Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ausgestossen von den Schulkameraden, kein Selbstvertrauen und depressiv

G

Gast

Gast
hallo zusammen!

ich bin am verzeweifeln nahe! Ich bin 15 w und gehe in die 3 sekundarschule in der schweiz. ich bin froh das ich endlich einmal über meine probleme reden kann...
jeden morgen wenn ich aufstehen und zur schule muss, ist mir schlecht, unabhängig davon ob ich gefrühstückt habe oder nicht. ich persönlich würde es als zeichen der psyche hinweisen. ich versuche einmal zusammenzufassen.
ich führe mal ein paar beispiele auf wie sie mit mir in der klasse umgehen:

-sobald ich das schulzimmer betrete, tritt kurz stille ein und dann merke ich, dass ein neues thema angebrochen wird
-wenn ich etwas sage, werde ich ignoriert ausser wenn der lehrer im zimmer ist
-egal was meine meinung ist, es wird gegen sie gestossen
-ich bekomme auf meine fragen, wenn eine antwort, dann nur knappe oder ins lächerliche ziehend.
-sie schmeissen mir gerne schreiber, petfalschen, radiergummis und anderesachen an
-sie machen sich laustark über mich lustig, wenn ich das klassenzimmer betrette: kleider, frisur, das ich keine kollegen habe usw.

einfach alles, womit sie mich verletzen können, nicht davon abhängig ob verbal oder körperlich. auch habe ich versucht, wenn mal gerade jemand alleine mit mir ist, ihn/sie zu fragen: was hast du gegen mich? was magst du an meinem verhalten nicht? was könnte ich ändern? doch antwort habe ich nie bekommen und das macht mich richtig fertig. dabei habe ich in anderen schulen und städten sehr gute kollegen, die ich auch schon gefragt habe, was die anderen echt an mir auszusetzen haben könnten. doch sie finden mich so, wie ich bin gut. den leher kratzt es überhaupt nicht wie es den schülern geht. auch bemerkt er nichts. lagsam habe ich es aufgegeben und sage im unterricht nix mehr, ausser der lehrer stellt mir eine frage. da mein selbstvertrauen gleich 0 ist, ist es sowieso schwieriger für mich. ich hasse mich selbst und habe angefangen alles negativ zu sehen - pessimistisch.
bei meinen eltern ist sowieso eine schwierige situation da sie geschieden ist. meine mutter ist jetzt homsexuell und mein vater hat zutrinken begonnen. mit der frau von meiner mutter, habe ich es leider nicht immer sehr gut. ständig kriegen wir uns in die haare, obwohl wir das beide beteuern, nicht zu wollen. meine beste freundin hat mich jetzt auchnoch im stichgelassen, da sie jetzt einen freund hat und mich "nicht mehr brauch, wie ein spielzeug", nur hat sie es mir versucht etwas schonernder beizubringen. also nicht das wir eine bezeihung hatten, ich meine es einfach im best friend sinn. ich habe geweint und das einzige was sie auf dieses verhalten fragte war: bist du eigentlich eine lesbe, das du so heulst?! momentan habe ich eine phase in der ich mir nurnoch sage: ich kann nicht mehr, ich will nicht mehr...

wer kann mir rat geben? ich bin auf jeden rat dankbar!

Miriam
 

Anzeige(7)

gothickrümmel

Mitglied
Liebe Miriam,

Wirklich einen Rat geben kann ich dir nicht...tut mir leid.

Ich kenne allerdings deine Situation. Mir ging es 8 bzw. geht es seit 11 Jahren genauso. Das ganze kommt aus der Grundschule, da ich da wegen psychischer Probleme nicht geredet habe. Mit niemandem. Ich war deshalb sehr unbeliebt und wurde fertig gemacht. seit ca. 5 Jahren habe ich allerdings schulisch gesehen nichts mehr mit diesen Leuten zu tun. Trotzdem wurde bzw. werde ich immer noch von verschiedenen Personen fertig gemacht. ich habe auch versucht sie zu fragen, warum sie das machen, doch ihre Antwort war nur "ich weiß nicht". Sie wissen nicht, was sie gegen mich haben, denn sie kennen mich gar nicht. Wirklich erklären, wie Menschen dazu kommen, jemandem weh zu tun, denn sie nicht kennen, kann ich nicht. Mir würde so was nie in den Sinn kommen. Obwohl ich damals in der 8ten/9ten Klasse nur auf Unverständnis und Anschuldigungen (auch von Lehrern) gestoßen bin habe ich meinen Willen durchgesetzt und kam in eine andere Klasse. Dort wurde alles von Jetzt auf gleich anders. Die Leute haben mich in Ruhe gelassen, sind sogar auf mich zugekommen. Sie wussten, dass andere mich fertig machen und hätten es weiterführen können, aber sie haben es nicht. Sie wollten mich kennen lernen und niemand konnte verstehen, was andere gegen mich haben. Sie haben mich beschützt und verteidigt.

Versuch verbündete zu finden. Freunde aus anderen Klassen. Gibt es vielleicht sogar eine Klasse von der du weißt, dass es dort anders ist? Dann versuch zu wechseln. Oder gibt es die gleiche Schulform in einem anderen Ort, der für dich erreichbar ist? Mir hat es geholfen in eine Andere Umgebung zu kommen. Weglaufen ist sicher nicht immer die Beste Lösung, aber manchmal muss es sein! Wenn sie nicht mal wissen, warum sie das tun, dann werden sie wohl auf absehbare Zeit auch nicht aufhören. Du schreibst, du hast Freunde, die dich so mögen, wie du bist, denk an deine Freunde und ignorier die anderen.

Irgendwann siehst du locker darüber hinweg, denn Menschen, die so dumm sind und ihre eigenen Fehler an anderen auslassen werden dir immer wieder begegnen. Man kann sicher nicht jeden auf Anhieb leiden, aber man kann Menschen akzeptieren und ggf. aus dem Weg gehen. Andere fertig zu machen ist ein Zeichen von Schwäche. Zu wissen, dass es eine Schwäche ist, ist eine Stärke. Und diese Stärke hast du, nicht die Anderen. Die werden irgendwann merken, wie schwach sie sind, aber das dauert manchmal sehr sehr sehr lange. Leider.=(

Ich wünsche dir Kraft. Nur wer nicht kämpft kann verlieren.

Liebe Grüße
Nina
 
G

Gast kennt das Problem

Gast
Hallo!

Mir ging es ähnlich.. ich bin oft in meiner Jugend umgezogen. (inzwischen 26 jahre alt)
Hatte anfangs Freunde die sehr gut mit mir zurecht gekommen sind und ich auch mit Ihnen. Zuletzt wo ich dann auf der Realschule gewesen bin (bin in eine andere Stadt gezogen) hatte ich es sehr schwer Kontakte zu Knüpfen. Ich wurde eher Ignoriert.

Ich würde Dir in Deiner Situation raten.. mal zum Verhaltenstherapeuten zu gehen.
Und auch mal Dein Verhalten analysieren lassen. Kann nicht schaden!
Mal bei der Kassenärztlichen Vereinigung gucken.

Ich kann es nachvollziehen... Aber nicht aufgeben das ist es nicht wert!!!

Wünsche Dir viel Erfolg und Kraft!!!

LG Gast
 
G

Gast

Gast
hey ihr zwei.

Ich danke euch für die hilfreichen Anworten!
Die Idee mit der Klasse wechseln wäre garnicht so übel,
wenn es nicht so wäre, dass meine Klasse Leute aus anderen
Klassen "angesteckt" haben. Vielleicht nicht gerade alle, aber
es würde auch schon zwei, drei Leute reichen um eine ganze Klasse
mit sich zureissen, sprich ich wäre dann wieder gleichweit...
Ich weiss nicht, ob es so schlau wäre, wenn ich zum Verhaltenstherapeut
gehen würde, denn meine mutter weiss sozusagen nix von meinen problemen
und ich würde sie schocken. auch würde sie sich warscheindlich sich die schuld geben( weil sie homosexuell orientiert ist)...der zustand von meinem vater würde sich dadurch auch nicht gerade verbessern...

ich danke aber trozdem noch einmal für die antworten und hoffe das noch mehr geschrieben werden.

miriam
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben