• Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Beerdigung meiner Uroma, ich bin total fertig...

HoPe <3

Mitglied
Servus Leute,

Das ist jetzt mein dritter Thread, allerdings ist es 10 mal schlimmer als vorher! Ich hatte mich eigentlich fast schon "abgefunden" mit dem Tod meiner Uroma, hab immer mit ihr geredet Abends, aber es war nicht mehr ganz so schlimm. (Vielleicht erinnern sich einige an meinen vorherigen Beitrag...) Es war sehr schwer für mich, ist immernoch schwer, aber es ging halt die letzten Tage! (Sie ist letzte Woche verstorben). Heute war die Urnenbeisetzung (meine erste Beerdigung...) und ich bin total durcheinander. Irgendwie merke ich, dass mir etwas fehlt... habe ich zwar vorher auch schon, aber jetzt erst so richtig... Ich habe mich während der Ansprache des Pfarrers an einen Moment erinnert, welcher mich todtraurig gemacht hat. Ich war mal Oben an der Nordsee und hatte ihr einen pink, orangenen Stein mirgebracht, der super toll aussah... Sie hatte sich so darüber gefreut... und jetzt sehe ich sie nie wieder, einfach total schrecklich, diese Vorstellung :( Diese Urnenbeisetzung hat mich total verwirrt, ich will nurnoch heulen, alles zusammenschlagen, einfach irgendwie selbst nicht mehr leben - ohne sie. Sie ist mir so wichtig, ich weiß nicht weiter! Wieso hat sie sich nicht "normal" beerdigen lasse, es ist eine so schlimme vorstellung für mich, dass sie nurnoch asche ist... scheiße, irgendwie ist es so eine wut, dass sie weg ist ... es fühlt sich an, als würde das nicht mehr weggehen... Sie fehlt mir so :'( Was soll ich denn jetzt machen?
 

Anzeige(7)

Elektrolurch

Mitglied
Es mag hart klingen, aber so ist es, wenn ein geliebter Mensch stirbt. Dass sie deine Uroma war, weist für mich darauf hin, dass sie sehr alt geworden ist und wahrscheinlich einen natürlichen Tod hatte. (Deine vorherigen Threafs kenn ich nicht.)
Jeder stirbt einmal. Als Angehöriger muss man dann immer sehen, wo man bleibt und trauert natürlich.
Sei dankbar dafür, dass sie in deinem Leben war. Wenn sie dir so wichtig war, dann wirst du bestimmt einen Teil ihres Wesens in deinem Herzen halten können.
Wenn sie nur noch Asche ist, dann ist sie immerhin kein verwesender Leichnam. Es war ihre Entscheidung (so wie du es schreibst), ich glaube ich würde mich auch lieber einäschern lassen.

Du machst jetzt eine schwierige, aber wichtige Phase durch. Den einzigen Ratschlag, den ich dir geben kann, ist, dass du dir die Zeit nehmen solltest, die du zum Trauern brauchst. Irgendwann wirst du dann sehen, dass es wieder voran geht. Es wird nicht ewig dauern... denn das ist der natürliche Kreislauf des Lebens, Tod und Geburt. Alles vergeht irgendwann und man hat mit dem Verlust zu kämpfen, aber die Zeit bringt auch Neues hervor.
 
C

Christine22

Gast
Ich kann Dich sehr gut verstehen. Mir ging es beim Tod meiner Eltern, die sich auch einäschern ließen, genauso. Bis ich begriff: Es macht keinen Unterschied, ob da nun ein Sarg oder eine Urne im Grab ist. Deine Uroma befindet sich nicht in der Urne. Rede weiter mit ihr, vielleicht kannst Du auch an ein Wiedersehen glauben - beides macht es erträglicher.
 

Omana

Urgestein
ich schließe mich meinen Vorschreibern an.

Es ist absolut nicht mehr wichtig was jetzt mit ihrem Körper ist, denn sie ist nicht mehr drin.

Sie ist in deinem Herzen und dort wird sie immer bleiben.

Es tut mir sehr leid. Ich weiss auch wie es ist liebe Menschen zu verlieren und es tut einfach nur weh. Auch wenn wir wissen, dass das Lebern eben so ist, dass der Tod zum Leben gehört und uns alle irgendwann heimsucht.

Es tut weh.

Ich bin nur in das Zimmer nebenan gegangen.
Ich bin ich, ihr seid ihr.
Das, was ich für dich war, bin ich immer noch.
Gib mir den Namen, den du mir immer gegeben hast.
Sprich mit mir, wie du es immer getan hast.
Gebrauche nicht eine andere Lebensweise.
Sei nicht feierlich oder traurig.
Lache weiterhin über das,
worüber wir gemeinsam gelacht haben.
Ich bin nicht weit weg,
ich bin nur auf der anderen Seite des Weges.
 

Natascha74

Aktives Mitglied
deine Uroma ist kein Leichnam und auch kein Häufchen Asche.
Das wichtige an ihr ist und bleibt der Geist.
Und der ist bei dir und der Familie.
Nur sehen können wir Lebenden das nicht und das macht uns nervös.

Zur Urnen-Frage: ich will mich auch verbrennen lassen. Ist mir einfach lieber.
 
T

the hell is frozen

Gast
Hey,

ich kenne deinen Schmerz und die Trauer. Lass alle Gefühle raus. Weine wenn du weinen musst und schreie wenn du schreien musst.
Genauso kann ich mich den anderen Schreibern anschließen. Deine Uroma geht es gut. Sie ist bei dir im Herzen und da wird sie immer bleiben.

Wenn du an einem Leben nach dem Tod glaubst, dann wird sie jetzt auf dich achten und du wirst sie wiedersehen.

Unser Leben ist halt nur begrenzt und wir werden immer geliebte Menschen verlieren und vermissen. Aber das ist nur die eine Seite und du hast die ganzen schönen Erinnerungen an deine Uroma. Wenn die Zeit soweit ist kannst du dann darüber lächeln!
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
A Verhalten auf Beerdigung / Corona Trauer 6
J Schuld am Tod meiner Mutter? Trauer 11
Nheiro Verlust meiner Mutter Trauer 4

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
    Oben