Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Autsch - Gürtelrose...

O

OldCat

Gast
:confused:Chrislu es spielt doch keine Rolle
wo Du bist
hast recht auf freie Arztwahl
da ne richtige Gürtelrose nicht nur sehr schmwerzhaft sondern auch ansteckend ist
ab zu Doc.:DVorher duschen nicht vergessen

ne Spass bei Seite geh zum Arzt !
 

Anzeige(7)

C

Chrislu

Gast
Klar hätte ich freie Arztwahl, aber ich bins irgendwie müde, jedem Arzt immer wieder von neuem erklären zu müssen, wie das bei mir hinsichtlich der Mediunverträglichkeit ist, immer erst zu hören, dass "man schon was findet" - bis der Arzt dann selbst miterlebt, wie ich tatsächlich auf Tabs reagiere....:rolleyes: Daher meine "Treue" zu meiner Ärztin, die das ja nun alles kennt.

Machen kann man doch eh nix (außer Salbe, wo ich nach wie vor noch auf ein feedback warte:D), wenn Zovirax und Schmerzmittel nicht in Frage kommen - das muss einfach von selbst ausheilen.
Ich weiß, dass es ansteckend ist, aber nicht derart wie Windpocken, die Artverwandten - es ist nur dann ansteckend, wenn man mit dem Inhalt sich öffnender Bläschen direkt in Berührung kommt.
Da die Gürtelrose bei mir nur am Oberkörper ist, ich mir gründlichst nach der Morgenwäsche die Hände desinfiziere und die Handtücher wechsele und vorsichtshalber niemandem die Hand gebe, besteht da keinerlei Gefahr für irgendjemanden.

Die Nächte sind übrigens erstaunlich gut - zwischendurch gibts einmal ne halbe Stunde, in der die Schmerzen heftig sind und ich alles erstmal "auslockern" muss, aber wenn ich dann wieder eine Lage gefunden habe, wos nicht so weh tut, schlafe ich recht ruhig und empfinde das als Geschenk.

Ich finds echt lieb von euch, dass ihr euch da Gedanken macht, aber es ist nur eine Gürtelrose - nicht zu verharmlosen, aber auch nicht übertrieben angstvoll zu werten. Mir gehts bis auf die Schmerzen soweit gut, ich gönne mir soviel Ruhe wie möglich zwischen den Gassirunden (schade für Bobby bei dem herrlichen Wetter) und es braucht nun einfach Zeit, abzuheilen. Immerhin ist der Ausschlag nicht schlimmer geworden - noch ne Woche und dann sollte er so allmählich abklingen und damit auch die Schmerzen (die auch nicht schlimmer geworden sind).

Also sotto voce - gibt echt schlimmere Krankheiten. Ich hatte ja nur nach einer Salbe gefragt....:eek:;):D
 
C

Chrislu

Gast
Na, das mit der Salbe war dann ja offenbar auch nen Flop - ich vertrag aber scheins echt auch nix mehr :eek:

Meine Ärztin hat mir Aclovir aufgeschrieben; erst schiens zu helfen, aber nach 3 Tagen reagierte die Haut offenbar auch auf diesen Wirkstoff. Ums zu überprüfen, hab ichs dann an einer gesunden Stelle aufgetragen und siehe da, sie rötete sich und juckte... :(

Und nu? Mittlerweile plag ich mich seit 3 Wochen mit dieser besch*** Gürtelrose herum; 3 mit den Schmerzen (die inzwischen zwar mal kleine Pausen machen, aber meist noch derbe sind), 2 mit dem Ausschlag, der an einer Stelle abklingt, um dann an einer anderen wieder neu aufzuflackern. Wobei ich im Moment eben erst noch schauen muss, was nun Gürtelrose und was Aclovirreaktion (habs erst gestern abgesetzt).

Was ist harmlos, sprich: natürlich und könnte a bisserl helfen? Auf weitere mir unbekannte chemische Salbenexperimente habe ich nu echt keinen Nerv mehr und Vitamin B hochdosiert hab ich schon hinter mir, als unser Zink- und Vitaminpapst Werner so darauf schwor - dat wurde nix, es bekam mir überhaupt nicht.

Wie siehts mit Zinksalbe aus - macht das Sinn bei Gürtelrose? Schlichtweg, um die Haut zur Ruhe zu bringen und den seit neuestem nun auch noch bestehenden Juckreiz (von der Rose? Von der Salbe? Weiß der Kuckuck:confused:) zu lindern - oder ist Zinksalbe hier kontraindiziert?

Wie sind die Erfahrungen Betroffener - und wie lange kann dieser Gürtelrosenspuk eigentlich noch dauern???:confused::eek: Ich dachte, nach 1-2 Wochen ist der Murks vorbei, aber da hab ich mich wohl geirrt..... So allmählich werd ich echt mürbe....:eek:
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Christine22

Gast
Hoffentlich bereust Du Deine Entscheidung, NICHT zum Arzt gegangen zu sein, nicht zeitlebens. Gürtelrose geht nicht "einfach so" vorbei. Hatte das auch. Fing im Urlaub an, eine Woche später wieder Zuhause, sofort zum Arzt. Weil ich auch alle möglichen Medikamente nicht vertrage, wurde ich täglich mit hohen Vit.-B-Gaben gespritzt. Das ist vor vielen Jahren gewesen. An manchen Tagen meldet sich der Schmerz noch, aber nur stundenweise und leicht erträglich. Wenn Du nichts tust, ist es eher unwahrscheinlich, daß Du auf Dauer schmerzlos bist.
 
C

Chrislu

Gast
Hoffentlich bereust Du Deine Entscheidung, NICHT zum Arzt gegangen zu sein, nicht zeitlebens. Gürtelrose geht nicht "einfach so" vorbei. Hatte das auch. Fing im Urlaub an, eine Woche später wieder Zuhause, sofort zum Arzt. Weil ich auch alle möglichen Medikamente nicht vertrage, wurde ich täglich mit hohen Vit.-B-Gaben gespritzt. Das ist vor vielen Jahren gewesen. An manchen Tagen meldet sich der Schmerz noch, aber nur stundenweise und leicht erträglich. Wenn Du nichts tust, ist es eher unwahrscheinlich, daß Du auf Dauer schmerzlos bist.

Ich hatte doch Kontakt zum Doc, nur nicht sofort - Aclovir ist eine verschreibungspflichtige Salbe, das sagts doch schon aus:eek:

Und zu hochdosiertem Vitamin - B hatte ich eben etwas geschrieben - was nützt es, wenn es hilft, ich es aber nicht vertrage?

Ich wäre echt dankbar für die erbetene Info (> Zinksalbe), anstatt mich immer wieder mit anderen Rand"infos" auseinandersetzen zu müssen, die ich zwar gern realisieren würde, aber nunmal wie bereits desöfteren hier erwähnt nicht kann... Lustig finde ichs ja mittlerweile auch nicht mehr, aber was soll ich machen, wenn Tabs und Vit.B nicht gehen und die erprobten Salben zusätzliche Hautprobs machen??

@Claudi: Thx, dann muss ich mich wohl noch gedulden...;) Bins halt nicht gewöhnt, auch mal physisch krank zu sein und eher da ungeduldig.... *grummel*
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Chrislu

Gast
Der Stand der Dinge nach nunmehr gut 4 Wochen: Die Schmerzen sind weitgehendst fort, ab und zu, wenn ich mir zu wenig Pausen gegönnt habe, zwackts nochmal, es ziept etwas, aber gegen das, das hinter mir liegt, ist das echt nichts mehr. Gott sei Dank - es war echt der Horror pur!:eek:

Was aber noch immer nicht fort ist, ist der Ausschlag - bzw. er kommt schubweise immer wieder und wandert nun allmählich auf die andere Seite über. Im Rücken ist er weg, aber unter der Brust zieht er sich weiter herum. Manchmal ist kaum etwas zu sehen, dann wieder tauchen neue Bläschen auf.
Sie machen nicht viel, schmerzen nicht, es juckt ein wenig, was gut mit Zinksalbe (die ich mir nun, nachdem das Aciclovir nicht einsetzbar war, kurzerhand mir aus der Apotheke geholt habe) zu lindern ist, aber irgendwann muss dieser Spuk ja nun auch mal ganz aufhören.

Do geh ich nochmal zum Doc - hat hier noch jemand Erfahrung mit so langwieriger Gürtelrose und evtl. anderen Salben/Tinkturen? Oder ist dies noch immer nicht ungewöhnlich lang und ich muss mich nach wie vor eine weitere Weile gedulden?:confused:
 
O

OldCat

Gast
Hallo Chrislu

Das ist ja das tükiche an der Gürtelrose sie ist langwieirig und die Bläschen wen Die
aufgehen durch kratzen,verteilen Sie die Viren so das sich die Gürtelrose
wandernt fortsetzen kann.

Achte sorgsam auf Händewaschen den auch im Gesicht kannst Du die Bläschen bekommen.

Was gut bei dem Juckreitz hilft ist ein Bad in Kamille und Zinkt
es lindert auch die Schmerzen.


Gute Besserung
LgOldCat
 
D

Dr. HuH

Gast
Wundert mich, dass hier noch nicht darauf hingewiesen ist, dass die Gürtelrose höchstwahrscheinlich eine psychosomatische Krankheit ist.
Da gibt es viel zu lesen im Internet.
Zum Beispiel:
"Die psychosomatischen Zusammenhänge
Hinter dem Krankheitsbild der Gürtelrose steckt in den meisten Fällen ein tiefer liegendes Geschehen, an dem auch seelische Prozesse beteiligt sind. Oft geht dem Ausbruch der Erkrankung ein einschneidendes Erlebnis voraus. Die Ursache kann im Bewusstsein oder Unbewussten liegen. Körperliche oder seelische Überforderung, aktuelle oder vergangene traumatische Erlebnisse, familiäre, berufliche oder schulische Schwierigkeiten, aber auch die Folge oder Begleiterscheinung anderer schwerer körperlicher Erkrankungen können den Ausbruch der Gürtelrose begünstigen. Betroffen sind vorwiegend ältere Menschen, aber auch bei Personen mittleren Alters, Kindern und Jugendlichen kann die Gürtelrose in Erscheinung treten"

Quelle:
Besprechen
 

Anzeige (6)

Thema gelesen (Total: 1) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben