Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Aussteigerin aus der rechten Szene und die neue Liebe!

G

Gast

Gast
Guten Abend an alle,

das hier ist mein erster Beitrag und ich schreibe als Gast, um meine Identität zu schützen.
Das hier ist auch kein Fake-Beitrag oder etwas ähnliches. Also erspart euch bitte die dummen Kommentare!
Ich bin 26 und eine Aussteigerin aus der rechten Szene. Ich war seit dem 15. Lebensjahr aktives Mitglied in der rechten Szene und bin mit 25 ausgestiegen. Ich bin daher leider auch vorbestraft, da ich leider einige dumme Sachen gemacht habe. Ich bereue es und will nichts mehr mit meinen alten Freunden zu tun haben. Meine Eltern haben mir mit dem Ausstieg geholfen und meinen gesamten Umzug finanziert. Ich lebe jetzt in einer sehr großen Stadt im Westen.
Aufgrund meiner Vorstrafen war es sehr schwer Arbeit zu finden. Ich bin gelernte Arzthelferin und habe vor 3 Monaten glücklicherweise eine super Arbeitsstelle gefunden. Ich arbeite nun in einer sehr großen und bekannten ambulanten Praxis. Die Arbeit gefällt mir sehr. Ich habe dem meinem Chef auch über meine Vergangenheit erzählt und er hat es akzeptiert und mir geglaubt, so dass er mich auf Probe eingestellt hat. Er ist auch sehr zufrieden. Dort arbeiten drei Ärzte. Sowohl der Chef der Praxis als auch sein Sohn sind beide Moslems und haben mich aufgenommen. Der dritte Arzt hat auch fremde Wurzeln. Deswegen ist es noch umso erstaunlicher, dass sie mich angestellt haben, obwohl ich früher in der rechten Szene echt Mist gebaut habe.
Jedoch weiß nur der Chef über meinen Hintergrund in der Szene. Die anderen Ärzte nicht.

Nun beginnt das große Problem. Ich habe in letzter Zeit viel privat mit ihnen unternommen, da alle in der Praxis miteinander befreundet sind. Noch nie waren Menschen so nett zu mir.
Ich habe mich in de Sohn des Chefs verliebt. Das ist echt eine verrückte Geschichte. Ich, der ehemalige Neonazi (so ist es leider ), habe mich in einen Moslem verliebt.
Wir haben viel unternommen und er hat auch Gefühle für mich. Er weiß jedoch nichts über meine Vergangenheit und ich will ihm auch nichts sagen. Sein Vater ist auch gleichzeitig der Chef und hat mir nahe gelegt, niemanden etwas über meine Vergangenheit zu erzählen, da sein Sohn nicht so tolerant ist wie er.
Ich weiß jedoch, dass er wir beide Gefühle füreinander haben . Ich kann ihm jedoch nicht die Wahrheit über mich sagen.

Nein. Ich bin kein Troll oder so etwas. Ich bin einfach nur verzweifelt und weiß nicht, was ich tun soll.
 

Anzeige(7)

Nordrheiner

Sehr aktives Mitglied
Hallo, Gast,

es ist toll, dass Du den Ausstieg aus der rechten Szene geschafft hast. Ich finde es auch ganz wunderbar, wie gut Du es beruflich geschafft hast, und dann noch bei so netten Menschen.

Jedoch ist es sehr schwer, Dir zu raten, denn die Situation ist unklar. Die Situation ist deswegen unklar, weil Du nicht mitgeteilt hast, wie ernsthaft dieser junge Mann oder sein Vater die Religion des Islams auch leben. Wenn diese sehr netten Muslime streng religiös sind, dann werden sie Dich als Nicht-Muslima niemals als Ehefrau akzeptieren.

Der Koran verbietet sogar die Freundschaft mit Nicht-Muslimen. Trotzdem gibt es Muslime, die es nicht so genau mit den islamischen Vorschriften nehmen. Sie nehmen sich eine heidnische Freundin ... aber geheiratet wird eine muslimische Jungfrau.

Vielleicht solltest Du Dich mal mit dem jungen Mann ganz allgemein darüber unterhalten, wie stark der Islam in seinem Leben verwurzelt ist.

Natürlich könntest Du auch zum Islam übertreten. Das könnte Deine Heiratschancen etwas verbessern. Jedoch die kulturellen Gewohnheiten solltest Du schon sehr genau kennen.

Es gibt auch Muslime, die den Islam nicht sehr ernst nehmen, die lediglich dazu gehören, sich aber nichts aus dem Islam machen. Kläre Du einfach mal die Situation, beschäftige Dich mit dem Islam. Wissen schadet nichts. Und frage weiter hier, wenn Dir irgendwas unklar ist.

