Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Ängste, Alter, die Norm und das Studium

Blockhaus

Mitglied
Hallo liebes Forum,

mich plagen regelmäßig Sorgen und Ängste. Nicht von einem starken Ausmaß, sodass ich wie gelähmt bin. Jedoch unterfüttern sie meine Zweifel an mir selbst und bringen mich manchmal in einen Zielkonflikt.

Zur Ausgangslage:
Ich beabsichtige in naher Zukunft (idealerweise nächstes Wintersemester) ein mathematisch-naturwissenschaftliches Studium. Sehr gerne würde ich Physik und/oder Mathematik (oder artsverwandtes) studieren. Dazu habe ich mir schon diverse Infos zum Aufbau des Studiums, der Inhalte und der Module zusammengetragen, Bücher zum Studium bereits themenspezifisch gelesen und einzelne Aufgaben aus den Studiengängen bearbeitet. Ich habe ein hohes Interesse, nur manchmal hapert es an der Beweisführung. Jedoch glaube ich, dass das mit entsprechenden Anlaufstellen im Studium meist kein Problem mehr darstellen sollte, da ich oft die Probleme bzw. Schwierigkeiten selbst lokalisieren kann.
Und trotzdem habe ich folgendes Problem: Ich habe Angst vor dem Studium. Vor Allem Angst vor dem möglichen Scheitern und ich weiß nicht, wie ich diese ausschalten kann. Oft wenn ich an einem Problem länger sitze oder keinen Ansatz finde (was ja eigentlich total normal ist!) denke ich immer: Wenn ich nicht draufkomme, werde ich es im Studium nicht schaffen. Ich weiß nicht warum ich mir solchen Druck mache? Meine Eltern unterstützen mich, solang ich was mache bzw. aktiv was ausprobiere (und selbst natürlich zur Finanzierung beitrage). Daher kommt der Druck nicht. Er kommt von mir selbst, aber ich weiß nicht wieso und warum.

Ein daran anknüpfendes Problem: Ich möchte das Studium entzerren, werde also daher im Idealfall 6 Jahre studieren. Hoffe aber dafür nicht durch etwaige Prüfungen regelmäßig zu fallen. Jedoch habe ich einerseits Angst, negativ aufzufallen, wenn ich direkt im Bekanntenkreis verkünde, dass ich länger als die Regelstudienzeit studieren möchte. Denn viele sind entweder furchtbar ambitioniert am Klammern an der RST, oder haben "nur" einen FH-Abschluss mit 6 oder 7 Semestern oder sind eben fertig mit ihrer Ausbildung. Gleichzeitig frage ich mich, warum ich mir diesen Druck mache? Ich beabsichtige nicht Kinder zu bekommen, habe keine hohen Ansprüche an möglichst viel Geld auf dem Konto und Arbeiten muss ich sowieso bis 67+ also selbst mit 30 noch massig viel Zeit. Ich hoffe allerspätestens mit 28 in den Beruf einsteigen zu können, habe aber gleichzeitig Angst, dass das bereits zu spät ist, warum auch immer.

Ich bin sehr an der "Norm" orientiert und habe Angst als irgendwie Langzeitstudent (=Versager) dazustehen und schlecht neben allen zu stehen. Gleichzeitig raubt es mir auch in gewisser Weise Raum für mein Interesse an Physik und Mathematik und ich sehe diese Zweifel als meinen größten Stolperstein auf meinem Weg. Oder als das Gewicht, welches ich mittragen muss.

Jetzt die Frage(n) an euch:
-> Wann ist man zu alt für den Berufseinstieg?
-> Wie bekämpfe ich meine Angst?
-> Wie löse ich mich von "der Norm"?

Ich würde gerne meine Angst in etwas "Positives" verwandeln. In einen Ansporn, der mich zu Höchstleistungen treibt, statt mich gelegentlich zurückzuhalten.

Vielen Dank für jede Antwort!
 

Anzeige(7)

Morningstar

Aktives Mitglied
-> Wann ist man zu alt für den Berufseinstieg?
Theoretisch nie.

-> Wie bekämpfe ich meine Angst?
In dem du dir klar wirst was du willst und was du kannst und in dem du die finanzierung sicherstellst für das was du willst. Wenn man etwas macht was einen wirklich interessiert, wofür man sich begeistert, dann fällt es meist leichter, so kann man auch mal schwierige Strecken meistern, die es im Leben immer mal gibt.
Falls man merkt, dass etwas mal nicht klappt, sollte man für Alternativen offen sein und nicht verbissen und zwanghaft an etwas festhalten.
Alternativ kannst du auch in eine Beratungsstelle gehen und deine Ängste da abladen, manchen hilft das.

-> Wie löse ich mich von "der Norm"?
In dem du dir deiner selbst bewusst bist (wirst), deine Stärken und Schwächen kennst und dazu stehst.
Wen interessiert schon die "Norm" - oder was andere denken?!

Man weis doch nie, was im Leben kommt, warum solltest du tun was andere wollen oder für richtig halten? Das wäre ja (sorry) idiotisch, ist doch DEIN Leben, du musst damit und darin klarkommen.
Du musst einfach zu dir und deinen Entscheidungen stehen.
Du solltest dir selbst wichtiger sein als die "Norm" anderer.

Schau halt was für DICH geht und wichtig ist, und nicht für andere.

Es gibt auch Unis die halbtagsstudiengänge anbieten (gab es zumindest bei mir). Da dauert es auch länger, man kann aber nebenbei seinen Unterhalt verdienen. Ist doch deswegen nicht weniger wert als alle anderen!

Du kannst ja auch nebenher jobben oder Praktikas machen, falls das für dich geht, ist quasi auch schon ein "Berufseinstieg", naja, im weitesten Sinne ;-)

Angst vor dem Studium und auch Anlaufschwierigkeiten sind ganz normal und kennt wohl fast jeder.
Du kannst dir vornehmen dir ein gutes soziales Uni-Netzwerk aufzubauen, Lerngruppen, Autausch mit anderen, so Art "Nachhilfegruppen"...was es halt an Unis so gibt wo man hingehen, mitmachen und sich austauschen kann.
 

Anzeige (6)

Autor Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
G Selbstzweifel und Ängste Ich 3
N retraumatisiert, Ängste, versagen, Frust Ich 2
DayX Starke Ängste, Depressionen und Suizidgedanken ohne Ablenkung Ich 18

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!

    Anzeige (2)

    Oben