Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

angst vor mir selbst

G

Gast

Gast
ich hab starke probleme mit mir selbst. meine kindheit war die reinste hölle ich hab zugesehn wie meine eltern sich gegenseitig verprügelt haben un als sie sich scheiden ließen wurde es immer schlimmer.ich habe immer das gefühl gehabt das meine mum mich hasst un mich für alles verantwortlich macht. sie haben nie versucht uns zu erklären was passiert,wir waren ja noch klein. es fing alles harmlos an sie hat mich immer öfters wegen jeder kleinigkeit angeschrien un dann hat sie mich un meine geschwister angefangen zu schlagen. irgendwann lies sie uns dann immer öfters allein un ich war jetzt verantwortlich für die kleinen. ich hab es dann nicht mehr tagsüber geschafft zu lernen un hab das dann in der nacht gemacht. sie hat mir dann auch mal mit dem messer gedroht als ich mit meinem dad telefoniert hab. ich weiß es noch ganz genau ich höre es immer noch "leg sofort auf sonst hol ich das messer". ich denk sie kann sich nichtmal mehr daran erinnern. sie war dann auch magersüchtig un tablettenabhängig. wenn sie dann mal zuhause war wollte sie schlafen un wir mussten schauen wo wir bleiben. als ich es dann irgendwann nicht mehr geschafft hab bin ich dann zu meinem dad gezogen, das hat dann wieder eine prüglerei zwischen den zwei ausgelöst. ich hab im nachhinein so rießen schuldefühle das ich meine geschwister im stich gelassen hab. ich hab nur an mich gedacht ich versteh nicht wie ich das tun konnte. bei meinem dad wars anfangs wie eine erlösung, aber das hat dann auch nicht lang gehalten. er hat angefangen mich runterzumachen wie fett ich doch sei un ich nichts auf die reihe bekomm. ich war grad mal 13 un mein gewicht war normal. aber ich habe geglaubt was er gesagt hat. das ging dann 4 jahre lang so un wurde immer schlimmer. als ich wieder zu meiner mum zog gab es wieder stress. mein dad machte sich sorgen weil ihm ja dann das kindergeld fehlt. bei ihm gehts einfach immer ums geld. mit meiner mum gings dann auch erstmal gut, aber dann konnt ich einfach nicht mehr. sie hat sich zwar gebessert aber ich bekomm die alten bilder nicht mehr aus dem kopf ich kann das alles einfach nicht mehr vergessen. ich hasse mich für alles. ich hab monate lang nicht mit ihr gesprochen, bin in bulimie reingerutscht un bis heute nicht da raus. als ich damit angefieng,entfernte ich mich immer weiter von meinen freunden un wollte einfach nicht das es jemand mitbekommt. immer einen auf happy für die anderen machen. aber es sieht ganz anders in mir aus. ich hab angst vor mir selbst mit jedem tag wird der hass auf mich größer un ich hab angst das mir demnächst einfach kein grund mehr einfällt warum ich leben sollte. ich vertraue niemandem un habe angst mich auf ne beziehung einzulassen weil ich bisher immer verletzt wurde. ich hab versucht das mit der bulimie zu lösen, war beim arzt aber der hat nur gemeint ich muss selber nach nem psychologen suchen. das hab ich dann auch gemacht aber die muss man bezahlen un das kann ich nicht. meine mum weiß nichts davon. ich muss es ihr sagen aber ich weiß einfach nicht wie, schon allein weil sie selber ne essstörung hatte. ich kann nicht mehr es frisst mich alles auf...
 

Anzeige(7)

katip

Mitglied
Hallo,
ich kann dich gut verstehen - mir ging es da ähnlich und ich hab selbst noch nicht annähernd mit dem ganzen abgeschlossen.
Aber das wichtigste ist - DU bist an gar nichts Schuld u du hast sicher keinen im Stich gelassen oder so denn du bist nicht für die Fehler verantwortlich die deine Eltern begangen haben.
Ich würde auf jeden Fall mit deiner Mutter reden wegen der Bulimie - kann sein dass sie abblockt oder dich nicht verstehen will oder so, aber vielleicht ist ja genau der Gegenteil der Fall, gerade weil sie selbst ne Essstörung hatte.
Gerade dann sollte die dich doch verstehen, sie weiß ja wie es einem dann geht - und auch wenn es schief geht, du hast es wenigstens versucht!
Und wegen der Therapie - ich weiß zwar nicht wo du wohnst aber bei uns (in Österreich) gibt es sehr wohl Therapieplätze bei denen die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden (das weiß ich von meiner Schwester weil die voriges Jahr eine Therapie gemacht hat) - erkundige dich mal dahingehend.
Das wichtigste, auch wenn es verdammt schwer ist, ist aber dass du dich nicht mehr hasst - leichter gesagt/geschrieben als getan ich weiß auch weil ich es selbst noch nicht wirklich ganz geschafft habe- und es ist ein langer Weg aber nur so schaffst du es da raus!!!!!!
Du musst denke ich lernen mal wirklich nur an DICH zu denken und alle anderen außen vor lassen - und du wirst sehen, irgendwann kannst du dann auch anderen vertrauen und dich auf die Menschen auch wieder einlassen.

Ich wünsche dir ganz viel Mut und Kraft um diesen schweren und langen Weg zu gehen ohne steckenzubleiben oder umzudrehen!!!!!
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
H Angst vor der Vergänglichkeit Ich 6
G Angst vor der Konsistenz beim essen Ich 5
S Angst vor auftretenden Geräuschen Ich 5

Ähnliche Themen

Thema gelesen (Total: 0) Details

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben