Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

Achtsamkeit, Loslassen, Akzeptieren - beschäftigt Ihr euch damit?

Phoenix13

Mitglied
Hallo :)

Gibt es hier eigentlich noch andere Menschen, die sich (wie ich) mit oben genanntem Thema auseinandersetzen?

Ich versuche mal kurz zu beschreiben, was ich darunter verstehe:

Es geht nicht darum, Leiden zu vermeiden, die gehören zum Leben dazu. Wer akzeptiert, dass man bestimmte Dinge nicht verändern kann (die außerhalb des eigenen Macht/Verantwortungsbereiches liegen) und dass das Leben nicht immer nach Plan geht, dem erwächst daraus eine neue Stärke und Gelassenheit - und letztlich Glück.

... ich könnte noch viel mehr schreiben, möchte aber einfach erstmal wissen, ob das Thema eigentlich andere Menschen auch so beschäftigt wie mich.

Und falls ja: Wie schafft Ihr es, dadurch mehr Gelassenheit zu entwickeln gegenüber den großen und kleinen Stürmen im Leben? Wie kann man das "üben"?

Bin gespannt...

Grüße
Phoenix

P.S.: Ich weiß, dass gerade "Loslassen" im Zusammenhang mit Trennungen im Forum immer wieder thematisiert wird, aber ja doch immer auf konkrete Geschichten und Probleme bezogen... ich wollte es etwas allgemeiner fassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anzeige(7)

tera10

Mitglied
Hallo Phoenix,

ich hatte in meinem Leben eine heftige Phase, wo ich stark damit beschäftigt war, ja.
Heute zurückblickend weiß ich für mich, dass so etwas nicht üben und auch nicht lernen kann!
Aber man kann erkennen.......... kommt natürlich auf die Situation an....... und zwar,
ich kann gar nix festhalten, was auch ohnehin weg ist!

Dieser Spruch hat mir damals sehr geholfen:
„Wir brauchen nicht zu lernen, wie wir Dinge loslassen können; wir müssen einfach nur lernen, es zu erkennen, wenn sie schon fort sind.“
(Suzuki Roshi)

Es ist wie es ist......... und nur ich selbst bin dafür verantwortlich, dass mein Leben weitergeht! Leben und nicht existieren!

Gruß - tera
 
C

ChrisBW

Gast
Hallo :)

Und falls ja: Wie schafft Ihr es, dadurch mehr Gelassenheit zu entwickeln gegenüber den großen und kleinen Stürmen im Leben? Wie kann man das "üben"?

.
Zuerstmal weiß ich nicht warum das so ist , aber ich habe das Gefühl ich habe soviel Kraft und Ruhe in mir selbst und ich weiß ich kann fast alles überstehen, so dass ich keine Angst vor Unebenheiten und Stürmen im Leben habe.

Sie machen es auch ein Stück weit interessant und sind eher eine Herausforderung für mich.

Und es gibt die Gewissheit, dass sich im Leben das meiste ausgleicht.

Das wo es runter geht , geht es auch wieder hoch und umgekehrt.

Das ist so eine Art Naturgesetz.

Wenn man Glück hat bleibt man lange oben, aber die Talfahrt gibt es eben von Zeit zu Zeit auch und dann geht es wieder hoch.

Solange ich mehr oben wie unten bin, bin ich hochzufrieden.

Wie gesagt ich weiß was ich brauche und mich kann nicht viel erschüttern, ich mag das Leben und ich mag die Menschen und mich selber auch.


Daher wohl auch eine gewisse Gelassenheit.
 
M

mutti123

Gast
Ich musste schon sehr früh lernen zu akzeptieren, dass es in meinem Leben NIE geradeaus gehen wird. Spätestens als ich mit 16 schwanger wurde stand diese Tatsache für mich fest. So war und ist es bis heute. Was daraus erwuchs? Mein Lebensmotto:
"Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg".
So habe ich schon viele schwierige Situationen hinter mich gebracht. Das härteste war bisher: mitten im Referendariat schwanger, Abschlussarbeit, dann kam unser Kleiner mit Down - Syndrom zur Welt, 2 Monate später stand der Umzug ins Haus an, aus dem wir wegen eines Heizungschadens nach 1 Woche wieder ausziehen mussten. Deswegen war ich dann 4 Wochen von meinem Mann und den Kindern getrennt, weil ich vor Ort bleiben musste (mich auf meine Prüfung vorbereiten) und dann eben 2. Staatsexamen mit 3 Kindern mitten in einem halb eingeräumten Haus. Und das alles innerhalb von 6 Monaten.
Es geht schon manchmal recht turbulent zu, aber daraus erwachsen auch ungeahnte Kräfte.
Ich versuche in allem einen Sinn zu sehen - nichts geschieht für mich grundlos, auch wenn ich in dem jeweiligen Augenblick vielleicht noch nicht verstehe.
Darum bin ich trotz aller Schwierigkeiten glücklich :)
LG mutti123
 
W

wolf-souled

Gast
mir hilft der spruch
"entweder du hast glück
oder du hast kein glück
hast du glück-gut
hast du kein glück-auch gut
hast du eben pech gehabt
vielleicht ist das dein glück"
alles hat seine zwei seiten.
man muß die positive seite nur finden.
 

mäuschen<3

Mitglied
Auch ich finde es sehr schwierig loszulassen. Menschen die man gut gekannt und mit denen man viel schönes erlebt hat kann man nicht einfach vergessen. Such dir Ablenkung. Mache viel sport und unternimm viel mit Freunden. Was anderes weiß ich wirklich nicht. Seit ca. 2 Jahren habe ich, seit einem großen streit, keinen Kontakt mehr zu meiner ehemaligen besten freundin, die ich seit der krabbelgruppe kannte. Ich ´kann sie bis heute nicht vergessen. Also: Loslassen ist echt nicht einfach!
 

Anzeige (6)

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.

    Anzeige (2)

    Oben