Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

"Arabischer Frühling" - werden die schlimmsten Befürchtungen wahr?

G

Gast

Gast
die Umbrüche in Ägypten und Lybien wurden von der Presse regelrecht gefeiert, einige kritische Stimmen gab es damals schon, diese scheinen sich nun zu bewahrheiten

in Ägypten gewinnen die Islamisten die Wahlen:

Ägypten: Parlament der Bärte - jetzt regieren die Islamisten - Nachrichten Politik - Ausland - WELT ONLINE

Lybien scheint am Rand des Bürgerkriegs zu stehen:

Gaddafi-Nachfolge: Libyens neuen Herrschern entgleitet die Kontrolle - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

wie denkt ihr darüber, vor allem über den Krieg gegen Lybien, der meines Erachtens ohne Grund vom Zaun gebrochen wurde (diesmal wohl unter Federführung Frankreichs)

wird Ägypten Afghanistan 2.0 und sprengen die Moslembrüder demnächst die Pyramiden?
 

Anzeige(7)

G

Gast

Gast
Ich denke mein Vorredner hat vollkommen recht.
Mali ,Ägypten, Syrien, Jordanien und(Irak) bestätigen seine Meinung.
Sobald eine gewisse Meinungsfreiheit zugelassen ist, etablieren sich islamistische (salafistische ) Kräfte, die auch eine Gefahr für unser Zusammenleben in Europa darstellen.

Man sollte den Völkern in Nordafrika eine gewisse Zeit der Selbstfindung lassen, bevor man mit dem "Demokratieknüppel", auf sie einschlägt.
Eine gewisse "Führung" in den Bereichen Bildung, Gleichberechtigung von Mann und Frau und Weltbild im allgemeinen, wäre natürlich wünschenswert .

Die wirtschaftliche Ausbeutung ,der afrikanischen Völker, spielt natürlich auch eine grosse Rolle (wer genug zu Essen und ein Auto hat, legt weniger Bomben), allerdings hat sich meiner Ansicht nach eine tiefgreifende Korruption in Afrika etabliert, die sich schwerlich durch UNO-Resolutionen bekämpfen lässt,sondern nur mit einem gewissen Wohlstand in der Bevölkerung.
womit wir wieder beim Anfangsthema wären.

Beispiele , die wir in Griff kriegen müssen:
Überfischung durch europäische Fangflotten
Getreidehandel
Abbau von Rohstoffen ,durch korrupte Minen-Eigner

Auffbau von Bildungssystemen in Nord-West und Ost Afrika.

Ich weiss , das ist ein sehr schwieriges Thema, ich dachte mir nur, ich schreib mal meine Meinung hier in das Forum.
 

frara

Urgestein
jepp! bin ja nun oft in ägypten und hab dort freunde, u.a. deutsche, die seit jahren dort leben, und natürlich ägyptische landsleute! das mit den pyramiden ist kein scherz. die islamisten bezeichnen die bauten als ein "heidenwerk", und wollen die dinger in die luft hauen. ob das wirklich gelingt?? im Moment ist ägypten ein schwellenland, wird aber, wenn das was mursi haben möchte, nämlich das alle touristen wegbleiben, sofort wieder zu einem dritte-welt-land. die touris bleiben eh schon aus. beim letzten mal im dezember 2012 lag die hotelbelegung teilweise unter 40%! die angestellten werden bis auf die socken untersucht, wegen eventueller zugesteckter Trinkgelder. die europäischen frauen werden wohl zu einem kopftuchpflicht verdonnert...europäer sollen in ägypten nicht mehr autofahren dürfen...
 
Zuletzt bearbeitet:

weiße Feder

Mitglied
Das Hauptproblem in diesen Ländern ist doch, dass es eigentlich keine einheitlichen Volksgruppen gibt. Von den ehemaligen Kolonialmächten wurden willkürlich Länder und Grenzen erschaffen ohne auf die Bevölkerungsstruktur rücksicht zu nehmen. Darum gibt es in Afrika so viele gerade Grenzen.
Solange ein Diktator herrscht, kann man das einigermassen unter Kontrolle halten. Ist kein "starker Mann" mehr da, brechen die alten Rivalitäten wieder auf.
 
G

Gast Gurkendoktor

Gast
Über diese Befürchtungen wurde in diesem Forum in den vergangenen Jahren mehrere Male geschrieben.
Das Interesse schwand ,wie immer,recht schnell...Was geht es die Deutschen an....?

Als man zu Beginn des " arabischer Frühlings "vor dem folgenden "Dominoeffekt" und vor dieser bereits damals
voraussehbaren Situation warnte,wurde man milde lächelnd als Anhänger der Verschwörungstheoretiker bezeichnet.
Nun geht auch den damals "Ungläubigen" der Stift.

Wer genauer hinschaut,dem fallen auch in der BRD (in Europa) Vorkommnisse auf,die erschreckende Ausmaße annehmen.
Öffentlich aussprechen oder schreiben darf man es anscheinend nicht.


Das Kind muß erst in den vergifteten Brunnen gefallen sein.

So geht es ständig :

Es gibt am Himmel noch immer keine krankmachenden Chemtrails,sondern n u r vereiste Kondensstreifen.:)
Es wird den Leuten mit Sachverstand einfach nicht geglaubt.

Aber kräftig und gaanz tief an der "frischen Luft" eingeatmet.
Pffhh....diese Chemie-Spinner !

(Obwohl das Bundesamt für Statistik bereits im Oktober vorletzten Jahres veröffentlichte,dass Geo-Engineering
auch über Sprühungen von Flugzeugen aus betrieben wird.

Sonst hörte/las man von Seiten der Regierung darüber nichts. Habe ich eine Erklärung übersehen ?
Was ,wofür fast täglich gesprüht wird.Was das kostet ?
Aufgefallen ist es den ersten Sehenden von denen ich las bereits 1999,dass am Himmel was Ungewöhnliches passiert.)
 
K

Kassandrarufe

Gast
Die politisch nicht korrekten Medien, auf die ich hier nicht näher eingehen werde, haben diese Entwicklung von Anfang an vorhergesagt.

Ich denke, das Thema wird in den Medien nicht so sehr thematisiert, damit das Dogma der "ausländischen (islamischen) Kulturbereicherung" bzw. Multikultur (in Deutschland) aufrecht erhalten werden kann, da kann man keine allzuvielen säbelschwingenden Turbanträger in den Hauptnachrichten gebrauchen, die mal eben Köpfe oder über Kreuz Gliedmaßen (gemäß der Scharia) abschlagen.

Das einzige Auffällige ist, dass über den Syrienkonflikt, wo ja auch Jihadisten gegen den Machthaber Assad kämpfen kaum noch berichtet wird, wahrscheinlich ist man auf den Trichter gekommen, dass Assad das kleinere Übel ist und will den Jihadisten wohl keine ideologische Schützenhilfe mehr leisten.

Der Konflikt in Mali ist ja eine direkte Auswirkung von Gaddafis Sturz, diese Aktion ging ja schonmal gründlich in die Hose, oder das Chaos ist gewollt. Wie sieht die Lage heute in Lybien selbst eigentlich aus, davon hört man auch nichts mehr?

PS:

Zur aktuellen Lage in Lybien:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/Nodes/LibyenSicherheit_node.html
 
Zuletzt bearbeitet:

frara

Urgestein
nun kommt mursi nach deutschland... was will er?? vermitteln im israel-palästina Konflikt? er sollte sich um SEIN land kümmern... ich denke, dass wird von protesten begleitet sein...
 

Portion Control

Urgestein
Ich verstehe die Mentalität der Leute in diesen Ländern irgendwie nicht. Ganz egal ob irgendwelche nordarfrikanische Staaten oder die Türken oder sonstwer in diesen Gebieten. Und das obwohl ich marokkanischer Abstammung bin.

Wenn ich schon die Berichte im TV sehe wie die dort wieder zugange sind. Nix zu fressen aber immer Zeit und Muße für einen heiligen Krieg oder Unterdrückung der Bevölkerung. So eine aggressive und brutale Denkweise. Da laufen bereits Kinder jubelnd in der Gruppe mit, wenn irgendein "unwürdiger" ermordet wurde und durch die Menge getragen wird. Ich kann mit diesem fanatismus nichts anfangen. Das ist in meinen Augen regelrechter Abschaum und eine Gefahr für jedes zivilisierte Land.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben