Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Angst vor dem nächsten Tief

S

sharon

Gast
Guten Abend zusammen,
mir ging es die letzten anderthalb Jahre alles andere als gut, schließlich habe ich mir Hilfe geholt und bin seit ein paar Wochen auf dem Weg der Besserung, und gerade sehr zufrieden mit allem.

Aktuell habe ich keinerlei Probleme und mir geht's super, vielleicht sogar besser als jemals zuvor. Klar ärgere ich mich hin und wieder noch über Kleinigkeiten, oder denke, dieses und jenes würde mein Glück perfekt machen, aber im Großen und Ganzen ist alles schön.

Nur geht mir seit einigen Tagen durch den Kopf, dass dieser Zustand nicht ewig andauern wird. Und das macht mir von Tag zu Tag mehr Angst. Zum Leben gehören Höhen und Tiefen natürlich dazu, aber nachdem aktuell alles so friedlich ist, fürchte ich mich umso mehr vor dem nächsten Loch. Vor allem wenn ich bedenke, wie schrecklich die letzte Zeit für mich war. Ich denke nicht, dass ich damit umgehen könnte. Und das wirft auch wieder die altbekannte Frage auf, welchen Sinn mein Leben hat, wenn ich nicht auf Dauer glücklich sein kann.
 

Anzeige(7)

Kampfmaus

Aktives Mitglied
Hey,
schön, dass es dir gerade gut geht! Lass dich nicht komplett von der Angst einnehmen. Versuch ihr keinen Raum zu lassen. Genieße, die Zeit, wo du glücklich bist! Und sorge dafür, dass du nicht wieder in ein Tief rutscht. Gehe ansonsten früh genug gegen dieses Tief an... Ich wünsche dir viel Glück dabei! Pass auf dich auf!
 
S

Segengeber

Gast
Das Glück dauert nie 24 Stunden, auch nicht mit Drogen.
Und die Sinnsuche, damit verschwenden die meisten ihre Lebenszeit, statt das zu genießen was sie haben, aber nicht sehen.
Vieles ist selbstverständlich für uns geworden, wofür andre kämpfen müssen um zu überleben.
75 Jahre sind uns in Deutschland keine Bomben mehr auf den Kopf geworfen worden, das Anspruchsdenken macht manchen das Leben schwer.
Wenn Gründe fehlen, suchen wir Beweise.
Wem must du was beweisen?

Wodurch haben wir verlernt das Leben zu genießen:
Glücksmomente: Wie wir verlernt haben, das Leben zu genießen - WELT
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Angst vor dem alleine sein Ich 5
_Tsunami_ Persönlichkeitsentwicklung und die Angst vor dem Tod Ich 8
A Angst vor dem Erwachsenwerden Ich 5

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Hey224 hat den Raum betreten.
  • Chat Bot:
    Hey224 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben