Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Angst vor Alkoholsucht

Westminster

Mitglied
Hallo ihr,

ich möchte mich gern mal mit meinem Problem an euch wenden, weil ich denke, dass ihr mir vielleicht den einen oder anderen Rat geben könntet. Ich wäre euch sehr dankbar.
Folgendes: in der letzten Zeit habe ich bemerkt, dass ich relativ viel Alkohol zu mir nehme. In meiner Jugendzeit war ich absolute Abstinenzlerin und habe bis ich Anfang/ Mitte 20 war keinen Schluck Alkohol getrunken. Da war mein Leben wohl noch in Ordnung.
Nun aber in der letzten Zeit bin ich irgendwie in ein tiefes Loch gefallen. Seit ein geliebtes Familienmitglied verstorben ist, ich mein Studium erfolgreich beendet habe, ich noch immer keine Aussicht auf eine Beziehung habe etc, ist nichts mehr so wie es vorher mal war. Seitdem grübele ich und komme da nicht mehr heraus. Ich hatte, wie gesagt, noch nie eine Beziehung und fühle mich deswegen sehr einsam. Dazu kommt, dass ich lesbisch bin und allein schon deswegen viele Sorgen habe. Aber das habe ich ja alles schon einmal geschrieben.
Jedenfalls habe ich das Gefühl, in der letzten Zeit nur noch ich zu sein, wenn ich etwas getrunken habe. In nüchternem Zustand gehen mir so viele Gedanken durch den Kopf, dass ich gar nicht mehr herauskomme aus dem Grübeln. Um diese Einsamkeit und die Grübeleien zu betäuben, trinke ich Alkohol. Wenn ich dann etwas getruken habe, dann fühle ich mich zumindest für einen kurzen Augenblick etwas befreit. Ich hätte dann sogar den Mut, einer geliebten Person eine E- Mail zu schreiben und ihr zu sagen, dass ich sie mag. In nüchternem Zustand könnte ich das nie. Da bin ich total gehemmt und voller Ängste.
Natürlich beunruhigt mich diese Entwicklung sehr, denn ich habe, wie gesagt, früher nie etwas getrunken. Ich habe wirklich große Angst, dass ich alkoholbhängig werde.
Was soll ich bloß tun?

Liebe Grüße, Westminster
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

Werner

Sehr aktives Mitglied
Hallo Westminster,
mein Tipp wäre, dass du dich einmal mit dem Thema "kontrolliertes Trinken" auseinandersetzt und genauer den "Korridor" an Trinkfreuden absteckst, in dem es dir noch gut geht. Es gibt es gutes Buch dazu, es ist von Praktikern geschrieben, die viele Jahre in diesem Bereich gearbeitet und geforscht haben: Miller/Berg: Kurzzeittherapie bei Alkoholproblemen (Carl-Auer-Verlag).
Ich könnte mir denken, dass dir auch eine Liebesbeziehung und emotionale Nähe helfen würde, aus dem Trinken kein Dauerproblem werden zu lassen. Vielleicht kannst du dir hier einen Ruck geben und dich mehr einlassen, dir mehr Glück zugestehen?
Gruß, Werner
 

Westminster

Mitglied
Hallo Westminster,
mein Tipp wäre, dass du dich einmal mit dem Thema "kontrolliertes Trinken" auseinandersetzt und genauer den "Korridor" an Trinkfreuden absteckst, in dem es dir noch gut geht. Es gibt es gutes Buch dazu, es ist von Praktikern geschrieben, die viele Jahre in diesem Bereich gearbeitet und geforscht haben: Miller/Berg: Kurzzeittherapie bei Alkoholproblemen (Carl-Auer-Verlag).
Ich könnte mir denken, dass dir auch eine Liebesbeziehung und emotionale Nähe helfen würde, aus dem Trinken kein Dauerproblem werden zu lassen. Vielleicht kannst du dir hier einen Ruck geben und dich mehr einlassen, dir mehr Glück zugestehen?
Gruß, Werner
Hallo Werner,

vielen Dank für deine Tipps. :)

Ich denke auch, dass das Hauptproblem das Fehlen von emotionaler Nähe und einer Liebesbeziehung ist. Nur leider sehe ich keinen Ausweg, wie ich dies ändern könnte. Man kann sich ja niemanden herbeizaubern. Und wenn man schon ein Vierteljahrhundert ohne eine Beziehung lebt, ist auch schon eine gewisse Ernüchterung vorhanden. Da kommen Fragen auf wie : "Will mich denn überhaupt jemand?" Alles in allem ist es ein Teufelskreis, aus dem ich nicht herausfinde.

Liebe Grüße,
Westminster
 

Werner

Sehr aktives Mitglied
Man kann sich ja niemanden herbeizaubern. Und wenn man schon ein Vierteljahrhundert ohne eine Beziehung lebt,
Na, das sicher nicht - aber vielleicht jemanden finden, der in der gleichen Lage ist? Klingt vielleicht blöd, aber: Hast du einen Hund oder ein Katze - ich meine, um das Gefühl für emotionale Nähe nicht zu vergessen :)
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben