Anzeige(1)

  • Liebe Forenteilnehmer,

    Im Sinne einer respektvollen Forenkultur, werden die Moderatoren künftig noch stärker darauf achten, dass ein freundlicher Umgangston untereinander eingehalten wird. Unpassende Off-Topic Beiträge, Verunglimpfungen oder subtile bzw. direkte Provokationen und Unterstellungen oder abwertende Aussagen gegenüber Nutzern haben hier keinen Platz und werden nicht toleriert.

38m und ein paar Beschwerden

MaverickMUC

Mitglied
Hi all,

ich bin männlich, 38 Jahre alt und wiege aktuell ca. 87kg bei 189cm. Mein BMI liegt bei ca. 24.4 also noch im Normalbereich. Bin eigentlich normal sportlich und mache ab und zu Cycling, Beginner Crossfit und nun zuhause 2-3x Woche Workouts per App. Vor dem Lockdown hatte ich gar lediglich 83kg auf der Waage. Seit ein paar Monaten mache ich Intermediate Fasting sowie meditiere ich. Ernähre mich eigentlich gesund und abwechslungsreich jedoch ab und zu auch Pizza und Burger. Alkohol trinke ich vielleicht 1x im Monat. Rauchen habe ich vor 4 Jahren aufgegeben.

Mittlerweile habe ich jedoch folgende Beschwerden:
  • starke Knieschmerzen (bisschen mehr rechts als links) bei >2-3h Spaziergängen,
  • ca. 1-2x Monat nervende Hämorriden,
  • Leichter (beginnender) Hörverlust bei hohen Frequenzen bzw. bei lauten Hintergrundgeräuschen inkl. leichter Tinnitus,
  • Chronisches Räuspern, ggf. bedingt durch Sodbrennen.
Was würdet ihr in meiner Situation machen um den "Alterungsprozess" zu verlangsamen mal abgesehen von Arztbesuchen.
  • Knieschmerzen: -> Kniemuskulatur stärken, Gewicht reduzieren (Wunschgewicht 72-74kg)
  • Hämorriden: -> Leinsamen, Chia-Samen?
  • Hörverlust: -> ???? Gehörtherapie ggf., aber für ein Hörgerät bin ich zu jung.
  • Chronisches Räuspern: -> Magenspiegelung
Wie geht ihr mit diversen Beschwerden um? Wie würdet ihr in meiner Situation umgehen.

Danke an euch alle!
 

Anzeige(7)

Fabienne

Aktives Mitglied
Hallo,
da fühle ich (31, w) schon viele Beschwerden davon nach, allerdings schon seit ich 25 bin ;)
Ggf. hat es nicht nur mit dem Alter zu tun, wohl auch mit gewisser Vorbelastung bzw. eben erblichem Verschleiß... meine Mutter hatte schon mit Mitte 20 die gleichen "Beschwerden" wie ich.

Hörverlust: kann ggf. eine Durchblutungsstörung sein. Versuch es doch erst einmal ganz einfach mit Gingium Tabletten aus der Apotheke. Gibt auch Tebonin gegen Ohrgeräusche. Die Durchbluten besser und dann stellt es zB bei mir die Geräusche komplett ab. Viel trinken hilft zusätzlich.
(Nachtrag: gewisse Geräusche und Frequenzen gehen mit dem Alter einfach verloren, dagegen kann man nichts tun. Den Tinnitus sollte man besser früh in den Griff bekommen)

Knieschmerzen: mal abklären lassen! In meinem Fall war es ein "ausgeleiertes" Band und extrem wenig Gelenkschmiere im Knie. Mit richtigen Übungen und einer Bandage für lange Strecken, konnte ich das abstellen.

Hämorriden: gibt es tolle Salben in der Apotheke. Einfach mal beraten lassen, die sind echt sofort wirksam. Ansonsten kann man die Hämorriden auch beim Arzt veröden lassen. Das kann synchron ja gleich bei einer Magen-/ Darmspiegelung geprüft werden.
 

Yang

Sehr aktives Mitglied
Ich würde mich beim Arzt gründlich durchchecken lassen.
Der Hörverlust könnte chronisch werden.
Chronisches Räuspern wegen Sodbrenne, da könnte eine ernsthafte oder harmlose Erkrankung hinter stecken, unbedingt abklären lassen!
Hämorriden können sich so entwickeln, dass sie notfalls operativ entfernt werden müssen.
Knieschmerzen, da würde ich einen Orthopäden aufsuchen. Sie könnten vllt. durch Einlagen schnell behoben werden, manchmal benötigen die Schmerzen jedoch auch langwidrige Therapien.
Also, unbedingt zum Arzt!
 
M

Mitglied

Gast
Hier nur etwas zu den Hämorrhoiden.
Ich hab kurz vor Darmende Venen liegen, die bei dünnem Stuhl oder beim Pressen auf die andere Seite des Schließmuskels gelangen und logischerweise nach Ende des Geschäfts mit diesem abgeriegelt werden. Es bilden sich Blutsäcke, deren Inhalt eintrocknet. Abgesehen davon, dass der Inhalt irgendwie abgebaut werden muss, juckt und brennt so ein Bereich und erlaubt auch kein komfortables Sitzen.
Selten gelingt es mir, beim Stuhlgang eine dem Darm entgegen gesetzte Bewegung zu machen nämlich so, als würde ich mit dem Po etwas aufsaugen wollen. Üblich ist aber, dass die Blutsäcke tastbar sind. Eine Verödung hatte ich schon einmal mit eher weniger Erfolg. Daher bin ich dazu über gegangen, den Blutsack mit nassen Fingern hinter den Schließmuskel zurück zu drücken. Dann zuzukneifen.
Nach sehr kurzem Warten hat der Schließmuskel die Blutmenge in den Umlauf zurück befördert, die Ader ist so dünn wie vorher und eine Behandlung erübrigt sich.
Der Nebeneffekt ist, dass der Po vom Wasser ( wie in anderen Kulturen) sauber gehalten wird, was man an den Unterhosen erkennen kann.
 

Anzeige (6)

Ähnliche Themen

Anzeige (6)

Anzeige(8)

Gastraum
Regeln Hilfe Benutzer
  • Im Moment ist niemand im Chat.
  • Chat Bot:
    Raumnachrichten wurden entfernt!
  • Chat Bot:
    Walter1111 hat den Raum verlassen.

    Anzeige (2)

    Oben