LG; Nordrheiner
 
G

Gast

Gast
Das mit der neuen Liebe ist aus anderen Gründen schwierig - du bist keine Muslima und deshalb nur als Partnerin anzudenken, wenn du zum Islam konvertierst.
Würdest du das tun?
Deine ehemals "rechte Gesinnung" interessiert keinen. Du bist eine Frau, deine Handlungen in dieser Hinsicht werden eher nicht ernstgenommen.
Zudem ist der Sohn des Chefs eigentlich tabu für dich. Liebschaften um den Arbeitsplatz herum sind immer schwierig, gerade, wenn so eine Hierarchie wie bei euch da ist.
Hat der Sohn dir eigentlich gesagt, dass er eine Beziehung mit dir will oder ist das deine Vermutung?
 

Guppy

Aktives Mitglied
Glückwunsch zum Ausstieg.

Dort arbeiten drei Ärzte. Sowohl der Chef der Praxis als auch sein Sohn sind beide Moslems und haben mich aufgenommen. Der dritte Arzt hat auch fremde Wurzeln. Deswegen ist es noch umso erstaunlicher, dass sie mich angestellt haben, obwohl ich früher in der rechten Szene echt Mist gebaut habe.
Jeder bekommt eine Chance. Die Menschen sind von Natur aus liebe-
voll, wenn sie ein Entgegenkommen spüren.

Ich weiß jedoch, dass er wir beide Gefühle füreinander haben . Ich kann ihm jedoch nicht die Wahrheit über mich sagen.
Wenn er Gefühle hat wird er das verstehen und akzeptieren. Vielleicht
mal den Vater über die Zugehörigkeit zum Islam befragen, um in etwa
eine Richtung zu kennen, wie er oder die Familie zur Religion stehen.

Natürlich kann die Geschichte nach hinten losgehen und deine berufliche
Laufbahn wäre dahin. Daher sollte dieser Schritt gut überlegt sein. Die Frage
ist doch: Was ist dir wichtiger, dein Job oder die mögliche Beziehung ohne
bekannten Ausgang?

L.G.uppy
 

Nastra

Mitglied
Hey Gast;
ich würde dir raten sage nichts, Vergangenheit ist Vergangenheit. Ich habe selber ein Fehler mal gemacht, u nach einer Zeit von meiner Vergangenheit erzählt u sie hat Schluss gemacht. Sie meinte ich liebe dich wirklich aber das was du alles gemacht hast ist zuviel. Auch wenn sagst du würdest es nie mehr machen, aber was sagt mir das es nicht doch wieder mal machen würdest. Mit der Angst kann ich nicht Leben, manche können Vergangenheit einfach nicht mit der jetzigen Gegenwart gleich setzen, u wenn sein Vater es schon sagt. Dann versuche alles damit es niemals rauskommt, ich selber rede über meine Vergangenheit auch nur noch selten. Sollte ich mal mit einer zusammen kommen wieder, würde ich es ihr auch nicht sagen. Außer sie hat selber mist gemacht, dann was anderes.
aber zu dir zurück, behalte es erstmal komplett für dich. Irgendwann kommt vielleicht mal der Zeit Punkt, der richtige u dann kannst du es sagen, aber dann mache es so das er es nicht so schlimm sieht.
Jetzt genießt erstmal eure Zeit, u habt Glückliche Momente.
MFG
Nastra
 
G

Gast

Gast
Hallo hier ist nochmal die TS,

Er ist nicht sonderlich religiös. Er sagt auch, dass Religion in seinem Leben keine Rolle spielt. Er ist ein heftiger Nerd, was ich irgendwie voll süß fand ;)
Er liebt Fantasy, wie ich, und liest Comics :)

Er bezeichnet sich als Moslem, aber er lebt nicht den Glauben. Ihm ist so was einfach egal. Ich will auch wenig mit seiner Religion zu tun haben.
Er sagt immer, dass es sein Wunsch ist, nicht abgestempelt zu werden, weil er einmal heftig von Neonazis überfallen wurde. Seitdem ist er sehr paranoid, wenn er bei Menschen den leisesten Nachweis von rechtem Gedankengut findet. Deswegen habe ich Angst, ihm die Wahrheit zu sagen. Sein Vater, mein Chef, hat mich vorgewarnt, ihm meine Vergangenheit zu erzählen, da er dafür sorgen würde, dass ich gefeuert werden würde und niemals mehr einen Job in einer Arztpraxis finden würde.
Seine Familie ist sehr einflussreich, und steht mit den meisten Ärzten in Kontakt.
Ich habe mich jedoch richtig in ihn verguckt!
 

Ondina

Sehr aktives Mitglied
Ich würde warten bis die Beziehung fester wird und das Thema erst einmal Ruhen lassen. Lernt euch erst mal richtig kennen, dann ist immer noch Zeit ihm reinen Wein ein zu schenken, natürlich aber auch nicht zuuu lange warten, du musst ein Gefühl entwickeln für den richtigen Zeitpunkt.
Ich wünsch dir Alles Gute :)
 
G

Gast

Gast
meist sind die nachkommen der moslems toleranter als ihre väter.warum soll es bei deinem chef umgekehrt sein? er wird andere pläne mit seinem sohn haben. deshalb drückt er beide augen zu bis sein sohn verheiratet ist und gönnt ihm sein vergnügen mit dir.
laß dich nicht für dumm verkaufen. du bist noch in der probezeit und schnell austauschbar.
 

Guppy

Aktives Mitglied
Er bezeichnet sich als Moslem, aber er lebt nicht den Glauben. Ihm ist so was einfach egal. Ich will auch wenig mit seiner Religion zu tun haben.
Er sagt immer, dass es sein Wunsch ist, nicht abgestempelt zu werden, weil er einmal heftig von Neonazis überfallen wurde. Seitdem ist er sehr paranoid, wenn er bei Menschen den leisesten Nachweis von rechtem Gedankengut findet.
Ist oft der Fall. Moslems die hier aufgewachsen sind verteidigen ihre
Religion, wollen aber nichts mit ihr zu tun haben und ein freies Leben
genießen.

Deine Geschichte ist schwierig.

Auf der einen Seite kannst du die Empfehlung von RoXXana annehmen bzw.
darüber nachdenken. Er könnte dir aber später vorwerfen, warum du ihm nichts
darüber erzählt hast, obwohl du seine Meinung darüber kanntest.

Geht ihn aber in dem Fall nichts an, da es dein Leben und deine Geschichte ist.
Damit muss er einfach zurechtkommen, ansonsten passt ihr nicht zusammen
und habt von Anfang eine Meinungsverschiedenheit bzw. ein Konflikt.

Jeder Mensch sollte die Geschichte eines anderen respektieren und auch seine
Veränderung akzeptieren.

Auf anderen Seite hast du die Möglichkeit aus ihm die Meinung darüber herauskitzeln.

Darauf würde ich mich aber nicht verlassen, da wir Menschen bei Gefühlen
anders reagieren, über vieles hinwegsehen und oft aus Schmerz etwas sagen, was
wir natürlich nicht ernst meinen.

Auf die Aussage vom Vater würde ich mich auch nicht verlassen. Da er eure Gefühle
nicht kennt/kannte und er die Aussage sicherlich vor der Verliebtheit gemacht.

Wie wichtig ist dir deine Geschichte? Wie groß ist die Gefahr, wenn ihr mal deine Eltern
besucht und du deine ehemaligen Freunde triffst?

Leider hast du die Frage nicht beantwortet, die hier entscheidend ist: Was ist dir wichtiger,
deine Arbeitsstelle die du möglicherweise verlieren könntest oder die mögliche Beziehung
mit deinem Freund? Die Antwort darauf kann dir keiner abnehmen.

Beides ist ohne Ausgang und die Chancen stehen 50/50. Wie spannend doch das Leben ist!

L.G.uppy
 
Unabhängig von allem, Du bist da neues Personal. Mann muss es wirklich so sehen, Du hast da eine Chance bekommen. Ein Glück für Dich.
Ich hoffe, Du bist wirklich komplett weggekommen von deinen Ideologien und hast ein richtig justiertes zurechtgerücktes Empfinden für richtig und falsch.

Dein Aussstieg - wie kam es dazu, dass Du gemacht hast, was du früher gedacht und gemacht hast?

Wie und wann hast Du nun begriffen, dass es so nicht ist?


Falls es nix wird, wird der Grund kaum ein religiöser sein. Sondern, er wird als gebildeter, intelligenter, erfolgreicher Arzt genug Angebote von Frauen haben, jetzt und auch in zwanzig Jahren. Es gilt, Gegensätze ziehen sich an und gleich und gleich gesellt sich gern. Danach wir sich zeigen, ob Du seine Auserwählte sein wirst.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • K (Gast) Konfuzius
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Gast Konfuzius hat den Raum betreten.
  • (Gast) Konfuzius:
    Meine Eltern vergleichen mich ständig mit Menschen, die mehr in ihrem Leben erreichten. Beispielsweise Bodybuildern. Ich habe inszwischen einen Hass gegen Sport wegen ihnen.
    Zitat Link

    Anzeige (2)

    Oben