücher überhaupt zu veröffentlichen.

Mein Buch sollte im Sommer 2008 veröffentlicht werden. Es war ein tolles Buch für das ich auch sehr viel Werbung machte. Es gingen sehr viele Bestellungen ein, doch die Frau vom Verlag streitet natürlich alles ab. Sie behauptet, dass das Buch gar nicht bestellt wurde und mich die ganzen Leute nur anlügen würden. Ich kann es nicht in Worten fassen was sie alles gebracht hat ... .

Mein Anwalt sagte mir, dass ich die Rechte an meinem Buch laut Verlagsvertrag damals an den Verlag abgetreten hatte. Da ich unerfahren und gutgläubig war, hatte ich den Vertrag damals natürlich unterschrieben.

Mein "Todesurteil" war auch der Satz im Verlagsvertrag:

§ 2 Rechtseinräumungen

1. Der Autor überträgt dem Verlag räumlich unbeschränkt für die Dauer des gesetzlichen Urheberrechts das ausschließliche Recht zur Verfielfältigung und Verbreitung des Werkes für alle Druckausgaben, sowie für alle Auflagen ohne Stückzahlbegrenzung für die deutsche Sprache.

u.s.w.

Ich hatte unterschrieben und das aufgrund meiner Unwissenheit. Diese Frau macht munter weiter mit ihrem schmutzigen Spiel und was mir Bauchschmerzen bereitet ist, dass sie nicht gestoppt wird und andere gutgläubige Leute wie ich auf sie reinfallen. Was ich möchte ist das Recht an meinem Buch, da ich Urheber bin. Veröffentlichen darf ich es nicht, da der Inhalt geschützt ist, selbst wenn ich es umschreiben würde.

Wenn es eine Stelle geben würde, die solchen schwarzen Schafen in der Buchbranche mal einen Riegel davor schieben würde, wäre natürlich klasse. Vor allem Autoren sollten doch geschützt werden da sie alles bringen (gute Geschichten, u.s.w) , damit ein Verlag überhaupt funktionieren kann.

Gruß
 
G

Gast

Gast
Hallo

Den Namen des Verlags darf ich öffentlich nicht nennen - sonst bekomme ich noch eine Anzeige. Ja, ich wurde systematisch eingeschüchtert weil ich alleine dastehe und mich nicht wehren kann ... .
Ist ja immer so - andere dürfen einem alles kaputt machen und wenn man sich wehrt, bekommt man als Geschädigter noch extra eins drauf ... . Alleine durch diese negativen Erfahrungen mit der Verlagssuche könnte ich schon wieder ein Buch schreiben ... . Naja, Tipps von mir an alle die Bücher veröffentlichen wollen:

Verlagsvertrag vorher von einem Anwalt prüfen lassen ob er auch in Ordnung ist, bevor man unterschreibt. Es gibt da einige Knebelverträge - so in meinem Fall.

Umfangreich Kontakte knüpfen zu anderen Autoren, Tipps holen und erst dann Verträge unterschreiben.

Es gibt auch Bücher für Autoren was sie bei der Verlagssuche beachten müssen.

Vorträge / Veranstaltungen wo man sich Autorentipps holen kann vielleicht auch besuchen.

Informieren ist das A und O !!!

Anlaufstellen für Autoren gibt es einige. Ich hatte damals von all dem leider keine Ahnung, war so glücklich auf meinen Buchvertrag und die Folge sieht man ja ... .
Heute bin ich schlauer, aber damals war ich wirklich total unwissend ... .

Viel Glück ! Gruß
 
G

Gast

Gast
Es ist immer Vorsicht geboten, wenn man ein Buch veröffentlichen will und dafür Geld bezahlen muss - sprich diese sogenannten Selbstverlage. Grundsätzlich heißt es, dass sowas nur was für Menschen ist, die Geld haben - oder aber ziemlich von sich selbst überzeugt sind.

Wär tatsächlich mal interessant zu wissen, was das für ein Verlag ist/war, bzw. was die Leistungen hätten sein sollen, die versprochen wurden. Halbwegs seriöse Selbstverlage drucken wohl eh im Print on Demand-Verfahren - also dann, wenn Bestellungen vorliegen -> Laserdrucker und nicht in ner traditionellen Druckerei.

Wie auch immer... ich würde dem schon genannten Rat folgen und beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels nachfragen.

Und, viell. suchst du dir wirklich noch einen anderen Anwalt. Deiner scheint sehr unmotiviert zu sein.

Viel Erfolg
 

ewk

Mitglied
Hallo,

wenn ich die Antwort auf meine Text lese, sehe ich auch keine Chance
das Sie die Rechte an Ihrem Buch zurückbekommen. Leider.

Warscheinlich wurde der Verlag an die Freundin der Frau nur verkauft oder Übertragen aus Wirtschaftlichen Gründen.
Oder die Frau hat als Einzelunternehmen die rechte erworben.

Ich denke das es vielleicht Sinn macht sich einmal mit der zuständigen Kammer in in Verbindung zu setzten, Vielleicht können die ja was unternehnenn.

Eine neugierige Frage habe ich jedoch
Um welches Buch würde es geht. Beschreiben Sie mir doch mal kurz den Inhalt.


Gruß Erwin
 
G

Gast

Gast
Hallo

Danke für eure Antworten. Ich hatte mich auch über die Rechte informiert, doch leider müsste ich klagen. Das würde wieder horrende Kosten bedeuten - Geld das ich leider nicht habe.
Der Verlag hat gegen diverse Paragraphen aus dem Verlagsvertrag verstoßen. Ich denke auch, wenn der Verlag an einen anderen Verlag abgegeben wird und ich mit dem neuen Verlag keinen Vertrag habe, ist der alte Verlagsvertrag ungültig. Schließlich müsste ich als Autor ja auch einwilligen, dass der neue Verlag weiterhin mein Buch veröffentlichen darf.

Meine Sorge ist, dass noch andere Leute auf diese Frau reinfallen. Ich hatte Kontakt mit einem anderen Autor des Verlages, der das Gleiche durchmachen musste wie ich. Er meinte nur "er wolle nur aus dem Vertrag rauskommen und mit dieser Person nie wieder etwas zu tun haben". Er erzählte mir auch so einige makabere Geschichten, wo ich fast absolut sprachlos war ... . Auf alle Fälle sorgt dieser Verlag mit seinen Machenschaften für ein schlechtes Bild in der Buchbranche. Buchverlage werden dadurch ins schlechte Bild gerückt, da solche schwarzen Schafe ahnungslose Leute eiskalt übers Ohr hauen.

Was ich nur raten kann - wenn ihr Bücher schreibt, vertraut nicht jedem. Seid vorsichtig und liest jedes Wort des Vertrags genaustens durch. Informiert euch umfangreich bevor ihr euer Buch veröffentlicht. Ich wünsche den Autoren ganz viel Glück.

Gruß
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben